Die Vollbusige Sara Jay Bekommt Eine Gesichtsbehandlung

0 Aufrufe
0%


Ritter und Helfer
Buch Eins: Die Suche
Kapitel fünf: Elfisches Feuer
von mypenname3000
Urheberrecht 2016
PS: Danke an b0b für die Beta, die dies liest.
Helfer Sophia? Wald von Blath, Königreich Secare
Angela hat mich geküsst.
Mein Herz hat aufgehört zu schlagen.
Seine Lippen waren warm und weich. Ihre großen, nackten Brüste drückten sich in meine Reisekleidung. Meine Brustwarzen verhärteten sich und eine Hitzewelle umhüllte mich. Ich schloss meine Augen und ließ mich von der starken Frau halten, ihre Zunge dominierte meinen Mund. Mir wurde schwindelig.
Die Angst und Aufregung, gegen das Biest zu kämpfen, verwandelten sich in pure Lust. Ich stöhnte in deinem Kuss. Ich habe alles vergessen. Das tentakelähnliche Monster lag tot in der Nähe, Angelas Schwert durchbohrte ihren pelzigen Körper.
Ich habe Angela geholfen, ihn zu töten. Zuerst floh ich, über meinen Verstand hinaus verängstigt. Aber es gelang mir, etwas Mut zu finden, zurückzukommen und Angela zu helfen. Er brauchte Hilfe. Er wurde von dem Biest gefickt, sein dorniger Hahn bohrte sich in seine Katze hinein und wieder heraus, während sich seine Tentakel um seinen Körper wickelten.
Angelas Hände fanden den weichen Ledergürtel, der meine Robe geschlossen hielt. Es explodierte und ließ meine Tranktasche und meinen verzauberten Dolch auf dem Waldweg zurück. Die Robe fiel auseinander, mein blasser, nackter Körper war Angelas forschenden Händen ausgesetzt.
Ihre Brüste drückten gegen meine kleinen Brüste. Sie waren mit etwas Klebrigem bedeckt. Eine Hitzewallung ging durch meinen Körper. Meine Muschi verwandelte sich in geschmolzenes Feuer. Ich vergaß alles außer dieser wunderbaren Frau in meinen Armen.
Angela knurrte in den Kuss, ihre Hände fuhren um meine nackten Hüften unter der Robe, um meinen Arsch zu drücken. Er zog meine Muschi an den Lendenschurz, der sein Geschlecht bedeckte. Zitternd vor Lust drückte ich meine Klitoris gegen die harten Metallringe.
?Verdammt? Angela knurrte. Paters Schwanz, aber ich muss dich ficken.
?Unterhalte mich? Ich stöhnte, als er mich zu Boden zog. Machen Sie mit mir, was Sie wollen, Mr. Knight.
Angela lag auf mir, ihr rotes Haar fiel mir ins Gesicht, als sie mich erneut küsste. Ihre Hüften berührten den Boden, sie rieb ihren Kettenhemd-Lendenschurz an meiner Katze, während wir uns küssten. Meine Hände glitten auf seinen nackten Rücken, sein Hintern war mit einem weiteren dünnen Kettenhemd bedeckt. Ich drückte ihre Hüften und zog sie näher an mich heran. Meine Klitoris explodierte vor Lust.
?So viel? Angela stöhnte, als sie mich niederschlug. Ihre beiden Klitoris rieben an dem Kettenhemd, getrennt durch dünne Metallringe. ?Du bist so heiß?
?Sind Sie? Ich bin außer Atem. ? Slatas Muschi Ich wollte das, seit wir gegangen sind. Warum bist du nie in mein Bett in den Gasthäusern gekommen? Könnten wir Liebe so süß machen?
?Du bist so ein verwöhntes Gör? er stöhnte und kämpfte noch härter. ?Oh ja Paters dicker Schwanz Das ist gut Ich komme?
?Gebrochen?? Schockiert schnappte ich nach Luft, meine Finger schlossen sich fester um seinen Hintern. Meine Muschi ist eng. Mir war sehr heiß. Die klebrige Substanz auf ihren Brüsten kribbelte und brannte auf meiner Haut. Meine Augen zitterten. Ich wollte sauer auf ihn sein, aber ich war zu heiß für ihn.
?Ständig jammern und meckern? Angela hielt den Atem an. ?Aber nicht heute Du hast geholfen Du hast mich davor bewahrt, von der Bestie aufgezogen zu werden?
?Ich tat? Ich stöhnte. ?Oh ja Ich tat Ich habe dich gerettet?
?Und du bist so süß und sexy? Angela bückte sich und gab mir einen weiteren heißen Kuss.
Mein Herz schlug schneller. Angela war eine schöne Frau, stark und anmutig. Ihr Körper war perfekt, nicht fett, wundervolle Kurven, wippende Brüste und Gesicht. Es kann einschüchternd und sinnlich, leidenschaftlich und kraftvoll sein. Er war ein sexy Krieger.
Der Orgasmus ließ mich zittern. Ich stöhnte in deinem Kuss. Unsere Hüften berühren sich. Ich wollte ihn nie verlassen. Mein Körper zitterte und flatterte darunter. Meine Brustwarzen küssten seine. Mein Körper trank bei jeder Empfindung, als mein Wasser in den Kettenpanzer floss.
?Götter, ja? Angela schnappte nach Luft, als wir aufhörten uns zu küssen. Er drückte mich fester und erodierte das Metall in meiner empfindlichen Klitoris. Eine weitere Welle orgastischer Freude ließ mich zittern. ?Oh ja Saphiques jungfräuliche Muschi?
Angela ist angekommen. Ich biss ihm ins Kinn, als er stöhnte und zitterte. Sein Körper rollte sich über meinen. Kettenhemd ging über meine Klitoris. Das Vergnügen war intensiv, fast schmerzhaft, in meiner sensiblen Faust. Ich zitterte, als Glück mich weiter durchströmte.
Verdammt, du bist sexy? Angela stöhnte und bückte sich, um mich zu küssen. Aber ich brauche mehr.
Ich kenne das Ding einfach? murmelte ich. Rollen Sie es auf Ihrem Rücken.
Angela stand von mir auf. Sonnenlicht fiel auf ihre anschwellenden Brüste, als sie sich wand. Die kleine Rüstung, die sie trug – die Schulterriemen, die Armbänder um ihre Knöchel und die Äxte über ihren Lederstiefeln – glitzerten und funkelten. Er griff nach ihren Brüsten und drückte ihre Brustwarzen, während sie sich wand und stöhnte.
Ich zog meine Robe und meinen Umhang aus, ließ meine Kleider auf dem Boden stapeln und ging nackt über meine weggeworfene Handtasche. Es enthielt drei Heiltränke, eine Ampulle mit heiliger Milch und den besten Freund einer Jungfrau, einen aus feinem Marmor geschnitzten Dildo, der auf glitschigen Glanz poliert wurde.
?Du ungezogener Helfer? Angela schnappte nach Luft, als sie sah, dass der schwarze Schaft weiß wurde.
?Ist das nicht ein gewöhnlicher Dildo? Ich grinse, öffne meine Schenkel und drücke sie gegen meine Haut. ?Heilige Sapphique? schrie ich, mein Wasser bedeckte den Schacht. Gib meinem Spielzeug Leben, damit ich jedem, der dich liebt, Freude bereiten kann.
Der Dildo erwachte in meiner Muschi zum Leben, er vibrierte heftig. Ich zitterte vor Lust und zog den verzauberten Schaft heraus. Angela runzelte die Stirn, als ich auf sie zuging. Die Kanten des Schafts verschwammen, als er hin und her summte, und Tropfen meines Muschiwassers flogen wie Regentropfen.
?Du wirst es lieben? Ich lächelte, als ich die Stirn runzelte.
Angela zieht mich mit ihren eifrigen Händen nach unten, ihre Lippen stecken in den Konturen meiner Muschi. Ich zitterte vor Vergnügen und wand mich in seinem Gesicht. Seine Zunge glitt aus meinen Falten. Ihr fehlten die Fähigkeiten, um Saphiques Nonne zu sein, aber ihre Zunge wusste immer noch, wohin sie klopfen musste, um mich zu erregen.
Ich bückte mich und rieb meinen Bauch an ihren harten Nippeln, als sie ihre Schenkel öffnete. Ich zog den Kettenhemd-Lendenschurz beiseite und entblößte die rasierten Lippen ihrer Fotze. Seine intensive Erregung durchflutete mich. Ein salziger Duft dazu gemischt? Rep. Das Monster hatte in seinen Arsch ejakuliert.
?Ich bin wirklich traurig,? Ich flüsterte. Ich wusste, dass die meisten Frauen einen echten Schwanz mochten, aber ich schauderte bei dem Gedanken an den echten Penis in mir. Ich war immer noch rein, unberührt von Menschen.
Ich küsste ihren Schenkel, während ihr vibrierender Dildo ihre Vulva auf und ab rieb und ihre Schamlippen neckte. Ihre Vulva war vor Aufregung gespült und feucht von Säften. Ihre Hüften wellen sich, als sie in meine Fotze stöhnte.
?Hör auf dich über mich lustig zu machen? Angela stöhnte. ?Ich brauche es Fick mich damit Leer mich aus?
?Ich werde es tun,? murmelte ich. ?Entspannen. Ich erhielt Tempeltraining, um einer Frau zu gefallen.
Mein Bauchnabelpiercing war mit einem Rubin geschmückt, der meine Beherrschung des Cunnilingus ankündigte. Meine Lippen brachten ihre Vulva näher, als ich sie neckte. Angelas scharfe Säfte flossen wie eine Pfütze über, als ihre Erregung wuchs. Sein Duft war berauschend. Ich zitterte, presste meine Fotze zusammen und ließ eine Flut Wasser heraus, damit Angela sie schlucken konnte.
Seine Zunge ging durch meine Muschi. Sie wurde verrückt nach Sperma. Meine Lippen küssten eine Seite seiner Spalte, als ich den Vibrator näher brachte. Ihre Lippen waren süß und ragten wie eine rosa Beule aus ihrer Spalte. Ich leckte es mit meiner Zunge, mein Piercing glitt durch ihr Fleisch, und ich brachte den magischen Dildo zu ihren Schamlippen.
?Ja? Er schnappte nach Luft, als ihn das Vergnügen des Summens verärgerte.
Angelas Finger drückten gegen meinen Arsch. Er keuchte und stöhnte in meine Muschi. Sie schluckte mich, während sie mit ihrem vibrierenden Dildo an ihren Schamlippen auf und ab fuhr. Die schwarze Spitze glänzte mit ihrem Tau. Er zitterte unter mir, sein Magen zog sich zusammen und gähnte unter meinen kleinen Brüsten, streichelte meine Brustwarzen.
?Fick mich? sie bat. ?Hör auf dich über mich lustig zu machen?
Ich lächelte, meine rosa Zunge und mein hartes Piercing berührten ihre Klitoris. Sie quietschte an meiner Muschi, während die Zunge ihre Klitoris streifte. Ich liebte es, einer Frau zu gefallen. Ich habe mich sehr gefreut, Angela diese Freude endlich zu bereiten. Ich wollte, dass er sich an das erste Mal erinnerte, als wir uns liebten.
Ich schob den Dildo in ihre Muschi. Sie keuchte und verkrampfte sich. ?Oh ja Das ist so wild Ach du lieber Gott Gewins mächtiger Hahn, das ist der Hammer?
Ich stöhnte vor Freude. Bauen Sie Ihren eigenen Orgasmus auf, während Sie ihn genießen. Ich schob den Dildo in ihre Muschi hinein und wieder heraus, ihre rosa Lippen klebten an dem schwarzen Schaft. Meine Zunge rieb ihre Nase an ihrem Kitzler, wirbelte um die zarte Knospe herum und sammelte die würzigen Säfte, die aus ihren rosigen Tiefen flossen. Ich liebte es, meine Zungenspitze an ihrer Klitoris zu reiben und sie in meine Muschi zu stöhnen.
Mmm, du bist köstlich? murmelte ich. Magst du mein Spielzeug Angela?
?Ich liebe es? er war außer Atem. ?Sofia Ich niemals Verdammt Bei den Göttern, ich werde so hart abspritzen?
?Gut? Ich stöhnte und leckte noch einmal ihren Kitzler. Ich will, dass du explodierst. Ich möchte, dass du sehr hart auf meinen Dildo ejakulierst. Ich möchte, dass du meine Liebe spürst.
?Liebe?? rief Angela. ?Oh ja Slatas haarige Fotze Ich werde kommen Fick mich schneller Stärker?
Ich bewegte meine Hand schneller und hörte ihm zu. Ich sauge meine Lippen an seinem Kitzler. Er schrie vor Lust in meine Fotze. Er schob seine Zunge tief in mein Loch, er fickte mich wie ich seine Fotze fickte. Meine Muschi drückte. Ich zitterte und spritzte meine Säfte in ihren Mund, während sie über ihre kleine Klitoris stöhnte.
?Ja Götter, ja Du tolle Schlampe Ich komme gleich, Sophia?
?Tun? Ich stöhnte. Geben Sie sich Ihrem Vergnügen hin Viel Spaß mit Saphiques Geschenk an alle Frauen Entladung?
Angela zog sich unter mir zusammen. Er stöhnte und keuchte und fluchte, als das Vergnügen ihn übermannte. Ich saugte an ihrem Kitzler und schob den vibrierenden Dildo tief in sie hinein. Seine Beine berührten mein Gesicht. Er beugte sich hart unter mir. Ich biss hinein und lutschte daran. Ich verlängerte seinen Orgasmus.
?Ach du lieber Gott? er war außer Atem. ?Ach du lieber Gott Ich komme immer noch?
Ich gab ihm mehrere Orgasmen. Ich griff ihre Klitoris an, als sie unter mir flatterte. Ich achtete darauf, brachte ihn an die Grenzen seiner Lust und zog mich dann zurück. Ich hob meine Muschi von ihr und drehte mich um, kuschelte mich an sie und küsste ihr Gesicht. Unsere Zungen schmeckten die Leidenschaften des anderen. Ich könnte für immer so bleiben und ihn umarmen.
Ein Pferd wieherte vor Schmerzen.
Angela hielt den Atem an und ich setzte mich. ?Nein, Mitternacht?
Wir waren so in unserer Lust gefangen, dass wir sein verletztes Ladegerät vergessen haben. Es lag auf der Seite, von der Bestie unter seiner Stahlbarriere auf die Seite gekrallt. Angela eilte zu ihrem Pferd, es fiel ihr seitlich an den Kopf.
?Ich bin wirklich traurig,? er stöhnte. ?Ich kann nicht glauben, dass ich so darin verstrickt war? Er küsste ihre Nase, als sie wieder vor Schmerzen wieherte. ?Du hast eine tolle Arbeit geleistet. Ich werde dich vermissen.
Er nahm den Dolch aus seinem Gürtel.
?Was machst du?? Ich bin außer Atem.
Tränen brannten in seinen blauen Augen. Es rettet ihn vor seinem Elend. Ist er lahm?
?Tu das nicht Ich habe Heiltränke. Ich wühlte in meiner Tasche und zog eine der runden Glasflaschen heraus, die mit einer milchigen Flüssigkeit gefüllt waren. Ich rannte auf ihn zu und zog den Korken mit meinen Zähnen heraus. Hier, trink ihm das.
?Vielen Dank? Angela hielt den Atem an, Tränen rannen ihr über die Wange. Er goss den milchigen Inhalt in Midnights Mund. ?Getränk,? flüsterte er, während er ihren Hals streichelte.
Das Pferd wieherte. Er trat mit den Beinen. Die blutigen Schnitte, die seine Haut aufrissen, glühten in einem rosa Licht, Funken tanzten in der Luft, und dann erlosch das Licht. Seine Haut war intakt, aber immer noch verfilzt von dem Blut, das er verloren hatte. Um Mitternacht hob er seinen Körper, rollte sich auf die Knie und stand mit großer Anspannung auf. Er wedelte mit seiner Mähne, seine Rinde klirrte.
?Danke, Sophia? Angela küsste mich wieder.
Ich liebte es, ihn zu küssen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fahrende Ritterin Angela
Sophia zu küssen war ein Fehler. Zum ersten Mal wurde ich vom Aphrodisiakum des Panthopusschleims verzehrt. Aber zum zweiten Mal hatte ich diese Ausrede nicht. In dem Moment, als ich aufhörte zu küssen, sah ich die Leidenschaft in Sophias grünen Augen.
Er versuchte, meine Hand zu ergreifen, rieb sich an mir, während er nach seiner Stute Purity suchte, die während des Kampfes entkommen war. Es wäre süß gewesen, aber Kevin hatte immer noch einen Platz in meinem Herzen. Sophia war ein süßes Mädchen und immer noch ein Mädchen, obwohl wir gleich alt waren. Unreif, rau und süß zugleich.
Eine Stunde später fanden wir sein Pferd. Purity stand ruhig am Straßenrand und aß auf einem Stück Gras. Sophia quietschte vor Freude und rannte zu ihrer Stute, umarmte den Kopf des Schimmels und küsste die Nase des Pferdes.
Sophia hielt ihr Reittier dicht an meines, als wir durch den Wald von Blath fuhren. Er stieg nicht so in den Damensattel wie in den ersten dreieinhalb Tagen unserer Reise. Sophia war von ihrer Stute gefallen, als sie floh, als Panthopus angriff. Als sie auf ihrem Sattel ritt, rutschte der Saum ihrer Robe hoch und enthüllte ihre nackten Waden. Sie… sie brachten.
Sophia war wunderschön, die Schauspielerin, ihre grünen Augen bewegten sich immer und ihr zierlicher Körper bewegte sich immer, wenn sie sich umsah. Er wimmerte nicht und sein Gesicht war nicht zu einem mürrischen Schmollmund verzogen. Es war ein attraktives Gesicht, und es strahlte, wenn sie lächelte. Jedes Mal, wenn sie sich über die Lippen leckte und ihre Zunge im grüblerischen Sonnenlicht glänzte, langweilte sich meine Fotze? Dieser Metallbolzen fühlte sich großartig an meiner Klitoris an.
Gegen Abend verließen wir den Wald und erreichten ein anderes Dorf. Sophia war sehr begeistert von dem Bett. Er schleppte mich nach oben, nachdem ich seinen einfachen Eintopf klaglos verschlungen hatte. Ich hätte ihn aufhalten sollen, aber ich konnte seiner Versuchung nicht widerstehen. Er liebte mich mit einer wilden Leidenschaft. Ich konnte in ihren Augen sehen, wie sehr ihre Liebe in ihr brannte.
Danach fühlte ich mich schuldig, als sie mich umarmte. Seine Lippen bewegten sich und ich konnte ihn fast flüstern hören: Ich liebe dich? während er einschläft.
Aber ich liebte Kevin. Ich wollte ihn erwürgen, obwohl er mich so sauer machte. Mein Herz war erschüttert und mit Sophia zu schlafen half nicht. Ich hatte fast das Gefühl, Kevin zu betrügen. Wir hatten eine offene Beziehung. Ich hatte nie das Gefühl, zu betrügen, wenn ich andere Liebhaber hatte. Vielleicht war es Sophias Liebe. Sie war süß und wunderschön, und mein Herz raste, wenn ich bei ihr war.
Ich habe geschworen, morgen Nacht aus seinem Bett zu bleiben. Ich hätte ihm sagen sollen, dass ich gerne verweile, aber ich mochte ihn nicht. Er war mir zu unreif. Ich sah zu, wie er einschlief und sein Gesicht streichelte.
?Sehr süß,? Ich seufzte, mein Herz schmerzte. Ich hasste Schuld. Warum sollte ich mich nach Kevins Taten schuldig fühlen? Warum musste ich ihn immer noch lieben, nachdem ich an meiner Treue zu Knights Deute gezweifelt hatte?
Ich sah, wie sich Sophias Gesicht entspannte. Sie war schön, während sie schlief, eine kostbare Puppe.
Sophia war am nächsten Morgen fröhlich und begierig darauf, sich auf den Weg zu machen. Er sah nicht mehr so ​​schmerzhaft aus wie am ersten Tag, er war es gewohnt, den ganzen Tag zu reiten. Die Sonne ging direkt vor uns auf, als wir losfuhren. Bauernhöfe wurden zu Bauernhöfen, als wir Tith Hills betraten. Rinderherden weideten auf den Hügeln rund um die Minen. Wir passierten langsamere Wagen, die Erz aus den Minen transportierten, und fuhren nach Osten in Richtung der Stadt K’hol.
Am Nachmittag zeigte Sophia auf einen gut präparierten Weg. Das führt zum Herrenhaus meiner Mutter. er lachte.
Wie schade, dass wir keine Zeit haben, ihn zu besuchen.
Sofia schüttelte den Kopf. Vielleicht auf dem Rückweg?
?Ja.? Ich zwang mich, fröhlich und positiv zu sein. Würden wir wiederkommen? Keiner der Ritter, die Dominari gefolgt waren, kehrte je zurück. Während Lady Delilah zuversichtlich war, dass ich erfolgreich sein könnte, und Sophia große Hoffnungen hatte, dass das Orakel von Lesbius uns führen würde, hatte ich meine Zweifel.
Kevins Worte sind zurück. Meine Wut flammte auf. Ich liebte ihn und hasste ihn. Wie konnte er an meiner Treue zu den Rittern zweifeln? Es war meine Pflicht, zu versuchen, den Drachen zu töten.
Wir gehen zurück, richtig? flüsterte Sophia mit zitternder Unterlippe.
?Ja,? Ich nickte und streckte die Hand aus, um seine Hand zu nehmen.
Er schenkte mir ein sehr glückliches, liebevolles Lächeln. Warum habe ich deine Hand gehalten? Warum habe ich ihre Liebe weiter ermutigt?
Wir erreichten die Stadt K’hol. Ein dunkler Geruch durchzog die Stadt. Schmiede und Gießereien brannten in der ganzen Stadt und schmolzen und schmiedeten das kostbare Kupfer und Eisen, das in den Tith-Hügeln gefunden wurde. Die Bürgerlichen schienen alle mit Ruß befleckt zu sein. Sogar die Gebäude hatten eine dünne, schmutzige Beschichtung von allen Gießereien.
Wir fanden ein Gasthaus, und trotz meiner Beharrlichkeit fiel ich wieder mit Sophia ins Bett.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Xeratalasie? Westlicher Deorc-Wald, Föderation der Deoraciynae
Am fünften Jagdtag haben wir den Basilisken schließlich aufgespürt. Wir hatten den Wald von Deorc am westlichen Rand passiert. Alle Elfendörfer, an denen wir vorbeikamen, hatten Angst vor der Anwesenheit der Bestie. Zwei Elfen wurden getötet und der dritte versteinert. Alle wurden zuerst vom Basilisken gezüchtet.
?Sport,? Quenyathalee deutete. Er war ein großer und weidenhafter Elf. Wie ich und meine anderen Jäger war sein nackter Körper grün, braun und schwarz bemalt.
Was denkst du, Xiloniasa? fragte ich und bedeutete der jungen, zierlichen Elfe nach vorne zu kommen.
?Ich, Xerathalasie?? quietschte. Er hing hinten und kauerte in den Büschen. Er war den ganzen Tag im Rückstand.
?Ja,? Ich nickte. ?Du musst lernen? Er war ein neuer Jäger. Er bewegte sich geschickt und anmutig und hatte ein scharfes Auge. Er war schüchtern, aber Erfahrung konnte helfen, das zu beheben.
?Mir geht es gut…? Er wackelte mit den Schultern, seine Augen verengten sich und seine langen, spitzen Ohren zitterten.
?Was ist los??
?Brennt es? kicherte Deliasonele. ?Zum ersten Mal, Xiloniasa??
Xiloniasa nickte. ?Ich ja. Das ist mein Erster. Ich… ich wusste nicht, dass das passieren würde, als wir im Urlaub waren. Er schluckte und stand auf. Aus ihrer Katze war ein Hahn gewachsen, der sich heftig vor sie drängte. Er ergriff es, streichelte es. Ich bin sehr sexy. Ist es zu schwer zu denken?
Relythonaia zupfte an ihrem langen grünen Zopf. Das ist ein beeindruckender Hahn, mit dem du aufgewachsen bist, Xiloniasa.
?Vielen Dank.? Der junge Elf sah nach unten. Ich … ich denke … ich muss zufrieden sein.
Mit einem so harten Schwanz, denke ich, kannst du das? Deliasonne grinste. ?Fangen Sie an zu streicheln?
Einer von euch … kann ich etwas Erleichterung bekommen? Er streichelte ihren Schwanz. Nur darum betteln, von jemand anderem berührt zu werden.
Ich kannte dieses Gefühl. Einmal im Monat, für etwa drei Tage, wurde ein Elf läufig. Unsere hermaphroditische Natur würde sich manifestieren und ein Hahn würde sprießen. Jetzt, wo ich erwachsen bin, war es einfacher, aber ich erinnere mich an meine ersten Male. Ich musste nur eine Frau ficken. Es war mir egal, in welchem ​​Loch oder wo ich die Elfenmagd schwängern würde. So habe ich Atharilesia geheiratet. Wir waren beide so geil, dass sie mich ihre Fotze ficken ließ. Wir sind verheiratet, seit ich tief in ihre Fotze gekommen bin. Ich wusste, dass die Ehe bei anderen Rassen kompliziert sein konnte, voller seltsamer Rituale, aber für Elfen war es einfach: Wenn du sie fickst, warst du verheiratet.
Wenn ich die Fotze eines anderen Elfen ficken oder einen Elfen meine ficken lassen würde, hätte ich eines unserer größten Verbrechen begangen, Ehebruch. Mund und Arsch durften natürlich frei benutzt werden. Ich konnte nicht schwanger werden, indem ich einen Elfen blase.
?Ich werde dir helfen,? murmelte ich. Relythonaia, willst du helfen?
?Sicherlich,? Relythionia lächelte. In die Hitze zu gehen ist jagen, Xiloniasa. Haben Sie keine Angst, wir werden Ihnen gefallen und Sie werden dasselbe für uns tun.
Mein Arsch juckte, als ich vor Xiloniasa kniete. Ihre kleinen Brüste hoben sich, als sie zitterte. Relythonaia kniete mit einem teuflischen Lächeln auf den Lippen neben mir. Ich hatte Relythionaias Arsch und Mund auf der Jagd viele Male gefickt und ihr Schwanz kannte meine Fotze fast besser, als er die Fotze seiner Frau kannte.
Das Leben eines Jägers hat uns oft von unseren Frauen und Familien ferngehalten.
Ich bin froh, dass meine Schwester Nyonthilasara da war, um meine schwangere Frau während meiner Abwesenheit zu begleiten.
Xiloniasa zitterte, als ich mit meiner Zunge vom Schaft bis zur Spitze fuhr. Relythonaia machte es mir nach, ihre rosa Zunge bewegte sich am empfindlichen Ende des Hahns entlang. Ich ließ meine Zunge kreisen und streifte die von Relythonaia. Unsere Lippen trafen sich, sie küssten sich kurz um Xiloniasas Schwanz herum.
?Wow,? Xiloniasa hielt den Atem an. ?Das ist viel intensiver als mit meiner Katze zu spielen.?
?Das Abspritzen mit einem Schwanz ist das Beste? Deliasonele seufzte. Ich wünschte, es gäbe jeden Tag einen.
Du kannst nichts tun, oder? lachte Quenyathalee.
Xiloniasas Hände griffen nach meinen grünen Haaren, als wir ihren Schwanz neckten. Er stieß ein weiteres Stöhnen aus, sein Schwanz pochte gegen meine Lippen. Sie zappelte, als ich auf ihre Spitze biss. Meine Lippen streiften weiterhin Relythonaia. Wir küssten uns und spielten mit Xiloniasas Schwanz.
Bitte, ich brauche mehr Ich muss ejakulieren? Der junge Elf stöhnte.
Mmm, ich wette, das ist es. Bist du zu angespannt? murmelte ich.
Relythonaia schluckte Xiloniasas Schwanz. Der junge Elf stöhnte, als ich ihn küsste und in seinen Schaft biss. Ich erreichte die nassen Falten ihrer Muschi. Ich leckte und grinste. Es schmeckte nach Rosen. Ich genoss den blumigen Nektar, während meine Zunge durch seine Aromen wanderte.
?Wow So heiß Vermischt sich das Vergnügen? keuchte Xiloniasa.
Xerathalasie ist das Beste beim Muschilecken? Deliasonele kicherte. Relythonaia lass dich einfach von deiner Zunge mitnehmen, während dein Schwanz dein ganzes Sperma heraussaugt.?
?Matars Schwanz, ja? Xiloniasa stöhnte.
Ich schmatzte mit meiner Zunge tiefer in ihre Muschi, während Relythonaia laut saugte. Nasses Schlürfen machte meine Muschi sehr nass. Ich lege eine Hand zwischen meine Wade. Ich fand meine schmerzende Klitoris und streichelte sie mit meinen Fingern, während ich vor Freude über Xiloniasas köstliche Möse stöhnte.
Xiloniasas Hüften wurden nach vorne geschoben und sie schob ihren Schwanz tiefer in Relythonaias Mund. Heiße Muschi verschmierte mein Gesicht, als ich versuchte, die Rundungen meiner Lippen zu lecken. Xiloniasa griff fest nach Relythonaias Zopf, während sie den Mund des Elfenjägers leckte.
? Schluck deinen Schwanz bis zum Anschlag? Er rief Deliason an. ?Deep-throat geile Schlampe?
?Oh ja? Xiloniasa schauderte, als ihr Hahn in Relythonaias Mund verschwand. ?So heiß.?
Relythonaia stöhnte, bevor sie ihren Mund über Xiloniasas Schwanz gleiten ließ. Seine Lippen kamen in einer feuchten Explosion heraus. Du bist dran, Xerathalasia. Lass mich deine heiße Muschi schmecken.
Hmm ja? murmelte ich und leckte mir den klebrigen Nektar von den Lippen.
Unsere Wangen berührten sich, als wir die Positionen wechselten. Xiloniasa quietschte, als Relythonaia ihre Lippen an der Muschi der jungen Elfe leckte. Ich grinse entzückt auf Xiloniasas Gesicht, bevor ich seinen Schwanz in meinen Mund schlucke.
?Xeratalasia? Er stöhnte, während ich meinen Mund bewegte. ?Matar, ja?
Ich saugte stärker und zitterte schneller. Ich war begierig auf sein süßes Sperma. Meine Hände glitten nach oben und drückten ihre kleinen, engen Brüste. Ich fand ihre Brustwarzen und kniff sie. Als Relythonaia Xiloniasas Fotze verschlang, stieß Xiloniasa ihre Hüften nach vorne und rammte ihren Schwanz tief in meinen Mund.
?Ich werde kommen?
?Wasser im Mund des Jägers? applaudierte Deliasonel. ?Gib ihm eine große Ladung süßes Sperma?
Xiloniasa schauderte. Er stieß ein Quietschen aus und dann überflutete süßes Sperma meinen Mund. Ich genoss das dicke, salzig-süße Sperma. Ich schwenkte es in meinem Mund, bevor ich es schluckte. Hitze füllte meinen Magen, als eine zweite Explosion meinen Mund füllte.
?Wow Das war großartig? Xiloniasa schnappte nach Luft, als mein Mund von seinem Schwanz glitt.
?Er ist immer noch hart? Quenyathalee deutete.
Ich habe dir doch gesagt, dass sie eine geile Schlampe ist? Er zeigte auf Deliason.
?Ich brauche mehr,? Xiloniasa stöhnte. Ein Mund war nicht genug. Kann ich deine Muschi ficken, Xerathalasia?
Ich bin verheiratet, erinnerst du dich? Ich grinste, während ich seinen Schwanz schüttelte.
?Oh, richtig Deliasonele, Sie sind nicht verheiratet. Lass es mich einfügen Ich werde nicht auf dich kommen?
?STIMMT,? sagte Deliasonele und verdrehte die Augen. Du wirst wahrscheinlich explodieren und mich umwerfen. Und ich glaube nicht, dass du mit mir verheiratet sein willst. Ich bin zu wild für dich, Mädchen.
?Relythionia??
?Ich habe einen Verlobten? Relythionia lachte. Wir werden heiraten, sobald einer von uns wütend wird, während ich zu Hause bin.
Kannst du meinen Arsch ficken? Ich ging auf meine Hände und Knie. ?Komm schon, hol dir deinen ersten Vorgeschmack auf einen engen, geilen Arsch?
?Es gibt einen großen,? Deliaone stöhnte. Gehen Sie da rein und schlagen Sie ihn, bevor er seine Meinung ändert?
?Ja? stöhnte Xiloniasa.
Der junge Elf fiel hinter mir auf die Knie. Ich zappelte unter den Waldtrümmern herum, als sein Schwanz in mein Arschloch stieß. Er rieb es auf und ab und schmierte seinen Vorsaft auf meinen Schließmuskel. Meine Muschi drückte. Ein Teil von mir wollte, dass Xiloniasa meine Muschi fickt, aber ich konnte Atharilesia niemals betrügen.
?Süße Matar, danke für meinen Schwanz? Xiloniasa schnappte nach Luft, als sie mein Arschloch traf.
?Ja,? Ich stöhnte mein leidenschaftliches Gebet zu der hermaphroditischen Göttin, die die fünf hermaphroditischen Rassen, die Elfen, Zwerge, Drachen, Sylphen und Najaden, geboren hat. ?Danke für deine Gaben, Heiliger Matar?
Xiloniasa hat meinen Arsch mit verrücktem Verlangen gefickt. Ich zitterte, als sein Schwanz immer wieder in meine Tiefen einschlug. Er hat sich nicht die Zeit genommen. Zu geil, um sich um etwas anderes als sein eigenes Vergnügen zu kümmern, wurde er von seinem ersten Fieber gepackt.
Er würde lernen, Liebe zu machen.
Meine Fotze zog sich zusammen, als die feurige Hitze seines hämmernden Schwanzes aus meinen Eingeweiden anschwoll. Ich hielt den Atem an und stöhnte, während ich zu seinen Bewegungen zurückkehrte. Meine Finger bissen in den Boden. Sein Fleisch klatschte auf meins und hallte durch den dunklen Wald.
?Sehr gut Wow Ich liebe deinen Arsch, Xerathalasia?
Fick mich weiter, Schlampe? Ich stöhnte. ?Verbringen Sie mich Lass mich sehr hart abspritzen Deinen Schwanz zu lutschen hat mich so geil gemacht?
?Schlag ihn? stöhnte Deliasonele. ? Bearbeite diesen Schwanz in deinem engen Arsch. Den Jäger zu Matar rufen?
?Ja ja? Ich schnappte nach Luft, als mich eine Hitzewelle durchfuhr, meine Eingeweide pressten sich gegen seinen Schwanz. Fick mich weiter. Spreng mich?
Ich hatte gute Laune. Ich schüttelte meinen Körper, als meine Brüste unter mir schwankten. Mein Rücken wölbt sich und ich werfe meinen Kopf zurück, meine grünen Haare fliegen. Meine Muschi sprudelte Säfte. Mein Nektar tropfte meine Waden hinunter und erfüllte die Luft mit dem Duft von Ringelblumen.
?Xeratalasia Ich werde kommen Ich werde deinen Arsch überschwemmen Süßer Matar, ja?
?Süßer Matar? Ich schrie, als Xiloniasas Schwanz in meine Tiefen rammte. Der Orgasmus explodierte in mir. Ich drückte meine Fotze, stieß den Schwanz hinunter. Meine Muschi knallte, Säfte sprudelten, als mein Geschlecht schaukelte und wünschte, es wäre mit einem dicken Schaft gefüllt. Die Sterne explodierten vor meinen Augen.
Xiloniasas Tritte wurden noch verrückter. Er hielt die Luft an und zitterte. Seine Hände griffen nach meinen Haaren und zogen hart daran, als er seinen Schaft in meinem Arschloch vergrub. Sein Sperma strömte heiß in meine Eingeweide. Ich zitterte, packte mein Arschloch an seinem Schwanz und melkte sein ganzes Elfen-Sperma.
?Ja ja War das toll? Xiloniasa schnappte nach Luft. ?Vielen Dank.?
?Gern geschehen,? Ich stöhnte, ein Orgasmus summte in mir.
Sein Schwanz erweichte meinen Arsch. Er nahm es heraus, sein Schwanz hing vor ihm herunter, ein Tropfen Sperma fiel von seiner Spitze. Er hatte ein breites Lächeln auf seinem Gesicht, Schweiß glänzte auf seiner Stirn. Seine Tarnfarbe war abgelaufen, grüne und schwarze Streifen liefen über seinen Körper.
?In Ordnung,? sagte ich als ich aufstand. Ich bin verändert, Sperma tropft aus meinem Arsch. Ich werde aufräumen, während Xiloniasa die Mängel untersucht. Sag mir, wie alt glaubst du, bist du?
?STIMMT,? Xiloniasa nickte und ging auf ihn zu. ?Einige Tage,? gemeldet.
?Gut,? Ich nickte. Finden Sie die Spur. Du bekommst Punkte.
?Was?? Xiloniasa hielt den Atem an.
Er musste lernen. Außerdem würde der Rest von uns, wenn er irgendwelche Fehler machte, die Spur beobachten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Helfer Sophia? Ostian, Königreich Secare
Am zweiten Tag unserer Abreise aus K’hol erreichten wir am späten Nachmittag die Stadt Ostian. Wir überquerten einen Hügel und die Stadt tauchte vor uns auf. Meine Augen wurden größer. Ich hatte schon früher Flüsse gesehen, der Melkith, der durch Shesax floss, war breit, aber mir war nie klar, wie groß sie werden konnten.
?Kalúth? Angela lächelte über die breite Wunde, die in die Ebene sickerte.
Die Stadt wurde dort gebaut, wo sich zwei mächtige Flüsse treffen und zusammenlaufen, um den Kaluth River zu bilden. Große Brücken überquerten kleinere Flüsse, und die Stadt schien sich um sie herum auszubreiten. Kleine Schiffe legten in Häfen an, die nach Kaluth führten.
?Breiter als Shesax? Ich nehme es nicht übel.
Angela nickte. Sie bauten Ostian, wo die Rote Kaluth von den Rehyn-Bergen nach Norden durch den Wald von Deorc floss, bevor sie nach Südosten floss und auf die Schwarze Kaluth traf. Wir werden Black Kaluth zum Wald von Deorc folgen. Irgendwo in diesem Wald fließt ein Fluss.
?Es muss der größte Fluss der Welt sein? Mein Mund stand offen, als wir uns den Massen von Wagen und Passagieren anschlossen, die den Hügel hinabfuhren und in die mächtige Stadt strömten.
Thingul ist sogar noch größer. Man sagt, seine Mündung sei fast zwei Meilen breit gewesen, als er auf Nimborgoth fiel.
Wir müssen Thingul durchqueren, um die Berge der Verzweiflung zu erreichen, richtig? fragte ich, da ich Probleme hatte, mich an meine Geographie zu erinnern.
?Es bildet die Grenze zwischen dem Thosi Magery und den Zeutschen Fürstentümern.?
Ich nickte und erinnerte mich an die Karte. Die vom Drachen Dominari heimgesuchten Despeir-Berge bildeten eine Barriere zwischen dem Fürstentum und dem furchterregenden Shizihuth-Reich. Ich hatte abscheuliche Geschichten über die Nagas gehört, die das Imperium beherrschten, und ihre grausame Behandlung der Menschen, die sie versklavten.
Es wird lange dauern, bis wir dort ankommen. Wir müssen immer noch Oracle finden, richtig? sagte Angela. Dann werden wir lernen, wie man Dominari besiegt.
Ich nickte. Angela war so toll. Stark und mutig. Ich kann ihm überallhin folgen. Ich zog meine Stute in Trab, begierig darauf, in die Stadt zu kommen. Es stellte sich heraus, dass meine Beine beim Reiten bequemer waren als im Damensattel, obwohl jeder derbe Fuhrmann, an dem wir vorbeikamen, auf meine Waden starrte. Am Ende des Tages hatte ich immer noch Schmerzen, aber ich war nicht verletzt. Meine Beine wurden steif und ich glaube, ich hatte etwas von der Fülle in meinem Hintern verloren.
Die Sonne war untergegangen, als wir in der Stadt ankamen und den zentralen Bezirk betraten, den dreieckigen Teil der Stadt, der im Norden von Red Kaluth und im Süden von Black Kaluth begrenzt wird. Dieser Teil der Stadt war viel sanfter als die hügeligere Gegend, die wir am anderen Ufer durchquerten. Wenn ich nicht bei einem Ritter wäre, würde ich befürchten, von einigen dieser gemeinen Männer belästigt zu werden.
Wir übernachteten im Checkered Inn, einem Schild aus karierten roten und schwarzen Quadraten. Es war ein warmes Gasthaus mit einem fröhlichen Feuer im Gemeinschaftsraum. In der Ecke spielte ein Dichter Leier und bediente die Dienstboten in tief ausgeschnittenen Blusen an den Tischen.
Mmm, gibt es hier attraktive Frauen? Ich lächelte Angela an.
?Hmm?? fragte er und sah auf seinen Wein.
Schau dir diese Schönheit an? «, sagte ich und deutete auf eine dunkelhaarige Frau mit Hazian-Haut und üppigen Brüsten, die fast ihre Bluse aufblähen würden. Wäre es nicht verrückt, heute Nacht mit uns ins Bett zu gehen?
?Ich finde,? Angela zuckte mit den Schultern.
Ich runzelte die Stirn. ?Was ist das Problem?? Ich streckte die Hand aus, um seine Hand zu berühren. Er war sehr weich. Eine warme Aufregung erfüllte mich. Du willst mich ganz für dich allein?
Angela antwortete nicht. Er nahm einen Schluck Wein und ließ seinen Blick durch den Raum schweifen. Er erstarrte und ein sanftes Lächeln breitete sich auf seinen Lippen aus. Nun, da draußen gibt es einige schöne Sehenswürdigkeiten? murmelte.
Ich sah in die Richtung, in die Angela blickte. Ein blondes Dienstmädchen lachte, als ein Landstreicher ihren Hintern streichelte. Ich runzelte die Stirn, aber die Frau schien das nicht zu stören. Ja, die Blondine ist wunderschön, murmelte ich.
?Hmm?? fragte er und schaute immer noch dorthin. Ja, blond. Farbe erschien auf seinen Wangen. Der Mann sah uns an. Ich denke, er war ein gutaussehender Mann, die Art, die Frauen in Geschichten lieben, mit einem strohigen Haar, das von seiner gemeißelten Erscheinung abfällt. Seine Augen waren kühn und starrten Angela in ihrer aufschlussreichen Rüstung an.
Ich runzelte die Stirn. Er hat kein Recht, uns anzusehen?
?Was?? Mit einem Augenzwinkern lenkte Angela sich von der Wertschätzung des blonden Dienstmädchens ab. Ich konnte es ihm nicht verübeln. Es war sehr lecker.
?Nichts,? Ich nippte an meinem Wein. Soll ich die Blondinen in unser Zimmer einladen?
?Blond? Warum…? Seine Augen werden größer. ?Oh, ich verstehe. Verzeihung. Vielleicht wäre das eine gute Idee.
Ooh, willst du heute Abend Spaß haben?
Angela kicherte. Seine Wangen waren rot und seine Augen feucht. ?Ich tue. Warum verführst du die Blondine nicht und gehst mit ihr nach dem Abendessen nach oben?
Ich nickte aufgeregt.
Das Essen kam, ein mit einer wunderbaren Soße bedeckter Braten, der mit dünnem Weißbrot und Butterkartoffeln serviert wurde. Es war das beste Essen, das ich je gegessen habe, seit ich Shesax verlassen habe. Ich behielt die blonde Zofe im Auge, als sie im Dienstzimmer ihren wunderschönen Rücken schwang.
?Lecker,? murmelte ich, als ich mein Essen beendete und diesen süßen Arsch beobachtete.
Ich wischte meine Serviette ab und stand auf. ?Zögern Sie nicht zu lange, sonst verpassen Sie den ganzen Spaß.?
Angela nickte. ?Warte nicht auf mich. Einfach nur Spaß daran haben?
Grinsend folgte ich dem Blonden, ein Wackeln in meinen Schritten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ritterpraktikantin Angela
Der Mund des gutaussehenden Mannes war warm an meinem, als er mich zur Schlafzimmertür schob. Es war nicht das blonde Dienstmädchen, das mir ins Auge fiel. Der tapfere Blick dieses Landstreichers entzündete ein Feuer zwischen meinen Hüften. Sophia war schön, aber kein Mann. Es hatte nicht alles, was ich brauchte.
Ich betete zu Saphique, dass Sophia nicht verletzt würde, wenn ich nicht im Zimmer war, aber dieses blonde Dienstmädchen spielte mit dem Dienstmädchen. Ich hoffe, er ist so beschäftigt mit seiner neuen Spielgefährtin, dass er mich vergisst.
Es könnte sogar helfen, deinen Schwarm aus seinem System zu bekommen.
Der charmante gutaussehende blonde Renard öffnete die Tür. Mein Herz raste und ich ging hinein. Er hatte Augen wie Kevin, tapfer und hungrig, er zog mich nackt aus. Ich hatte gehofft, Renards Codeschnipsel würde den Umfang seines Schwanzes ankündigen. Meine Muschi zog sich zusammen, als seine Hände die Schnallen meiner Rüstung lösten.
Habe ich mich noch nie in eine Ritterdame verliebt? Renard knurrte. Er hatte den harten, starken Akzent eines Zeutchianers. Meine Muschi drückte. Ich muss es nicht halten. Du bist kein zartes Dienstmädchen, du bist ein Krieger, der bereit ist, gefickt zu werden.
?Ja? Ich stöhnte. Der einzige Schwanz, den ich hatte, seit ich Shesax verlassen habe, gehörte einer Bestie.
Ich riss ihm sein Hemd herunter und legte die harten Muskeln seiner Brust frei. Er hatte Wunden vom Kampf. Ich streichelte sie, bevor er mich küsste und meine gepolsterten Brüste mit seiner Kraft zerquetschte. Seine Hände glitten nach unten und packten meinen Hintern und zogen mich zu dem Stück Code. Darunter war es sehr schwierig. Und groß.
Renard warf mich aufs Bett, als er seinen engen Rüssel von seinen dicken Beinen riss. Sein Schwanz kam hart und dick heraus. murmelte ich vor Freude, als mein Finger über die feuchten Lippen meiner Fotze rieb. Ich war heiß und nass, bereit, gefickt zu werden.
?Komm schon und fick mich? Ich stöhnte. Ich habe das Vorspiel satt. Es ging nur darum, mit Sophia Liebe zu machen. Vorspiel.
Süßes, wunderbares, liebevolles Vorspiel.
Ich unterdrückte meine Schuld. Er spielte mit dem Dienstmädchen. Ich bezweifle, dass er mich überhaupt vermisst. Er ejakulierte mehrmals und schlief in den Armen seines Geliebten ein.
Ich stecke ein paar Finger in deine Muschi. Schau, wie nass du mich gemacht hast, Brut?
?Paters stolzer Hahn? er knurrte. Ich wünschte, alle Frauen wären wie du. Mutig und bereit. Du weißt was du willst?
?Dein großer Schwanz? Ich streichelte meinen Kitzler. Die Lust ließ mich erschaudern.
Renard ritt mich. Meine Beine sind getrennt. Sein Schwanz drang tief in mich ein. Das Kopfteil knallte gegen die Wand, als er mit seinem dicken Werkzeug auf mich zufuhr. Meine Fotze zitterte vor Lust, breitete sich vor ihm aus. Ich bewegte meine Hüften und rieb meinen Kitzler an ihm, während ich die bestialische Leidenschaft genoss.
?So viel Arbeite die Scheiße an meinem Schwanz Slatas Muschi, ich dachte, Ritter sollten edel sein, aber du bist nur eine Schlampe?
?Kampf? Sinnliche Arbeit? Ich knurrte, als sich meine Nägel in seinen Arsch gruben. ?Komm schon Du kannst mich härter ficken Lass mich auf deinen Schwanz kommen, Hengst?
?Verdammt?
Seine Schläge waren härter. Meine Klitoris wurde bis zum Schambein zerquetscht. Meine Muschi tat weh. Ich begrüßte den wundervollen Schmerz. Ich keuchte und grummelte darunter, während ich meine Wünsche stillte. Seine starke Brust drückte meine Brüste, meine Brustwarzen pochten vor Vergnügen.
Unsere Hüften verbanden sich. Ich drückte seinen Schwanz nach unten. Ich zitterte. Meine Zehen kräuselten sich. Ich kratzte an seinem Rücken, als meine Leidenschaft wuchs. Er hat mich so sehr gefickt. Ich kochte innerlich, die Lust überflutete meinen Körper.
?Der Hahn des süßen Paters? Ich weinte, als es kam. Verdammt Schlag mich weiter Bring mich wieder zum Kommen, Gestüt Wage es noch nicht, deine Schriftrolle zu sprengen?
Ich werde dich die ganze Nacht ficken? er knurrte.
Wir haben die Positionen gewechselt. Ich kniete mich wie ein Hund hin und ließ mich von hinten reiten. Ich schnappte nach Luft und zitterte, als sein Schwanz so tief in meine Muschi fuhr. Er wölbte meinen Rücken und kam wieder, als er meine Tiefen hämmerte. Ich habe seinen Schwanz gemolken und das Vergnügen genossen.
Sein Schwanz explodierte tief in mir. Der Orgasmus hat mich verbrannt. Ein sehr süßer Beitrag. Ich vergaß alles außer der Freude, die es in mich ausströmte.
Dann brachen wir schweißgebadet zusammen.
Die Schuld ist zurück. Ich habe jemanden betrogen. Aber war es Kevin oder Sophia?
Renard schlug mir auf den Arsch. ?Sind Sie bereit für eine weitere Tour?
?Ja,? Ich zischte. Ich musste die Schuld loswerden.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Assistent Sofia
Ich bin alleine aufgewacht. Meine Wangen waren noch feucht von Tränen. Angela war nie aufgetaucht. Ich konnte sie im Nebenzimmer keuchen und stöhnen hören, als ein Typ sie bumste. Ich war in den Wehen der Leidenschaft, als mir klar wurde, dass es Angela im Nebenzimmer war, die zarten Lippen des blonden Dienstmädchens bissen in meine Fotze.
Meine Aufregung war weg. Ich habe das Dienstmädchen aus meinem Zimmer geworfen. Ich gab ihr nicht einmal Zeit, sich anzuziehen. Er schnappte sich seine Kleider und rannte aus dem Zimmer. Ich dachte, Angela liebt mich. Seit dem Wald war alles schön gewesen. Wir waren zusammen in diesem Geschäft. Tagsüber gegen Monster kämpfen und nachts Liebe machen.
Also was ist passiert? Warum hat sie mit einem Mann geschlafen? Ein verdammter Mann?
Ich wischte mir mit einem feuchten Tuch über die Augen. Ich sammelte mich. Ich war die Tochter von Catherine, Herzogin von Tith. Das musste ich mir merken. Angela war nur ein Ritter, die Tochter eines niederträchtigen Barons.
Ich zog mich an und ging nach unten. Er wartete schon auf mich.
?Guten Morgen,? sagte er mit einem gezwungenen Lächeln.
?Ser Ritter? Ich nickte kalt mit dem Kopf. Ich kämpfte gegen meine Gefühle. Warum hat sie mich nicht geliebt? War ich nicht gut genug für ihn? Was kann ein Mann bieten, was ich nicht kann? Lass uns unser Fasten brechen und losfahren.
?Es tut mir leid für letzte Nacht,? Angela sagte: ?Nur…?
Wolltest du es nicht mit einem verliebten Mädchen verbringen? murmelte ich. ?Ich verstehe jetzt.?
?Das ist es nicht? Angela seufzte. Es ist nur … wir kennen uns nicht wirklich. Liebst du mich nicht wirklich?
Seine Worte tun weh. Natürlich habe ich es geliebt. Ich würde mich nicht so am Boden zerstört fühlen, wenn ich es nicht wäre. ?Sag mir nicht, wie ich mich fühlen soll? Ich schrie ihn an. Ich stand auf. Ich werde in der Scheune sein.
?Sophia? er seufzte. ?Ich bin traurig. Ich wollte dich nicht verletzen. Ich hatte gehofft, du würdest mit dem Dienstmädchen zufrieden sein.
Weil ich mich in jede Frau verlieben muss, die ich ficke?? Ich spucke. Sie waren nicht mein Erster, Sir Knight.
Ich sprang in Richtung der Ställe. Allein mit Purity, rief ich.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fahrende Ritterin Angela? Ausläufer des Waldes von Deorc, Königreich Secare
Die letzten zweieinhalb Tage waren miserabel gewesen. Sophia hatte kaum mit mir gesprochen. Und als er das tat, sagte er zu mir: Sir Knight. Auf sein Drängen hin hatten wir in den letzten beiden Dorfgasthöfen getrennte Zimmer. Ich konnte sie durch die dünnen Wände in den Schlaf weinen hören.
Immer wenn ich versuchte, mich zu entschuldigen, wurde er kalt und arrogant.
Wir überquerten die Weiden auf einem Hirtenpfad und folgten den Ufern von Black Kaluth. Der Wald tauchte vor uns auf. Das Secare-Königreich hatte lange Verträge mit den Elfen geschlossen. Bäume konnten bis zu einer bestimmten Ordnung gefällt werden, danach war der Wald jungfräulich.
Es war eine klare Linie. Faule Baumstümpfe, die mit Weinranken und Pilzen bedeckt waren, endeten an einer Wand aus uralten Kiefern, die sich in den Himmel reckten. Es gab keine Spur. Ich hatte keine Ahnung, wie man durch den Wald navigiert und was passieren würde, wenn wir Elfen begegnen würden.
?Wir müssen vorsichtig sein? Ich sagte Sophia.
Ja, Sir Knight? sagte er und hob sein Kinn. Seine Augen waren geschwollen und rot.
?Ich meine es so. Du musst aufhören, wie ein Kind zu schmollen.
Sein Gesicht verspannte sich. Es tut mir leid, dass ich ein dummes Kind bin und dich mit meiner dummen Liebe belaste.
Verdammt, Sophia Ich streckte die Hand aus und packte seine rechte Schulter, zwang ihn, mich anzusehen. Purity wieherte, als ihr Reiter sich wand. ?Das ist ernst. Elfen sind gefährlich und Monster durchstreifen den Wald. Du musst dich wie ein Erwachsener verhalten. Es tut mir leid, dass ich dich nicht liebe. Ich habe einen Freund. Sein Name war Kevin. Vielleicht hätte ich das früher sagen sollen, aber es war schön, mit dir zu schlafen. Ich konnte sie und all unsere Gefahren vergessen, während wir uns liebten. Ich wollte dich nicht glauben lassen, dass ich mich um dich sorge.
Sophia war erschrocken. ?ICH…?
Ich konnte auch nicht gut damit umgehen. Ich bin traurig. Aber wir müssen zusammenarbeiten, okay. Nur du und ich. Es gibt keine Zivilisation mehr. Dort ist es wild. Wenn Sie damit nicht umgehen können, drehen Sie sich um. Da kann ich dich nicht verwöhnen.
Auf Sophias Wangen erschien Farbe. Er holte tief Luft. ?In Ordnung. Gut. Ich bin immer noch sauer auf dich, aber… ich werde aufhören zu schmollen?
?Wütend werden? Ich seufzte. So viel verdiene ich. Es tut mir leid, was in Ostian passiert ist.
Sophia nickte, und dann weiteten sich ihre Augen. ?laufen wir da wirklich?? Er blickte in den dunklen Wald.
Ich fürchte ja? Ich hielt deine Hand. Wir machen das zusammen, okay?
Sophia nickte und drückte meine Hand.
Ein Feuer kam zu mir. Wir gingen zusammen in den Wald.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Xeratalasie? Westlicher Deorc-Wald, Föderation der Deoraciynae
Ich stand im Busch, mein Bogen ist bereit, ein Pfeil klingelte. Mein Herz hämmerte und mein Körper zitterte, als ich gezwungen war zuzuhören. Xiloniasa stand in der Nähe, die junge Elfe nervös und einsatzbereit, und verschmolz mit den Büschen. Wenn ich nicht gesehen hätte, wie er die Position einnahm, hätten meine Augen ihn im dichten Grün verfehlt.
Es ist vier Tage her, seit wir Spoor gefunden haben. Endlich haben wir den Basilisken aufgespürt. Relythionaia war zwanzig Meter entfernt und kauerte unter einem Baum, ihr Körper war wie Rinde bemalt. Ich konnte nur seine Augen sehen. Meine anderen beiden Jäger, Deliasonele und Quenyathalee, warfen den Basilisken hinaus, als wir den Weg blockierten, auf dem der Basilisk herauslaufen würde.
In der Ferne stürzten meine beiden Jäger in die Büsche. Basilisken waren warnende Monster. Solch ein seltsames Verhalten seiner Beute sollte ihn erschrecken. Die Bestie kann jederzeit den Pfad hinunterrennen, bereit für unsere Pfeile, um sie fallen zu lassen.
Mein Herz schlug schneller. Ich atmete langsam und tief ein, um das Zittern in meinen Gliedern zu kontrollieren. Meine Ohren strengten sich an, als ich den Krallenschritten oder dem Rascheln von Tonleitern lauschte. Meine Augen weiteten sich, schauten nirgendwo hin, aus Angst vor den gelben Basilikumaugen. Wenn sich unsere Blicke trafen, würde ich versteinern, den Stein verfluchen und regungslos verharren, bis eine Matar-Priesterin den Bann brach.
Die Blätter raschelten hinter uns. War es der Wind? Ich habe die Brise nicht gespürt, aber wir waren tief im Wald. Ich betrachtete die Gliedmaßen über uns. Sie schwankten nicht. Da war etwas hinter uns. War es ein Tier, das vor dem Lärm meiner Jäger floh, oder hatte der Basilisk übernommen?
Ein dunkler Körper tauchte aus den Büschen in Xiloniasa auf. Der junge Elf sah instinktiv nach unten, als er seinen Bogen schwenkte. Als er seinen Bogen zurückzog, begegnete ihm der Blick des Basilisken. Mein Herz fror, als er fror. Ihre Haut wurde mattgrau, ein Schrei der Panik erstarrte auf ihren Lippen. Sein Körper konnte nicht wie eine Statue balancieren und stürzte in die Büsche.
Ich ließ meinen Pfeil los und schloss fest die Augen, als der Basilisk sich umdrehte und krächzte wie ein Hahn und auf mich zu rannte.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert