Kniestrümpfe Halbschwester Beugt Sich Über Den Tisch

0 Aufrufe
0%


Anmeldung.
Wir sind hier. Du und ich an diesem besonderen Ort, außerhalb des Regens.
Die staubige Luft ist erfüllt vom Aroma des Geschichtenerzählens, wenn sie sich ihren Weg durch die Reihen gut gemachter Bücher bahnt, die jedes überzeugende Regal zum Himmel füllen.
Buch für Buch voller wahrer und fiktiver Geschichten. Am Ende jeder Zeile gibt es ein Schild, das die Natur dieser Geschichten für Neugierige erklärt. Das Thema dieser speziellen Reihe lautet Victoriana – Fiktion aus dem Goldenen Zeitalter.
Während Sie durch die Wände jeder literarischen Höhle wandern, fällt Ihnen ein einzigartiger Titel ins Auge, und Sie halten inne, um das ledergebundene Buch unter Ihren Freunden aufzuheben. Ich lächle, wenn du mir den Titel zeigst.
Wir ziehen uns in den Lesesaal zurück, setzen uns in eine ruhige Ecke, und Sie schlagen das Buch von der ersten Seite an auf, während wir beginnen, diese derben Geschichten aus Old London Town zu erkunden …
***
Vorwort:
Unterhalb eines sonnenverwöhnten Tals und auf einem grünen Hügel hatte man einen herrlichen Blick auf die Altstadt von London. Es ist eine Landschaft aus Glockentürmen, Türmen und rülpsenden Schornsteinen, die sich bis zum fernen Horizont erstrecken, während die Einheimischen ihren täglichen Geschäften nachgehen.
Jeder lebt seine eigene Geschichte, die im Laufe der Jahre und Generationen immer und immer wieder erzählt wird. Aber über einige dieser Geschichten kann nur in dunklen Schatten mit einem Augenzwinkern gesprochen werden. Obszöne Geschichten. Derbe Geschichten. Sinnliche Geschichten, die das Herz höher schlagen lassen, den Atem anhalten und das Blut entzünden. Unerzählte Geschichten in freundlicher Gesellschaft.
Märchen, die nur an solchen Orten geteilt werden können.
Autor.
Holywell Street.
London.
November 1899.
Persönlich gedruckt.
Für reife Leser.
***
1: Bigus Dickus.
Guter Gott, rief sie und stand mit einem Stapel frisch gebügelter Wäsche für ihren neuen Mieter in der Tür. Als sie sich an ihre Körperhaltung erinnerte, führte sie verlegen die Hand an den Mund. Entschuldigen Sie die Störung, Sir.
Frau Hoopenlicker war keine Teilnehmerin und sagte immer ihre Meinung. Zweimal verwitwet und einmal verlassen, profitierte die Frau von Intelligenz, Weisheit und Lebenserfahrung. Dachte er zumindest, schüchtern blickte er auf das schwankende Glied des jungen Mannes, der vor ihm stand.
Sie sammelte ihre Gedanken und klopfte an die Tür, die sie bereits unschuldig geöffnet hatte. Da bin ich wieder, murmelte er, als er in das leere Schlafzimmer trat. Ich entschuldige mich aufrichtig dafür, dass ich mich bei Ihnen eingemischt habe, Mr. Johnson. Ich dachte, Sie hätten vielleicht nur einen kurzen Spaziergang gemacht, um Ihre neue Situation und Umgebung kennenzulernen.
Als Albert Johnson dort stand und Wasser auf den polierten Holzboden tropfte, fand er endlich seine Stimme wieder. Oh, ich, hustete und stammelte er, während er versuchte, seine Demut mit seinen Händen zu verbergen. Obwohl es nützlich war, war es ein vergeblicher Schritt, da er sich bewusst war, dass ein erheblicher Teil seines Organs noch sichtbar war. Ist schon gut, Miss Hoopenlicker. Es ist schon okay. Ich habe nur den klaren Wasserkrug und die Schüssel zum Reinigen benutzt. Das nächste Mal werde ich das Schloss geschickter benutzen.
Er sah zu, wie die Wirtin zur Kommode ging und die Wäsche darauf legte. Danke höflich, erwiderte sie, hob hastig ein sauberes Handtuch mit einer Hand auf und versuchte, ihre Großzügigkeit mit der anderen zu verbergen. Vielen Dank, dass Sie sich um mein Wohlbefinden gekümmert haben.
Sie errötete und sah ihn an, als sie das Handtuch um ihre Taille wickelte. Abendessen ist um acht, sagte sie ihm, als er zur Tür ging. Normalerweise füge ich der Milch etwas Haferflocken und etwas Honig hinzu. Sie sagen, dass es sehr gut für den Magen ist und ihnen hilft, gut zu schlafen. Jetzt gehe ich, damit du auspacken und dich einrichten kannst. Damit schloss er die Tür und ging weiter, mit mehr als den täglichen Aufgaben im Hinterkopf.
***
Drei Tage waren vergangen, und das schwindende Licht strömte durch das Gitterfenster, während die Vermieterin und ihre Mieterin vor einem brennenden Holzfeuer ein spätes Abendessen genossen. Während dieser drei Tage hatten sie Zeit damit verbracht, sich kennenzulernen. Sie sprachen über seine Familie in seiner Heimatstadt im Auenland. Sein neuer Status als Lehrling im Finanzzentrum der Stadt. Ihre Interessen und Interessen sowie das Leben im Allgemeinen und wie sehr sie sich darauf freut, in der majestätischen alten Dame zu leben.
Albert Johnson war neunzehn Jahre alt. Er war groß. Ländlich mager. Es trägt einen dicken, pelzigen braunen Mop mit harmonischen braunen Augen und einem aufmerksamen, sensiblen Wesen. Dank seiner Kontakte war es ihm gelungen, eine passende Unterkunft in der Nähe seines Arbeitsplatzes zu finden, und mit der Hausherrin, Frau Hoopenlicker, war eine Vorauszahlung seiner monatlichen Miete vereinbart worden. Alles in allem war alles sehr glücklich, als wir ein spätes Abendessen genossen und der Vermieterin zuhörten, die sich fröhlich über alles unter der Sonne unterhielt.
Er war überrascht, Miss Hoopenlicker als sehr unterhaltsame Begleiterin zu empfinden. Sie war charmant, aufgeweckt und witzig, und ihr entspanntes Auftreten beruhigte sie sofort. Ihre kleinen Abenteuer des ersten Tages waren anscheinend nur noch eine unglückliche Erinnerung und wurden nie wieder erwähnt.
Das dachte er jedenfalls.
Der Ton ihrer Stimme und die Wärme des Abendessens trugen dazu bei, dass die Sorgen des Tages langsam verschwanden, während der Mann ihre Gesellschaft auf der Couch genoss. Sie stellte ihre Schale auf ihren Schoß und schloss langsam ihre Augen, fühlte sich sehr zufrieden, als sie zuhörte.
Er bemerkte nicht, dass die Wirtin sich von ihrem Stuhl am Kamin erhoben hatte und herüberkam, um ihre Hand auf ihr rechtes Knie zu legen.
Zufälligerweise im Sommer, Mr. Johnson, sagte die alte Frau und sah ihre inzwischen wache Mieterin an, die sie mit großen Augen anstarrte. Die idyllischen Träume einer unabhängigen Frau wie mir werden manchmal so gestört, dass sie seltsame Dinge mit ihren Empfindungen anstellt, und sie kann nichts dagegen tun, egal wie sehr sie sich bemüht.
Der junge Mann wollte gerade etwas sagen, als er den Finger an die Lippen legte. Diese idyllischen Träume an jenem ersten Morgen waren sehr gestört von dem, was diese Dame gesehen hat, und das ist alles, woran sie jetzt denken kann. Er hielt inne und erkannte sehr wohl, dass der nächste Schritt der größte war. Wenn Sie mich entschuldigen würden, Mr. Johnson, würde ich diesen Traum gerne mit Ihnen teilen. Um diesen Punkt zu betonen, zog er langsam seinen Finger vor ihre Stützen.
Dem jungen Albert Johnson kam es vor, als wäre sein Herz in seinem Schädel, während seine Gedanken auf See waren. Logisches Denken nahm Fahrt auf, und selbst wenn er klar denken konnte, bezweifelte er, dass er es artikulieren konnte. Oh, nun, brachte sie hervor und starrte sie an, als ihre Vermieterin sie noch fester umarmte.
Alles in allem war Miss Hoopenlicker eine gutaussehende Frau. In seinen späten Vierzigern, stellte er sich vor. Er war mittelgroß. Reife kurvige. Sie präsentiert sich makellos mit ihren langen blonden Haaren, die über ihren Rücken gebunden sind. Sie trug eine gestärkte weiße Bluse, die bis zum Hals zugeknöpft und an den Knöcheln gebunden war, und einen vernünftigen gelben Rock, der ihr bis zu den Knöcheln reichte und mit Flecken mit floralen Nähten bedeckt war. Ein Paar geschnürte schwarze Lederstiefel rundeten das Bild ab.
Entschuldigen Sie meine Annahmen, Mr. Johnson, gab er zu. Miss Hoopenlicker sah den ersten Funken des Verlangens in seinen Augen aufflackern. Und wenn ich so mutig sein kann, kann ihr vielleicht ein wenig Überzeugungskraft bei der Entscheidung helfen. Er schlug vor, während er aufstand und einen Holzhocker unter dem Tisch hervorzog.
Sie drehte ihr Gesicht von ihm weg, beugte sich vor und platzierte ihn vor dem Feuer, wodurch ihr Mieter einen perfekten Blick auf ihren wohlgeformten Hintern hatte. Er hielt einen Moment inne, bevor er sich umdrehte und seinen rechten Fuß auf den Hocker stellte. Dann, als sie dort saß und ihren kleinen erotischen Tanz beobachtete, begann sie langsam, ihren Rock und ihre Petticoats anzuziehen, um mehr von ihren schwarzen Strümpfen zu enthüllen, um ihre ekstatische Aufmerksamkeit zu erregen. Beim ersten Anzeichen ihrer Strapse und nackten Schenkel blieb sie stehen. Hier, Mr. Johnson. Gefällt Ihnen, was Sie sehen? spottete er.
Aber ich kenne Sie kaum, Miss Hoopenlicker, keuchte Albert. Obwohl ich sehr stolz auf Ihr Interesse bin, denke ich, dass es fair ist zu sagen, dass wir uns gerade erst getroffen haben.
Die Wirtin zog ihre Kleider ein wenig höher, um die Spitze ihrer weißen französischen Hose zu zeigen. Das ist seine Aufregung, nicht wahr? er holte tief Luft. Welchen Weg wir wählen, liegt im Moment bei uns beiden. Ich glaube, eine solche Vereinbarung wäre absolut vertraulicher Natur. Ich habe Bedürfnisse, Mr. Johnson, und unser Gespräch kann nur so weit kommen. Sie lächelte, als sie mit beiden Händen über ihren freigelegten Oberschenkel glitt. Wenn es irgendwelche Zweifel gegeben hätte, Sir, hätten Sie es in dem Moment gesagt, als ich meine Hand auf Ihren Oberschenkel gelegt habe.
Sein Mieter sah ihn an. Die Dame des Hauses hatte Recht. Bestätigt. Ihre Worte haben mich erschreckt, Miss Hoopenlicker, antwortete er. Etwas muss passieren, und ich kann nicht leugnen, dass ich von der Gelegenheit, die du mir gegeben hast, beeindruckt bin. Lass uns miteinander auskommen, verdammt.
So begann die seltsame Beziehung zwischen ihrer Vermieterin, Mrs. Hoopenlicker, und ihrem Mieter, Mr. Johnson.
***
Was für eine großartige Verlängerung, Mr. Johnson, hauchte Miss Hoopenlicker und bewunderte das Geschlecht des jungen Mannes, der ihr in den Schritt hing. Seine Länge war so lang wie sein Unterarm, wobei sein glatter, apfelgroßer Kopf unter der Vorhaut verborgen war. Ich schwöre, das ist das Erfrischendste, was ich je in meinem Leben gesehen habe
Das Gesicht seiner Mieterin war rot, als die Vermieterin dastand, zu ihren Füßen kniete und ihre wachsende Gurke anschnauzte und bellte, ihr Hemd um ihre Taille geschlungen. Anstelle der Länge wurde es dicker, als der verstopfte Kopf langsam aus seiner Scheide kam.
Kann ich es anfassen? fragte sie höflich und sah ihn an. Gott, sein Herz schlug so stark in seiner Brust, dass er ziemlich verwirrt war, als er einen Finger ausstreckte und ausstreckte, um seine verhärtete Männlichkeit zu streicheln.
Albert war außer sich, als er leicht schwankend dastand. Was für eine dumme Frage Er wollte unbedingt, dass Miss Hoopenlicker seine Sachen anfasste und noch viel mehr damit anstellte, weil er den Versuchungen, die sie ihm bot, nicht widerstehen konnte.
Zögernd schüttelte er den Kopf. Bitte tun Sie es, Miss Hoopenlicker, keuchte er. Aber seien Sie vorsichtig, denn ich habe wenig Erfahrung mit solchen Dingen und früher oder später kann die Glocke läuten.
Er packte die Bestie an der Basis und hob sie hoch, so dass er sie anstarrte, während der große Kopf der Bestie und ein Auge in seiner Handfläche pochten. Das Bemerkenswerteste für ihn war, wie schwer und heiß er war. Als sie sich noch weiter nach hinten drückte, sah sie, wie sich der Hodensack bis zu ihrer Mitte des Oberschenkels erstreckte, und sie konnte sich nur vorstellen, wie voll jede Nuss mit dem Sirup darin war. Er zog seine Faust langsam gegen den Schaft, blieb direkt unter der Krone stehen und ballte sie sanft, bis ein großer Tautropfen erschien. Er sah Mr. Johnson an, senkte den Kopf und leckte geschickt mit seiner Zunge an der Perle. Lass es niemals sagen, lächelte sie, als sie aufstand. Ich habe einen einzigen Tropfen vergeudet.
Miss Hoopenlicker hob ihre Röcke und zog sanft ihr Höschen aus, bevor sie von ihm wegtrat, damit sie auf der Couch knien konnte. Sie legte ihren völlig nackten Hintern frei, blickte über ihre Schulter und sah, wie Albert ihren weinenden Phallus schlug und hinter sie starrte. Reite mich von hinten, Mr. Johnson, beharrte er, als der junge Mann zwischen ihre entblößten Hüften trat. Ich möchte lieber so genommen werden.
Albert starrte vor seiner Wirtin auf seinen runden Hintern, reif und fleischig wie ein Pfirsich. Seine Rundheit war perfekt. Groß, ja, aber perfekt proportioniert, und jede weiße Wange verbirgt die Freuden dazwischen. Sie hatte ihre Hüften gebeugt, so dass sie den Hügel für ihren aufgeregten Stoß leicht erreichen konnte. Während sie zusah, griff Mrs. Hoopenlicker zwischen ihre Schenkel und fuhr mit ihrem Finger alleine über ihr haariges Loch.
Er zog schnell seine Hose herunter und schlüpfte heraus, wobei er das schwere Glockenende in Erwartung des Kribbelns lustvoll winken ließ. Unten konnte sie spüren, wie ihre Hoden in den gesprenkelten Säcken zu brodeln begannen, als sie seinen harten Penis ergriff und sich für seine erste Pussy-Penetration positionierte.
Miss Hoopenlicker hob plötzlich die Hand. Warte, Herr, warte er weinte. Akazie. Schwamm. Das ist mein Fall, ich habe meinen Schutz vernachlässigt, er deutete auf die Anrichte aus Eichenholz. Da ist eine kleine Tasche drin. Links. Bitte bringen Sie sie mir, Mr. Johnson.
Albert zuckte mit den Schultern und kam mit der Tasche zurück. Die Wirtin öffnete die Tür und nahm ein kleines Stück Schwamm heraus. Auch in meinem Alter, gab er zu. Es ist gut, Vorkehrungen zu treffen. Dann zog er einen Fadenknäuel heraus und betrachtete sein Glied. Er berechnete, wie viel er brauchte, schnitt die benötigte Länge mit einer Schere ab und band ein Ende fest um den Schwamm. Hier, sagte er und reichte es ihr. Bevor Sie Ihren Fuß hineinsetzen, Mr. Johnson, wies er sie an. Wärest du so sanft, es zuerst in mein Loch zu schieben, damit es deine Ausgaben aufnehmen kann. Der Kopf deines Dings wird es so tief drücken, wie es nötig ist.
Um zu helfen, glitt sie zurück in ihre Position und griff hinter sich, um ihren Hintern zu spreizen, als sie so viel von ihrem eigenen Geschlecht spürte, wie sie vorsichtig ihre Lippen und ihren Durchgang drücken konnte, bevor sie ihren Finger wegzog.
Sind Sie bereit, Miss Hoopenlicker? fragte sie, als sie ihr großes lila Brötchen anhob, so dass eine gute Menge Saft aus dem Ende sickerte. Sie war von Lust verzehrt und zitterte vor sexueller Erregung.
Die alte Frau schauderte vor Erwartung, als sie über ihre Schulter auf das Stück Fleisch blickte, das im Begriff war, ihre Weiblichkeit zu überfallen. Durchdringe und berühre das Herz dessen, wer du bist und wo deine wahre Natur dich erwartet.
Sie rieb immer noch ihren Finger zwischen den Lippen ihres Geschlechts, um ihre Vagina zu schmieren, denn ihr Penis war ein Biest Konnte sein armer süßer Hintern so etwas enthalten? Er war nicht nur groß, sondern auch so dick wie ein Metzgerhund mit einem wütenden Kopf, der ungeduldig aus einem Auge schrie. Wie immer, Sir, flüsterte er. Mach weiter und ruhe dich aus, bis meine Venus jeden Zentimeter von dir eingenommen hat
***
AHH Miss Hoopenlicker zischte, als der enorme Schwanz ihres Mieters weiter eindrang. Obwohl er weniger als die Hälfte davon genommen hatte, war die Hälfte viel mehr als zuvor. Er quetschte sich noch einen Zentimeter weiter hinein und stöhnte laut auf, als er spürte, wie seine Eingeweide zur Seite geschoben wurden. Oh mein Gott, Mr. Johnson, keuchte er und umklammerte die Lehne des Sofas. Ich schwöre, das Ding wird mich zerreißen. Oh, oh, OH
Albert war sehr verschwitzt. Die Vermieterin an Bord zu bekommen, war definitiv eine Herausforderung, wenn auch sehr angenehm Seine Hüfte war wie ein Schraubstock um seinen Penis gewickelt, und es dauerte eine Weile, bis er sich an seine Forschungen gewöhnte. Er fing an zu denken, dass es ein Fluch war, einen so großen Kerl zu haben, kein Segen. Sie haben eine sehr schöne Hüfte, Miss Hoopenlicker, grummelte er, als ihr Geschlecht ihn packte. Können Sie mehr als meinen Namen bekommen?
Miss Hoopenlicker klopfte an die Tür des Himmels. Ihre Gedanken waren weit entfernt von den Feenmenschen, und die Gefühle ihres Geschlechts ließen sie vor Delirium weinen. Seine Miezekatze fühlte sich absolut und vollständig mit seinem Schwanz gefüllt. Trotzdem sah er an ihrem Blick, dass er ihr mehr zu geben hatte. Kann es länger dauern? War er körperlich in der Lage, von so etwas völlig durchgeknallt zu werden?
Schub, Mr. Johnson, beharrte er. Drücke, als würde dein Leben davon abhängen. Drück deinen lächerlichen Schwanz so weit und tief wie du kannst. Ich werde jeden Zentimeter davon akzeptieren, auch wenn es das Letzte ist, was ich tue
Die Vermieterin machte sich bereit und hob ihre Hüften, um das Eindringen zu erleichtern. Albert erholte sich und stieß seine Hüfte in langsamen Bewegungen nach vorne, was die arme Frau dazu brachte, in wilder Resignation zu quietschen und zu quietschen. Je stärker er sie drückte, desto rauer wurde seine Zunge.
MR. JOHNSON Schrei. MR. JOHNSON, SIR. Oh mein Gott, oh Geigenstöcke, ich schwöre beim Allmächtigen. Eine weitere Bewegung. Ahhhhh, oh, oh, oh, Fiddler FUCK
Albert begann zu zittern. Er hüpfte von einem Fuß auf den anderen, als er die gebeugte und fluchende Wirtin mehr als seinen Penis traf, als sie auf dem Sofa kniete. Seine Hände spreizten seine Arschbacken auseinander und auf seiner geschwollenen Fotze war ein klarer Blick auf sein braunes Loch, das ihn anblinzelte.
Oh, du gut bestückter Bastard, Mrs. Hoopenlicker verzog das Gesicht, als ihr Untermieter sich mit nassen großen Eiern auf ihren haarigen Bauch hockte. Er fühlte eine plötzliche Woge purer Ekstase und schauderte angesichts der angenehmen Magie, die es auf ihn gewirkt hatte. Endlich. Er war voll dabei. Er hatte es geschafft. Er hatte alles genommen, was er zu geben hatte, und es war ein wunderbares Gefühl. Seine Fotze war voller Penis und sein Kopf wurde tief nach unten gedrückt, was ihn von Kopf bis Fuß zittern ließ.
Der Mann drehte den Kopf, als er auf sie kletterte und sich streckte. Nimm mich, Sir, bat er. Lass mich am Sonntag wie eine Hure jammern. Benutze diesen riesigen Schwanz, um auf meinem kleinen Hintern zu kauen und mich mit deinem Samen zu füllen
Miss Hoopenlickers Boarding ging schnell weiter. Der Raum hallte von leidenschaftlichen Geräuschen des Geschlechtsverkehrs wider, als das Feuer erotische Schatten an die Wände warf, während sie tanzten. Albert versuchte, seine Begeisterung unter Kontrolle zu halten, während er seine Hüften gegen ihren hochgezogenen Hintern hin und her bewegte. Koboldäugig, sabbernd, als er beobachtete, wie sein fleischiger Stachel auftauchte und in einer Wirtin verschwand, die ein Kissen umklammerte und mit einem vor Freude und Schmerz verzerrten Gesicht an ihr nagte.
Die obszöne Sprache, die er benutzte, trug nur zu seiner bevorstehenden Freilassung bei. Oh, Fräulein Hoopenlicker Er hat beim Schießen geweint. Ich liebe es, wie du deine Gefühle so unverblümt ausdrücken kannst. Aber ich fürchte, eine solche Demütigung wird mich bald an den Rand des Wahnsinns bringen
Herr Johnson hatte recht. Seine Zunge kam aus der Rinne. Es war ein höllischer Ort, den sie kannte, bevor ihr erster Ehemann sie aus ihrem Leben in der Unterwelt der Hauptstadt inmitten des Abschaums der Menschheit rettete.
In diesem Moment spürte er, dass der junge Mann in seinem Sattel kurz davor war, den Gipfel zu erreichen. Halten Sie sich nicht zurück, Mr. Johnson, beharrte er, als die Bewegungen des Mannes unberechenbarer wurden. Mein Körper wird dem Sturm, den du gleich auf mich loslassen wirst, gut standhalten
Sein Mieter rief plötzlich OH Sie weinte. und hämmerte dreimal hintereinander auf ihre umklammerten Schenkel, während er sein dickes, voluminöses Sperma tief in die stöhnende Frau spritzte.
Frau Hoopenlicker hielt sich fest, als ein erschöpfter Mr. Johnson sich über sie beugte, als sie gemeinsam den Gipfel des Berges erreichten. Sie bedeckte ihn ein Jahr lang, brachte ihr Gesicht dicht an seines heran, und in ihrem rechten Ohr konnte sie ihn keuchen hören wie einen übersättigten Hund.
Sir, flüsterte er schließlich. Die Arbeit ist erledigt. Du kannst mich jetzt runterholen, da ich den Schwamm rausholen muss.
Albert kämpfte sich auf die Füße und sah zu, wie seine Vermieterin sich auf den Rücken rollte, ihre Hüften öffnete und den durchnässten Damm zog, indem sie an dem Seil zog, das von ihrem Geschlecht baumelte. Er hielt sie gegen das Licht, als eine Träne seiner Ausgaben auf den Boden tropfte.
Als ihre junge Mieterin mit angehaltenem Atem dastand, kniete Mrs. Hoopenlicker vor ihr nieder und hob ihren schlaffen Penis, so dass er aus ihrem Griff zuckte. Im Feuerschein glänzte sie immer noch feucht von der Mischung ihrer kombinierten Flüssigkeiten, als er sie genau untersuchte, bevor er ihre nachlassende Schwellung sauber leckte.
Überrascht Sie das, Mr. Johnson? fragte er während er kniete.
Als Albert zusah, wie seine Vermieterin ihre Lippen leckte, versuchte sie, ihren gesunden Menschenverstand und ihre Fähigkeit zu sprechen wiederzuerlangen. Ja. Sehr gerne, Miss Hoopenlicker. Heute ist ein Tag, den ich nie vergessen werde.
Als sie aufstand und auf ihn zuging, begann die kleine Uhr über dem Kamin zu läuten. Ich hoffe, es ist das erste von vielen, Mr. Johnson, flüsterte er und küsste sie auf die Wange. Es ist spät und der Tag war hektisch. Mit Eurer Hoheit, ich werde ins Bett gehen und über einige Dinge nachdenken, bis ich aufhöre. Schließe die Schlösser ab und schalte das Licht aus.
Bestätigt. Na sicher.
Miss Hoopenlicker blieb an der Tür stehen und drehte sich um. Aber nach unserem kleinen Rendezvous sieht es vielleicht nicht so aus, Albert, begann sie. Ihn bei seinem Vornamen zu nennen, machte den Moment irgendwie intimer. Bitte seien Sie versichert, dass ich normalerweise nicht so eine lockere Frau bin. Manchmal tue ich einfach gerne so, als wäre ich es, sagte sie ihm. Heute ist vorbei, und morgen wird das kommen, was Gott oder der Teufel entscheiden. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gute Nacht, Sir.
Ihr Mieter sah ihr nach und fragte sich, was sie in den kommenden Tagen erwartete.
***
Die Copper Kettle-Teestuben gleich außerhalb von Whitechapel waren Dreh- und Angelpunkte für lokalen Klatsch und Neuigkeiten.
Es war Vormittag, als die Glocke läutete und ein anderer Kunde das Lokal betrat, um sich mit zwei ihrer Freunde zu treffen, die in einer entfernten Ecke saßen und einen weiteren Tag des Nichtstuns genossen.
Meine Damen, sagte eine vertraute Stimme. Wie geht es uns an diesem schönen Sommertag?
Constance Mulligan und Edith Dowinger blickten auf und sahen, wie ihre langjährige Partnerin Martha Hoopenlicker ihre Jacke aufhängte und zu ihnen kam.
Miss Dowinger lächelte ihre Freundin an und hob amüsiert eine Augenbraue. Oh, ich bin’s, sagte er und warf einen Blick auf die Dame zu seiner Rechten. So wie du dir schmeichelst, liebe Martha, siehst du aus wie eine cremefarbene Katze. Stimmt etwas nicht?
Die junge Frau setzte sich und sammelte sich, während das Dienstmädchen einen Auflauf Tee und einen Teller voll Butterbrötchen brachte. Als er es in das Glas goss, lächelte er über das Glas hinweg seinen beiden Freunden zu, die ihn beobachteten. Er genoss es so sehr, die kleinen Rätselspiele und die Abenteuer seiner Träume zu spielen, um seine langen Stunden der Langeweile zu vertreiben.
Er setzte sich nach vorne. Meine Damen, flüsterte er verschwörerisch. Zum Glück habe ich vielleicht eine ziemlich gut ausgestattete Lösung für unser viel diskutiertes kleines Problem gefunden.
Ende.
***
Als nächstes: The Obscene Tales of Old London Town 2 Die gefallenen Frauen der Gropecunt Lane.
Arbeiten an:
Obszöne Geschichten aus Old London Town 3 Mrs. Darcys Lederdressing.
Obscene Tales of Old London Town 4 The Swell’s Night Guide Through The Metropolis.
Wahre Liebe wartet 3.�
Atomgeschlecht 1.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert