Ich Kam Zweimal Herein Während Ich Meinen Großen Arsch Auf Diesem Bulls-Bbc Hüpfte

0 Aufrufe
0%


Dumme Geschichten? Märchen Nr. 65 ? Leser; Wie wir alle wissen, ist Indiana Jones eine überlebensgroße Figur, die Abenteuer, Spannung und gelegentliche Romantik liebt. Ich glaube, Mr. Jones liebt auch Sex Unten ist die romantisierte Geschichte eines der ersten sexuellen Abenteuer des jungen Indy. Hier rechtfertigt das Eintreten für Liebe, Lust und tobende Muschis Chaos und Gewalt.
Das Geschenk des jungen Indy Jones und Wet Pussy
Ägypten 1916
Jetzt in seinem sechzehnten Lebensjahr, Henry Indiana? Jones jr. Er lag in seinem Bett und lauschte dem rhythmischen Klappern der Stahlräder der Dampfmaschine, die über die zerklüfteten Pisten der ägyptischen Wüste fegte. Vor seinem verdunkelten Fenster verhüllte die Dämmerung die endlose Landschaft mit einem Schleier aus Geheimnis und Magie. Welche abenteuerlichen Fluchten erwarteten diesen tapferen jungen Mann in diesem wilden, ungezähmten Land?
[Teil 1] Feuchte, tropfende Wüste
Indy war sich sicherlich bewusst, dass sein junger Schwanz unter seiner dünnen Decke wackelte. Seine Hand suchte unbewusst ihren warmen, nackten Körper, bis er die lange Ausstülpung seines Penis fand. Dieser mehrjährige Junge/Mann war sehr stolz darauf, dass es sich bei diesem Potenzprüfer um ein Erektionsgerät von überdurchschnittlicher Länge und Umfang handelte. Das letzte Maß von Indys Penis, wer mobbt normalerweise nicht? die Länge hatte die 8-Zoll-Markierung auf seinem Lineal erreicht, und der Umfang berührte die 6,5-Zoll-Umfangsmarkierung auf dem Maßband. Eine schnelle mathematische Berechnung ergab, dass der fleischige Stock etwas mehr als zwei Zoll dick war.
Plötzlich enthüllte sich eines der Geheimnisse dieses alten Landes. Die schweren, dunklen Vorhänge des bequemen Bettes öffneten sich und eine Person schlüpfte unter Indys Decke. Im schnellen, schwachen Licht der Waggondurchfahrt erblickte der junge Mann eine langhaarige weibliche Gestalt. Die Frau oder das Mädchen hatte ihren Morgenmantel beiseite geworfen und trug nur noch ein durchsichtiges Nachthemd.
Als sie ihren Hintern zuerst zurück in das schmale Bett drückte, lehnte sich der Körper der Frau gegen die Steifheit von Indys bereits erwähntem Penis. Bitte, Sir Robert, bat die mysteriöse Stimme. Bitte nicht heute Nacht
Anerkennung kam Indy jetzt in den Sinn. Die Stimme gehörte Sir Robert Sterns Begleiter in den Zwanzigern. Gerüchten zufolge war die junge Dame eine bezahlte Eskorte und Bettgenossin des wohlhabenden Munitionshändlers. Wenn er sich nicht täuschte, glaubte der junge Mr. Jones zu wissen, dass sie Miss Anne Hathaway hieß.
Trotz ihrer vornehmsten Absichten drückte Indy ihren nackten Körper beharrlich gegen den langen, mit Stoff bedeckten Hintern ihres Bettpartners. Seine widerspenstige Erektion ging in einen langen Winterschlaf. Verdammt, das Werkzeug dieses jungen Mannes ist zu einer permanenten, wellenförmigen Vorrichtung geworden, die versucht, die weibliche Haut zu untersuchen
Na gut, Sir Robert, Die Frau wurde widerwillig weicher. ?Machen Sie es und beenden Sie es?
Die Frau überraschte ihre Bettgenossin und entfernte ihr Nachthemd und ihre Unterwäsche von ihrem Körper. Es gab keine Barrieren mehr zwischen Indys gehärtetem Schwanz und dem glatten, warmen Hinterteil dieser Frau. Als er sein oberes Bein anhob, griff die Erektion des jungen Mannes ein, und wie ein Stock, der nach Wasser suchte, fand er Feuchtigkeit und beugte sich darauf zu.
Mit einer Fülle weiblicher Feuchtigkeit, die ihre Erektion leitet, hat Indy ihre Männlichkeit in ein schwülheißes Loch gelegt. Zuerst küsste der Hahnenkopf die nassen Schmetterlingsflügel der zarten inneren Schamlippen der Frau. Und dann zog das magnetische Wasser den gesamten Schwanzschaft in ihren triefenden Vaginaltunnel. Sie nutzte die sündigen Impulse von Mutter Natur und begann mit einem rhythmischen Schlag, der zu den klappernden Zugrädern passte, hinein und heraus zu stoßen.
Anne Hathaway spürte, wie seine sich verhärtende Erektion in ihren Körper eindrang. Ihre Weiblichkeit war dem Stechen von Schwänzen nicht fremd, aber das Gefühl dieses hier hatte immer noch etwas ganz Unerwartetes. Sir Roberts Penis war noch nie so erigiert; sie streckte ihr empfindliches Vaginalfleisch nicht so fest; und es drang nicht so tief in ihre Vagina ein wie der fremde Penis-Penetrator in ihrer Fotze.
Anne entschied, dass sie aus Versehen ins falsche Bett geraten sein musste, und wusste, dass die damenhafteste Bewegung darin bestehen würde, sofort zu ihr zu gehen. Wollte sie sich dennoch wirklich wie eine Lady benehmen, oder wollte sie nur bleiben und sich amüsieren, indem sie das Vaginalsex-Wunder ihren Job machen ließ? Sie entschied sich für Letzteres, legte alle Hemmungen beiseite und öffnete ihr Herz und ihre Taille für die Lust Tatsächlich hatte er keine Wahl, weil sein langer Schwanzschaft ihn so hart und schnell traf, dass er wusste, dass er kurz vor der Ejakulation stand
Indy hatte mit ein paar Mädchen gespielt, aber das war die erste erwachsene Frau in seinem Schwanz. Sie, die Männer, sagen, dass eine Pussy eine Pussy ist, aber das war ein unabhängiger junger Mann, der jetzt das Gegenteil bewies. Miss Hathaways Muschi war eine wundersame Ausnahme Super glatt und unglaublich eng, die Fotze dieser Dame war ein brennend heißes Loch mit elastischen Vaginalmuskeln, die ihre fleischige Erektion melken und zusammendrücken.
Mit ihren sturen Instinkten fickte Indy diese außergewöhnliche Schlampe mit energischen Schlägen ihrer männlichen Erektion. Der Rhythmus des Schlagens in die Vagina erhöhte sich, bis sich die Geschwindigkeit des Schraubens der eines eifrigen Zuchtkaninchens annäherte.
Ein Nebel aus weiblichem Saft begann aus Annes Vagina zu strömen. Es war eine vaginale Ejakulation und der weibliche Körper ejakulierte wie verrückt Kein Schwanz hatte sie so schnell ejakuliert, und kein Mann hatte jemals ein so vollkommenes Vergnügen an ihrem Körper empfunden. Er wollte quietschen, er wollte jubeln, und, mein Gott, er wollte seine Freude in den Himmel schreien Doch angesichts der Umstände ihrer orgasmischen Erregung schwieg er. Gott, sie kannte nicht einmal die Identität des Typen, der sie gefickt hatte
Der Mann, der sie gefickt hatte, begann ebenfalls zu ejakulieren. Indys maskuline Taille lockte Samenflüssigkeit. Plötzlich schossen unter Druck stehende Ströme cremigen Spermas durch die schlüpfrige Fotze der alten Frau. Ein massiver Orgasmus ließ diesen Mann einen Moment zögern und dann wieder anfangen zu pressen. Während des kurzen Zögerns machte Indys betörter Verstand ihr klar, dass ihre Hände, oder zumindest eine von ihnen, ein Paar großzügige Brüste streichelten und mit ihnen spielten. Wohlgeformte Berge von Brüsten begrüßten ihren brutalen Missbrauch. Als ob die Natur es entworfen hätte, rollten ihre Brustwarzen leicht zwischen ihrem Daumen und Zeigefinger.
Annes tiefste Tiefe spürte, wie die Samenflut der Kraft durch ihren Körper floss. Mehrere Orgasmusschübe versetzten ihre Fotze in eine Hölle euphorischen Vergnügens. Der Verstand dieser Frau war klar genug, um ihre derzeitige glückliche Ausgelassenheit bewusst mit der Freude zu vergleichen, die sie von jedem anderen Mann hatte. Dementsprechend fand er die anderen vermisst.
Indys Schwanz trocknete fast aus, als er sich plötzlich von ihr löste und den weiblichen Schwanz immer noch steif und aufrecht zurückließ. Miss Hathaway warf die Tagesdecken ans Fußende des Bettes und kletterte dann auf ihren Mann. Ungeschickte Finger fanden die Erektion, nach der sie suchten, und führten sie zurück zu ihrer durchnässten, mit Sperma gefüllten Muschi. Ms. Anne Hathaway fickte den Mann unter ihr energisch, während sie sich auf die längliche Penisstange erhob und fiel
Wenn Gott oder Indys Mutter wüssten, was er tat, könnte der Preis sehr hoch sein. Aber seine Mutter war in Kairo, und die Einheimischen sagen, dass es in der ägyptischen Sinai-Wüste keinen Gott gibt. Also schnappte sich Indy zwei Handvoll Brüste und spielte mit ihnen wie der kleine Teufel, von dem sie nicht wusste, dass sie es sein könnte. Als die vorstehenden Brustwarzen seine Brust berührten, tastete der junge Mann mit seinen Händen über ein Paar hübscher, runder Wangen. Der geschwollene Penis dieses Mannes spuckt Sperma nach oben, ohne Rücksicht auf die Schwerkraft.
Die Mutter ritt auf dem Schwanz, angespannt und geschwollen, wie es ihr revitalisierter Körper zuließ. Die elastische Öffnung zur Muschi war gequetscht und zerschlagen. Die Ergebnisse interessierten ihn nicht wirklich. Solange es ein schwanzinduzierter Orgasmus war, war ihr alles andere egal Nun, vielleicht war da etwas.
Indy spürte, wie Miss Hathaways Lippen ihre berührten. Er küsste sie mit einer wilden, unmoralischen Leidenschaft. Annes Brüste drückten ihre Nippel in ihre, ihre glatte, enge Muschi glitt an ihrer fleischigen Stange auf und ab, und zusammen teilten dieser Mann und diese Frau feurige Lust, gemischt mit einem Hauch romantischer Liebe.
Die beiden Herzen hörten plötzlich auf zu schlagen. Nun, zumindest hatten die pulsierenden Schwankungen der beiden ehebrecherischen Körper aufgehört. Fast Obwohl es keine Bewegung gab, fegten ein paar Mini-Orgasmen an Annes und Indys klebrigen Taillen vorbei. Keiner von ihnen hatte jemals eine so majestätische sexuelle Ekstase erlebt.
Erschöpft rutschte Anne Hathaway von dem Mann, auf dem sie lag. Der nackte Körper dieser Frau war eingeklemmt zwischen der Außenwand des Bettes und dem nackten Körper des Mannes, mit dem sie gerade Sex hatte. Als ihre schwere Brust ihr Keuchen verlangsamte, wurde ihre Begeisterung wieder geweckt und sie küsste den Mann, mit dem sie schlief, erneut. Ein junger Mann reagierte mit obsessiver Bewunderung für ihre Küsse.
?Lieber Gott, ich sollte das nicht tun? Die Mutter schrie vor Bedauern auf. Ich kenne nicht mal deinen Namen, und du kennst meinen auch nicht Sir, ich bin keine Hure Bitte denkt nicht so über mich?
Indy dachte nicht an so etwas. Oh mein Gott, dieser Gedanke ist mir nie gekommen antwortete. Ich werde dich als den größten Idioten in Erinnerung behalten, den ich je in meinem Leben getroffen habe
Anne Hathaway kletterte mit ihr über den Mann im Bett und zog dann Nachthemd, Unterwäsche und Morgenmantel an. Kurz bevor sie die schweren Vorhänge zur Seite zog, flüsterte sie heiser: Du auch, der beste Fick, den ich je hatte
Und dann kehrte das magische Wesen in die mysteriöse Nacht zurück.
[Teil 2] Pussy und der Sand der Zeit
Indy stieg am nächsten Morgen etwas spät in den Speisewagen. Ihre Augen landeten auf einem Mann, der sie zu einem Tisch winkte. Der Mann, Mr. Lowell Thomas, war ein amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Rundfunksprecher, der die Unruhen unter den Stämmen verfolgte, die derzeit im Ersten Weltkrieg im Nahen Osten kämpfen. Mr. Thomas wurde auch mit der zweifelhaften Aufgabe beauftragt, den jungen Henry Jones im Auge zu behalten. Indys Mutter, Anna Mary Jones, hatte ihrem Sohn erlaubt, den berühmten Abenteurer nur unter der Bedingung zu begleiten, dass die Reise als Geschenk von höchstem erzieherischem Wert angesehen werde.
Guten Morgen, Junge? Herr Thomas begrüßt. Gestatten Sie mir, Ihnen unsere Gäste vorzustellen, die heute Morgen zu Abend gegessen haben. Zu meiner Rechten sitzt Lieutenant Colonel T. E. Lawrence, ein Offizier der britischen Armee, der als Verbindungsmann zwischen den kriegführenden arabischen Stämmen und den osmanischen Türken diente. Zu meiner Linken sitzen Sir Robert Stern, ein Waffenberater, und seine nette Begleiterin, Miss Anne Hathaway.
Als Indys Blick Anne Hathaway berührte, erwachte ihr schlafender Penis sofort und begann schnell an Größe und Härte zuzunehmen. Die korkartige Hose des jungen Mannes blieb der überraschend attraktiven Frau nicht verborgen. Miss Hathaways Verstand schien nun zu versuchen, die Szene vor ihren Augen mit den Ereignissen der vergangenen Nacht in Einklang zu bringen. Er tat, was Männer tun, und leugnete jede Verbindung; Er nahm die Hand des jungen Mannes und drückte sie.
Ein schockierender elektrischer Strom strahlte in beide Arme. Ein paar Sekunden länger als nötig Händchen haltend, sprachen Indy und Annes Körper in einer sinnlichen Sprache miteinander, die nur sie zu verstehen schienen. Obwohl nur Indy die absolute Wahrheit über ihre körperliche Paarung im Mondlicht kannte, schien Annes Verstand zu greifen und zu versuchen, die Antwort auf zwei plus zwei zu finden.
Setz dich, Henry. Herr Thomas bestellt. ?In diesem Zug gibt es einen ausgezeichneten Koch, dessen Leckereien Sie bestimmt erfreuen werden.?
Und es war. Indy aß mit dem hungrigen Appetit eines Mannes, der versucht, sich von einem anstrengenden Training zu erholen. Er stand mit seinen Hüften an Miss Annes, ein Fotzenhunger machte diesen jungen Mann fast verrückt. Da er Annes Fotze so genau kannte wie er, spekulierte Indy, dass es tausend Meilen entfernt kein anderes Stück weißer Fotze gab, das mithalten konnte
Wenn die Ereignisse vorhergesagt worden wären, hätte Indy gewusst, dass seine Annahme falsch war.
Die Dampflok zog den Zug durch Dutzende Kilometer Dreck und Sand. Nach einem endlosen Geschwätz wurde es jedoch langsamer und hörte dann auf. Alle Passagiere stiegen in einem kleinen Wüstendorf aus. Wenn dies Amerika wäre, würde Indy sagen, es ist eine Stadt mit einer Straße und einem Pferd. Da es sich jedoch um Arabien handelte, schienen die Kamele den wunderschönen arabischen Pferden zahlenmäßig unterlegen zu sein.
Sir Robert bot seinem Reisegefährten seinen Arm an und er band ihn an seinen. Herren? sagte der Mann zu Mr. Thomas, Colonel Lawrence und Indy. ?Möchtest du uns begleiten, um eine der lokalen Stammeszeremonien zu sehen?
Ohne Einwände folgten alle drei Sir Robert und Anne. Direkt über einem Abhang tauchte ein prächtiges Rundzelt auf. Sir Robert begrüßte enthusiastisch einen elegant gekleideten Araber und die Passagiere wurden eingelassen. Unglaublicherweise wurde das Innere des Zeltes von elektrischen Lampen beleuchtet. Mehrfarbige Perserteppiche schmückten den sandigen Boden, und arabische Teppiche schmückten die Decke und die Wände. Das scheunengroße Gebäude war ein kunstvolles Gebäude nach dem Geschmack eines Königs.
Aber Könige waren nicht diejenigen, die es hier genossen. Schnell war klar, dass die geladenen Gäste Zuschauer einer Sexsklaven-Auktion sein würden
Indy war mit einer zehn Fuß langen Spiralpeitsche bewaffnet, mit der er geschickt genug war, um einen Mann zu blenden oder zu verstümmeln. Der junge Mr. Jones trug auch eine geholsterte Webley Mk IV-Pistole, die die britische 11,6-mm-Patrone abfeuerte. Diese Patrone war leichter zu bekommen als jede amerikanische Kugel in diesem Teil der Welt. Oberst Lawrence hatte die gleiche Pistole, aber seine Armee war zu weit voneinander entfernt. Herr Thomas war unbewaffnet, abgesehen von der Federkraft, die zu einem späteren Zeitpunkt über diese Ereignisse sprechen wird. In Sir Robert Sterns Hose steckte eine deutsche 9-mm-Luger-Automatikpistole, aber seine Hand bewegte sich nie, um sie zu berühren.
Es wäre eine Untertreibung zu sagen, dass diese Herren (mit Ausnahme von Mr. Stern) nicht bereit waren, als Zeugen dieser Stammesausschweifung teilzunehmen. Doch selbst als Indy und Colonel Lawrence nach ihren Waffen griffen, hielt die Anwesenheit von mehr als einem Dutzend schwer bewaffneter arabischer Sicherheitskräfte sie davon ab, offensive Maßnahmen zu ergreifen.
Indy fragte sich, was Mrs. Hathaway von den möglichen Gräueltaten hielt, die sie möglicherweise beobachten musste. Der blasse, erbärmliche Ausdruck auf seinem Gesicht beantwortete seine unausgesprochenen Fragen. Sklaverei war eine uralte unglückliche Tatsache des Lebens, aber sie sollte kein Zuschauersport für elegante Frauen wie Anne sein
Während Indys Gedanken einen Plan schmiedeten, um Annes Hand zu nehmen und sie aus diesem höllischen Alptraum zu befreien, betraten mehrere weitere bewaffnete Wachen das Zelt und begleiteten die drei jungen Mädchen. Verdammt, jede der Frauen war in einem Alter, in dem die Pubertät den weiblichen Körper kaum berührte Indy schätzte ihr Alter, da sie über sechzehn waren.
Ausschreibung hat begonnen. Zwischen den Dutzenden der anwesenden Männer brach ein heftiger Bieterkrieg aus. Indy war ein unabhängiger Sprachschüler und beherrschte die hier gesprochenen Sprachen fließend. Trotzdem kamen die Angebote so schnell und heftig, dass es ihm schwer fiel, mit dem mitzuhalten, was gesagt wurde.
Ein arabischer Mann ging zu jedem der Mädchen hinüber und zerriss ihre Schleier. Die erbitterte Rivalität zwischen den Angeboten verschärfte sich, als die drei nackten Jugendlichen die Leichen sahen. Jede der Fotzen hatte Schamhaare und jede Brust war so voll wie ein Steinbruch
?Verkauft? dreimal vom Versteigerer wiederholt. Jeder erfolgreiche Bieter kam, um seinen Preis abzuholen. Der lokale Brauch verlangte, dass jede Sexsklavin als Belohnung für Jungfräulichkeit verkauft und der Beweis der Jungfräulichkeit durch blutige Vergewaltigung erbracht wurde. Wenn die Katze nicht blutete, wurde die sündige Frau sofort hingerichtet und der Bieter erstattet.
Als die Männer in brodelnder Stille starrten, wandte Anne zunächst den Blick ab. Wenn ein Mann seinen Blick abwandte, wurde er als Feigling gebrandmarkt, der es nicht einmal wert war, angespuckt zu werden.
Indy wusste, dass er kein Feigling war, aber der Anblick vor ihm machte ihm immer noch übel. Die Männer zogen ihre Kleider aus und knieten sich zwischen die Beine ihrer preisgekrönten Mädchen. Junge Fotzen breiten sich aus und erwachsene Schwänze werden mit Gewalt hineingestopft. Schreie ertönten von den vergewaltigten Mädchen und Echos quälender Schmerzen hallten durch die Gobelinwände des Zeltes. In gewisser Weise ist ein Segen wahr geworden; Blut strömte aus der Fotze jedes Mädchens, wodurch jedes Leben verschont blieb.
Endlich war die Grausamkeit vorbei. Dennoch kündigte Sheikh Omar Shariff an, dass die weibliche Sexsklavin als Hauptattraktion bei dieser Auktion verkauft werden soll. Miss Norma Jean Baker wurde an einem mit Hanf geflochtenen Seil um den Hals getragen. Die Gefangennahme und Demütigung der entführten Tochter eines amerikanischen Diplomaten, Ms. Baker, sollte den Amerikanern signalisieren, dass sie sich nicht in arabische Angelegenheiten einmischen sollten.
Die junge Indiana Jones sah einen der schönsten Anblicke, die sie je gesehen hatte, als das völlig nackte Mädchen zur Schau gebracht wurde. Ihr sechs Zoll langes, lockiges blondes Haar fiel in kaskadierenden Wellen über die Schultern und den Rücken der jungen Dame. Passende feine blonde Locken zierten den Schambereich. Die Brust dieser jungen Frau war mit Brustkugeln in der Größe einer Grapefruit geschmückt.
Indy wusste aus diplomatischer Korrespondenz, dass das Mädchen erst siebzehn war. Er wusste auch, dass ihm fünftausend britische Pfund für seine sichere Rückkehr zu seiner Familie angeboten worden waren. Ohne Rücksicht auf die Auszeichnung war Indy dennoch besorgt über die Aussicht, ein junges Mädchen in Gefahr zu retten. Der Gedanke, einen dieser rücksichtslosen Wüstenketzer dazu zu bringen, das Mädchen wiederholt zu vergewaltigen, machte ihn jedoch noch wütender
Indy stand plötzlich auf und sprach Sheikh Sharif in der Muttersprache des Stammesführers an. Der sechzehnjährige Henry Jones forderte die sofortige Freilassung des gefangenen Jungen. Für die Weigerung wurden schreckliche Konsequenzen angedroht.
Obwohl er überrascht war, so fließend in seiner Muttersprache angesprochen zu werden, mochte Sheikh Sharif die Drohungen des arroganten jungen Amerikaners nicht. Der Scheich hob seinen Arm, um zu verhindern, dass die königliche Garde ihre Waffen abfeuerte, und machte Indy ein alternatives Angebot. Wenn der dumme Junge kämpfte und ein Duell gewann, das die Ehre seiner Männlichkeit auf die Probe stellte, konnte er sich das Mädchen schenken.
Indy war zu tiefgründig, um die Herausforderung noch abzulehnen, also nahm sie kühn die Herausforderung des Willens an. Mehrere Krieger traten vor und unterdrückten den jungen Mann. Er wurde entwaffnet und dann wurde ihm die Kleidung ausgezogen. Miss Anne Hathaway hielt unwillkürlich den Atem an, als sie die Ungeheuerlichkeit der Erektion des nackten jungen Mannes sah. Das geistige Auge bestätigte seinen Verdacht, dass zwei plus zwei wirklich vier ergibt, und dass der Schwanz dieses Jungen tatsächlich das war, was seine Fotze in der Nacht zuvor gegeben hat
Ein riesiger Mann, offenbar verängstigt von vielen Kämpfen und Duellen, nur in nackte ebenholzfarbene Haut gekleidet, kam aus dem Seiteneingang und präsentierte sich als Rivale des Jungen. Die bedrohliche Bestie erhielt einen langen, gebogenen, messerscharfen Krummsäbel. Der Mann verzog das Gesicht, deutete auf Indys Gerät und hieb dann mit einer Geste durch die Luft, die drohte, kastriert, kastriert und noch schlimmer zu werden. Mitleid darf nicht sein.
Indy verstand Wut in einem primitiven Teil seines Gehirns. Er wusste, dass man dem Brutalen ohne Zögern begegnen und es überwinden musste. Zur Hölle mit fairem Kampf; Gewinnen und Leben war alles, was zählte Indiana Jones wählte die Peitsche als seine Waffe. Er packte ihren Arm und drehte rücksichtslos die Schlangenspule. Beißende Lederzähne zerfetzten den ebenholzfarbenen Hodensack seines Gegners. Als der Mann vor Qual aufschrie, fanden die Zähne wieder ihr Ziel und rissen eine Hodenkugel aus seinem fleischigen Sack.
Sein Schwert in wilder, wütender Wut schwingend, versuchte der ebenholzfarbene Mann, seinen Folterer zu finden und ihn zu enthaupten. Doch eines seiner Augen spürte den Stich eines Schleudertraumas, und der Augapfel sprang aus seiner Höhle. Der Krieger wurde trainiert, um zu kämpfen, bis er im Kampf starb, und kämpfte weiter. Eine weitere leere Augenhöhle erschien, und Dunkelheit trübte jegliche Sicht. Dann kam eine weitere Hodenkugel aus seiner Tasche.
Der Riese imitierte das qualvolle Quietschen mutiger kleiner Sexsklavinnen und stampfte herum wie ein wütendes, verletztes Tier. Schließlich war ein Schuss zu hören und der stämmige Riese fiel wie ein Stein auf den Teppichboden. Indy blickte auf und sah, dass Sheikh Sharif den Putsch persönlich durchgeführt hatte.
Bastard, du Hurensohn,? schrie Indy und sprach wieder Englisch. Wie kannst du es wagen, einen Krieger und kleine Mädchen zu bemitleiden?
Sheikh Sharif konnte genug Englisch, um eine unverzeihliche Beleidigung zu verstehen. Indy fand bald die geschäftliche Seite eines Gewehrlaufs, der an seine Stirn gedrückt wurde. Der Sheikh sprach in seiner eigenen Sprache: Nimm dein Geschenk und vergewaltige ihn hier und jetzt, oder im Namen aller Heiligen, im Namen meines Gottes, ich werde euch beide töten?
Norma Jean Baker wurde Indy in die Arme geworfen. Das Mädchen zitterte vor Angst und war zu verängstigt, um zusammenhängend zu klingen. Ich? Ich bin eine Jungfrau? er murmelte. ?Dann vergewaltige mich schnell?
Indy hielt die unglaubliche junge Schönheit zärtlich in ihren Armen. Seine Erektion war geschwollen genug, um sich zu verhärten. Das Mädchen war zwar erst ein paar Jahre alt, aber ihr Körper hatte definitiv genug Weiblichkeit, um einen Mann lüstern zu machen. Ah, aber seine Unschuld war unvergesslich ?Ich werde dich nicht vergewaltigen? Indy stimmte zu.
?Aber du solltest? , bat Norma Jean. ?Oder wir verlieren beide unser Leben?
Indy zog ihren nackten Körper zu sich heran, verschränkte seine Finger mit ihren lockigen blonden Locken und hob ihr Gesicht zu sich. Er küsste die Lippen des Mädchens/Jungen ohne Vorwarnung. Mit nur noch wenigen verbleibenden Momenten lehrten ihre Lippen und Zunge das Mädchen, orale Lust zu geben und zu nehmen. Hungrige Küsse erregten weibliche Lust. Brustwarzen verhärtet und Brustfleisch geschwollen. Er begann, eine Katze auf das Eindringen von Vaginalfeuchtigkeit vorzubereiten.
Norma Jean war fast sechs Zoll kleiner als Indy. Sie war ein federleichtes Waisenkind einer jungen Frau, die nie sexuelles Mobbing oder Missbrauch erlebt hatte. Mr. Indiana Jones hatte nun die widerwillige Absicht, den gesunden, unversehrten jungen Körper dieses Mädchens brutal zu gewaltsam zu missbrauchen. Zwei Handflächen der Hände dieses jungen Mannes umfassten ihren engen, sexy Hintern und hoben sie auf eine bequemere Kusshöhe. Heißer Atem und feuchte Lippen verbanden Enthusiasmus und eine dämonische Leidenschaft wurde geweckt. Die beiden ungeübten Sprachen wurden sprachbegabt und fanden einen unstillbaren Appetit aufeinander. Ohne vorherbestimmte Absicht fickten Norma Jean und Indy gierig miteinander.
Indys Küsse hörten abrupt auf. Sie hielt ihr leichtes Geschenk hoch und fand ihr Gesicht absichtlich in den fleischigen Brustbeulen vergraben, die Miss Bakers Brust schmückten. Der süße Brustduft nahm ihm fast den Atem. Als sie ihren Kopf nach rechts drehte, berührten Indys Lippen ihr warmes Brustfleisch. Seine Lippen kletterten in den Hügel und umschlossen ihre Brustwarzen. Sie saugte fieberhaft und behauptete, die Besitzerin der harten Brustwarze zu sein. Nach dem Stillen küsste der Mund dieses jungen Mannes jeden Zentimeter der Brust, den er erreichen konnte. Als sie ihren Kopf nach links drehte, berührten Indys Lippen die Brustwarze und das Fleisch der anderen wunderschönen Brust. Der Körper von Norma Jean, die auf andere Weise zierlich war, war mit wunderschönen, üppigen Brüsten ausgestattet
Das Zentrum von Miss Bakers weiblichem Selbst quoll jetzt reichlich aus. Weibliche Feuchtigkeit strömte jetzt ungehindert über Indys Brust. Nasse Tropfen tropften auf den geschwollenen Schwanzkopf dieses jungen Mannes. Die überfließenden, nassen, flüssigen Nieten bedeckten jeden Zentimeter von Indys Schwanzschaft mit einer glitschigen Schmierschicht.
Indys Hände griffen nach Norma Jeans Arsch, aber ein paar Finger schafften es irgendwie, von hinten in ihre Fotze zu gelangen. Als die Finger zu spielen begannen, verstärkte schlüpfrige Vaginalsekret den Fluss, und ein angenehmer Feuchtigkeitsfluss schien einen Hahn zu bitten, seinem Weg nach Hause zu folgen.
Langsam senkte Indys Schwanz das Mädchen von seiner Brust und folgte dem nassen Weg der flehenden Katze. Der Schwanzkopf glitt zwischen Norma Jeans vibrierende äußere Schamlippen, und dann küsste er zärtlich ihre äußerst empfindlichen flügelförmigen inneren Katzenlippen. Indys schlangenartiger Peniskopf glitt hinein und prallte gegen die Vaginalbarriere dieses Mädchens.
Schlingen Sie Ihre Beine um mich, Indy bestellt. Ich werde dich nicht vergewaltigen, aber wenn du dein und mein Leben retten willst, setz dich einfach auf die Erektion, die ich in die Fotze gesteckt habe. Es wird wahrscheinlich ein bisschen weh tun, wenn das Jungfernhäutchen reißt, aber ich glaube, du kannst das aushalten Schmerzen.
Norma Jean war sich des unglaublich süßen, aber unglaublich starken jungen Mannes, der sie festhielt, nicht bewusst und wartete gespannt auf die vaginale Penetration ihrer massigen Männlichkeit. Seine zärtlichen Misshandlungen hatten nur dazu gedient, ihren jungfräulichen Körper extrem geil zu machen. So sexuell rein wie frisch gefallener Schnee, spürte der Körper der jungen Miss Baker nun die sündigen Impulse weiblicher Lust. Obwohl er wusste, dass er zumindest versuchen sollte, diese Sünde zu leugnen, leugnete er sie dennoch nicht
Auf Befehl schlang Norma Jean ihre schlanken Beine um die Hüften ihres jungen Mannes und zwang sich zu einer Erektion, wobei sie kaum in seinen Körper eindrang. Der Mann hatte Recht, er fühlte einen gewissen Schmerz, als sein Jungfernhäutchen platzte, aber es war nicht so stark, wie er dachte. Vielleicht entschädigte das Einsetzen eines überraschend heiteren Gefühls für das Unbehagen.
Ja, das war es Oh mein Gott, Miss Norma Jean Baker begann zu ejakulieren, als sie instinktiv vier- oder fünfmal auf den rutschigen Schwanzschaft drückte, der tief in ihrer Teenagerfotze steckte Obwohl sie eine siebzehnjährige Frau war, hatte ihr nie jemand gesagt, was es bedeutet, zu ejakulieren oder einen Orgasmus zu haben. Er wusste nicht, wie das exquisite Gefühl hieß, das er hatte, aber er erlebte einen anhaltenden Orgasmus. Und höchstwahrscheinlich vermischten sich ihre freudigen Schreie und Schreie mit den qualvollen Schmerzensschreien ihrer gefangenen Peiniger.
Indy wusste es anders. Die reitende junge Dame begann zu spüren, wie ihr Schwanz weibliches Sperma verspritzt, während sie ihre Freudensäfte verspritzt. Mr. Jones hält nicht länger seine eigene Samenlast. Er setzte seine Samen in mit Sperma gefüllten Bündeln milchig-weißer männlicher Flüssigkeiten frei. Sperma und Sperma flossen in Strömen euphorischen Vergnügens.
Als sie den zunehmenden Druck in sich spürte, zog sich Norma Jeans Fotze wiederholt zusammen und verwüstete ihr Herz, ihren Körper und ihre Seele mit Orgasmen. Der Verstand dieses Mädchens quietschte immer und immer wieder und wusste, wie sich der Himmel auf Erden anfühlte Oh, wenn sie nur für immer hier leben und die gleiche süße Freude zwischen ihren Beinen spüren könnte Mrs. Baker dachte, dass Gott nichts Passenderes erfunden hatte, um Katzen in jeder Hinsicht zu erfreuen, als Mr. Jones. Perfekter Penis
Miss Bakers unglaublich enge Teenager-Fotze melkte jetzt jeden Tropfen Samenflüssigkeit von Mr. Jones? leidenschaftlicher Penis Indys Schwanz hatte noch nicht seinen ganzen Hodensack verloren, als er seinen ersten Orgasmus in der heißen Teenager-Muschi dieses Mädchens hatte. Das Anspannen seiner Fotzenmuskeln hat nun sein Bestes gegeben, um all die orgastischen Freuden zu bekommen, die dieser Mann in seinem harten Körper hat.
Als der letzte Tropfen ihres leidenschaftlichen Vergnügens dahinschmolz, brachte Miss Baker ihre obsessiven Lippen zu Mr. Jones‘ liebevollen Lippen. Ihre feurige Begeisterung kannte keine Grenzen und Küsse fielen wie ein stürmischer Sommerregen.
[Kapitel 3] Zwei Katzengeschenke; Zu viel?
Der jungen Miss Baker wurde die Ehre zuteil, ein prächtiges, vielfarbiges arabisches Gewand tragen zu dürfen. Indy gekleidet und neu bewaffnet und mit blondem, weiblichem Flair für den Flug vorbereitet. Doch dann manifestierte sich eine weitere Krisensituation.
Sir Robert Stern stand auf und nahm Miss Hathaway mit. Indy war gewarnt worden, auf die bösartige Ader dieses hinterlistigen Mannes zu achten. Jetzt hatte er das wahre Gesicht der Bestie gesehen. Sir Robert zerrte Anne in die Mitte des Zeltes des Sklavenhändlers und warf sie böswillig in die Arme des Auktionators. Scheich Omar, diese ehebrecherische Prostituierte, die mich betrogen hat? er hat gelogen. Ich will sie verkaufen und sie in die ekelhafte Rotlichthure verwandeln, die sie ist Lass alle deine Jungs ihre betrügerische Fotze genießen?
Anne protestierte vehement: Sir Robert, ich bin weder Ihre noch die Frau eines anderen Deshalb kann ich keinen Ehebruch begehen Ich werde deinen Sklaven auch nicht verkaufen?
Sir Robert lächelte rachsüchtig und sagte herzlos: Ich verkaufe Sie trotzdem?
Robert Sterns Profitmacherei während des Krieges hatte keine Gefolgschaft. Wer dabei stirbt, dessen Waffen und Munition gingen an den Meistbietenden. Um seine Konkubine zu verkaufen und damit zu vergewaltigen, und um einem gewissen Jugendlichen eine hart erlernte Lektion zu erteilen, fügte Sir Robert hinzu: Sheikh Omar, Sie können nach dieser Auktion hundert Gewehre und zehntausend Patronen verschenken. Aber ich muss mehr sehen als ein Mann, der seine Schwänze in die betrügerische Muschi dieser untreuen Hure steckt?
Die junge Indiana Jones hatte an diesem Tag ihren Anteil an Unmenschlichkeit, Brutalität und Tod gesehen. Er wurde sogar zum Partner bei Schlachtereien und Massakern. Da er sich selbst als anständigen jungen Mann betrachtete, hatte Indy nicht die Absicht, ein Partner in weiterer Barbarei zu werden. Trotzdem wusste sie, dass sie nicht an der Seitenlinie bleiben konnte, da ihr nächtlicher Liebhaber zu einer Spielfigur in einem gierigen Rachespiel geworden war.
Indy kam zu Colonel Lawrence. Es wurden kaum hörbare Worte gewechselt. Als Indys Abgesandter ging Colonel Lawrence zu Sir Roberts Platz in der Mitte des Zeltes und wiederholte heimlich die ihm gegebene Botschaft.
Robert William Stern war kein Mann, der leicht erschüttert werden konnte. Drohungen wurden oft ohne Rücksicht auf sie beiseite geschoben. Dies war ein Mann, der angesichts der Widrigkeiten nicht aufgab. Doch zu dieser Zeit und an diesem Ort griff Sir Robert an den Bund seiner Hose und zog seine deutsche 9-mm-Luger-Automatikpistole heraus. Im Handumdrehen spuckte die Waffe Feuer.
Ein Engländer wie Sir Robert Stern würde vernünftigerweise nicht glauben, dass die Lieblingsunterhaltung seines jungen amerikanischen Rivalen das Anschauen von Westernfilmen war. Die Bösen trugen schwarze Hüte und die Guten weiße. Die Guten ritten auf den weißen Pferden, während die Bösen auf den schwarzen Pferden ritten. Die Bösewichte konnten ihre Pistolen sehr schnell ziehen und abfeuern, aber die Guten waren darauf trainiert, ihre Pistolen blitzschnell zu ziehen und abzufeuern.
Wie Indy vermutete, nahm Sir Robert seine Botschaft nicht sehr gut auf. Indiana Jones war nicht überrascht, als der Waffenhändler nach seiner Waffe griff. In dieser brutalen Arena des Todes wurde auch Indys Pistole gezogen und auch er blies tödliches Feuer. Sir Roberts beschleunigende 9-mm-Ganzmetallkugel schlug ein perfekt rundes, glattes Loch in das Dach des Zeltes des Sklavenhändlers. Indys schwere 11,6-mm-Kugel traf die Weste seines Gegners direkt über seinem Herzen und durchbohrte weiterhin ein riesiges, gezacktes Loch in das blutschlagende Organ. Das Leben, wie Robert Stern es kannte, fand ein abruptes Ende.
Als Zeichen seines Mutes steckte Indy seine Waffe ins Holster, trat in die Mitte des mit Teppich ausgelegten Zelts und nahm Miss Hathaway an der Hand. Mit der anderen Hand Mrs. Baker haltend, ging sie zum Ausgang des Zeltes. Kein Schuss fiel und keine Kugeln durchbohrten seinen Körper. Kein Wort auf Englisch oder Arabisch befahl ihm aufzuhören.
Nach dem schwachen Licht des Sklavenzeltes war die Helligkeit der großen Sinai-Wüste blendend. Indy und ihre beiden geretteten kleinen Mädchen gingen die Ein-Kamel-Straße hinunter und betraten das Zugdepot. Andere Passagiere trafen ein, als die Lokomotive betankt und mit Wasser betankt wurde. Die große Wüstenmaschine hatte Volldampf bekommen.
Ein Mann in arabischer Kleidung senkte den Kopf und näherte sich Indiana Jones vorsichtig. In seiner Muttersprache sagte er: Junger Herr, Sir Sheikh Omar Sharif möchte wissen, ob Sie Sir Roberts Vereinbarung für Gewehre und Munition einhalten werden? sagte.
Colonel Lawrence hatte Indy zuvor darüber informiert, dass der private Stamm dieses Scheichs der Sache ihrer britischen Verbündeten zumindest vorerst treu sei. Ja, nimm die Waffen und die Munition. antwortete Indy. ?Möge Allah ihre Kugeln gegen die ungläubigen Herden richten?
Nun wurde Indy vom Bahnhofsvorsteher der Wüste und dem arabischen Chefkondukteur des Zuges angesprochen. ?Liebling,? sagte einer von ihnen. ?Der Sieger bekommt die Beute? Wir haben eine arabische Tradition, das heißt Möchten Sie Sir Roberts Privatwagen während Ihrer Reise nutzen?
Er und seine beiden Frauen nahmen Indys Antwort vertrauensvoll an und wurden zu einer luxuriös ausgestatteten Kutsche eskortiert. Norma Jean schnappte nach Luft, als sie Zeuge der großartigen Zurschaustellung von Reichtum wurde. Mutter kannte natürlich die Köstlichkeiten, die hier zu finden waren. Indy war weder beeindruckt noch fühlte er sich wohl dabei, das Eigentum eines Toten zu übernehmen. Trotzdem war dies ein verdammt guter Ort, der viel bequemer hätte sein können als das enge Bett, das er hatte
?Herr. Jones, oder darf ich Sie Henry nennen? «, fragte Mrs. Hathaway. Bitte sagen Sie mir, was haben Sie Sir Robert gesagt, um ihn dazu zu bringen, Sie in Ihrer Nachricht zu erschießen? Und warum hast du dein Leben riskiert, um mich zu retten?
Norma Jean unterbrach: Er hat auch einen Mann getötet, um mich zu retten Kann ich dich auch Henry nennen?
Meine Damen, nennen Sie mich Henry, Indy, Mr. Jones oder wie Sie wollen. Beides wurde gesagt. Indy betrachtete die beiden und dachte, sie seien Eroberungen, aber da er nicht an Sklaverei oder Knechtschaft glaubte, waren es die beiden, die frei waren, zu tun, was sie wollten.
Frau Hathaway? antwortete Indy. ?Um Ihre zweite Frage zu beantworten: ?unangenehm? Ich werde eine Sprache verwenden müssen.
Norma Jean warf Anne einen neugierigen Blick zu. Herr Henry, wir waren beide Opfer von Vergewaltigung und Folter, und wir haben heute entsetzliche Todesfälle gesehen, sagte er. Ich glaube ein paar von ihnen nicht? vulgär? Worte verletzen unser Empfinden Also spuck sie aus?
Er lächelte jetzt. Der Siebzehnjährige hatte mehr gesehen, als er hätte sehen sollen, und die Dame in den Zwanzigern hatte es auch gesehen. Okay, ich habe versucht, Anne zu retten, also bat ich Sir Robert in meiner Nachricht, darüber nachzudenken, wie wertvoll seine Hoden und Augen sind. antwortete der junge Mr. Jones. Sieht so aus, als wären seine Eier mehr wert als sein Stolz. Konnte er Anne kampflos aufgeben und in dieser Stunde noch leben?
In Indys Worten lag keine Freude, aber die beiden Freundinnen fanden in der Freude eine gegenseitige Bindung. Sie lachten beide und fanden freudige Freude als ihre heilenden Begleiter. ?Hallo Norma Jean? flüsterte Miss Hathaway. Wussten Sie, dass ich auch von unserem Mr. Henry gefickt wurde?
?Es gibt?? fragte Norma Jean. War es für dich genauso gut wie für mich?
In diesem Moment zog die starke Lokomotive des Zuges die Waggonladung vorwärts. Indy und seine Damen brachen unerwartet auf dem Teppichboden des prächtigen Privatwagens zusammen. Das kichernde Flüstern wurde von Indy belauscht. Der Bursche belauschte folgendes Gespräch zwischen den Frauen: Ja, das war der beste Fick, den ich je hatte; ?Ich auch?; ?Lass uns sie ficken, okay??; ?Oh mein Gott, ja, okay?
Miss Hathaway fragte: Mr. Henry, hatten Sie jemals einen Dreier?
?Verdreifachen??? fragte Indy zögernd. ?Also nein, ich hatte dieses Vergnügen nicht?
Anne zwinkerte Norma Jean zu. Gemeinsam begannen die beiden, den mit dem Gesicht nach unten am Boden liegenden jungen Mann zu neutralisieren. Sie hielten ihre Waffen in der Nähe, falls er sie brauchte. Eine der Damen zog ihre Stiefel, Unterwäsche und Hosen aus, während die andere ihr Hemd auszog und ihren markanten Hut auf ihre Waffen setzte. Es scheint, dass Mr. Jones diesen Hut kaum abgenommen hat. Es war ein Filzhut mit langer Krone und breiter Krempe, gefärbt in einem Braunton namens Sable.
Indy lag nackt auf dem Boden, während ihre beiden Freundinnen obszöne Bemerkungen über ihre Nacktheit und Erektion machten.
?Jetzt hast du einen Hahn, an den du einen Hut hängen kannst? Norma Jean schrie auf.
?Oder einen Idioten damit füllen? Anna informiert.
?Ist das nicht das Schönste, was du je gesehen hast?? Norma Jean schwärmte.
?Absolut perfekt, um den Raum zwischen den Beinen einer Frau auszufüllen? Anne gab zu, dass sie leichter unhöflich sei als eine Dame. sollte.
Oh, stopfst du deine Muschi mit Mister Jones? Du denkst nur an einen Hahn? Norma Jean grinste höhnisch.
Nun, willst du nicht, dass deine Muschi wieder damit gefüllt wird? Mutter spottete.
?Oh ja, ich will es? Sagte Norma Jean. Aber Mister Jones könnte Angst haben, uns beide zu verärgern
Junge Dame, nachdem ich gesehen habe, was wir heute gesehen haben, bezweifle ich, dass dieser junge Mann vor irgendetwas Angst hat kommentierte Anna. Sind Sie nicht, Mr. Jones?
Indy bekam endlich die Gelegenheit zu sprechen. ?Schlangen? schauderte. Ich habe Angst vor Schlangen. Oh, aber ich habe keine Angst vor Fotzen Bring ihnen?
Während Anne und Norma Jean sich komplett auszogen, besprachen sie die Logistik, wie man zwei Fotzen mit einem Schwanz füllt. Mama hat eine Lösung gefunden. Norma Jean, hast du dich auf dein Gesicht gesetzt und sie deine Muschi lecken lassen, während ich sie geritten habe? sagte. Ich gehe mit dir vorbei, bevor wir abspritzen und du seinen Schwanz reitest, während du mich isst
Norma Jean hat sich noch nie auf das Gesicht eines Mannes gesetzt und ihre Fotze gefressen. Es klang aber lustig, also saß es einfach auf Indys Kopf. Die Instinkte von Mutter Natur waren so gute Lehrmeister, wie junge Liebende nur finden konnten. Dieses Mädchen breitete ihre geschwollenen Außenfalten aus und wartete. Indys Zunge berührte ihre Klitoris und sie schrie beinahe auf.
Indys Zunge bewegte sich und sie leckte die prächtige Klitoris, die über ihrem Kopf hing. Weibliche Feuchtigkeit tropfte in ihren Mund, aber der scharfe Geschmack störte sie nicht. Er begrüßte sie sogar so gut, dass seine Lippen sich an ihre fleischige Klitoris klammerten und ihr fleischiges weibliches Aroma einsaugten. Norma Jean jammerte.
Genau in diesem Moment glitt Annes warme, nasse Fotze auf Indys lange, geschwollene Erektion. Die angespannten Muschimuskeln dieser Frau klammerten sich an ihr erektiles Fleisch und begannen sich mit aller Kraft zusammenzuziehen. Anne wusste, wie man Liebe macht, und war eine Dame, die es liebte, es mit diesem jungen Mann zu tun. Während er geschickt fuhr, massierte er Indys Penisstange mit reibender Begeisterung.
Indy hielt zwei Handflächen von Norma Jeans Brüsten, als sie sie hektisch über ihrem Kopf schüttelte. Es war schwierig, sie festzuhalten, weil er nach ihrem Körper greifen musste. Trotzdem kniff sie ihre attraktiven Brustwarzen und streichelte ihre großen Brüste. Gleichzeitig verschwand seine Zunge in der Vaginalöffnung der Muschi, die er aß. Hier floss viel Feuchtigkeit ein, also war es gut geschmiert, als sein oraler Penetrator herauskam und erneut den Kitzler des Mädchens leckte. Indy saugte, leckte und schnippte an dieser Klitoris und leckte und spielte auch in ihrer nassen Teenager-Vagina. Norma Jeans Gejammer verwandelte sich in wildes Quietschen.
Annes Brüste waren leichter zu erreichen. Indy jonglierte sie enthusiastisch und kniff ihre Brustwarzen etwas fester, als sie es hätte tun sollen. Miss Hathaway erhob keine Einwände, weil sie so viel Spaß daran hatte, die Penisstange zu reiten, die in ihrem Körper eingebettet war.
Miss Anne sah aus, als würde sie mit ihren ehebrecherischen Hüften spielen. Langsam gefickt und dann schnell gefickt. Sie zog ihre Fotze so fest, wie sie es wagte, in den Schwanz des jungen Mannes, dann rammte sie ihn erneut. Ein- oder zweimal zog er zu stark und musste dann die fleischige Stange wieder dorthin bringen, wo sie hingehörte. Ein gutturaler Schrei entkam seinen Lippen.
Norma Jean, willst du jetzt die Plätze tauschen?, fragte Anne widerstrebend, als Indys Schwanz mit zunehmend energischer Kraft in ihre Muschi gestoßen wurde. Ich bin fast bereit zu kommen?
Indy hatte seine Zunge verschluckt, um es härter zu machen. In dem Moment, als sie Annes Frage stellte, wurde dieses gedehnte Zungenwerkzeug tief in die Fotze geschoben, die sie aggressiv gefressen hatte. Das Zungenficken und eifrige Lecken der Klitoris dieses jungen Mannes hatte unerwartete Folgen.
?Nein, ich möchte nicht umziehen? bellte Norma Jean. ?Weil ich schon ejakuliere?
Und es war. Vaginale Spermaspritzer werden Indy ins Gesicht gespritzt. Die weiblichen Flüssigkeiten bedeckten ihre Zunge und flossen ihre Kehle hinunter. Klebrige, schlüpfrige Frauensäfte flossen so reichlich, dass Indy spürte, wie ihr Haar nass wurde. Norma Jean quietschte, schrie, segnete die Blowjob-Götter und genoss eine neue, freudige Erfahrung.
Ich bin froh, dass du dich nicht ändern willst? Mutter bedankte sich. ?Weil ich auch ejakuliere Gott, wie herrlich?
Annes Muschi setzte ihre eigenen vaginalen Spermasprays frei. Ihre Fotze war jetzt so nass, dass sie mühelos auf Indys Schwanz auf und ab glitt. Enge Muschimuskeln bettelten um die Wonne des Reibens. Anne schien entschlossen zu sein, auf ihre Orgasmusforderungen zu reagieren, indem sie zwanghaft Indy Jones beanspruchte. den ganzen Schwanzschaft als Lustpfosten. Die Zunahme ihrer fröhlichen, kehligen Stimmen machte es unmöglich, mehr zu sprechen. Mehrere Orgasmen raubten ihr den Atem.
Natürlich leerte sich auch Indy jetzt. Wie kann ein Mann das Glück haben, eine so gute Zeit mit zwei unglaublichen Frauen zu haben Die Hüften dieses jungen Mannes gingen in die Fotze über seiner Taille. Zum Orgasmus stieß Anne hartnäckig zum Orgasmus. Er grunzte, stöhnte, sein Schwanz spritzte cremige Ströme von Sperma und Sperma in eine seiner Frauen, und er freute sich, ein Mann zu sein.
Als Indy weiter in Annes Muschi spritzte, bohrte sie ihre Nägel in Norma Jeans Wangen und vergrub ihr Gesicht in ihrer Muschi. Dieses Mädchen und ihr muschifressender Freund zelebrierten orale Magie. Reine, unverfälschte und doch sündige sexuelle Befriedigung eroberte die Welt.
——
Es dauerte weitere zwei Tage, bis die Dampfmaschine die Wüste durchquerte, um ihr endgültiges Ziel an einem Ort der Zivilisation zu erreichen. Und noch zwei Nächte. Könnte ein Beobachter menschlichen Verhaltens jederzeit an einem dieser Tage oder Nächte den jungen Indiana Jones finden? Ein Penis, der in den Mund, die Muschi oder das Arschloch einer Frau eingebettet ist.
Als Expertin für den weiblichen Sexualkörper erfreute Indy ihre Damen mit ihren ungezügelten Begierden und Begierden. Vaginas wurden zu ihren Lieblingsspielzeugen, gefolgt von Brüsten, Brustwarzen und Kusslippen. Als Abwechslung punktierte ein gelegentlicher Ruck.
Norma Jeans Faszination für das Saugen ihrer Klitoris und Fotze hat nie nachgelassen. Obwohl dies ihre sexuelle Präferenz war, genoss sie auch sexuelle Beziehungen mit ihrem Retter. Dieses Mädchen, das schüchtern ist, Blowjobs zu erwidern, überwand ihre Zweifel und wurde bald zu einem erfahrenen Schwanzlutscher.
Miss Anne bevorzugte von Anfang an den Hahn Er liebte die Art und Weise, wie Indy seinen stahlharten Penisschaft in sein zervikales Fleisch rammte. Dies war eine Frau, die das Gefühl genoss, wie warme männliche Säfte in ihre Vagina strömten. Annes geschulter Verstand akzeptierte die Tatsache, dass viele Samenschwimmer des jungen Herrn bewegliche Schwänze haben, die sie zu einem unbefruchteten Ei treiben.
Skript senden
Sicher zu Hause verpasste Norma Jean Baker ihre nächste Periode. Und die nächsten beiden danach. In ihrer nächsten Aussage mit Anne Hathaway erzählte Norma Jean die Neuigkeiten über ihre Schwangerschaft.
Die Mutter antwortete nicht mit Entsetzen oder Enttäuschung. Stattdessen antwortete Mrs. Hathaway in gleicher Weise. Auch sie hatte drei Perioden verpasst und spürte, wie das Leben in ihr wuchs.
Diese beiden Frauen haben sich verschworen, diese Informationen zumindest vorerst dem jungen Indy Jones vorzuenthalten. Die Gaben der Liebe und Lust waren zu kostbar, um sie in dieser Zeit zu teilen. Sie hatte ihnen das Leben gerettet, ihnen einen Sinn gegeben und sie auf den Weg der Mutterschaft gebracht.
Mit der Zeit würde der junge Indy von seiner Vaterschaft erfahren. Vielleicht würden Anne und Norma Jean, wenn die Bedingungen stimmen würden, ihre heißen, nassen Fotzengeschenke wieder mit ihm teilen

Hinzufügt von:
Datum: November 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert