Die Amerikanische Milf Veronica Avluv Verbietet Keine Supersquirtsession

0 Aufrufe
0%


Um zu verstehen, was Sie sich erlauben sollten, müssen Sie verstehen, wie die meisten Pflegefamilien sind. Die Leute denken oft, dass es eine gute Sache ist, von einem schlechten Elternteil weggenommen zu werden, sei es Missbrauch oder Vernachlässigung, aber sie halten nicht viel von den Menschen, die Pflegekinder aufnehmen. Das heißt jetzt nicht, dass es da draußen keine guten Häuser gibt, weil ich denke, dass es welche geben sollte, aber die meisten Häuser, in denen ich je war, waren so missbräuchlich oder nachlässig wie das meiner leiblichen Mutter.
Ich denke, ich möchte, dass Sie verstehen, dass zumindest die meisten Pflegefamilien nur da sind, um Schecks zu sammeln. Sie zeigen normalerweise wenig Interesse an Ihnen und versuchen, so wenig Geld wie möglich für Sie auszugeben. Ihre Nr. 1 zum Einkaufen ist der Goodwill Store oder der Salvation Army Store. Sie erhalten die billigsten Lebensmittel, die Sie für Geld kaufen können, und Sie melden sich natürlich für jeden existierenden staatlichen Speiseplan an. Sie verbringen normalerweise die meiste Zeit in Ihrem Zimmer mit einem anderen Pflegekind, und es ist das Überleben des Stärksten, für das das Kind verantwortlich ist. Ihre Interaktion mit den Eltern ist so wenig wie möglich, sie wollen nicht gestört werden, solange sie den Regierungsscheck für diesen Monat bekommen.
Ich habe mir die Zeit genommen, Ihnen das zu erklären, weil ich möchte, dass Sie verstehen, wie anders sich die neue Familie anfühlt, die ich ernannt habe, und wie hungrig ich nach Aufmerksamkeit und Zuneigung bin, obwohl sie weiter wächst und sich verändert schlechter. Er akzeptierte, was vor sich ging, und machte sogar mit. Ich denke, jetzt, wo ich das Typische erklärt habe, muss ich Ihnen jetzt meine Geschichte erzählen.
Von dem Moment an, als ich in dieses Haus einzog, von dem Moment an, als die Sozialarbeiterin das Haus verließ, fühlte ich mich ganz anders. Mein neuer Stiefvater und meine neue Mutter umarmten mich lange und hießen mich in ihrem Haus willkommen. Meine Augen waren weit offen und ich war geschockt, dass sie sich so verhielten. Dann wurde ich in mein neues Zimmer gebracht, das sehr kahl und einfach war, mit einem Bett, einer Kommode und einem Schrank. Es gab keine Laken auf dem Bett und keine Vorhänge am Fenster.
Es dauerte nur ein paar Minuten, als meine Stiefmutter meine Sporttasche mit all meinen weltlichen Sachen auf die Kommode stellte und meine Hand nahm und sagte: Komm? Gehen wir einkaufen? sagte. Das nächste, was ich weiß, waren wir im Auto auf dem Weg zum Einkaufszentrum. In diesem Einkaufszentrum gab es keine Goodwill- oder Heilsarmee, sondern Macy’s und andere Luxusgeschäfte.
Ich war fassungslos, als mich meine Stiefmutter nach meiner Meinung fragte, als ich in allen Geschäften brandneue Sachen für mein Zimmer kaufte, einen Artikel nach dem anderen für mein Zimmer kaufte. Ich fand seinen Geschmack etwas jung für mich, aber das war alles brandneu. Wie kann ich mich beschweren? Wir haben Vorhänge, Laken, Tagesdecken, Teppiche, Lampen und viele andere schöne Dinge ausgewählt, um mein Zimmer zu dekorieren. Sie waren zu rosa und zu mädchenhaft für meinen Geschmack, aber wieder war ich zu verblüfft, um zuzustimmen. Ich glaube, wir verbrachten über fünf Stunden damit, meine neuen Sachen auszusuchen, und selbst als ich nach Hause kam, konnte ich nicht glauben, wie sehr sich meine neue Stieffamilie um mich kümmerte. Meine Stiefmutter nahm die neuen Laken heraus und wusch sie, bevor sie mir half, mein neues Zimmer aufzuräumen. Während sie das tat und das Abendessen kochte, hängte mein neuer Stiefvater Vorhänge und andere Dekorationen in meinem Zimmer auf. Ich kann meine Gefühle nicht weiter beschreiben, um zu sagen, dass ich überrascht bin, was los ist.
Meine überwältigende Erfahrung setzte sich beim Abendessen und darüber hinaus fort. Sie stritten sich nicht oder sprachen über Dinge, von denen ich nichts über meine neuen Eltern wusste, aber sie stellten mir beide Fragen über mein Leben, meine richtige Mutter, meine Ex-Heime, Freunde, Freunde und Schullehrer und alles andere, was ich sagen wollte um. Abgesehen davon, als ich in der Vergangenheit in Schwierigkeiten geriet, konnte ich mich daran erinnern, dass zwei Erwachsene mit mir gesprochen und mir zugehört hatten, was ich tatsächlich zu sagen hatte?
Nachdem das Abendessen vorbei war und die Laken gewaschen waren, gingen wir in mein Zimmer und machten mein Bett und ich konnte nicht glauben, wie schön mein neues Zimmer aussah. Ja, es war ein bisschen zu rosa und ein paar Jahre jünger für mein Alter, aber es war mein Zimmer, das Zimmer, das meine neue Stiefmutter und ich ausgesucht hatten.
Wir gingen dann ins Arbeitszimmer und mein Stiefvater spielte sanfte und schöne Musik, die, wie ich später erfuhr, klassische Sinfoniemusik genannt wurde, und meine Stiefmutter zündete ein paar Kerzen an, als sie eine Flasche Champagner öffnete. Wir saßen in dem Sessel und nippten an unserem Champagner aus diesen sehr schönen runden Gläsern, wobei wir eines auf jeder Seite von uns nahmen, und setzten unser Gespräch fort. Sie stießen auf unsere neue Familie an, und ich dachte wirklich, ich wäre in einem Traum, und ich sprach an diesem Abend wahrscheinlich mehr als seit Jahren.
Meine Stiefmutter kaufte mir dann frische, flauschige Handtücher, zeigte mir, wo das Badezimmer war, gab mir Shampoo und Spülung, zog meinem Stiefvater das Hemd und einige meiner Höschen aus und sagte mir, ich solle sie nach dem Duschen anziehen. Ich tat, was mir gesagt wurde, und als ich aus dem Badezimmer kam, sah ich meine Stiefmutter dort warten, ebenfalls in einem ihrer frisch geduschenten Hemden, aus einem anderen Badezimmer kann ich nur vermuten. Ich hörte auch lautes Singen und fließendes Wasser, was ein weiteres Badezimmer bestätigte. Sieht aus, als wäre mein Stiefvater meiner Stiefmutter zur Dusche gefolgt.
Dann ließ mich meine Stiefmutter auf einem Stuhl vor der Kommode Platz nehmen und setzte mich hin und fing an, meine Haare zu kämmen. Abgesehen davon, als ich kleine Mädchen mit anderen kleinen Mädchen ankleidete, kann ich mich erinnern, dass jemand meine Haare gekämmt hat, aber sie hat es lange gebürstet und es fühlte sich großartig an und mit dem Champagner, den wir tranken, machte es mich so schläfrig. Bald kam mein Stiefvater in Bademantel und Hausschuhen aus der Dusche und war mit meiner Stiefmutter und mir in meinem Zimmer. Sie sagten mir beide, wie schön ich sei und dass sie hofften, dass wir alle zusammen eine glückliche Familie sein würden.
Nun, was Sie vielleicht denken, war das erste Seltsame, was als nächstes passierte, aber ich muss zugeben, dass es sich für mich einfach ein bisschen seltsam anfühlte und stattdessen dazu führte, dass ich mich anders fühlte als je zuvor. Mein Stiefvater ging im Haus herum, schloss die Türen ab und schaltete das Licht aus, und meine Stiefmutter führte mich zu meinem wunderschönen neuen Bett. Er zog meine Decke zurück und ich legte mich ins Bett, dann stieg er neben mich ein. Nachdem er alle Lichter ausgeschaltet hatte, kam der Stiefvater auf die andere Seite des Bettes und kroch unter die Decke. Beide umarmten mich und sagten gute Nacht.
Jetzt muss ich Ihnen sagen, dass ich als Adoptivkind in anderen Familien Männer gesehen habe, die mich auf eine Weise berührt haben, bei der ich mich schmutzig und komisch fühlte. Ich habe schon früher ein Bett mit anderen Stieftöchtern geteilt und hatte Angst, im Schlaf getötet zu werden, aber es war unvorstellbar, was ich davon halten würde, wenn meine neue Stieffamilie mit mir in mein neues Bett käme und jede sanft kuschelte und auf mich aufpasste. Ich war fassungslos. Es dauerte eine Weile, bis ich einschlief, es war alles so überwältigend, aber nach einer Weile schlief ich mit dem Wein und der Aufregung des Tages ein.
Als ich am nächsten Morgen aufwachte, lagen beide immer noch zu beiden Seiten von mir im Bett, stützten sich auf seinen Ellbogen, strichen mir über die Haare und lächelten mich an. Beide wünschten mir schnell einen guten Morgen und fragten, wie ich geschlafen habe, und ich antwortete gut. Dann fragte er mich, ob ich ins Badezimmer gehen solle, wo ich nickte, und er nahm meine Hand und führte mich ins Badezimmer, damit ich alleine hineingehen und die Arbeit erledigen konnte. Als ich ausging, gab es gute Musik und er war in der Küche und bereitete das Frühstück vor.
Beim Frühstück sagte er, er wolle mir eine Frage stellen, ohne meine Gefühle zu verletzen, und fragte, ob ich an irgendwelche meiner Kleider gefesselt sei. Ich kann nicht sagen, dass ich einen bestimmten Favoriten habe, und ich sagte ihm das, und er fragte mich, ob sie mir neue Klamotten kaufen und meine alten loswerden könnten. Ich nickte und sobald ich mit dem Frühstück fertig war, sagte er mir, ich solle aufräumen und wieder einkaufen gehen.
Wieder gingen wir in schicke Einkaufszentren, schöne Geschäfte und kauften wie verrückt ein. Ich fand seinen Geschmack anders als meinen, aber ich sagte nichts, da er mir eine interessante Mischung kaufte. Einige Dinge sahen für mich jung aus, wie Kleidung, die ein viel jüngeres Mädchen tragen würde, und einige Dinge waren überwuchert, wie sie eine Frau tragen würde, aber ich versuchte, was sie von mir verlangte, und lehnte nie etwas ab, das in Ordnung war. Das meiste, was wir kauften, war Spitzenunterwäsche, einige sehr niedlich und unreif, andere sehr erwachsen. Aber es war alles brandneu, nicht vorgewarnt und nicht von der Wohlwollens- oder Heilsarmee, also war ich im Himmel.
Wir aßen im Einkaufszentrum zu Mittag und machten am Nachmittag noch ein paar Einkäufe. Wir haben so viele Dinge gekauft, dass ich wirklich gewarnt war. Wir kauften mir sogar neue Schuhe, entweder Teenager-Schuhe oder sehr hohe Absätze, wieder in Teenager-Mädchen-Mode. Ich habe nichts davon in Frage gestellt, es sei denn, ich fand, dass etwas hässlich aussah. Wieder hatten wir einen vollen Tag zum Einkaufen und kamen rechtzeitig zum Abendessen nach Hause. Stiefvater kam vor uns nach Hause und fing an zu kochen. Meine Stiefmutter sagte, sie sei eine sehr gute Köchin, und schlug vor, vor dem Abendessen zu duschen, dann suchte ich mir eines der Teenie-Nachthemden und -Höschen aus, aber ich stellte es nicht in Frage und nahm eine warme Dusche.
Er hatte Recht, mein Stiefvater war ein guter Koch, und ich fühlte mich gut, weil wir ein schönes Abendessen hatten, in sauberen Kleidern duschten und Wein zum Essen tranken. Komisch, ich denke, ich fand es großartig, dass sie mich Wein trinken ließen und nie in Frage stellten, dass es nur für Erwachsene sein sollte. Die Stiefmutter erzählte lustige Geschichten über einige Dinge, die ich beim Einkaufen ausprobiert hatte und die einfach nicht passten. Nach dem Abendessen halfen wir alle beim Abwasch und beim Einräumen der Spülmaschine, dann gingen wir ins Arbeitszimmer und der Pflegevater machte Tanzmusik an. Wir haben alle zusammen getanzt und gelacht und ich fühlte mich wie im Himmel. Ich wünschte, ich könnte Ihnen den Tanz in Worten beschreiben, aber das ist schwer. Es war wie Kindertanzen in den heutigen Clubs mit viel Körperkontakt und Quietschen, und wir haben es alle zusammen gemacht. Für mich war das überhaupt nicht lustig, im Gegenteil, es hat sich so gut angefühlt, dass sich diese beiden Menschen, meine Stieffamilie, nicht nur um mich gekümmert haben, sondern meine ganze Konzentration seit zwei Tagen da ist. Irgendwann fingen sie sogar an, sich wie romantische Küsse zu küssen, wo ich aufhörte zu tanzen. Als sie aufhörten sich zu küssen, lachten sie mich aus und jeder von ihnen kam auf mich zu und küsste mich auf die Lippen. Sie küssten mich beide wie einen romantischen Kuss, bis die Küsse kichernd endeten. Es fühlte sich ein bisschen komisch an, aber ich bekam viel Aufmerksamkeit und es hat Spaß gemacht. An diesem Abend lachten, tanzten, küssten und tranken wir Wein bis zur Schlafenszeit.
Ich kann nicht sagen, dass ich sehr überrascht war, als es Zeit fürs Bett war, wir drei gingen zurück ins Bett, einer oder zwei neben mir. Dann beugten sie sich über mich und küssten sich etwas fester, und dann wechselten sie sich auch damit ab, mich zu küssen. Es kam mir wieder etwas seltsam vor, aber wie konnte ich die Aufmerksamkeit nicht mögen, die ich erhielt, die staatliche Kontrolle war noch nicht einmal gekommen. Nach einer Weile beruhigte er sich und wir schliefen alle ein.
Am nächsten Morgen suchte meine Stiefmutter wieder meine Outfits aus, schöne Jeans, ein erwachsenes Tangahöschen und eine schöne Button-Down-Bluse. Beim Frühstück erinnerten sie mich daran, dass mein Sozialarbeiter vorbeigekommen war, um zu sehen, wie die Dinge liefen, und erinnerten mich höflich daran, dass es umso besser sei, je weniger du sagst.
Ich war glücklicher als je zuvor, was würde ich sagen, um Ärger zu machen? NICHTS. Die Sozialarbeiterin kam und sprach mit uns, ich achtete darauf, nicht zu viel zu reden, aber ich glaube, es war meinem Gesicht anzusehen, dass ich sehr glücklich war. Normalerweise lächle ich nicht viel und ich fühlte mich so gut bei den Dingen, die er mir sagte, über die ich lächelte. Der Besuch hat nicht lange gedauert und ist vorbei.
Wir hatten ein schönes Mittagessen mit mehr Wein, um den guten Besuch zu feiern. Nach dem Mittagessen gingen wir raus und spielten Fußball, nach einer Weile zogen wir unsere Badeanzüge an und gingen in den Pool schwimmen. Es hat viel Spaß gemacht, wo wir mit dem Wasserball gespielt und uns gegenseitig bespritzt haben und so. Als wir ausstiegen und uns abtrockneten, brachten sie mich in mein Zimmer und meine Pflegemutter schlug vor, mich zu massieren. Jetzt kann ich nichts als ein paar Minuten Schultermassage mit meinen Freunden sagen, die ich zuvor massiert hatte. Die beiden rieben sich an meinem ganzen Körper. Der Rücken begann an meinem Nacken und meinen Schultern und er begann an meinen Füßen. Er versuchte, meinen Rücken, meine Arme und Beine zu massieren, während er arbeitete. Irgendwie landeten beide gleichzeitig in meinem Arsch. Alle vier zogen und rieben ihre Hände sehr fest und gründlich, bis mein gesamter Badeanzug in meiner Spalte war. Dann rollten sie mich um und fingen von vorne an. Wieder massierte er meine Füße und er meine Schultern und meinen Nacken. Als er zu meiner Brust kam, fragte er mich: Kann ich es hier reiben? und ich spürte, wie mein Gesicht rot wurde, aber ich schüttelte den Kopf. Ich wusste nicht, dass er es abnehmen würde, aber er tat es. Die Massage dort tat ihr gut, war aber auch etwas umständlich. Er hat sich Zeit genommen und war gewissenhaft. Es begann an der Außenseite jeder Brust und arbeitete sich bis zur Mitte der Brustwarze. Ich schloss meine Augen, um Verlegenheit zu vermeiden. Es fühlte sich gut und auch frech an. Meine Brustwarzen fühlten sich wirklich gut an und ich schätze, er wusste es irgendwie, denn er rieb und drückte und zog sanft an ihnen. Seine Hände lagen dabei auf meinen Hüften, und dann war ich überrascht, als ich spürte, wie seine große, heiße Hand unter meinem Bikini fest zwischen meine Beine fuhr. Ich war erschüttert und wollte etwas sagen, aber sie sagte schnell: Shhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh entspann dich. Es bewegte sich sanft auf und ab. Ich fühlte mich so ungezogen und war mir nicht sicher, was ich denken oder tun sollte, sagte er nur ab und zu , Shhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh gingen sie etwas überwältigt da. Während ich mich ausruhte, kam sie und wählte mein Outfit für den Abend aus. Eines der Spitzen-Outfits dieses Mal, das reifer aussah, war ein Top und ein Höschen. Sie sagte nichts, platzierte sie dort, wo sie die letzten Tage gewesen war, und ich ging und nahm meine Dusche.
Wir hatten immer wieder ein sehr schönes Abendessen mit einem Glas Wein. Beide erzählten mir, wie glücklich sie seien, Teil ihrer Familie zu sein, und wie schön ich in dem Outfit aussehe. Dann saßen wir auf dem Sofa und hörten Musik. Wieder saßen sie sich gegenüber und küssten mich, dann küssten sie mich, und an diesem Abend küssten wir uns mehr als sonst. Dieses Mal lernte ich, meinen Mund mit Küssen zu öffnen, und dann steckten sie ihre Zungen in meinen Mund, als ich erfuhr, dass es Zungenküsse genannt wurde. Ich fand das ein wenig amüsant und wir schienen uns alle beim Küssen abzuwechseln. Sie zusammen, dann er und ich und er und ich waren verrückt. Nachdem dies eine Weile so weitergegangen war, stand er auf und nahm ihre Hand, und er nahm meine, und wir gingen in mein Zimmer.
Wir gingen alle ins Bett, aber dieses Mal lag sie auf ihm. Sie küssten sich heftig und atmeten schwer und ich fühlte mich ein wenig fehl am Platz und wollte gehen, aber er nahm meine Hand und ich konnte nicht. Ich beobachtete und spürte, wie sie sich herumdrängten, bis ich direkt auf ihm lag, seine Beine um ihn schlang, und dann begannen sie beide im Rhythmus zu stöhnen. Sein Atem wurde schwer und verwandelte sich schließlich in ein Stöhnen, und ich hatte ein wenig Angst, dass er ihn verletzte. Nach einer Weile verging dieses gefürchtete Gesicht, bis er mir einen Blick zuwarf, den ich nie vergessen werde, er schien sich ein paar Mal zu wehren, dann brach er plötzlich über ihr zusammen und sie lachten und umarmten sich beide. Ich bin froh, dass es vorbei ist und sie beide lachen. Dann stieg er von ihr ab, rollte über mich und legte sich wieder auf meine andere Seite. Wir umarmten uns ein paar Minuten lang so, und bald fing sie an zu schnarchen.
Am nächsten Morgen war alles wie an jedem anderen Tag, dieses Mal gab es einen Turnanzug für mich, also habe ich geduscht und ihn angezogen. Ich fand heraus, dass ich mit meiner Stiefmutter zum Frühstück ins Fitnessstudio ging. Er sagte, es sei sehr wichtig für ein Mädchen, ihren Körper und ihre Flexibilität zu bewahren. Wir gingen zu einem Stretching-Kurs namens Yoga. Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns von meinem Stiefvater und machten uns auf den Weg.
Es hat Spaß gemacht im Fitnessstudio, alle Damen kannten meine Stiefmutter und sie waren so nett und gastfreundlich zu mir. Ich bekam Umarmungen von jedem einzelnen von ihnen. Sie stellten sich vor, aber da es 8 Leute waren, konnte ich mich nicht an ihre Namen erinnern. Das Training war hart und ich kämpfte, aber sie sagten mir, dass es mir gut ginge und dass ich besser werden würde. Das Trikot, das ich trug, war weiß und ich war ein wenig verlegen, weil ich dachte, dass es ein wenig von der Innenseite meines Körpers zeigte, als ich darin schwitzte. Es war ein bisschen seltsam, aber am Ende der Stunde umarmten mich alle Damen wieder lange.
Später gingen wir zum Mittagessen, meine Stiefmutter brachte mir nichts zum Anziehen meines Trikots mit. Wir aßen in einem Restaurant mit vielen Männern in Anzügen zu Abend. Ich fühlte mich etwas unbehaglich, da viele von ihnen mich anstarrten, aber sagte mir, ich solle mich entspannen und sie lassen, wenn sie schauen wollten. Ich war erleichtert, als wir uns getrennt haben. Dann gingen wir nach Hause. Mein Stiefvater war nicht zu Hause, also saßen meine Stiefmutter und ich auf der Couch und hörten zusammen Musik. Er umarmte mich und hielt mich fest, bis ich nach einer Weile meine Brust mit dem Trikot rieb. Nach einer Weile küssten wir uns und alles und bald spürte ich, wie sich seine Hand wieder zwischen meinen Beinen festigte. Es war mir sehr peinlich, aber ich fühlte mich dort sehr gut. An diesem Nachmittag küssten wir uns mehr als sonst, und sie brachte mir bei, auch ihre Brüste zu reiben. Es war mir ein bisschen peinlich, das zu tun, aber sie sagte, es fühle sich wirklich gut für mich an und bat mich, es zu tun, also tat ich es.
Später kochten sie und ich zusammen Abendessen, und ich lernte wirklich gerne, wie man kocht. Vor dem Abendessen ließ er mich duschen und mich umziehen und zog mir einen der Pyjamas des kleinen Mädchens an. Nach dem Abendessen hingen wir wieder im Wohnzimmer herum, tanzten und sangen und kuschelten. Während er ein leises Lied umarmte, fragte er mich, ob ich dort mit den beiden glücklich sei. Ich sagte ihm, dass ich sehr glücklich sei und er lächelte. Dann fragte er mich, ob ich mich erinnere, was er und sein Vater letzte Nacht gemacht haben. Ich nickte, ließ ihn wissen, dass ich es tat, und dann fragte er mich, ob ich dachte, ich könnte das mit ihm machen. Er sagte mir, dass es in meinem Alter weh tun würde und sogar beim ersten Mal wehtun würde. Aber er sagte mir, dass sie mich beide sehr lieben und dass es etwas Wichtiges ist, das Familien teilen. Und sie wollten es mit mir teilen.
Wir küssten uns wieder für eine Weile, bevor wir erneut fragten. Er fragte mich, ob ich dachte, ich könnte ein großes Mädchen sein. Ich hatte Angst und war unsicher. Dann sagte er mir, dass ich meine Meinung nicht ändern könnte, wenn ich ja sage, dass ich bei meinem Stiefvater sein muss, bis ich wie letzte Nacht geschnarcht habe. Egal wie sehr es schmerzte und wie sehr ich wollte, dass es aufhört, ich konnte nicht aufhören, wenn ich jetzt ja sagte. Wir küssten uns noch mehr und er sagte mir immer wieder, dass er mich sehr liebte. Als er mich erneut fragte, nickte ich. Kurz nachdem wir Ja gesagt hatten, gingen wir in mein Schlafzimmer.
Ich bin mir nicht sicher, wer oder wann, aber als wir ins Bett gingen, bemerkte ich, dass die Laken neu waren und nicht mein normales Rosa, sondern Weiß. Bevor ich ins Bett ging, zog mich mein Stiefvater aus, zog den oberen und unteren Teil meines Pyjamas aus und ließ mich nackt zurück. Er lag wie gestern auf mir und küsste mich, während er mein Haar streichelte. Ich spürte, wie seine Knie zwischen meine Beine gingen, bis ich sie öffnen musste, um ihn dazwischen zu lassen. Zu meinem Schock spürte ich an meinem Privatplatz etwas zwischen meinen Beinen stecken. Ich sah ihn nervös an und er lächelte mich mit einem sanften Lächeln an. Dann spürte ich dort einen harten Druck. Es war, als käme etwas Hartes auf mich zu und es hätte einigen wehgetan. Ich spürte, wie es drückte und drückte, und dann stieß ich einen Schrei aus, als ich spürte, dass ich mich ein wenig geöffnet hatte, mich dort stark streckte und kniff.
Ich fühlte, wie er mein Haar streichelte und mir sagte: Es ist ein Mädchen, lass es einfach rein, okay? Sie flüsterte. Und der Druck, das Kneifen und Dehnen schmerzte noch mehr. Ich fühlte mich, als würde ich schreien, als ich mich dort wirklich angespannt fühlte. Oh mein Gott, es tat weh. Ich spürte, wie seine Arme unter meinen Rücken glitten, bis seine Hände mich unter meinen Schultern packten, dann tat diese Stelle wieder wie verrückt weh, als ich das Gefühl hatte, etwas in mich hineinzuschieben. Da muss ich angefangen haben zu weinen, denn als ich spürte, wie der Schmerz immer mehr zwischen meine Beine sank, spürte ich, wie seine weichen Finger die Tränen von meinen Wangen wischten. Es ist ein Mädchen, du hast sie hereingelassen? Sie flüsterte. Ich fühlte mich erschüttert, als ich einen wirklich festen Knoten in meinem Magen spürte, als ich spürte, wie etwas etwas in mir traf. Er war für ein paar Minuten wirklich still und ich spürte diesen harten Druck in mir. Jeder gab mir nacheinander einen sanften Zungenkuss, nahm dann meine Hände und hörte ihn ein Wort sagen, bevor ich das schlimmste Gefühl hatte, das ich je hatte: JETZT?
Ich fühlte mich, als hätte mich jemand mit einem Messer erstochen und ich hörte Schmerzensschreie und plötzlich fühlte ich es viel tiefer in mir. Ich spürte, wie meine Arme und Beine zitterten und sie beide mein Haar streichelten und mich wiederholt fragten: Okay, okay.? Dann spürte ich, wie es wieder drückte und drückte, und ich fühlte, wie mich etwas so tief und tief berührte, dass ich es nicht wirklich in Worte fassen kann. ?Versuchen Sie sich zu entspannen, lassen Sie es herein, ? Ich hörte dich in mein Ohr flüstern. Gut gemacht, Mädchen, geht es dir sehr gut? Ich hörte dich zu mir sagen. Wenn ich spüre, wie sich dein Körper mehr in meinem Bauch bewegt.
Dann wieder spürte ich einen schrecklichen Druck in mir und fühlte mich erschüttert, als hätte mich jemand geschlagen. Ich hörte ihn sagen: Ich habe den Tiefpunkt im Gebärmutterhals erreicht. Er stellte ihr eine Frage: Bist du ganz drin? Darauf antwortete er: Nein. Jedes Mal, wenn ich spürte, wie es sich in und aus mir bewegte, zitterte ich, als es mich traf. Ich fühlte mich, als würde mir jemand von innen in den Bauch schlagen. ?Vorsichtig sein, ? Ich habe gehört, du hast ihn gewarnt. ?Es ist einfach, klein zu werden? erneut gewarnt. Aber es kam unten immer wieder in und aus mir heraus.
Ich stöhnte, als ich einen seltsamen Druck in mir spürte. ?Hier ist es? Ich hörte dich sagen. ?Was?? Sie fragte. ?Gebärmutteröffnung.? Ich habe gehört, dass du geantwortet hast. ?Du kannst es nicht durchdringen? sagte. ?Ja, du kannst,? antwortete er, selten, aber möglich. Du wirst ihn töten? er widersprach. Neeeeeeee nicht überreagiere. Selten aber besonders.? Er erklärte. Ich fühlte, dass er sich weiter bewegte und drückte, und ich dachte, der Druck würde mich verrückt machen. Aber sie bewegte sich weiter und drängte dorthin, wo ich wusste, dass ich weinte. ?Vorsichtig sein,? immer wieder gewarnt. Es ist okay Baby, du bist so ein gutes Mädchen, versuch dich zu entspannen, versuch es tief gehen zu lassen, tief,? sagte sie leise zu mir.
?Es ist zu klein und eng? sagte sie zu ihm. Dann fühlte ich schreckliche Schmerzen vor Entsetzen und ich weiß, dass ich laut schrie. Ich fühlte, wie mein Körper heiß wurde, dann kalt und schwitzte, wie ich später herausfand, und innerlich spürte ich den schlimmsten Schmerz, den ich jemals fühlen konnte. ?Ich bin dabei,? Oh mein Gott? Er ist sehr, sehr eng, sagte sie. Meine Augen waren mit so vielen Tränen gefüllt, dass ich kaum sehen konnte, aber er hatte den gleichen Ausdruck auf seinem Gesicht, sehr intensiv. Ich fühlte, wie er fest auf mich drückte und ich hatte das Gefühl, als würde er ein Messer zu weit in mich hineinstoßen, aber als er es noch ein paar Mal tat, spürte ich, wie sich sein Bauch gegen meinen drückte. Dann seufzte er schwer und sagte leise: Ich stehe total darauf. Er küsste sanft meine Wangen, Stirn und Lippen und sagte: Gut gemacht, Mädchen, was für ein mutiges und gutes Mädchen du bist? Ich fühlte dich sagen.
Ich sah, wie er fest auf seine Unterlippe biss und spürte, wie sie sich wieder in mir hinein und wieder heraus bewegte, und nach dem fünften Mal war ich überwältigt von dem seltsamsten Gefühl, das ich je hatte, etwas sprudelte in mir. Ich würde später herausfinden, dass er in mir ejakuliert hatte. Es ruckelte und bewegte sich noch ein paar Mal, und jedes Mal fühlte ich das seltsame Gefühl einer warmen Nässe in mir. Mein Körper war so schweißnass, dass ich so sehr zwischen meinen Beinen schmerzte, aber es dauerte nur ein wenig länger, bis ich spürte, dass er sich nicht mehr bewegte. ?ACH DU LIEBER GOTT,? Das ist das schönste Gefühl der Welt, sagte er. Und er legte sein ganzes Gewicht auf mich. Er fühlte sich sehr schwer an und war auch schweißgebadet. Er streichelte weiter mein Haar und sagte zu mir: Gut gemacht, Mädchen, das hast du sehr gut gemacht.
Er lag eine Weile da, bis sie ihn, als würde er gleich einschlafen, mit dem Finger anstupste und sagte: Du brauchst auch eine Pause. Sie sah ihn etwas nervös an und plötzlich spürte ich, dass sie sich von mir zurückzog, was mich übrigens verletzte. Was ich später erfuhr, war, dass ich das Gefühl hatte, er würde mich von innen nach außen ziehen, bis er als sein Schwanz bezeichnet wurde, von mir weggezogen. Ich fühlte eine Menge Feuchtigkeit zwischen meinen Beinen und er ging von ihr auf meine andere Seite und beide schlang ihre Arme um mich. Das hast du wirklich gut gemacht, Angel? Sagte er mir, bevor er sanft meine Wange küsste.
Es fällt mir sehr schwer, in Worte zu fassen, was ich fühle. Ich habe so starke Schmerzen zwischen meinen Beinen, dass es schlimmer ist als mein schlimmster Kampf mit einem anderen Mädchen. Ich spürte, wie die Nässe mich durchströmte, und selbst das fühlte sich nicht gut an. Mein Rücken, meine Hüften und meine Beine schmerzten am ganzen Körper so sehr, und es tat innerlich und zwischen meinen Beinen weh, als hätte mich jemand mit einem Hammer geschlagen. Aber sie waren beide da, trösteten mich und sagten mir, wie gut ich war. Ich wusste nicht recht, was ich denken oder fühlen sollte. Schließlich wurde mir sehr schwindelig und dann wachte ich in einem kalten Bad sitzend auf, eines weiß ich. Beide sahen mich besorgt an.
Zum Abschluss dieses Kapitels muss ich sagen, dass dies erst der Anfang der Veränderungen in meinem Leben mit dieser neuen Pflegefamilie ist. Sie fragen mich vielleicht, wie man Menschen da draußen nicht hasst, die Sie so verletzen, aber ich kann Ihnen nur antworten, indem ich frage, wie anders es sich anfühlt, wenn zwei Menschen jedem Wort zuhören, das Sie sprechen und aussprechen. Jede Minute der letzten Tage ist bei mir. Dies geschah, nachdem sie mit einer leiblichen Mutter aufgewachsen war, die sich mehr um Drogeninjektionen kümmerte als um ihre eigene Tochter. Und andere Pflegeeltern, die die beiden Worte, die ich ihnen sagen musste, kaum sprachen oder zuhörten. Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich nicht allein und hatte keine Angst zu schlafen, ich fühlte mich geliebt und geborgen, obwohl ich das Gefühl hatte, ein Lastwagen hätte mich überfahren.
Was denkst du würdest du fühlen? Fortgesetzt werden

Hinzufügt von:
Datum: November 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert