Ebony Hottie Nikki Ford Fickt Ihre Muschi Mit Einem Dildo

0 Aufrufe
0%


Ich hoffe, die Leute genießen es. Die Leute, die diese Geschichten posten, suchen nach vielen Dingen. Ich genieße einfach die Kommentare und weiß, dass die Leute die Geschichte mögen.
Wenn Sie Jack/Jill eliminieren, würde ich gerne wissen, ob die Geschichten geholfen haben. Während du Spaß hast, zupfst du im Hinterkopf eine weitere Schicht der schwarzen Zwiebel der Begierde und denkst: Wow, ich wünschte, sie wären ….
Kommentar. Sie sind wahrscheinlich nicht allein. Ehrlich gesagt, auch wenn Sie ein Prozent sind, wissen Sie, dass Sie nicht allein sind, es gibt Millionen von uns. Also wissen Sie einfach, dass sogar die Kommentare kostenlos sind. Wenn Sie Ideen, Fragen oder zufällige irrelevante Dinge per PM senden möchten. Übrigens ist das etwas mehr als die Hälfte dessen, was jetzt geschrieben wurde, die Bearbeitung ist langsam …
Die Idee ist vielleicht nicht in jedem Segment, aber Sie werden Ihren Fetisch definitiv eher sehen, wenn Sie es wünschen. Ich schreibe, weil ich noch nicht genug Geschichten gesehen habe, die mir gefallen.
Es wird eine dreiteilige Geschichte (mit den Titeln Sweat, Spit und Tears) über die Spear Mistresses und ihre ziemlich entschlossenen Bemühungen, die Elfen zu reinigen. du hast das letzte nicht gesehen.
Auch (Rückkehr der Liebe) wird bearbeitet. Es wird eine Fortsetzung der Auflösung der Liebe geben.
Suchen Sie nach der ‚Victorious‘-Serie, sie ist ein aktuelles Geschäft und relevanter. (Hoffentlich) Es ist aus meinem Kopf, es funktioniert und ich genieße es. Ich hoffe, wir können teilen.
Also bitte genießen und kommentieren Sie frei.
Marcos dachte, sie würden Sellis nach etwas mehr als zwei Wochen Fahrt von Pyressel erreichen. Mehrere Tage lang konnten sie günstig gelegene Gasthäuser finden. Das Land um sie herum öffnete sich langsam, während der Wald einer Ebene mit grasbewachsenen Lichtungen und Wiesen Platz machte. Marcos genoss seine fruchtbaren Reisen.
Das Geld, das sie verwendeten, erregte Aufmerksamkeit. Die Leute im Gasthaus und in den Ställen schauten sich heimlich um, nachdem sie es genommen und versteckt hatten. Marcos merkte schnell, wie neidisch sie auf Gold- oder Silbermünzen waren. Er fragte sich, wie schnell dieses Geld, wenn die Gilde die Märkte kontrollierte, an sie überwiesen und verschwunden wäre. Es schien, als würden sich die Leute mit dem eindecken, was sie selbst tun könnten. Ein gemeinsames Merkmal zentralisierter Systeme ist, dass sie den Überblick über kleine Transaktionen verlieren. Kein System ist gut genug, um gegen das Kollektiv zu arbeiten.
Marcos war sich nicht sicher, ob dies bedeutete, dass sie das Gebiet verlassen wollten und das Geld brauchten, oder ob Einzelpersonen das gesamte Geld für sich behalten mussten oder ob es einen Schwarzmarkt gab, der es verwendete. Bis zu seiner fünften Nachtfahrt konnte er niemanden fragen, wie viel ihnen Geld wert war. Nach dem Abendessen ging die Gruppe die Treppe hinauf und Marcos suchte nach Antworten.
Er hatte einem Kellner ein Trinkgeld gegeben und ihm eine Münze vom Tisch zugeworfen. Die Männer aus dem Servicebereich stürzten sich auf sie, und sie sah tief nachdenklich zu, wie der Barkeeper und andere Kellner sie davor schützten, ausgeraubt zu werden. Nachdem es sich beruhigt hatte, konnte er vor das Gasthaus gehen und sich mit dem Wirt unterhalten.
Was ist hier mit Geld los? fragte er heimlich.
?Entschuldigen Sie bitte?? fragte der magere Wirt. Marcos bemerkte später, dass er für seinen Beruf ungewöhnlich dünn war.
?Geld. Warum sind jetzt alle so aufgeregt? Marcos drehte sich um und funkelte ihn an.
Es kann an mehr Orten als ein Gildengutschein verwendet werden und ist echt. Die meisten Ladenbesitzer und Kaufleute verließen das Land, und nur selten kamen reisende Kaufleute an. Wenn sie in die Stadt kommen, arbeiten sie oder verkaufen Dinge für echtes Geld. Der Wirt zuckte mit den Schultern. ?Dieses Geld kauft eine Menge Dinge, die die Gilde nicht verkauft?
?Vielen Dank.? Marcos sagte, er habe ein paar Münzen herausgeholt und sei zurückgetreten. Er sah zu, wie der Wirt wie die anderen schnell nach dem Geld griff. Sie ging mit dem nachdenklichen Gesichtsausdruck, den sie in letzter Zeit oft getragen hatte, auf ihr Zimmer.
?Hallo.? Kaarthen sprach aus der Wanne, als Marcos sein Zimmer betrat. Ihr weißes Haar war nicht geflochten und floss hinter ihr her. Mara kümmerte sich um ihre langen, blassen Beine und war nackt, um ihre anderen Kleider trocken zu halten.
Diese Stadt ist hungrig wie die anderen. Wussten Sie, dass Wohnwagen in die Stadt kommen, um wichtige Dienstleistungen zu verkaufen? Marcos sagte, sie gingen an ihnen vorbei zu einem Sofa, weg vom Kamin für die Wanne. Er nahm seine Schwerter heraus und legte sie auf das Sofa.
?Wie was? , fragte Käthen.
Schneider, Ladenbesitzer und Schuhmacher, schätze ich. Als ich dem Kellner Trinkgeld gab, gingen sie fast die Treppe hinunter. Marcos sagte, er habe plötzlich eine Idee gehabt.
Rebellion, hm? Kaarthen war in Gedanken versunken. ?Eine Epidemie des Chaos für Geld??
Ja Kaarthen, das wäre perfekt. Seine Gedanken stellten sich die Unruhen vor, die auf dem Land ausbrachen, als sie in Sellis ankamen.
Marcos beugte sich hinunter, um sie zu küssen. ?Oma?? Kaarthen sah ihn überrascht an und wandte sich der Wanne zu, um ihn genauer zu beobachten. Hmm, du siehst glücklich aus. Haben Sie eine Lösung für den komplexen wirtschaftlichen Zusammenbruch gefunden, der uns bevorsteht?
?Vielleicht.? sagte Marcos und zog sich auf das Sofa zurück.
Ein paar Augenblicke später stand Kaarthen auf und Wasser glitzerte von ihrem Körper, als sie sich über den Raum erhob. Seine Skulptur war sehr muskulös und nur leicht gepolstert. Ihre schweren hängenden Brüste schwankten und die schwankenden Tropfen kehrten in die Wanne zurück. Er stellte alles um sich herum in den Schatten, als er in der kleinen Wanne stand. Mara sah aus wie eine auf Zehenspitzen hüpfende Fee, die versucht, ihre Herrin abzutrocknen.
Ich denke. Das hast du, Kaarthen. Sagen Sie mir, wie können wir Ihrer Meinung nach in den inneren Kreis des Adels gelangen und Seite an Seite mit dem König stehen? Marcos dachte tief nach. Während er darüber nachdachte, begann er sich abzulenken, indem er sich auszog.
Ähm Geld? Sie mögen Geld, nicht wahr? Kaarthen sagte, sie verstehe nicht, was sie ihn wissen lassen wollte. Mara trocknete ihn langsam und sanft mit einem Handtuch ab. Auch Maras große Brüste glitten um sie herum und drückten sich an ihn.
Stimmt, aber darum kümmern sich Sachbearbeiter und Buchhalter. Wie würden wir uns näher kommen? Er sagte, er habe beobachtet, wie Kaarthen sich vorbeugte, um sich die Haare zu wickeln.
?Sich in eine Party einschleichen oder eine von uns veranstalten?? Kaarthen sagte, er sei sich nicht sicher, ob Menthino genug dominiere, um Sellis‘ Oberschicht zu besuchen.
Vielleicht ist der Erste der Beste. Menthino hat eine kleine Botschaft in Sellis, wir behandeln sie immer noch wie eine Stadt? Marcos bemerkte, dass sie nackt auf dem Sofa saß und seinen hart werdenden Schwanz streichelte.
Alles wurde durch ein Klopfen an der Tür unterbrochen. Marcos und die beiden Frauen starrten überrascht auf die Tür.
?Ein und Prinz? sagte Kaarthen leise. Marcos stand leise auf und ging, um die Tür zu öffnen.
?Betreten.? Marcos sagte, er würde es öffnen.
Er war immer noch nackt, und auch Kaarthen und Mara waren ausgezogen.
?Ich eh?? Der Prinz, der anfing, war schockiert, als er sich umsah. Ein starrte nur verwirrt auf die Angelegenheiten des Zimmers. Mara und Kaarthen blieben trotzig ungeschützt. Die beiden Frauen trugen Öle auf Kaarthens Körper auf, als sie auf der Couch saß, die Marcos verlassen hatte. Kaarthen spreizte achtlos ihre Beine, während Mara auf ihre Innenseiten der Schenkel und ihren Bauch starrte.
?In Ordnung?? Marcos sprach streng, eine Hand an der Hüfte. ? Brauchst du Schlafenszeit? Was willst du??
Ich? Ich wollte wissen? Was sollte ich in Sellis machen? Der Prinz antwortete und drehte seinen Kopf durch den Raum. Mara und Kaarthen ignorierten ihn weiterhin, während sie mit der Massage fortfuhren.
In ein paar Tagen werden wir die Grenze überqueren. Sie werden wahrscheinlich in der Botschaft bleiben. Wenn ich herausfinde, dass dies möglich ist, oder wenn sie darum bitten, werden Sie zu Ihrer Familie zurückkehren. Ich glaube nicht, dass sie gesehen werden können, wie sie versuchen, Sie zu töten, und sie können sicherlich nicht zulassen, dass eine externe Gruppe dafür verantwortlich ist. Wenn Sie alleine in die Stadt zurückkehren, müssen Sie herausfinden, was los ist. , sagte Marcos und hielt die Tür auf. Ich werde alleine rausgehen und Informationen über die Gilde und ihre Beziehung zu deiner Familie finden. Menthino hat wenig Kontakt zu Sellis, aber das wird sich ändern. Wir schmeißen sogar eine Party für Sie, wenn wir dort ankommen.
Oh äh, das klingt großartig. Das beschäftigte mich schon eine Weile. Nur ein bisschen besorgt? Entschuldigen Sie, bitte.? Der Prinz sagte, er sei durch die Tür geflohen.
Marcos schloss die Tür hinter sich und drehte sich zu Kaarthen und Mara um, die beide vor Öl glühten. ?Lass uns schlafen gehen?
Sie wanden sich und kletterten auf das Bett. Marcos lag unter Kaarthen und Mara. Kaarthen saß zu beiden Seiten von ihm und beugte sich vor, drückte ihre Brüste an sein Gesicht.
Mara verschlang seinen Schwanz von hinten, machte kehlige, nasse Geräusche und schlürfte.
Du kannst mich nicht zwingen? Marcos sagte mit einer kindischen Kopfdrehung, er solle sie abweisen.
Nein, nein, kein Baby sollte trinken. sagte Kaarthen, begleitete ihn und schmierte sich ihr ins Gesicht. Marcos konnte fühlen, wie Mara ihn mit vollen Schlägen hinter sich saugte, als er kam, um seine Härte zu vervollständigen.
?Das Baby liebt Muttermilch? Kaarthen sagte, sie habe sich weiter vorgebeugt und eine Brust an ihre gedrückt, während sie ihren Kopf ruhig hielt. Schließlich nahm er ihre rechte Brustwarze in seinen Mund und saugte sie mit einem starken Sog heraus. Hier gehen wir, lass es uns langsam lutschen. Intensive akute Lust schien seine Brust über seinen Arm und über seine Brust zu schießen. Sie nahm den anderen Nippel und drückte ihn in ihren Mund. Freuden brachten ihn dazu, sich zu beugen und ihr zu drohen, sie zu erwürgen, bevor er beinahe auf Maras Kopf saß. Hat Mara Herrin gespürt? Ging sie weg, wenn es nötig war, und machte sie sich über ihn und Marcos lustig? pochender Hahn. Kaarthen schüttelte ihn, als er versuchte, sich auf seinen Rücken zu setzen.
Mara stellte ihn schließlich auf, als sie seine Eier einen nach dem anderen absaugte. Kaarthen brach wieder auf ihm zusammen, und sobald er es betrat, kam er sofort. Hat sie gespürt, wie ihr Orgasmus durch Marcos intensiviert und erweitert wurde? Saugen. Für eine kurze Ewigkeit war er völlig in Marcos‘ Lust an und in sich selbst versunken.
Als Marcos innehielt, um Luft zu holen, und Kaarthen dem Strudel der Lust entkam, explodierten beide nach einem tiefen Tauchgang und atmeten aus, als würden sie die Oberfläche durchbrechen. Wow, ich genieße es immer. sagte Kaarthen und streichelte Marcos. Sie sah aus wie ein Baby, als sie glücklich mit geschlossenen Augen nuckelte.
Sie bewegte langsam ihre Hüften, um ihn wieder wegzudrücken. Hinter ihr leckte Mara ihr Arschloch und tätschelte Marcos? sammelt. Die kühle Weichheit ihrer Brüste auf ihrem Arsch tröstete Kaarthen, als sie weiter ohne Unterbrechung schaukelte. Ein paar Minuten später kam Marcos. Kaarthen freute sich sehr, dass ihr Körper angespannt war und sie das Pulsieren des Hahns in sich spüren konnte.
In dieser Nacht, nachdem er mit Maras Arbeit fertig war und sich auf die Seite gerollt hatte, schlief er in der gleichen Position zu beiden Seiten von Marcos.
Am Morgen war ihre Muschi ein wenig wund, aber sie war bereit für einen weiteren schnellen Sex. Mit mehr Energie trieb er Marcos an, als er darunter wach lag. Er schob seinen harten Schwanz tief in seine glitschige Nässe und kleine Orgasmen brachen aus, als er in die warme Umarmung eines geistbetäubenden Höhepunkts ging.
Verschwendet lehnte sie sich zurück, küsste ihn gedankenlos und leckte ihr Gesicht in seinem Nachglühen. Marcos wirbelte ihn herum, als er ihn dümmlich ansah, als er ihn mit tiefen, langen Schlägen traf. Er hob seine Beine über seinen Kopf und tauchte ihn wild bis zu zehn Zoll tief unter.
In dem wirbelnden Nebel des Vergnügens konnte er Maras Belustigung in seinem Kopf spüren, als er das Vergnügen sah, das er in einem Wahnsinn der Lust mit ihnen empfand. Marcos ging weiter zu tieferen Short-Stocks, als sein Schwanz in ihr anschwoll. Schließlich spürte er, wie ihre Eier für ihn wirklich leer waren, er schnappte nach Luft und fiel, als die Müdigkeit ihn übermannte.
Nach einer kurzen Rast stiegen sie aus dem Bett und zogen sich für die Weiterfahrt nach Sellis an.
Vier Tage später fand sich die Gruppe in den offenen Grasfeldern des Tals rund um Sellis wieder. Das Gebiet war eine ovale Öffnung von mehr als hundert Quadratmeilen. Die Berge umgaben das Tal C-förmig auf drei Seiten. Im Westen, inmitten der Berge, stand Sellis auf einem Hügel, der vor Tausenden von Jahren eine Insel gewesen war. Dahinter und weiter westlich war ein Kanal, der zu einem Hafen führte.
Erinnerte sich Kaarthen an seinen Besuch im Kartenraum in Marcos? Der Turm in Mavvus. Die Felder sehen von oben betrachtet aus wie ein Smaragd mit wandernden gelben Facettenschlieren. Er erinnerte sich, wie die vielen Straßen durch das Tal aussahen, wie Tierpfade an einem Teich.
Als sie die unbefestigte Straße entlangfuhren, kamen sie an langen und schmalen Städten vorbei. Normalerweise waren sie nur ein oder zwei Blocks breit und ein halbes Dutzend lang. Die Gebäude waren hohe Steinbauten mit fünf bis acht Stockwerken. Sie schienen die meisten ihrer Bewohner von der Straße fernzuhalten. Zwischen den Gebäuden befanden sich gewölbte Stein- und Seilbrücken, die Menschen sahen sie an, wenn sie sie überquerten und ihren Geschäften nachgingen. Die Straßen unter ihnen, die geworfenen Gegenstände, das Essen, und er hoffte, dass es nicht menschlicher Abfall war, auf den Kaarthen hoffte. Die Männer der Arbeiterkolonnen arbeiteten auf den kurzen, breiten Straßen in der Nähe und luden Waren auf Paletten, die von Seilrollen in die Gebäude gezogen wurden.
Die Städte sahen aus wie Türme, die die Landschaft unterstrichen. Er erkannte, dass sie sehr wenig Zugang zu den Gebäuden hatten. Die Gebäude müssen im Falle eines Banditenangriffs auch als hervorragender Schutz für die Frauen und Kinder im Inneren gedient haben.
Auf den Feldern, die sie umgaben, weideten verstreute Herden von Pferden und liefen frei herum. Schaf- und Rinderherden wurden von berittenen Hirten mit breiten Sonnenhüten gehütet.
Die Reise verstummte, als die Gruppe ihren Weg durch das Ziel machte, das sie bisher bereist hatte. Schließlich näherte er sich der fernen Stadt.
Sellis lebte auf einem fernen Hügel. Der von flachen Wiesen umgebene Hügel erhob sich wie ein dreieckiger Zahn. Wenn Kaarthen nicht gewusst hätte, dass die Stadt auf einer Insel erbaut wurde, hätte er ihn dann für einen der Marcos gehalten? Kronjuwelen der Sicherheit. Es war eine hohe, dicke Seemauer, die grob am Fuß des Hügels verlief. Die Türme nagelten die Mauer in Punkten und hatten Kegeldächer mit blauen Ziegeln. Hinter der Mauer standen mehrere hohe, schmale Gebäude in einem chaotischen Durcheinander. Kaarthen erkannte, dass sich viele Menschen dazu zwingen, auf engem Raum zu leben. Andere haben hart daran gearbeitet, so viele Menschen wie möglich auf engstem Raum unterzubringen. Auf der Spitze des urbanisierten Hügels stand ein rechteckiger Palast. Kaarthen konnte kaum erkennen, ob es irgendwelche Sicherheitsstrukturen gab, und war sofort verblüfft über die scheinbare Entfernung der eleganten Türme der Struktur.
Obwohl es aus Stein war, sah die Struktur zerbrechlich aus. An den Seiten des Gebäudes standen Glockentürme mit großen Bronzeglocken, die an halbkreisförmigen Löchern hingen, und einer hohen Glasstruktur in der Mitte. Unter den Türmen und anderen schlanken Türmen befand sich ein Großteil des Gebäudes unter einem blau-violetten Ziegeldach. Es gab halbkreisförmige Einschnitte in die Wände für Balkone und Wintergärten.
?Hier, die tolle Stadt Sellis? rief der Prinz stolz. Kaarthen sah glücklich aus, als sie ihn zum ersten Mal sah.
?Die ganze Stadt passt in die Mauern der Zitadelle.? Ein bemerkt. Er hat nicht übertrieben.
Die Stadt ist ein technisches Wunderwerk. Hat Mavvus nicht Gebäude so hoch wie die Stadt mit ihren Märchenwohnungen? Der Prinz grinste.
Leethon war noch viel größer. Ein Schuss zurück.
?Wie auch immer,? Marcos sagte, er versuche, das Gespräch zu beenden. Wir müssen auf der Ostseite anhalten, um Menthinos Wohnungen zu finden.
Ja, ich weiß genau, wo dieses Viertel ist. Alle Botschafter bleiben dort. Es ist ein gemeinschaftlicher Ort, an dem sich die königliche Familie mit ihren Besuchern und Staatsoberhäuptern trifft. Es ist auch ganz in der Nähe des Palastes. Der Prinz sagte, er sei näher gekommen, um mit Marcos zu sprechen. Ich schätze, Menthino hat ein Gebäude in einem Block mit Osmuun und Dar Delis.
Prinz geht voran. Haben wir ein Problem, Sie in die Stadt zu bringen? Marcos fragte ihn nun ohne sich wirklich zu fragen, ob etwas passiert sei.
?Nummer. Adlige erkennen mich sofort, aber die meisten einfachen Leute haben mich noch nie zuvor gesehen. Niemand konnte mich erkennen, außer meinen Dienern oder Dienern. Außerdem glaube ich nicht, dass irgendjemand meine Ankunft vorhersagen konnte, da nur sehr wenige Leute unterwegs mit uns sprachen oder sprachen. Prinz Carthin überlegte.
?Viele Leute haben uns gesehen, aber sie sind oft an uns vorbeigegangen, um sie anzusehen.? Marcos meditierte und zeigte auf die Frauen.
Endlich, als die Sonne unterzugehen begann, näherten sie sich der Stadt. Marcos war froh, dass die Städte, die sie passierten, für Reisende nicht zugänglich waren oder sogar offensichtliche Ställe hatten. Sellis war sehr daran interessiert, seine Tiere zu befreien, aber die Gruppe stempelte ihre Pferde nicht.
Als sie sich der Tür näherten, fuhren sie in Karren mit Wolle, Hühnern, Möbeln, Stroh und Bausand Schritt für Schritt durch den dichten Verkehr. Nachdem die Wachen Marcos überprüft hatten, ließ er sie schnell passieren? Diplomatie Brief. Marcos war froh, dass die Männer nicht lesen konnten, weil er ihnen das falsche Papier gegeben hatte. Offensichtlich waren sie von der eleganten Beschriftung und dem geprägten Siegel beeindruckt.
Die Straßen innerhalb der Stadt waren schmale, dunkle Täler, unberührt von der untergehenden Sonne. Gebäude schienen sich zu erheben und sich dem Hügel zu nähern. Die Straße war in fast alle Richtungen verstopft. Der Prinz führte sie weiter in die Stadt hinein, und der Verkehr wurde weder langsamer noch hielt er an, obwohl sich die Straßen ein wenig verbreiterten. Menschen und Autos, die um sie herumgingen, gingen langsam die Straßen auf und ab.
Schließlich führte der Prinz die müde Gruppe die Straße hinunter und unter einem Sims hindurch zu einem dunklen Raum am Fuß eines Gebäudes.
?Das sollte sein? Sagte er und stieg vom Pferd. Marcos stieg ab und zog ihre Schwerter, während die anderen sich in dem leeren Raum umsahen. Stroh und gestapelte Fässer und Kisten bedeckten den Boden. Der Prinz fand eine Tür und eine Zugschnur für den Dienst.
Nach einer Weile war eine Bewegung zu hören und ein Diener öffnete die Tür, um sie zu sehen.
?Bitte kommen Sie herein.? Die Magd flehte leise und trat zurück, um den sechs Leuten zu erlauben, durch die Tür und eine kurze Treppe hinaufzugehen. Oben angekommen war Kaarthen schockiert, als er sich auf einer anderen Straße mit Bauklötzen wiederfand. Der elegant erhöhte Gemeinschaftsbereich ließ die Menschen gemütlich zwischen den Springbrunnen und Topfpflanzen umherwandern. Elegante Säulen stützten ein hohes Dach des Gebäudes, unter dem sie standen. Der Boden war aus poliertem Marmor, mit kurzen Stufen, die zu freigelegten Gehwegen hinabführten, die sauber zu den anderen Gebäuden gegenüber und vor ihnen führten.
Bitte bringen Sie uns zum Menthino-Botschafter. Marcos zeigte auf den Diener.
Natürlich, Sir, wen soll ich informieren? fragte die Magd.
Marcos hielt einen Moment inne, bevor er antwortete. Prinz Carthin von Sellis, Erster Ritter des Königs und Hohepriesterin unserer Göttin. sagte Marcos langsam. Er präsentierte die Papiere, die er für sie vorbereitet hatte. Im Fall des Prinzen war es ein heikler Betrug. Dann müsste er, wenn er dem Gericht oder dem Senat vorgelegt wird, dafür sorgen, dass die Dokumente einer Prüfung unterzogen werden.
Das Dienstmädchen kümmerte sich abwechselnd um sie und führte sie zu den Gängen und nach oben zum Büro des Botschafters.
Nach einem verstohlenen Klopfen kam das Dienstmädchen herein und ließ sie draußen. Ein paar Minuten später kam der Botschafter mit einem Lachen in den Augen herein.
Er war ein rundlicher, kahlköpfiger Mann. Sie trug ein teures Seidenkleid in Hellbraun oder Pfirsichfarbe. Seine Roben, die nicht gerade fett waren, zeigten deutliche Blähungen und seine Wangen waren vom Trinken rot.
?Grüße Sir und Willkommen Ich bin der diplomatische Offizier in Sellis, Mallio Pennion.? Sagte er mit einer federnden Verbeugung. Ich habe von Ihrer bevorstehenden Ankunft gehört. Die Königin schickte ihre Grüße und einen Offizier aus Pessilberg.
Er führte sie in das Gebäude. Das Innere hatte eine elegante Wohnatmosphäre, um Diplomaten und Bürger zu beruhigen. Braune Leder- und Holzmöbel ergänzten die getäfelten Wände und den grauen Steinboden. In der Halle stand der Botschafter und nahm ein kurzstieliges Glas Whisky vom Wartetisch.
Meine Diener haben sich gefragt, ob es ein echtes Siegel ist. Wer auch immer konnte in dieser Stadt mit dem Verkauf von Robben gutes Geld verdienen? Er sagte, er habe die Dokumente zurückgegeben.
Danke, eine meiner Frauen hat es aus geformtem Ton für das Wachssiegel freihändig gemacht. Der Rest ist, wie ich es verstehe, viel Kalligrafie und ein orangefarbenes, blaues und braunes Band. Marcos sagte, er könne seinen Stolz nicht verbergen. Es war eine gute Information zu wissen, dass Sie keine Probleme haben würden. ?Kann jemand sagen??
Die meisten diplomatischen Missionen dienen schließlich als Spionagehäuser in der Hoffnung, dass Betrug und Fehlinformationen Leben in der Heimatstadt retten können. Wie die Schwesternschaft und einige andere Städte und Bundesstaaten drängt Menthino vor ausländischen Gerichten auf jeden möglichen Vorteil.
Wahrscheinlich wird es niemand wissen, oft hat der Senat oder die Gilde in letzter Zeit die Regeln gemacht. Die königlichen Edikte, die wir erhalten, sind nicht so besiegelt oder gar unterzeichnet. Der Botschafter zuckte die Achseln. Wie wäre es, wenn ich ein paar Zimmer für dich bereite? Ich habe eine offene Einladung, Sie im Senat vorzustellen. Wir können morgen gehen, wenn du willst.
?Sieht perfekt aus.? Marcos kommt zurück, sagte er.
Botschafter Pennion deutete mit seinem Drink auf einen Diener. ‚Gut, aber bleib kurz hier, ich habe einen Mann von weit her für dich geschickt.‘ sagte er und zeigte mit seiner anderen Hand auf ein anderes Dienstmädchen, das in eine andere Richtung ging. Die Frauen und Prinz Carthin folgten dem ersten Dienstmädchen die Treppe hinauf und gingen davon, um sich niederzulassen.
Oh, setzen wir uns. Er sagte, der Botschafter sei auf einen Stuhl gesunken.
Marcos wusste, dass der Mann stillschweigend die Kontrolle über den Raum übernommen und bis jetzt alles gemanagt hatte. Er hatte nicht die Absicht, sich an einem Pisswettbewerb zu beteiligen oder diesen scheinbar nützlichen Agenten der Krone zu töten.
Danke, aber ich muss ihn privat sprechen. Morgen werden wir viel zu besprechen haben. Marcos sagte, er stehe.
Es klingt ziemlich vernünftig. Der Botschafter sagte, er sei ein wenig deprimiert.
Betrunken oder nicht, Marcos hielt den Mann für einen gerissenen und talentierten Schauspieler. Wahrscheinlich die ideale Person, um hier vorbeizufahren, während Menthino sich um Sellis kümmert.
Sag mir, wie lange bist du schon hier? Marcos fragte, weil er wusste, dass der Mann seit dreizehn Jahren hier war und dass der Kaufmann zweimal mit den Töchtern einer einheimischen Familie aus einer ausländischen Familie verheiratet war.
Es ist etwas mehr als zehn Jahre her, aber ich werde nie müde, hier zu arbeiten. Ich habe jahrelang mit diesen verrückten Barbaren in Munklin trainiert, aber ist Sellis auf seine Weise verrückt? Botschafter Pennion sagte es ehrlich.
Marcos schüttelte den Kopf. Ich bin sicher, Sie haben Evakuierungsrouten geplant, falls wir schnell gehen müssen?
?Ja eigentlich? Ein schlecht gehütetes Geheimnis ist, wie einfach es ist, aus der Stadt herauszukommen. Der Botschafter antwortete mit einem Lächeln.
Marcos grunzte. ?Welche Kanalisation? Wir haben das sogar in Mavvus gehört. Bitte finden Sie einen kreativeren Weg. Ich will nicht, dass der Prinz von Attentätern heimgesucht wird, wenn er fliehen muss. Es kann immer noch nützlich sein. wies Marcos an.
Während die beiden sich unterhielten, wurde ein großer, breitmuskulöser Mann von einem Dienstmädchen gezeigt. Der Mann hatte helle Haare und graue Augen. Er war sonnengebräunt und etwa 1,80 Meter groß. Er trug kniehohe Lederstiefel, in die er eine dunkle Hose und ein rotes Hemd unter eine Lederjacke steckte.
Ah, das wäre der Mann, lass mich dich in Ruhe lassen. Der Botschafter sagte, er sei aufgestanden, um zu gehen.
Nach einer Weile setzte sich der Mann auf den Sitz des Botschafters. Er saß ruhig da, während er Marcos mit leerem Gesicht betrachtete.
Also, welche Botschaft hast du für mich? fragte Marcos, als er sein Knie auf den Sitz ihm gegenüber legte. Seine Schwerter hinderten ihn manchmal daran, die Luxussitze zu genießen.
Bin ich der Kapitän des sechzigköpfigen Zuges unserer schweren Angriffsinfanterie, die nach Sellis geschickt wird? Hafen, um Ihnen zu helfen. Mir wurde gesagt, ich solle mich melden und arbeiten, wie Sie es für richtig halten. Der Mann sprach mit leiser Stimme.
Danke, ich werde dich wahrscheinlich brauchen, um hier zu bleiben. Bring zwei deiner besten Männer mit, damit es so aussieht, als würdest du morgen den Prinzen beschützen. sagte Marcos. Er hatte einen wachsenden Plan, der in seinem Kopf Gestalt anzunehmen begann. ?ist-ist? Ist Colonel Viight an Bord? fragte sie voller Hoffnung und Angst.
Ja, Sir, er hat sich gefragt, was Sie anziehen könnte. Am Hafen mit den Männern?
Vor langer Zeit hatten der Colonel und fünf weitere Männer einen Vampirangriff überlebt. Nur zwei der sechs überlebten den Albtraum, in dem sie gefangen waren, weil sie wahnsinnig geworden waren. Die Männer zeigten verschiedene selbstzerstörerische Verhaltensweisen und starben schließlich, wobei sie das Leben vieler Menschen und Vampire mit sich nahmen. Hat er Colonel Marcos verstanden und geteilt? Ein brennender Hass auf Vampire wegen dem, was er geworden ist. Er hatte einen der vier Verrückten selbst getötet, um eine Stadt zu beschützen. Der Oberst und der andere Mann, der General wurde, verdienten ihren Lebensunterhalt damit, sich ihrer Arbeit zu widmen und Menthino zu verteidigen. Waren sie beide Marcos gewesen? zuverlässige Hände in Krisen- und Chaoszeiten.
Trotz ihrer Opfer gelang es ihnen nicht, in Marcos einzudringen? die wieder geschützte Stadt Mavvus. Stattdessen hatten sie die Befugnisse der Wanderinspektionen, um dorthin zu reisen, wo sie tun wollten, was getan werden musste. Colonel Vieght war ein ausgezeichneter leichter Infanterist wie Marcos. Er war geschickt als Waldläufer, Attentäter oder Späher. Er schulte die in Pessilberg stationierte schwer gepanzerte Angriffsinfanterie in den Fähigkeiten der Attentäterverfolgung, des städtischen Hinterhalts und der verdeckten Operationen. Die Künste waren nur für die Palastwachen von Nutzen, da schwere Angriffe niemals im Hinterhalt eingesetzt wurden. Dennoch lernten die großen Männer unschätzbare Lektionen und tauchten schnell und bequem aus ihren Panzerschalen auf.
Nun, das wird alles sein. Sind die beiden Männer morgen Abend hier? sagte Marcos, drehte sich um und erhob sich zur Tür. Hinter ihm kroch der Kapitän leise davon.
Wenn Sie genug gehört haben, möchte ich Ihnen mein Zimmer zeigen. Marcos sagte der Person, die er kannte, hinter ihm in der Tür.
Oh ja, Mylord. Eine quietschende Antwort kam von einem jungen Dienstmädchen. Es ragte um ihn herum auf, und Marcos war überrascht von seinem jungen Alter. Er war klein, hellbraune Haare und leicht gebräunt. Ihr Haar war zu einem Pferdeschwanz gebunden und ihre großen Augen sahen feucht und unschuldig aus. Es tut mir leid, Sir, ich bin nach der Besprechung geblieben, um Ihnen Ihr Zimmer zu zeigen.
Führen Sie sehr gute Frauen an. sagte Marcos verächtlich.
Seine Gedanken konzentrierten sich auf das Mädchen und er beschloss herauszufinden, ob sie die Spionin des Botschafters oder eine Außenseiterin war. Als er den Raum betrat, schätzte er, dass sie erst achtzehn Jahre alt war, aber sie sah definitiv jünger aus. Seine Augen konnten an offensichtlichen Stellen keine versteckten Waffen sehen, aber die Frauen im Turm trugen auch keine einzige Klinge, und sie waren tödlicher, als sich irgendjemand hätte vorstellen können.
Ma’am, sind Sie schon lange zu Hause? fragte Marcos, als sie die Treppe hinaufstiegen. Er beobachtete sie immer noch intensiv und bereitete seinen linken Arm darauf vor, zuzuschlagen.
Oh nein, nur in diesem Jahr, Mylord. Das Dienstmädchen antwortete.
Du musst lernen, hier nicht zu nahe zu sein, das ist mehr als unhöflich. sagte Marcos warnend.
Ja, Mylord, ich verstehe, natürlich werde ich das tun? Sagte er und drehte seinen Kopf. Dies ist Ihr Zimmer, Sir, bitte genießen Sie Ihren Aufenthalt bei uns.
Marcos kam herein, ohne zu bemerken, dass die Frau ihn nicht gefragt hatte, ob er ein Eingeborener sei. Sein Akzent war klar und er hörte keine westlichen Einflüsse.
In ihrem Zimmer saß Kaarthen auf einem Stuhl mit Blick auf die Tür und schien geistesabwesend Lourndai zu polieren und wirkte nervös. Hinter Mara lagen Dutzende von Messern, die sie auf das Bett gelegt hatte. Beide Frauen waren ruhig nervös und vorsichtig.
?Haben Sie etwas bemerkt? fragte Marcos, wusste es aber, ohne dass man es ihm gesagt hatte.
Im ersten Raum, den sie uns gaben, gab es ein offenes Hörpult. Ich konnte hier nichts finden, aber ich kann mich nicht mehr entspannen. Ein und Rinis haben den Prinzen in einem Raum uns gegenüber eingesperrt. Sie haben den Raum noch nicht durchsucht, also verhalten sie sich ruhig und normal? Kärnten berichtet. Wenn wir einen besseren Service in einem Gasthaus in dieser Stadt bekommen könnten, schlage ich vor, dass du gehst, aber Ausländer hier wirken seltsam.
Wer war der Fremde? fragte Marcos interessiert. In den meisten diplomatischen Missionen war die Mehrheit des Personals indigen.
Es scheint, dass die Mägde und Mägde hier gut versteckt sind. erwiderte Karthen. ?Ich kann diese Dinge bemerken, weil mir die meisten Menschen um mich herum fremd und exotisch erscheinen.? Er hat gelogen.
Die Göttin in ihm sagte ihm genau, was die Menschen um ihn herum dachten. Fast alle Männer und Frauen hier haben hier Informationen gestohlen und verkauft. Marcos sollte ihre Fähigkeiten oder die Implantation der Göttin in ihren Geist noch nicht verstehen, aber sie konnte ihr gewonnenes Wissen trotzdem teilen.
Interessante Mara, ich möchte, dass du ein junges Dienstmädchen im Auge behältst, das groß ist, aber sehr jung aussieht. Wenn Sie denken, dass Sie ihn ausspionieren, töten Sie ihn jetzt. Kaarthen, wenn Sie bemerken, dass jemand anderes ihm hilft, ich mag es nicht, wenn die Leute sehen, was los ist? Marco bestellt.
Er durchquerte den Raum und legte sich links neben Kaarthen auf das Sofa, die Füße zur Tür gerichtet. Niemand wollte in der angespannten Situation, in der er sich befand, Sex haben. Sie wussten, dass sie unantastbar waren, aber sie wollten keine Werbung machen.
Ein paar Stunden später, als das Quietschen um sie herum nachließ, hörten sie ein gedämpftes Gedränge aus dem Nebenzimmer. Kaarthen ging als erster aus der Tür, gefolgt von Marcos. Auf der anderen Seite des Korridors lehnte der Prinz am Kopfteil des Bettes, das an seinem Handgelenk festgebunden war.
Rini steht mit zwei Stilettos in der rechten Hand am Fußende des Bettes. Ein stand über dem Körper eines Mannes in einem schwarzen Saphir-Lederanzug. Er hielt locker beide Dolche in beiden Händen, während er in ihre toten schwarzen Augen starrte. Vertikale Schnitte enthüllten zwei Stahlplatten, die den oberen Teil seiner Brust bedeckten. Ein kleiner horizontaler Schlitz zwischen den Platten markierte die Stelle, an der Ein in das Herz des Mannes eingedrungen war.
Der Mann sah klein und muskulös aus und hatte kurze, dunkle, stachelige Haare, die fettig oder verschwitzt aussahen. Er hielt immer noch einen langen, geraden, einschneidigen Dolch aus schwarzem Stahl in seiner rechten Hand. Der Arm, der ihn hielt, wurde mehrmals abgeschnitten, um ihn nutzlos zu machen, bevor der Mann starb. Marcos bewertete, dass er Safi trotz seiner Größe ziemlich leicht mit vielen kritischen Schnitten schneiden konnte.
Marcos kehrte von der Leiche zurück. Erstens, geht es dir gut?
?Ja Meister. Ich bewegte mich zu schnell, um Angst zu haben. Zuerst konnte ich es nicht schneiden und ich flippte aus. Er starb.? sagte die Jungfrau und sah überrascht direkt auf die Leiche. Er hat gerade gelernt, was jedes Training mit einem lebendigen Atemziel macht. Es war eine gute Lektion, aber wenn man es sich ansah, würde das zu Albträumen oder Zögern führen.
Schau ihn nicht mehr an, geh in unser Schlafzimmer. Marcos schnappte und hielt dann inne. Er wollte diese Erfahrung nicht negativ für ihn machen. Sie umarmte ihn schnell, bevor sie sich zurückzog, um ihn anzusehen. Warte, du hast gute Arbeit geleistet, Ein. Du hast Safi mit scheinbar einem Dutzend Treffern überholt. Genau so, wie er trainiert wurde, hast du seine Kampffähigkeit zerstört und schnell unterdrückt. Es ist mir egal, ob er Fragen nicht beantwortet, er könnte entkommen sein. Sieht so aus, als hättest du dich auch an die harte Rüstung angepasst und sie bestanden? sagte Marcos, während er sich hinhockte und seine Taschen überprüfte, wobei er die Schnitte bemerkte, die den Stahl zerquetschten. Kaarthen unterdrückte die Muttermilch aller und machte diese Frauen zu Monstern, er selbst übrigens.
Bedauern Sie nicht die, die Sie so angreifen. Sie werden mehr töten und manchmal sind sie möglicherweise nicht so wertvoll. Manche Menschen können die Erinnerung an Gesichter einfach nicht abschütteln und es stört sie wegen dem, was sie getan und zurückgelassen haben. Du wirst zu lange leben, um in diesem Albtraum stecken zu bleiben, also möchte ich, dass du gehst und erfährst, dass dieser Mann durch das Messer gelebt hat und gestorben ist? Marcos fuhr fort und begann, die Leiche auf einem Teppich zu rollen.
Marcos fand leicht die offene Wandplatte, in die der Killer eingetreten war, und führte sie zu einem Außenvorsprung. Marcos hat die Leiche dort abgeladen, wo sie herkam. Dies sollte seine diplomatische Mission sein, aber sie haben immer noch die Räume mit dem größten Risiko. Dieser kleine Drecksack würde seine Mission fast zunichte machen und einen diplomatischen und politischen Alptraum verursachen. Diese Stadt stank bereits nach Verrat und Zerstörung.
Nach dem Aufruhr verlief die Nacht ohne Zwischenfälle, und die Gruppe machte sich früh zum Frühstück auf den Weg. Alle waren wach, aber ihre Gesichtsausdrücke und ihr Aussehen verleugneten die Tatsache, dass keiner von ihnen in der Nacht zuvor vernünftig geschlafen hatte. Sie saßen schweigend im Speisesaal, bis ein verwirrter Butler eintraf, immer noch in ihren Bettdecken.
Entschuldigen Sie das späte Frühstück, vielleicht ist der Zeitplan des Botschafters später als Sie es gewohnt sind. Vielleicht kann ich Tee in der Lounge im Erdgeschoss servieren, bis unsere Köche eintreffen. sagte der Mann müde.
Die Gruppe grunzte und stieg hinab. Der Butler in Uniform ging mit Tee und Crackern nach unten. Marcos rührte Cognac in sein Getränk, und Kaarthen, Mara und Ein reichten ihm die Flasche.
Am Vormittag war die Gruppe angespannt, wütend, aufgeregt und gefährlich nahe daran, alles zu essen, was lange genug vor ihnen stand.
?Guten Morgen Kann ich mit euch allen frühstücken? Der Botschafter sagte, der Raum werde gefegt. Er trug eine hellgrüne Robe, die Marcos anwiderte. Es sah frisch aus, aber ihm kam der Gedanke, dass es kaum mehr als ein teurer Schlafanzug war.
?Frühstück klingt perfekt. Sollen wir zu Mittag essen, bevor wir zum Gericht gehen? Marcos grinste.
Der fröhliche Botschafter überhörte den Kommentar, runzelte aber die Stirn über die leere Brandyflasche. Nein, Sir? Wir werden nach dem Mittagessen bei Ihnen sein. Ich freue mich, in der Gegenwart solcher Schönheiten zu sein. Sind sie Geschenke für die Krone? Sellis war ziemlich unzufrieden mit uns, da die Königin verlangte, dass alle Geschäfte in Goldstandard-gewichteter Währung getätigt werden.
Marcos grinste bei diesem Kommentar. Die schlaue Königin würde ihnen so gut wie möglich Rechnungen stellen, bevor sie den Handel vollständig beendete und ihre Ärsche aushungerte.
Ich… ich bin wegen dieser Diskussionen nicht hier. antwortete Marcos rundheraus. Er staunte darüber, wie er über Nacht aufgehört hatte, dem Diplomaten der Krone zu vertrauen, obwohl er ihn vor vierundzwanzig Stunden für einen ausgezeichneten Redner und sanften Unterhändler gehalten hatte.
Der Botschafter versuchte einen anderen Weg. Nun, da in der Diplomatie alles miteinander verbunden ist, werden sie auf jeden Fall solche guten Beispiele wollen.
?Vielleicht. Botschafter, lasst uns schnell essen, der Prinz hat eine Bedingung. Marcos zeigte und zeigte den Weg.
?Artikel? Dann muss ich die gleiche Situation haben. Er antwortete, indem er sich den Bauch rieb.
Die Gruppe setzte sich hin und ließ alle Höflichkeit los, als sie würgte. Der Stress, den sie empfanden, wurde durch die gestapelten Portionen exzellenten Essens überdeckt. Marcos beobachtete den Botschafter beim Essen und versuchte herauszufinden, ob er etwas zu essen verpasst hatte.
Das Ziel auszuhungern, nur um es zu vergiften, war eine Taktik, die in einigen Gerichten angewandt wurde, also konnte er nicht vorsichtig genug sein. Trotz seiner Unsterblichkeit würde ihn das Verschlucken von Glasscherben den Tod wünschen lassen.
Nach einer Pause sprach der Botschafter. Nun Sir, Sie sind früh aufgestanden und ich warte, soll ich das Haus früher für Sie öffnen?
Ja, das wäre perfekt. Marcos antwortete, indem er ihn vom Tisch zurückstieß.
Lassen Sie meine Diener sich ein Bild davon machen, wie lange Sie bleiben werden? fragte der Botschafter.
Marcos knallte sein Werkzeug laut auf den Boden. Botschafter Pennion, Sie sind für diese Aufgabe gut qualifiziert, aber für den Rest meines Aufenthalts muss ich meine Privatsphäre wahren, da ich Befehle der Krone ausführe. Ich kann keine Fragen beantworten und glaube, dass ich aufpassen muss, um die Privatsphäre zu schützen.? sagte Marcos laut und legte seinen goldenen Handschuh schamlos auf den Tisch. Nachdem Sie mich dem Gericht vorgestellt haben, übernehme ich von dort. Sie können weiterhin normal dienen oder bleiben und trinken, bis ich weg bin. Sie dürfen mich oder meine Aktivitäten jedoch nicht hinterfragen oder stören.
Der Botschafter verzog angesichts der verschleierten Drohungen das Gesicht.
?Okay gut?? Er winkte und flüsterte einem Dienstmädchen zu. Die Pferde bringen uns in einer Kutsche zum Senat. Bald sind die Straßen voll und der Senat fängt gerade erst an zu arbeiten.
Ausgezeichnet, ich werde versuchen, keinen Krieg anzufangen, während ich hier bin. Marcos log lächelnd.
Die Autofahrt führte sie ein kurzes Stück die Straße hinunter zum Senatsgebäude. Für das Gebäude wurde ein altes Theater verwendet. Drinnen war Marcos überrascht von dem Open-Air-Raum. Das Auditorium ist entlang der Wände mit dunkelblauen und grünen Seidenstoffen geschmückt. Der Boden der Bühne war mit einem plüschigen violetten Teppich bedeckt, aber er trug wenig dazu bei, die ursprüngliche Struktur des Raums zu verbergen.
Im Hintergrund der Szene sitzt der König von Sellis auf seinem Thron. Er war ein alt aussehender Mann in den Dreißigern mit hellgoldenem Haar und buschigem Bart. Sie trug Lagen aus braunem Leder, das mit Hermelin bestickt war, und die gleiche Farbe grässlicher grüner Seide, die der Botschafter trug. Zu seiner Rechten war der Sitz der Königin leer, und zu seiner Linken mehrere Offiziere und Berater, die in teure Seide und Satin gekleidet waren. Marcos hatte seine Roben so angepasst, dass sie weniger bedrohlich aussahen.
Die Aktivitäten hörten auf, als die alten Männer im Senat den Prinzen in der Gruppe entdeckten. Nachdem er die sechs vorgestellt hatte, wartete der Botschafter darauf, dass der Schütze sie ankündigte.
Die heute anwesenden ehrwürdigen Mitglieder des Sellis-Senats sind der Kronprinz von Sellis, der Menthino-Botschafter Pennion, der erste Ritter des Königs, Panthi von Menthino, und die Genosse Hohepriesterin Panthi.
Würde Kaarthen beim Einsatz von Marcos fast kichern? Nachname. Er hatte niemandem befohlen, dies zu tun, und soweit er sehen konnte, überraschte es ihn ein wenig. Er dachte, der Botschafter versuchte, ihn herabzusetzen, indem er Konflikte verursachte.
Er brachte Botschafter Marcos und den Prinzen auf die Bühne. Kaarthen blieb zurück, während ihre Engel alles überprüften.
Mit der Anmut und Leichtigkeit, die mit seinen roten Wangen und blutunterlaufenen Augen einherging, sprach der Botschafter lautstark zu der Menge. Ich bin hier, um diese beiden Herren vorzustellen, die letzte Nacht in diese großartige Stadt gereist sind. Sagte er und trat zur Seite.
Macros rückte vor, während er sich wiederum an den Senat wandte. Seid gegrüßt, Senatoren. Ich habe den Kronprinzen dieser Stadt mitgebracht. Er betonte das letzte Wort. Er erhielt ungefähr ein Jahr lang eine nützliche und angemessene Ausbildung in unserem Königreich. Menthino kann es in dieser schwierigen Zeit nicht tun, da Sellis sie seinen Erben gestohlen hat. Wir kommen mit unseren Komplimenten zu ihm zurück und fühlen, dass unsere Bindung auf diese Weise gerettet wird. Als die Senatoren zu verstehen versuchten, was er wirklich sagte, endete er mit einem Gruß.
Ein älterer Herr fragte direkt, was er wissen wolle, da die ersten Worte in einer Verhandlung ohnehin nutzlos seien.
Menthino hat seine Handelspraktiken geändert und handelt nicht gleichbedeutend mit der Schließung von Konten. Ihre Königin hat verlangt, dass alle Waren direkt gekauft werden?
Marcos nickte emotionslos. Ja, wir haben gehört, dass Sellis keine Basiswertwährung mehr verwendet und anscheinend Kapital verliert. Wir akzeptieren keine Währung mit variablem Wert. Wir haben auch unseren Handel geändert, um einen stabilen Geldfluss für unsere Nachbarn zu gewährleisten. Marco hat gelogen. Er wusste, dass die Gilde trotz der Verarmung der Regierung Geld sparte, und schließlich würden sie alle erfahren, dass Menthino andere Städte normalerweise nicht mit Geld bezahlte.
Der alte Mann fuhr fort. Unsere Schulden können weiterhin bezahlt werden. Die Wirtschaft dieser großen blühenden Nation ist stark und dient ihren Menschen mit einigen der besten Köpfe. Der alte Mann sang hektisch und sah sich um.
Und was ist mit der königlichen Frage? Der König fragte nach ihm. Unser kostbarer Prinz wurde geschickt, um unsere wichtigen Verbindungen zu zeigen.
Marcos trat zurück, um ihn zu rufen. Vielleicht, aber er wird hier gebraucht. Wir haben entschieden, dass sich Ihre Stadt in einem kritischen Moment befindet. In wirtschaftlicher Hinsicht schüttet es große Kapitalbeträge in ein neues, unerprobtes und unabhängiges Wirtschaftskonsortium. Die Menschen in den Nachbargebieten befinden sich in einer schwierigen Situation und neigen zu Unruhen. Er hat die richtige Nachricht gebracht. Der Prinz muss hier sein, um zu lernen, was er in Menthino nicht tun konnte, um das Chaos zu vermeiden, das sein Volk angerichtet hat, um Märkte durch Dezentralisierung des Handels zu öffnen und die kostbare Kunst, öffentliche Unterstützung zu gewinnen. Unserer Einschätzung nach verdient nur eine kleine Gruppe von Menschen hier Geld, während andere Chancen verlieren oder verpassen.
Ein Murmeln, das sich in ein Brüllen verwandelte, als Marcos etwas artikulierte, von dem er hoffte, dass er es wusste oder zumindest fühlte. Die alten Männer im Senat machten wilde Bewegungen, und es war klar, dass die aus Sellis ihre Aktionen und Positionen gegen die unter ihnen sitzenden aus anderen Städten verteidigen mussten.
?Die Gilde ist ein nationaler Schatz.? King begann, wurde aber von lauten Rufen unterbrochen.
Marcos bemerkte seinen gestressten Gesichtsausdruck, als er versuchte, sich zu äußern.
?Öffne wenigstens die Gilde für den Handel mit Devisenwerten.? rief Marcos und brachte eine neue Runde lautstarker Schnäppchen.
Er machte einen Schritt auf den vorsichtigen König zu, der auf seinem Thron so klein wirkte. Sie beugte sich über ihn und sah in die großen, ängstlichen Augen des Mannes.
Menthino entschied, dass, wenn die Regierung mittellos wäre, die Herrscher einige wenige gewählte Gildenmitglieder sein würden. Wenn Sie Ihre Regierung nicht zurückbekommen, halten wir den Prinzen für wertlos. Ehrlich gesagt ist dies ein historischer Moment, und ich weiß, dass Sie sich in letzter Zeit bemüht haben, die Gilde zu kontrollieren. Wir glauben, dass es bei der Aufgabe helfen kann. Halten Sie sie auf oder wir verhungern sie. Ich werde in der Stadt sein, bis der Fall entschieden ist.
Der König gab seiner groben Verletzung des Weltraums, der Souveränität und der Protokollverletzung ein schwaches Nicken. Marcos machte auf dem Absatz kehrt und verließ angewidert den Tatort.
In der äußeren Kammer fand er die Königin und die beiden Mädchen, die durch einen lauten privaten Bildschirm ihren Höhepunkt erreichten. Sie war sehr hellblond mit einem schlanken, gebräunten Körper und haselnussbraunen Augen. Ihre Brüste hatten die Größe eines Apfels und passten zu ihrem geschmeidigen Körper. Ihr Kleid war ein cremefarbenes, schulterfreies Kleid mit goldgestickten Wellen. Er umarmte sie fest, bis seine Knie aufflackerten und sie sich auf dem Boden trafen. Sie hob sich von der Rückseite des durchsichtigen, cremefarbenen Gazekleides und band es um ihre Handgelenke, sodass sie Flügel bildete.
Marcos war verblüfft von dem, was er sah. Er verstand nicht, warum er ungeschützt im Gemeinschaftsbereich war, am Anfang einer Sitzung, die er hätte leiten sollen. Er dachte lange genug nach, damit die Mädchen, die die Königin begleiteten, sprechen konnten.
Was machst du in Anwesenheit der Königin? Eine schwarzhaarige junge Frau herausgefordert. Die Königin winkte schweigend mit der Hand und strömte mit ausgestreckten Armen auf ihn zu.
Was für eine Chance, unseren Retter zu treffen. sagte er während er sie umarmte. Sie trat zurück, zog eine Haarsträhne und betrachtete sein Gesicht. Heute Abend schmeiße ich dir zu Ehren eine Party auf dem Gelände. Bitte kommen Sie und ehren Sie. Wie ich höre, hast du deiner Königin gut gedient. Es wäre mir eine Ehre, wenn Sie mich in dieser schrecklichen Zeit verteidigen könnten. Sie sah ihn an, um eine Antwort zu erhalten, überlegte es sich aber anders und ging weg.
Ich werde heute Nacht auf dich warten, mein Ritter. Er sagte es leise, bevor er kicherte und mit seinem Gefolge davonlief.
Marcos stand mit offenem Mund im Flur, während er versuchte, sich zu erinnern und zu entschlüsseln, was passiert war. Er erkannte, dass etwas nicht ganz schlimm war. Er konnte die Motivation oder seine Absicht, es für irgendetwas zu verwenden, nicht verstehen. Er erinnerte sich auch daran, dass verheiratete Königinnen keine Champions sind, aber er verwarf die Idee, da zwischen Menthino und Sellis Welten lagen.
Botschafter Pennion hielt inne und dachte nach, als er den Raum betrat.
Hier gehst du hin Dies sind die Privaträume der Royals. Du bist in die falsche Richtung gegangen Komm schon, andere warten? Der verschwitzte Offizier schnappte.
Marcos war geschockt, er hatte nicht das Gefühl, einen falschen Schritt gemacht zu haben. Er sah sich um, während er dem Botschafter folgte. Das Problem war, dass die Zimmer alle gleich aussahen. Die Party war ein perfekter Zufall. Er traute Flats überhaupt nicht. Er konnte nur verstehen, dass die Göttin wieder etwas vorhatte.
Auf dem Rückweg zur Wohnung des Botschafters in der Kutsche erklärte er die Fahrplanänderung.
Ist das nicht gut? War das dein Plan? , fragte Käthen.
Marcos zuckte mit den Schultern. Ja, aber ich brauche die Königin nicht, die versucht, mich zu beschäftigen.
Botschafter Pennion fügte seine Gedanken hinzu. Gerüchten zufolge haben sich die beiden Adligen getrennt. Sie war die Krone, die sie geheiratet hat, aber versucht sie, sich wie eine Reinblüterin zu verhalten?
Nun, er macht einen Scheißjob. Er zeigte auf Marcos. Warum sollte er jetzt einen Champion beschwören? Warum sollte er die Mission einen Fremden nennen? Und warum ich?? fragte Marcos laut.
Der Prinz lehnte sich zurück und sprach weise. Ich denke, meine Mutter ist eine kluge Frau. Er weiß, dass du stark bist.
?Was machst du noch hier??? Marcos sprang fast aus dem Sitz und schrie.
Als wir Schluss machten, folgte Prinz Monto unserem Beispiel. erklärte Ein leise.
Es ist mir egal. Es wurde Ihnen vorgestellt. Sie sind wieder vereint. Gehen Sie zurück und reparieren Sie Ihre kostbare Stadt auf Ihrem Weg.? , sagte Marcos enttäuscht.
Der Prinz runzelte die Stirn. Ich vertraue nicht darauf, was sie tun werden, besonders jetzt, wo du meiner Mutter nahe bist.
?Artikel?? Marcos begann zu kämpfen. ?Artikel? Soll ich dir sagen, was zu tun ist?
Meine Herren, meine Herren, bitte bleiben wir höflich. Botschafter warnte. Ihre Partys werden in ein paar Stunden stattfinden und dann können wir den größten Teil des Stresses bewältigen. Seine Hand glitt zu Mara.
Prince, sag mir, was weiß deine kluge Mutter über mich? Nach langem Schweigen sprach Marcos.
Gerüchten zufolge hatte Menthinos königliche Familie einen Berater, der auch ein Attentäter war. Anscheinend halten ihn alle für extrem talentiert. Gerüchte besagen ein paar Dinge, äh, andere Dinge. Aber im Allgemeinen denke ich, dass er nur will, dass Sie Informationen über ihn oder so bekommen. sagte der Prinz schließlich.
?Interessant.? Marcos fragte sich, wie viele dieser Informationen verarbeitet wurden.
Als die Gruppe in die Wohnung zurückkehrte, gingen die drei Mädchen mit Kaarthen, um aufzuräumen und sich fertig zu machen. Zum ersten Mal seit einem Monat war Prinz Monto verwundbar. Sie tranken den Whiskey des Botschafters, während sie saßen und warteten.
Ein Diener trat ein und kündigte die Ankunft des Hauptmanns und seiner beiden Wachen an. Die drei Männer schlossen sich den anderen an und nippten an ihrem Whisky, während Marcos ihnen den Plan erklärte.
Marcos hat es auf den Punkt gebracht. Im Grunde ist der Prinz auf seinem eigenen Land, aber er will die Sicherheit dieser diplomatischen Mission. Auf der Party werdet ihr beide helfen, sie zu beschützen. Wenn irgendetwas passiert, holen Sie ihn raus, aber wenn Sie jemand bittet zu gehen oder die Verantwortung für ihn übernimmt, lassen Sie ihn es unterschreiben und machen Sie sich auf den Weg oder genießen Sie die Party.
?Was erwartest du zu passieren?? fragte der Kapitän.
Marcos bemerkte, dass der Prinz mit düsterer Resignation über sein Glas blickte. ?Jemand wird versuchen, ihn wieder zu töten? Marcos hat es klar gesagt.
Nach ein paar Gläsern stiegen die Frauen sauber und anmutig ab. Die Roben waren zu einem neuen Glanz gewaschen worden, den Marcos vergessen hatte. Trug Kaarthen ein gewagtes dunkelblaues Satinkleid, das schimmerte und zu Rnis passte? Kleid. Sie trug auch Marssels Silberarmbänder und eine Spinnennetzkette. Ihr Dekolleté war von einem hellblauen und schwarzen Seidenschal bedeckt, sie sah unsicher aus, was sie tun sollte.
Als Marcos aufstand, wurde ihm klar, dass sie vielleicht zu viel getrunken hatten. Die Gruppe kehrte zu ihren Autos zurück. Die Fahrt war wieder langsam und frustrierend. Die Gegend sah mit drei großen Jungs kleiner aus.
Schließlich hielt die Kutsche im Vorhof des Schlosses. Marcos konnte atmen und ging glücklich und leicht zitternd hinaus. Die Gruppe wurde zum Palast eskortiert und stieg die breite Marmortreppe mit einem lila und goldenen Läufer hinauf. Die Wände waren aus altem, vergilbtem, rosa Meeresmarmor, und sie hatten Bilder von stämmigen Männern geschnitzt, die in eiskaltem Wasser harte Dinge taten. Das rosafarbene Innere der Steine ​​ließ den Bildschirm mit seiner Tiefe auffallen.
Oben an der Treppe ging eine ebenso breite Halle geradeaus weiter. Der Prinz zeigte den Weg und sie kamen der gespielten Musik näher.
Sie wurden vorgestellt und fanden den großen Partyraum fast leer vor. Der König saß hinten, umgeben von mehreren schönen jungen Frauen, die Marcos aus dem Senat kannte, und einigen seiner Assistenten. Voraus sprach die Königin leise mit ein paar eleganten alten Frauen in den Hallen, die um einen offenen Kamin kreisten. Es waren vielleicht etwas mehr als ein Dutzend Leute in dem großen Raum, einschließlich der Dienerschaft.
Die Party war fast still und die Atmosphäre war stickig. Der glückliche Prinz ignorierte den Stress und rannte zu seiner Mutter.
Oh Baby, komm her, ich bin so froh, dich zu sehen. Die Königin sagte, sie sei aufgestanden, um ihn zu umarmen. Sie trug ein ähnliches Kleid wie das, das sie zuvor getragen hatte, in einem dunklen Waldgrün, mit passenden Flügeln aus durchsichtigem Stoff. Ihre Brüste waren fast entblößt und das einzige, was sie zurückhielt, sah aus wie ein hauchdünner Schal.
Er sah Marcos an, als er den Hals seines Sohnes tätschelte. Marcos ärgerte sich darüber, warum er sich so freuen würde, sie zu sehen.
?Ha Ehrengäste sind da Komm Abendessen, lass uns essen? Er hat den betrunkenen König vernichtet.
Marcos bemerkte, wie die Königin mit den Augen rollte. Die Party ist in den Speisesaal umgezogen, einen unbeleuchteten Flur hinunter. Die königliche Familie trat durch gegenüberliegende Türen ein, aber sie saßen beide am Tisch gegenüber von Marcos und Prinz Monto. Das Paar saß so weit voneinander entfernt, wie es der große Tisch zuließ. Die anderen Gäste schwiegen und sahen sich nicht an, als sie um den Tisch saßen.
Lord Panthi, Sie haben eine lange und bemerkenswerte Karriere bei Menthino hinter sich, wie lange werden Sie bleiben? fragte die Königin und richtete die Augen des Raumes auf Marcos und seine halb aufgegessene Suppe. Er bemerkte, dass er seinen Teller nicht angerührt hatte. Sie bemerkte auch die dunklen Halbmonde aus Aureolen, die aus ihrem Kleid herausragten.
Ich muss mich in dieser kritischen Zeit des Sellis-Wegs sicher sein. Menthino braucht ein klareres Verständnis dafür, was die Stadt tut. Verträge können je nach Weisung dieses Hauses, Zunfttätigkeiten und der wirtschaftlichen Lage in der Region gekündigt oder geändert werden. antwortete Marcos ruhig.
Ich würde uns nicht mehr die Stadt nennen. Unsere Grenzen erstrecken sich nach Süden, fast bis zu Ihren Grenzen. Der laute König trotzte.
Eigentlich kontrollierst du diese Länder nicht. Ich frage mich, König Diddeon, kennen die Bürger dieses Landes Ihren Namen oder verbeugen sie sich vor Ihnen? Alles, was Sie tun, ist sie wirtschaftlich zu ruinieren? sagte Marcos angewidert. Eigentlich tust du das nicht. Die Gilde verbraucht sie, spart das Geld und unterdrückt Ihre Ambitionen, indem sie einen Vertreter zum Senat schickt, um sich zu beschweren. Ohne Steuereinnahmen müssten Sie den Rechtsweg beschreiten, um Gildeneigentum zu beschlagnahmen. Wir können noch nicht sagen, ob er tatsächlich etwas überprüft oder Sie mit Gefälligkeiten und falschem Geld bezahlt hat. Wir wissen jedoch, dass Menthino und alle anderen die Krone nicht mehr anerkennen werden, wenn Sie Ihre Armee nicht bezahlen können und die Gilde ihr Konto erhält. Aber dann wirst du vielleicht ein Staat? Marcos wurde verrückt.
?Komisch Wir haben Anteile an ihren Beständen. Sie sind hier angesiedelt. Der König spritzt auf den Tisch.
Marcos winkte ihm zu. ?Ist das wichtig für Sie? Ich habe eine ziemlich gute Vorstellung davon, was die Zukunft bringt, und wir sind erst seit einem Tag hier.
Eine leise Stimme mischte sich ein. Entspannen Sie sich bitte. Der König arbeitete hart daran, die Wirtschaft zu stärken. Der Berater der Könige zur Linken erklärte.
?Funktioniert es?? Marcos wollte aufhören zu essen. Ist jemand von euch jemals hinausgegangen und hat gesehen, was passiert ist? Die Zahlen, die Sie für alles haben, was ein besseres Bild zeigt? Ihr Experiment ist fehlgeschlagen, meine Herren. Du musst es reparieren, weil es nicht mehr funktioniert und wenn Menthino dir etwas beibringt, wird es zusehen, wie der Westen verhungert?
?In der Zunft wird viel Getreide gelagert.? Ein anderer Assistent widersprach.
Werden sie es für Gold verkaufen oder es Leuten mit gefälschtem Papiergeld geben? Und kannst du sie dazu bringen, das Richtige zu tun? antwortete Marcos. Drinnen war er von ihrer Vorstellungskraft überwältigt.
?Ich denke das? Ein ausgezeichneter Punkt, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Wir müssen mehr als den Anteil dieses Riesen kontrollieren. Ich mag auch die Idee, die Gilde zu besteuern. Die Königin sprang.
?Schweigen Du weißt gar nichts? Der König brüllte. Der Raum beruhigte sich nach seiner Explosion.
Du verkaufst deine Krone für Papier und sagst ihm, dass du nichts weißt? Marcos kicherte in dem angespannten Raum.
Du kannst es nicht sehen. Vision.? Der König zeigte.
?Wir haben eine Idee und ein paar historische Referenzen.? Marco lachte.
?Was?? fragte der König.
Marcos konnte die störrische Dummheit sehen, die der Prinz dem Mann abgenommen hatte. Zunächst bezahlen wir etwas so Notwendiges wie diese Mahlzeit. Wir werden Gegenstände als Währung verwenden. Jetzt kann nur noch ich kochen, ich will ein Messer von jedem, der essen will oder gegessen hat. Er sagte, er habe den Tisch berührt.
Vorsichtig entwaffneten sich die Gäste und schoben einen wachsenden Silberhaufen ans Ende.
?Fantastisch. Jetzt, wo ich in deinem Haus arbeite und Miete zahle, werde ich dir kein Feinsilber geben, aber ich werde dir eine Karotte von meiner Suppe geben. Fühlen Sie sich frei, dies jederzeit für mehr Suppe zurückzugeben.
Okay, gib mir mehr? Der Prinz sagte, spielt nicht zusammen.
Tut mir leid, aber der Preis sind Karotten und Gabeln. sagte Marcos und sah sich um. Hat noch jemand Hunger?
Du hast uns nur für eine Karotte bezahlt, das ist nicht fair. Ein Helfer rief.
Traurige Geschichte, vielleicht nützt diese Karotte niemandem außer mir, es sei denn, ich schätze sie auch. Ich lege die Preise fest und niemand kocht. Jetzt kann ich hier raus, und du kannst für Karotten nicht mehr Miete bekommen als ich. Jeder da draußen will Suppe. Vielleicht kann ich sie glauben machen, dass sie es brauchen. Vielleicht verlangt mein nächstes Ziel nicht viel, um zu bekommen, was du brauchst. Wenn du vielleicht weniger Miete bekommst als ich oder umsonst arbeitest, komme ich zurück, aber dann musst du mir eine Kugel zahlen, um neu zu verhandeln. er dachte. Sehen Sie, meine Herren, Sie werden bestohlen. Karotten als Münzen kaufen wie Idioten. Was denkst du, wird als nächstes passieren, wenn ich alle oder sogar die meisten Besteckteile des Tisches habe? Glaubst du, ich würde einem Haufen dummer Hasen zuhören, die Karotten tauschen? Marcos schrie fast. Er spürte, wie der Brandy ihn erreichte.
?Hier.? Marcos hat etwas Gildengeld reingeworfen? gesammelt. Versuchen Sie, sich damit ein Leben zu kaufen.
In diesem Moment kam Prime Rib auf den Tisch. Marcos fühlte sich mit seiner Tirade einen Moment lang unwohl und spürte erneut Blicke auf sich. Er wollte gerade die Hand ausstrecken und Kaarthen beißen, was ihn aufhielt. Er betrachtete das feinkörnige Fleisch. Er benutzte ein Messer von dem Haufen, um es zu schneiden, und sah zu, wie Blut durch seinen Teller mit gebratenem, ungekochtem Fleisch pumpte.
Überrascht blickte er auf. ?Ich dachte, Pferdefleisch sei etwas Besonderes in Sellis? Marcos sagte, er habe sich am Tisch umgesehen und sein Besteck auf den Boden gelegt. Wann hast du angefangen zu dienen?
?Wir bedienen nur arme Gäste wie Sie.? Der König sagte mit einem Lächeln, als ob er etwas meinte.
In ?Menthino machen wir entsprechende Herausforderungen. Ich weiß nicht einmal, was das bedeutet, außer dass Sie ein teures Pferd getötet haben, um einen unverständlichen Punkt zu machen. Er sagte Abstriche im Blut.
Das ist besser, das ist ein Pferd, das Menthino nicht nehmen will.
Marcos verwirrte sich noch mehr. Wir mussten es nicht kaufen. Hast du es auch nicht gespeichert? Dieses Pferd sieht schon so aus.?
Der König nahm die Trophäe. Ihr Ostler versteht das nicht?
?Nein, wir kommen nur zum Punkt und posten eine Herausforderung, von der Sie besessen sind.? Marcos zischte.
?Fick dich? Der König brüllte und stand auf. Der Tisch stand bei ihm, abgesehen von Marcos, Karthen und der amüsierten Königin.
Fick mich? Nein, fick dich Nimm meine Herausforderung an, du holzbefleckter Klecks? Marcos drückte.
?Ha Du kontrollierst mich nicht. Das Abendessen ist vorbei. sagte der König und warf seinen silbernen Kelch auf den Tisch, wodurch ein Durcheinander aus zerbrochenen Kristallen entstand. Die Menge der Lakaien war erschrocken über das Missfallen ihres Gottes.
Du bist ein fieser Schweinejunge und du bist nicht fähig zu herrschen. Marcos stand auf und ging. Draußen im dunklen Korridor rieb er sich den Kopf und kehrte ins Wohnzimmer zurück.
Er war sich der Unfähigkeit des Narren so sicher. Alles an diesem Ort schien verrückt und weit weg. Selbst wenn er den Bericht von heute Abend liest, wird er es nicht glauben. Er glaubte nicht, dass irgendein König Herausforderungen oder laute Diskussionen in seinen Hallen tolerieren würde. Oder Attentate auf die Erben in der eigenen Hauptstadt. Allein das Gerücht darüber wird sie öffentlich abweisend machen.
Er kam nicht weit, als ihn eine sanfte Hand aus der Halle zog.
Die Königin möchte dich sehen. Aber zuerst will ich dich sehen. Eine gedämpfte Stimme murmelte in sein Ohr.
Marcos konnte nur ihren Körper und ihre Hand spüren, als er sie fest drückte und rieb. Ihr Haar duftete nach Zitrusfrüchten, ähnlich dem Stil, den Mara den Mädchen beibrachte. Die Berührung seiner Lippen überraschte sie. Er küsste ihren Hals und ihre Schultern so fest sie konnte. Er dachte, sie sei klein, und seine Hände strichen immer noch über ihr Haar.
Marcos ließ sich von der Frau nach hinten führen, zu einem Abszess an der Wand und zu einer Bank im Dunkeln. Er drehte sich um und ließ einen Vorhang los, der um den Sitzbereich der Bänke herumging und sie im Dunkeln bedeckte.
In der Dunkelheit gab es nur Geräusche, Berührungen und Gerüche. Sie stöhnt in ihr Ohr, während sie ihre Knospen unter ihrem Kleid reibt. Die Wärme, die sie fühlte, nachdem sie ihre Robe hochgehoben und ihn umarmt hatte. Sein Gewicht, wenn es in deinen Schoß fällt. Er küsste sie leidenschaftlich, als er spürte, wie sie seinen Schwanz unter seiner Hose streichelte. Ihre Hände schlossen sich ihm und er fühlte die bloße Wärme seines Kerns in ihnen, dann fühlte er seinen Schwanz, als er auf und ab sprang. Er versuchte, es schnell zu besteigen, aber sie quietschte, als sein Schwanz sich auf ihn stürzte. Sein Umfang machte ihn zu groß für sein Loch.
Marcos hatte oft ein Problem mit Jungfrauen. Mara war das jüngste Mädchen, das ihn in ihrer Erinnerung behalten konnte.
Er stöhnte und stöhnte, als er aufstand und auf sie fiel und versuchte, sie zu drücken.
Oh nein, oh Göttin das? Es wird nie mehr passen. Die Frau war in der Nähe.
Sagte er zu seiner Brust, als er sich abmühte. Ihre Muschi war noch nicht ganz fertig, aber dieses Mädchen war entweder zu eilig oder zu unerfahren, um sie aufzuheben.
Hör auf und lass mich das machen? Marcos bestellte es, hob es hoch und drehte es herum.
Sie hoffte, dass sie stand, als er sie beugte, um loszulassen und zu graben. Ihre scharfen Süßigkeiten füllten den mit Schwimmhäuten besetzten Raum, den sie einnahmen. Sein Mund grub seine Mine nach Geheimnissen und ließ ihn ejakulieren.
Er quietschte überrascht. ?Oh? Was war das? Oh, das ist so viel besser, als ich es mir hätte vorstellen können.
Er zog sie zurück auf seinen Schwanz und sank wie durch Zauberei direkt in sie hinein. Rund um den Eingang war es am engsten. Der Rest seiner Fotze war wie ein nasser weicher Sack, den er hineingestopft hatte. Unzufrieden drückte sie ihn fester. Er konnte kaum mehrere Minuten stehen. Schließlich drückte er sie zu Boden, drückte ihre Hände und Knie auf ihren Rücken und hob ihre Beine hoch.
In dieser Position ging es ihm nur geringfügig besser, und die Flüssigkeit brannte hastig aus seinem Körper. Er schrumpfte herum und grunzte einen Orgasmus. Marcos war begeistert von der Fiktion und traurig, als sie veröffentlicht wurde. Er pumpte stärker und versuchte, den Funken von etwas zu fangen.
?Baby bist du ejakuliert? Beeilen Sie sich und kommen Sie, wir müssen gehen. Mmoh, beeil dich, Baby Er bat.
In der gesamten Geschichte seines Ficks haben diese Worte seine Konzentration durcheinander gebracht, wie es nur wenige Menschen taten. Marcos grunzte laut und stand auf. Er fühlte sich schmutzig, weil er es vorgetäuscht hatte, und war enttäuscht, weil er seine Zeit und Energie mit dieser Frau verschwendet hatte. Er spuckte aus, als er sich wütend anzog. Er wollte die ganze verrückte, nutzlose Stadt, die mit diesem nutzlosen Drecksack begann und endete, in Schutt und Asche legen?
?Party? Andererseits danke für die Reise.? Sagte die Frau, die ihm einen Kuss zuwarf, sich anzog und sprang. Marcos folgte widerwillig. Er hatte das Gefühl, dass die Drinks des Tages seinen Geist bereits in einen vertrauten schmerztötenden Gedankenkollaps von einem Kater verwandelten.
Im Licht des Partyraums traf er auf die Zofe der Königin, die ihn bat, ihr zuzuhören. Auf der anderen Seite des Raumes saß der König mit einer Frau von heller Hautfarbe und glänzendem schwarzem Haar so lang wie ein Esel. Sie lächelte und zwinkerte ihm zu, und der König folgte seinem Blick und warf ihm einen giftigen Blick zu. Ein und Rinis spielten an einem umgebauten Tisch das Herzblut der Königin. Um sie herum standen mehrere neugierige Zuschauer. Marcos folgte dem Dienstmädchen, als sie einen Ball aus sexueller Frustration hielt, der zu explodieren drohte.
In dem separaten Raum, der durch schwere lila Vorhänge über der Tür abgetrennt war, fand er einen Anblick, der ihm neue Energie gab. Die Turmfrauen Kaarthen, Mara, die Königin und ihre Freunde saßen auf Kissen und unterhielten sich in einer dekorativen Darstellung, die seinem Turm Konkurrenz machte. Sie waren von Tabletts mit Obst umgeben und ihre Mädchen gesellten sich zu ihnen.
Hallo Lord Panthi, bitte setz dich zu uns. Die Königin rief, um ihn zu erreichen. Er senkte sie, damit sie sich hinsetzte, während sich die Frauen um ihn herum an das Sitzen gewöhnten und angemessen einen Kreis bildeten. Ich bin so froh, dass du hier bist? Er sagte, die Königin habe das spontane Treffen für den Auftrag einberufen. Ich habe das Gefühl, dass wir viel zu besprechen haben, und wir denken, dass Ihr Wissen und Ihr Urteilsvermögen uns helfen können. Sellis befindet sich in einer kritischen Zeit und an einem kritischen Ort.
Ein leichtes Ziehen an ihrer linken Seite lenkte sie ab, als sie nach unten schaute und sah, wie Maras kleine Finger lange schwarze Haarsträhnen aus ihrem Handschuh zogen.
?Ihr Blick auf die Probleme unseres Landes ist aufschlussreich und spannend. Wir würden gerne hören, woran wir gemeinsam arbeiten und was wir beheben können. Die Königin schwärmte. Er wusste, dass es ein Bullshit-Plan werden würde. Sie tat, was höflich war, und ölte sie für das unvermeidliche Verlangen ein.
Aus dem Augenwinkel beobachtete er, wie Mara an den Haaren roch, bevor er sie probierte. Er steckte die Fäden in seinen kleinen nassen Mund und kaute leicht. Seine großen hellblauen Augen schienen das Ereignis als ein wunderbares Erlebnis festzuhalten. Als ich ihm beim Schlucken zusah, schien es mit all der Verrücktheit des vergangenen Tages zu kitzeln.
Ich muss wirklich verdammt noch mal hier raus. dachte Marcos, als er zusah, wie der Ficker sein Haar aß.
Ich hoffe, die Leute genießen es. Die Leute, die diese Geschichten posten, suchen nach vielen Dingen. Ich genieße einfach die Kommentare und weiß, dass die Leute die Geschichte mögen.
Wenn Sie Jack/Jill eliminieren, würde ich gerne wissen, ob die Geschichten geholfen haben. Während du Spaß hast, zupfst du im Hinterkopf eine weitere Schicht der schwarzen Zwiebel der Begierde und denkst: Wow, ich wünschte, sie wären ….
Kommentar. Sie sind wahrscheinlich nicht allein. Ehrlich gesagt, auch wenn Sie ein Prozent sind, wissen Sie, dass Sie nicht allein sind, es gibt Millionen von uns. Also wissen Sie einfach, dass sogar die Kommentare kostenlos sind. Wenn Sie Ideen, Fragen oder zufällige irrelevante Dinge per PM senden möchten. Übrigens ist das etwas mehr als die Hälfte dessen, was jetzt geschrieben wurde, die Bearbeitung ist langsam …
Die Idee ist vielleicht nicht in jedem Segment, aber Sie werden Ihren Fetisch definitiv eher sehen, wenn Sie es wünschen. Ich schreibe, weil ich noch nicht genug Geschichten gesehen habe, die mir gefallen.
Es wird eine dreiteilige Geschichte (mit den Titeln Sweat, Spit und Tears) über die Spear Mistresses und ihre ziemlich entschlossenen Bemühungen, die Elfen zu reinigen. du hast das letzte nicht gesehen.
Auch (Rückkehr der Liebe) wird bearbeitet. Es wird eine Fortsetzung der Auflösung der Liebe geben.
Suchen Sie nach der ‚Victorious‘-Serie, sie ist ein aktuelles Geschäft und relevanter. (Hoffentlich) Es ist aus meinem Kopf, es funktioniert und ich genieße es. Ich hoffe, wir können teilen.
Also bitte genießen und kommentieren Sie frei.
Hinterlasse einen Kommentar, rette einen Baum

Hinzufügt von:
Datum: November 7, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert