Ursprünglicher Fick

0 Aufrufe
0%


Fbailey-Geschichte Nummer 532
Der Sexsklave meines besten Freundes
Hallo. Mein Name ist Bethany und als ich zwölf war, sagte mir meine beste Freundin Tammy, ich würde ihre Sexsklavin sein. Ich habe die volle Bedeutung des Wortes nicht verstanden. Ich hatte in der Schule von Sex gehört, meine Mutter hatte mit mir gesprochen und Tammy hatte mir gezeigt, wie man masturbiert. Aber als er mir sagte, dass ich seine Sexsklavin sein würde, zögerte ich nicht zu fragen, was ich tun sollte. Er sagte mir, alles, was ich tun müsse, sei, seinen Anweisungen buchstabengetreu zu folgen. Das kam mir gar nicht so schlimm vor und hat mich irgendwie aufgeregt.
Zuerst zog er mich in meinem Schlafzimmer komplett aus, und ich ging nackt den Flur hinunter, am Schlafzimmer meiner Mutter vorbei ins Badezimmer. Auf dem Rückweg ging ich wieder an seiner offenen Tür vorbei und betrat mein Schlafzimmer. Das war gar nicht so einfach, denn jedes Mal, wenn ich an die Schlafzimmertür meiner Mutter kam, musste ich anhalten, mich einmal langsam ganz umdrehen und dann zu meinem Ziel gehen. Glücklicherweise saß er beide Male an seinem Computer und war zu beschäftigt, um mich zu bemerken.
Am nächsten Tag bat mich Tammy, mich auszuziehen und in den Hinterhof zu gehen, langsam durch das Haus zu gehen und dann in mein Schlafzimmer hinein und hinaus zu gehen. Aber in diesem Moment sah mich der Mann, der mir gegenüber saß. Er lächelte und winkte mir zu, und ich lächelte und winkte ihm zu. Ich war damals erst zwölf und hatte kaum Brüste, aber er schien durchaus interessiert zu sein.
Als ich Tammy vom alten Perkins erzählte, lachte sie und fragte, wie ich mich dabei fühle. Ich musste zugeben, dass es spannend war. Ich sagte ihm, dass ich nicht einmal versuchte, es zu vertuschen, ich lächelte nur und winkte ihm zu. Nicht zudecken war eine ihrer Regeln.
Letztes Jahr wurde mir gesagt, ich solle einen kleinen Bikini tragen, mit dem ich aufgewachsen bin. Dann führte mich Tammy über die Straße. Wir fanden Mr. Perkins in seiner Garage, als er mit einem Rasenmäher spielte. Er lächelte, als er mich kommen sah.
Tammy, ich habe gehört, dass du Bethany hier vor einer Weile mit ihrem Geburtstagsanzug gesehen hast. Möchtest du ihn jetzt gleich nackt aus der Nähe sehen?
Herr Perkins sagte: Ja. Ich würde eigentlich.
Tammy sagte mir, ich solle meinen Bikini ausziehen und ihn Mr. Perkins geben, damit er ihn hält, bis ich ihn lange genug angeschaut habe. Mir wurde gesagt, ich solle tun, was mir gesagt wurde, und meinen Mund halten, es sei denn, Tammy hat mich gebeten, zu sprechen. Also legte ich mich zurück und löste das Band auf meinem Rücken und hob mein Bikinioberteil über meinen Kopf und reichte es höflich dem alten Mr. Perkins. Dann band ich meine Daumen an die Saiten meines Hinterns und schob ihn zu meinen Füßen. Es fiel den Rest des Weges von selbst ab, nachdem es auf meine Knie kam. Ich strecke einen Fuß aus und hebe mit dem anderen Fuß meinen Hintern an. Ich nahm es von meinem Fuß und gab es Mr. Perkins.
Ich stand da, bis Tammy mir sagte, ich solle mich auf ihren Tresen stellen, meine Beine spreizen und es für sie genießen. Er sagte mir, ich solle mir einen Orgasmus geben, warten und mir dann einen anderen geben. Nach meinem dritten Orgasmus wurde mir gesagt, ich solle meine Fotze mit zwei Fingern an jeder Hand öffnen. Dann wechselten sich sowohl Tammy als auch Mr. Perkins ab und betrachteten die Spermapfütze in meiner Fotze. Tammy legte ihre Lippen auf meine Fotze und leckte etwas Sperma, dann küsste sie den alten Mr. Perkins auf die Lippen. Ich war mir ziemlich sicher, dass sie Zungenküsse machten und meine Sahne zwischen ihnen austauschten. Mr. Perkins gab mir meinen Bikini und bedankte sich für mein Kommen. Tammy sagte ihr, sie solle jeden Freitag auf uns warten. Ich zog mich an und wir gingen zurück in mein Schlafzimmer. Es war das Aufregendste, was ich je gemacht habe.
Ich freute mich auf meine Freitagnachmittage bei Mr. Perkins in jenem Sommer. für ihn in der Garage masturbieren. In diesem Sommer wuchsen meine Brüste um eine Tasse, aber ich musste immer noch denselben winzigen Bikini tragen, wenn ich dorthin ging. Auf meiner Muschi begannen Haare zu wachsen, und Tammy sagte mir, ich solle sie nachwachsen lassen und niemals schneiden oder stutzen. Sie war ein paar Monate älter als ich, also hatte sie mehr Schamhaare als ich, zeigte Mr. Perkins aber nie ihre Fotze oder ihre größeren Brüste.
In diesem Herbst waren Tammy und ich in derselben Klasse. In der siebten Klasse müssen wir wie ältere Kinder die Klasse wechseln. Wann immer er die Hand ausstreckte und meinen Ellbogen packte, richtete ich mich auf und öffnete meine Knie so weit wie möglich und zeigte meinem Lehrer mein Höschen. Ich musste diese Pose fünf Sekunden lang halten. Wir konnten in jeder Klasse in den ersten Reihen sitzen, weil niemand in der ersten Reihe sein wollte, wo der Lehrer einen anrufen konnte.
Am ersten Tag ließ mich Tammy das tun, wenn der Lehrer sich umdrehte und an die Tafel schrieb. Es war aufregend zu denken, dass sie sich umdrehen und mich mit meinem Höschen erwischen könnten.
Aber am zweiten Tag hat Tammy es in Mr. Youngs Englischunterricht vier Mal gemacht. Zuerst war es mir peinlich, aber dann konnte ich es kaum erwarten, diesen kleinen Druck auf meinem Ellbogen zu spüren. Als der Unterricht zu Ende war, bat Mr. Young sowohl Tammy als auch mich, sich zu setzen. Ich war bereit, beschimpft und verhaftet zu werden, aber stattdessen fragte er Tammy, ob sie Signale gebe, meine Beine zu spreizen. Tammy lächelte sie an und sagte, ich sei ihre Sexsklavin und ja, sie sagte mir, ich solle das tun. Dann bat er mich, es noch einmal zu tun. Tammy packte mich am Ellbogen, und ich ließ meine Knie weit auseinander auf meinem Stuhl nach unten gleiten, um die bestmögliche Sicht zu haben. Mr. Young war süß und mein erster männlicher Lehrer. Ich ließ ihn gerne mein Höschen sehen.
Dann sagte Tammy: »Möchtest du, dass er sie auszieht?« Sie fragte. Willst du sie behalten? willst du es anfassen
Mr. Young antwortete: Lass sie morgen ein rotes Höschen tragen, dann möchte ich, dass sie es nach dem Unterricht für mich auszieht und es mir zum Aufbewahren gibt.
Sie redeten über mich, als gäbe es mich nicht. Ich denke, es war egal, es war nur zwischen den beiden, aber es ging um mich.
Plötzlich klingelte es und erschreckte uns. Es war die Glocke, die ankündigte, dass die Busse mit Studenten gefüllt waren, die nach Hause gingen. Tammy und ich waren Wanderer, da wir nur ein paar Blocks von der Schule entfernt wohnten.
Mr. Young sagte: Tammy, ich möchte dir für einen sehr interessanten Tag danken. Bethany, ich möchte dir sagen, was für eine wundervolle junge Frau du bist. Ich freue mich auf unseren Unterricht morgen und hoffe, dann mehr von Ihnen zu sehen. Ihr zwei könnt jetzt gehen.
Tammy und ich kicherten den ganzen Weg nach Hause. Er wusste, dass ich kein rotes Höschen hatte, aber meine Mutter hatte eins. Also haben wir einen Weg gefunden, dieses Höschen aus der Schublade meiner Mutter vor dem Schlafengehen in meine Schublade zu legen. Das sollte sich als einfach herausstellen. Ich habe meine Mutter in der Küche beschäftigt, während Tammy nach ihnen gesucht hat. Sie waren nirgends zu finden, weder in der Höschenschublade noch in der Waschküche. Die einzige Stelle, wo er nicht hinsah, war der Rock seiner Mutter, da waren sie. Tammy sagte mir, ich solle sie morgens abholen und zur Schule tragen.
Ich habe es geschafft, sie vom Boden des Schlafzimmers meiner Mutter zu heben, aber was für ein Durcheinander. Sie waren nass und hatten einen Tropfen Sperma von Big Daddy in sich. Ich zog sie an und ging Tammy entgegen. Als ich ihm von dem großen Sperma im Höschen meiner Mutter erzählte, griff er unter meinen kurzen Rock und schob sie in meine Fotze. Mein Vater hatte die Idee, dass sein Sperma mich schwanger machen würde, und er sorgte dafür, dass alles in mir aufstieg. Das gab mir etwas zu denken bis zu meiner nächsten Periode.
Ich überstand den Tag und war in meinem letzten Jahr, als Tammy sich bückte und mir sagte, ich solle jedes Mal, wenn Mr. Young die Klasse ansah, meine Knie spreizen. Die meiste Zeit saß er an seinem Schreibtisch, sah mich an und unterhielt sich mit der Klasse. Direkt nach dem Unterricht saßen Tammy und ich da, bis die anderen Schüler gingen. Dann stand ich auf und fing an, mein Höschen auszuziehen, als Mr. Young Tammy fragte, ob sie es selbst ausziehen könne, und sie sagte ja. Mr. Young hockte sich vor mich und griff unter meinen Rock, um den Saum des roten Höschens meiner Mutter zu greifen. Tammy zog sie langsam herunter, als sie die Klassenzimmertür schloss. Er lächelte, als sie aussahen, als würden sie in meiner Fotze stecken, aber das wusste er bereits. Tammy erklärte ihr später, dass das Höschen meiner Mutter gehörte und dass das Sperma meines Vaters darin war, als sie es in meine Muschi schob, um zu sehen, ob es mich schwanger machen könnte. Er ließ sie direkt unter meinem Rock, lächelte mich an und zog dann seinen Schwanz heraus. Tammy und ich sahen zu, wie sie vor uns masturbierte. Er schoss ein paar Tropfen in die Ecke des Höschens und ließ sie dann von Tammy in meine Fotze schieben. Beide hatten ein Lächeln im Gesicht. Ich rollte mit den Augen, ich hatte das Gefühl, dass die Ejakulation meines Vaters vielleicht zu alt war, aber ich wusste, dass Mr. Youngs Ejakulation frisch war und in mir schwamm. Es wäre besser gewesen, wenn er mich direkt gefickt hätte.
Ich mache jeden Tag meine Beine breit für Mr. Young. An manchen Tagen trug ich kein Höschen. Er fing an, Höschen für mich zu kaufen, die ich einen Tag lang tragen sollte, zog sie aus und fing an, sie online zu verkaufen.
Ich durfte an Halloween eine Vollmaske tragen, aber dann schickte mich Tammy zu jedem Haus in meinem Block, um meinen Morgenmantel zu öffnen und mich der Person zu zeigen, die die Tür geöffnet hat. Ich musste langsam bis zehn zählen, dann legte ich auf und ging weg. Ich betete, dass mich niemand packen und die Polizei rufen würde. Meistens blieb der Mann zurück, während die Frau die Kinder ausführte, was nicht weiter schlimm war. Ein paar waren Frauen, die allein lebten, und sie machten mir Angst. Aber als Tammy mich bat, an meine eigene Tür zu klopfen, habe ich mich fast selbst angepisst. Es war mein Vater, der die Tür öffnete. Ich sagte kein Wort, weil ich nicht wollte, dass er meine Stimme erkannte. Er lächelte, als ich bis zehn zählte, aber als ich fertig war, starrte er immer noch auf meinen nackten Körper, also fing ich wieder an, bis zehn zu zählen. Mein Vater fragte mich, ob ich reinkommen wolle, und ich schüttelte den Kopf. Dad hat die Süßigkeitenschale auf den Boden gestellt, weil ich die Halloween-Tasche nicht erweitert habe. Ich muss eine Minute oder länger dort gestanden haben. Als ich hinter mir eine Gruppe Kinder kommen hörte, schloss ich mich und ging schnell weg.
An diesem Abend, nachdem ich zu Bett gegangen war, kam mein Vater in mein Zimmer, um gute Nacht zu sagen. Er fragte mich, ob ich an diesem Abend ausgegangen sei, Trick or Trick. Er fragte mich, was ich trage. Er fragte mich, ob ich bei meinen Besuchen zu uns nach Hause gekommen sei. Dann fragte er mich, ob ich mich jemals bloßgestellt hätte oder ob ich ein Exhibitionist sei. Dad beugte sich über mich und küsste mich auf die Stirn, sagte, ich hätte einen schönen Körper, und sagte dann, er würde es lieben, wenn dieser Witz oder Narr ihn wieder besuchen würde.
Tammy lächelte, als ich ihr die Geschichte erzählte. An diesem Freitag blieb Tammy nach der Schule bei mir zu Hause und lud sich selbst ein, das Wochenende zu verbringen. Als Dad von der Arbeit nach Hause kam, traf Tammy ihn in der Auffahrt und ging mit ihm die Straße entlang spazieren. Als er zurückkam, gingen wir in mein Schlafzimmer. Nach einer Weile kam mein Vater und Tammy sagte, ich solle mich ausziehen. Ich lächelte meinen Vater an und begann mich auszuziehen. Er lächelte, während ich nackt vor ihm stand. Als mir gesagt wurde, ich solle für ihn masturbieren, ging ich ins Bett und tat mein Bestes für meinen Vater. Der alte Mann beobachtete genauer als Perkins.
Als ich meine Katzenlippen für sie offen hielt, war es mein Vater, der seine Lippen auf meine Schamlippen schloss und seine Zunge in meine feuchte Katze zwang. Er trank alles aus und dankte mir, bevor er ging.
An diesem Wochenende gab mein Dad Tammy irgendein Zeichen, und wir gingen in mein Schlafzimmer, und ich zog mich dort komplett aus, und dann klopfte mein Dad an die Tür. Samstag Nacht nahm mein Vater meine Jungfräulichkeit. Er benutzte ein Kondom und legte extra K-Y Jelly darauf, um seinen harten Schwanz ganz in mich zu bekommen. Tammy sah die ganze Zeit zu und hielt meine Hand, als sie mein Jungfernhäutchen brach. Der Schmerz war scharf, hielt aber nur etwa eine Minute an, danach mochte ich das Völlegefühl zwischen meinen Beinen. Auf seinen Vorschlag hin verschaffte ich mir ein paar Orgasmen, indem ich mit meiner eigenen Klitoris spielte. Weil ich mich so gut fühlte, beschloss er, seine Arbeit in mir zu beenden und pumpte seinen Schwanz plötzlich ziemlich hart, bis er ihn tief in meine Fotze hatte und stand still, als er ein paar Tropfen in sein Kondom warf. Ich erinnerte mich, was Mr. Young mehrmals getan hatte, und ich wusste, was mein Vater dort tat. Es hat mich so erregt, dass ich einen weiteren Orgasmus hatte.
Er zog sein Kondom aus, zog es aus und dankte mir, dass ich ihn ficken ließ. ICH. Alles, woran er denken konnte, war fuck, als seine zwölfjährige Tochter ihm ihre Jungfräulichkeit schenkte. Wie widerlich Zumindest wollte ich, dass er Sex mit mir hatte. Es wäre besser gewesen, wenn ich meine Jungfräulichkeit dem alten Mr. Perkins oder Mr. Young gegeben hätte, die mich wirklich wollten. Wie enttäuschend
Sonntag habe ich kein Wort zu ihm gesagt. Sie versuchte Tammy zu überreden, mich in mein Schlafzimmer zu bringen, aber sie wusste, dass ich nicht gehen würde.
Er kam in jener Nacht herein, als ich allein im Bett lag. Er entschuldigte sich, wusste aber nicht wirklich, was er falsch machte. Ich habe oft gehört, wie du dich bei meiner Mutter auf die gleiche Weise entschuldigt hast. Er ist wirklich fertig.
Ich schlug ihm ins Gesicht, als er seine Hand unter die Decke streckte und zwei Finger in meine Fotze schob. Er zog seine Hand weg und gerade als er anfing, mich zu schlagen, nahm meine Mutter seine Hand. Er hatte gesehen, wo er war, sah, wie durchnässt er von meinen Flüssigkeiten war, und sagte ihm, er solle herauskommen. Er sagte ihr, sie solle in ein Motel gehen, aber nicht aussteigen.
In den nächsten Stunden erzählte ich meiner Mutter alles, was Tammy und ich in den vergangenen Monaten getan hatten. Er hörte aufmerksam zu, sagte mir tröstende Worte und gab dann zu, dass er ein Exhibitionist sei. Er sagte auch, dass er derjenige ist, der kontrolliert, wann, wo und wem er sich offenbart. Er dachte, es wäre aufregend, ab und zu jemand anderen die Kontrolle zu haben. Ich sagte ihm, dass es so war.
Als Tammy kam, um mich zur Schule zu fahren, sagte meine Mutter ihr, dass ich nicht mehr zu ihr gehöre. Tatsächlich hat er Tammy gesagt, dass es jetzt uns beiden gehört. Er zog unser Höschen aus und schrieb uns eine Notiz, die Mr. Young unterschreiben sollte. Sie sagte, dass sowohl Tammy als auch ich ihr an diesem Tag im Unterricht unsere Fotze gezeigt hätten. Er hatte Tammys Fotze noch nie gesehen und es machte ihn so hart, dass er während des Unterrichts nie aufstand. Ich bemerkte, dass er mich kaum ansah. Mr. Young unterschrieb die Notiz und fügte ein großes Dankeschön hinzu. Er fügte auch seine Telefonnummer hinzu.
Zu Hause rief meine Mutter Mr. Young an und lud ihn dann als Unterhaltung zu einem Abendessen mit uns ein. Dann rief er den alten Mr. Perkins an und lud ihn wieder zum Abendessen ein, wobei er sagte, wir Mädchen würden einen Wüstenspaß machen.
Es versteht sich von selbst, dass beide früh angereist sind. Tammy und ich waren völlig nackt, als wir sie an der Haustür begrüßten. Das Abendessen war einfach und das Geschirr ungewaschen.
Meine Mutter setzte uns alle ins Wohnzimmer, mich auf Mr. Jenkins Schoß und Tammy auf Mr. Youngs Schoß.
Meine Mutter fragte: ‚Tammy, bist du Jungfrau?
Tammy sagte: Nein, Ma’am?
Meine Mutter fragte: Wer hat dir deine Jungfräulichkeit genommen?
Tammy, Daddy, gnädige Frau?
Meine Mutter fragte: Mit wie vielen Männern warst du zusammen?
Nur eine Dame, antwortete Tammy.
Meine Mutter fragte: Wie oft hattest du Sex mit ihm?
Tammy sagte: »Fünfundzwanzig, vielleicht dreißig, Ma’am?« Sie hat geantwortet.
Meine Mutter, ?Bethany, bist du Jungfrau?
Nein, madam?
Meine Mutter fragte: Wer hat dir deine Jungfräulichkeit genommen?
Vater gnädige Frau?
Meine Mutter fragte: Mit wie vielen Männern warst du zusammen?
Nur eine Dame?
Meine Mutter fragte: Wie oft hattest du Sex mit ihm?
Nur einmal, Ma’am?
Als das Verhör beendet war, sagte Mr. Jenkins: Elizabeth, wer hat dir deine Jungfräulichkeit genommen? Sie fragte.
Meine Mutter antwortete: ‚Bruder, Sir.?
Herr Jenkins fragte: Wie alt waren Sie damals? Sie fragte.
Elf, aber er war erst zwölf, antwortete meine Mutter.
Mr. Jenkins fragte: Mit wie vielen Männern waren Sie zusammen? Sie fragte.
Meine Mutter dachte einen Moment nach und antwortete: Unter fünfzig, schätze ich.
Mr. Jenkins fragte: Wie oft hatten Sie Sex? Sie fragte.
Oh mein Gott, ich weiß nicht, vielleicht drei- oder viertausend Mal in den letzten einundzwanzig Jahren, antwortete meine Mutter. Aber ich war in diesen Jahren mit fünfzehn verheiratet, und mein Mann genoss Sex genauso wie ich.
Dann sagte Mr. Jenkins: Fünfzig verschiedene Sexpartner? Warum? Sie fragte.
Meine Mutter errötete und antwortete: In der High School war ich ziemlich verrückt. Ich wurde zu vielen Partys eingeladen, um auszugehen. Niemand nannte mich eine Schlampe, aber ein paar Mädchen nannten mich eine Türklinke.
Ich lachte und sagte: Türklopfer.
Meine Mutter errötete und sagte: Ja, alle waren an der Reihe.
Tammy und ich fingen an zu kichern.
Mr. Jenkins sagte: Gibt es Mädchen? Oder nur Jungen? Sie fragte.
Meine Mutter errötete wieder und sagte: Oh, ich hatte meinen fairen Anteil an Mädchen. Mein Mann liebte Trios und ich liebte es auch. Wenn ich ihn nicht dabei erwischt hätte, wie er unsere Tochter ohne mich gebumst hat, wären wir immer noch zusammen. Wir hatten alles für einen Dreier geplant, als sie nächstes Jahr dreizehn wurde.
Mama klatschte in die Hände und sagte: Okay, jetzt zu deinem Spaß. Ich habe zwölf rote und zwölf blaue Pokerchips in den Hinterhof gelegt. Wählen Sie eine Farbe aus, Mädchen, und holen Sie sie dann. Bringen Sie jedes zurück auf die Terrasse, wenn Sie es finden. Meine Herren, lassen Sie mich Ihnen ein Glas Wein holen, während wir uns die Show von der Veranda aus ansehen.
rief Tammy mit blauer Stimme und zog mich dann aus dem Weg. Wir rannten nackt durch die Hintertür und merkten nicht einmal, dass uns jemand beobachten könnte. Rote Pokerchips schienen zumindest für mich leichter zu finden. Ich nahm sechs von ihnen mit auf die Veranda, bis Tammy drei von den blauen bekam.
Ich hörte, wie Mr. Young meine Mutter fragte, ob sie Sex mit mir haben könnte. Er sagte ihr, dass er dachte, zwölf sei zu jung, um herumzualbern, selbst wenn wir keine Jungfrau wären. Dann schlug er vor.
Als ich meine letzten drei Pokerchips auf die Veranda brachte, sah ich, wie meine Mutter sich vorbeugte, um das Geländer zu halten. Ihr Höschen war an ihren Knöcheln, ihr Rock war bis zu ihrem unteren Rücken hochgerollt und Mr. Young gab es ihr für immer.
Ich hatte meine zwölf Chips zurück, also fing ich an, Tammy zu helfen, die letzten beiden zu finden.
Meine Mutter kaufte sie gerade vom alten Mr. Perkins, als wir sie alle fanden. Er neckte, lächelte und sagte, dass Mr. Perkins definitiv einer der größten Liebhaber aller Zeiten sei. Sie hatte ihre Bluse bis auf die Höhe ihrer hängenden Brüste hochgezogen und streichelte sie. Meine Mutter hatte schöne Brüste. Ich sah zu, wie er seinen Hintern in seine Hüfte schob, was ihn zum Zittern brachte. Es war riesig, als es geleert und herausgenommen wurde. Es hing halb herunter, war aber trotzdem so groß wie ein Babyarm. Ich bin froh, dass du dieses Monster nicht in mich gesteckt hast.
Mama drehte sich um und küsste ihn nett, dann sagte sie: Sir, Sie können Sex mit mir haben, wann immer Sie wollen. Bis zu einmal am Tag?
Ich denke schon, sagte Mr. Perkins. Sollen wir dann mittags schießen?
Mama küsste ihn noch einmal und sagte dann: Machst du das zweimal am Tag? Sie fragte.
Mr. Perkins lachte und sagte: Vielleicht, aber sicher bin ich zweiundsechzig Jahre alt, ein zweites Mal müssen Sie mir helfen.
Meine Mutter lachte und sagte: Gut, ich bin bereit, drei zu versuchen, das Ding fühlte sich innerlich so gut an.
Meine Mutter sah dann Mr. Young an und sagte: Ich kann mich auch um dich kümmern. Wenn du die Nacht in meinem Bett verbringst, kannst du die Mädchen nach dem Sex zur Schule bringen und sie dann auch nach Hause bringen?
Meine Mutter sah dann beide Männer an und sagte: Ihr seid doch nicht eifersüchtig aufeinander, oder? Sie fragte. Ich kann Ihnen versichern, dass es mehr gibt, als ich zu tun habe. Einmal habe ich in der Nacht vor dem großen Spiel alleine eine gegnerische Fußballmannschaft zermürbt. Wir haben auch gewonnen.
Mr. Young sagte: Was ist mit den Mädchen? Sie fragte. Werden wir irgendetwas mit ihnen machen?
Meine Mutter lachte und sagte: Ich denke schon. Wie wäre es, wenn du mit ihnen tust, was immer du willst, solange sie in meinem Haus sind und du sie nur mit deiner Zunge und deiner Zunge behandelst? Ich verstehe dich, ist das absolut klar?
Mr. Perkins, Kann ich mit Bethany anfangen? Sie fragte. Er hat sich den ganzen Sommer über über mich lustig gemacht.
Meine Mutter sagte: Okay, sei mein Gast. Mr. Young, warum fangen Sie nicht mit Tammy an? Ich werde warten, bis ich an der Reihe bin.
Ein paar Tage später kam mein Vater vorbei, um sich bei meiner Mutter zu entschuldigen und sie zu bitten, ihn zurückzunehmen. Meine Mutter sagte, sie würde es tun, solange sie mit unserer derzeitigen Situation zufrieden sei.
Dad sagte, er würde es mit der ganzen Stadt teilen, wenn er wollte. Interessanterweise fing mein Vater an, in meinem Bett zu schlafen, damit Mr. Young bei meiner Mutter schlafen konnte. Mein Vater wusste, dass er ohne Penis aufwachen würde, wenn er mit mir schlafen würde, bevor ich dreizehn werde. Er hatte zu viel Angst, irgendetwas von meiner Mutter zu versuchen.
So ist unser Exhibitionismus? Meine Mutter gesellte sich zu uns, wenn wir nackt durch den Wald gingen oder am Rand einer stark befahrenen Autobahn Autos zuwinkten. Im Winter gingen wir Mädchen einfach in unseren Mänteln raus und zündeten jeden einzelnen Typen an.
Als ich schließlich dreizehn wurde, wechselten sich mein Vater, Mr. Perkins und Mr. Young beim Liebesspiel mit mir ab. Meine Mutter hatte mich auf Mr. Perkins vorbereitet und sie hatte Recht, er war ein großer Liebhaber. Er wusste, wie man mir mit diesem Werkzeug den Kopf wegbläst. Mr. Young und Dad waren so begierig darauf, ihre Schwänze in mich zu bekommen, dass sie es nur schafften, sich selbst zu befriedigen.
Tammy war ein paar Monate vor mir dreizehn geworden und von ihnen adoptiert worden. Als ihr Vater in dieser Woche Sex mit ihr hatte, lachte sie ihn nur aus, sagte, sie sei eine schreckliche Liebhaberin, und sagte dann ihrer Mutter, sie wolle nicht mehr, dass ihr Vater sie ficke. Was konnte er tun, außer die Wünsche seiner Tochter zu verteidigen?
In der nächsten Woche brachte Tammy sie zu mir nach Hause, um sie zu treffen und unsere drei Männer Sex mit ihr haben zu lassen. Besonders Herr Perkins? Der Hahn machte ihm Angst, aber als er ihn zudeckte, weinte er vor Freude. Er verwöhnt definitiv Mädchen für andere Jungs, das ist sicher.
Vor dem folgenden Sommer waren Tammy und ihre Mutter bei uns eingezogen und Teil der Familie geworden. Tammys Mutter schloss sich uns tatsächlich bei den exhibitionistischen Streichen unserer Mädchen an und liebte es. Er war älter als wir Mädchen, also konnte er an lokalen Wet-T-Shirt-Wettbewerben teilnehmen. Einige hat er sogar gewonnen.
Mein Leben war perfekt.
Ende
Der Sexsklave meines besten Freundes
532

Hinzufügt von:
Datum: November 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert