Der Alte Mann Gibt Diesem Süßen Tropfenden Teenager Dasselbe Und Eine Menge Schwanz

0 Aufrufe
0%


Erste Sexgeschichten Nr. 4: Es ist Sommer
von MissyYounglove
Anmerkung des Autors: Diese Arbeit basiert auf echten Erfahrungen mit mir per E-Mail.
Eines Tages in der 5. Klasse fing meine Freundin Summer an, intensiv mit mir zu flirten. Obwohl ich fast jeden Tag in der Pause mit ihm spielte, hatte er sich noch nie so benommen. Ich erinnere mich, dass ich an diesem Tag kurz vor der Pause im naturwissenschaftlichen Unterricht war. Er saß auf dem Sitz vor mir und er drehte sich weiter um und lächelte mich an. Manchmal zwinkerte er mir zu oder leckte sich die Lippen. Ich fand das sehr verwirrend, aber auch sehr lustig. Ich dachte nur, du wärst dumm und versuchst, mich im Unterricht zum Lachen zu bringen.
Als die Pausenglocke läutete, führte er mich sofort aus dem Gebäude in diesen Bereich, wo die Lehrer in der Pause nicht oft zuschauen. Auf der Rückseite befand sich ein temporäres Gebäude mit erhöhten Holztreppen. Ein kleines Kind könnte leicht hinter diese Treppe schlüpfen und unter das Gebäude gelangen, also haben wir es getan. Der Boden dort war größtenteils Erde und totes Gras, aber zumindest waren nicht viele Insekten zu sehen. Außerdem kam viel Licht durch den Lattenrock um den offenen Boden des Gebäudes.
Er sagte, er wolle einige neue Dinge ausprobieren, die er gelernt habe, als wir hereinkamen, und es würde Spaß machen. Ich wusste von der Art, wie er es sagte und wie er sich verhielt, dass er über sexuelle Dinge sprach. Ich war sehr interessiert, hatte aber keine Ahnung, was er von mir wollte.
Mein Körper hatte noch gar nicht daran gedacht, in die Pubertät zu kommen, aber in letzter Zeit wache ich fast jeden Morgen mit einer Erektion auf. Ich wusste, dass es so viel Spaß macht, meinen Penis zu massieren, aber ich hörte immer auf, wenn ich an den Punkt kam, an dem ich das Gefühl hatte, ich müsste pinkeln. Ich wusste auch, dass Mädchen Spalten statt Penisse haben und dass ihre Brüste größer werden, wenn sie älter werden. Ansonsten war ich in Sachen Sex fast ein unbeschriebenes Blatt.
Ich musste mir jedoch keine Sorgen machen, denn Summer wusste genau, was sie von mir wollte. Er sagte mir, ich solle mich hinlegen und dann legte er sich auf mich. Er bewegte sich zu beiden Seiten meines Körpers und setzte sich dort leicht hin, aber ich konnte die Wärme seines Schritts durch unsere Kleidung spüren. Dann sagte sie mir, ich solle ihre Brüste und Brustwarzen mit einer Hand reiben und mit der anderen ihren Hintern streicheln. Zuerst zögerte ich, aber als ich die weichen, warmen Hügel ihrer Brüste und ihres Hinterns spürte, war ich total darin.
Sie zeigte mir, wie ich ihre Brustwarzen sanft kneifen konnte, während ich ihre Brüste drückte, und dann begann sie leise zu seufzen und zu stöhnen, während sie ihre Lenden rhythmisch an meine Brust drückte. Ihn zu berühren beruhigte mich nicht, aber sobald er anfing, diese sexy Geräusche zu machen und seinen Schritt gegen mich drückte, wurde ich hart.
Ein paar Minuten später beugte er sich herunter, um mich zu küssen. Keiner von uns wusste wirklich, wie man küsst, also hinterließen wir einander schlampige kleine Küsse auf ihren Lippen und Wangen. Dabei fing er an, meine Brust zu halten. Ich war etwas schwach und hatte nichts zu greifen, aber es fühlte sich ziemlich gut an, als er meine winzigen Nippel kniff. Ich war wirklich in ihn verliebt, als er sich plötzlich aufrichtete und sich hinunterbeugte, um sich auf meine Beine zu setzen.
Meine Erektion hätte durch meine Hose deutlich sichtbar sein müssen, denn er legte seine Hand direkt darauf und fing an, mich zu reiben. Noch nie zuvor hatte mich ein Mädchen dort berührt und ich war überrascht, dass es sich so warm und zart anfühlte, als sie meine Penisspitze zwischen ihre Handfläche und meinen Bauch drückte. Ich habe mich sicherlich nicht so gefühlt, als ich mit ihm gespielt habe. Als ich nach etwa einer Minute spürte, wie seine Hand mich verließ, war ich sehr enttäuscht.
Er streckte die Hand aus und zog sein Hemd aus. Sie trug keinen BH, also sah ich zum ersten Mal ihre weichen Brüste. Dies waren nur geschwollene Bereiche von der Größe von Pokerchips, aber ihre Aureolen hatten sich vergrößert, um fast den gesamten Bereich zu bedecken. Ihre Brustwarzen waren hart und geschwollen und so groß wie ein Radiergummi. Mir lief das Wasser im Mund zusammen, als ich es sah.
Er stand von mir auf und bewegte sich auf seinen Händen und Knien mit seinen nackten Brüsten vor meinem Gesicht, dann sagte er mir, ich solle an ihnen saugen. Die beste Süßigkeit hat noch nie so geschmeckt wie der harte, heiße Nippel, den ich in meinem Mund hatte. Ich saugte hart an ihr und biss sanft hinein, was sie dazu brachte, vor Vergnügen nach Luft zu schnappen und mich zu bitten, ihre andere Brust mit meiner Hand zu drücken.
Er streckte seine Hand meinen Bauch und meine Hose hinunter, während ich glücklich an einer Brustwarze saugte und die andere kniff. Er fand sofort meine Erektion und packte sie mit seiner weichen, warmen Faust. Es fühlte sich gut an, aber ich war auch ein wenig verlegen. Schließlich war ich noch nie zuvor nackt vor einem Mädchen und es war fast unvorstellbar, dass mich vor ein paar Augenblicken tatsächlich jemand anfassen würde.
Ich holte tief Luft, während ich weiter an ihrer Brustwarze saugte, aber es war wahrscheinlich mehr Angst als Lust. Ich hatte Angst, dass Summer von dem peinlichen Zustand meines Penis angewidert sein würde. Stattdessen begann er immer heftiger zu stöhnen, so dass ich Angst hatte, er würde uns verraten. Als ich jedoch ziemlich zufrieden mit meinem erigierten Schwanz aussah, war ich erleichtert und begann ihn mit nicht so sanftem Enthusiasmus zu melken.
Inzwischen stöhnte sie so laut, dass ich das Gefühl hatte, etwas tun zu müssen, also entfernte ich bedauernd die Brustwarze aus ihrem Mund und zog ihren Kopf nach unten, um ihren Mund schlampig zu küssen. Das gefiel ihm, und er wurde wirklich still, als wir anfingen, uns lustvoll ins Gesicht zu küssen. Ich konnte die Kinder im Hintergrund spielen hören und fragte mich, ob uns jemand vermisste. Ich fange an zu begreifen, dass unsere Zeit abläuft.
Summer schien dasselbe zu denken, und sie wechselte schnell zu meiner Gürtelschnalle und fing innerhalb von Sekunden an, meine Hose herunterzuziehen. Ich wehrte mich nicht, aber ich wusste auch, dass man nur unter die Treppe schauen musste und meinen erigierten Penis stolz in der Luft wedeln sah. Meine Sorgen waren zerstreut, als ich spürte, wie plötzlich volle drei Zoll in die warme, nasse Hitze einsinkten. Es war das Schönste, was ich je gefühlt habe, als ich sanft an meiner erwachten Kindheit saugte.
Ich schloss meine Augen und versuchte mich zu entspannen, als er mich einsaugte und mit meinen unentwickelten kleinen Eiern spielte. Ich wollte es ihm in den Mund stecken, aber ich hatte Angst, es zu würgen. Ich zwang mich, still zu bleiben und die intensiven Emotionen zu genießen, die es mir gab. Mein Penis fühlte sich an, als wäre er in warmen Honig getaucht worden, als ich von einem warmen, seidigen Haar gestreichelt wurde. Ich habe geliebt, wie ich mich noch nie zuvor gefühlt habe. Mein Körper war gerade wie ein Brett, meine Hände waren an meinen Seiten geballt und mein Kopf wippte vor Ekstase hin und her. Leider war die Angst vor der Entdeckung immer noch in meinem Kopf, also habe ich mich nie so sehr damit beschäftigt, wie ich hätte können können. Der einzige Vorteil war, dass ich in den wenigen Minuten, die es dauerte, nie in die Nähe des Punktes kam, an dem ich das Gefühl hatte, pinkeln zu müssen.
Ich weinte fast vor Angst, als ich spürte, wie sein Mund plötzlich meinen Penis verließ, aber ich stand schnell auf, als er auf mich zukam und seine eigene Hose herunterzog. Er nahm meine Hand und legte sie direkt über seine weiche, warme Vulva. Sie hatte die glatteste, weichste Haut, die ich jemals da draußen gefühlt habe.
Er flüsterte mir ins Ohr, dass er wollte, dass ich meinen Finger hineinstecke. Das hat mich total verloren. Mein Konzept der Vagina beinhaltete keinen Ort, an dem ich meinen Finger einführen konnte. Ich kannte nur den Riss. Er muss meinen verwirrten Blick gesehen haben, denn er legte seine Hand auf meine und griff nach meinem Mittelfinger. Er rieb es dort und zu meiner Überraschung fühlte ich eine Hautwölbung und einen großen Klumpen in der Spalte, die ich für leer hielt. Er rieb eine Minute lang seine Faust, keuchte vor Lust und ließ sie dann nach unten gleiten, wo ich eine warme Falte spürte. Er drückte es gegen meinen Finger und ich schob es vorsichtig in die kleine Ritze. Es öffnete sich wie die Öffnung eines Luftballons und ich spürte eine brennende Wärme an meinem ganzen Finger. Es war immer noch sehr trocken und eng, daher hatte ich Schwierigkeiten, über meinen ersten Knöchel zu kommen.
Summer schien die Penetration ein wenig zu genießen, denn ihr Körper war so steif und angespannt wie meiner, als sie an mir saugte. Ich bewegte meinen Finger ein paar Mal sanft hinein und heraus und war überrascht, als ich spürte, wie eine warme Flüssigkeit nach unten zu fließen begann, wo mein Finger hin wollte. Ich wusste sofort, dass es kein Urin war, da es wirklich dick und rutschig war. Sobald sein Loch mit diesem Ding bedeckt war, konnte ich meinen Finger ganz hineinstecken. Sie sagte mir, ich solle sie rein und raus drücken, aber ich tat es nur ein paar Mal, bevor ich ihre Hüften wie verrückt verletzte. An diesem Punkt habe ich es einfach tief gedrückt und es die ganze Aktion machen lassen.
Er zog mich herunter und fing an, die Seite meines Halses zu küssen, während er weiter meinen Finger buckelte. Er liebte sie wirklich und ich genoss es wirklich, ihm diese guten Gefühle zu geben, nach dem, was er für mich getan hatte. Es fiel mir wirklich auf, dass er so viel über diese Sexsache wusste. Es gab Zeiten, in denen die Vagina aufhörte und zitterte, während ich meinen Finger melkte, dann fing sie wieder an zu kämpfen. Es fühlte sich so gut an meinem Finger an, dass ich wünschte, es wäre mein Werkzeug. Da wurde mir klar, was der Fluch war. Es war, als würde man zum ersten Mal die Sonne sehen. Nach ungefähr fünf Minuten wurde meine Hand matschig von dem rutschigen Zeug und hörte schließlich auf.
Du kannst es reinstecken, wenn du willst, flüsterte er. Diese Worte werde ich nie vergessen. Ich wusste genau, was er meinte und hatte damals keinen größeren Wunsch.
Er spreizte seine Beine weit und ich kletterte dazwischen. Seine mollige kleine Katze war völlig haarlos und sein Mund war offen. Jetzt konnte ich sehen, dass viel mehr dahinter steckte als nur ein leerer Schlitz. Ich war überrascht, dass sich so viel nasses, geschwollenes rosa Fleisch in einem winzigen Riss verstecken konnte. Mein Blick fiel sofort auf den kleinen dunklen Kreis direkt unter all diesen Dingen. Das leuchtende Rosa im Inneren war wie ein Leuchtfeuer für meinen harten Penis, und ich verschwendete keine Zeit, mich darauf zu setzen und ihn mit kindlicher Begeisterung zu stoßen.
Nach mehreren erfolglosen Versuchen streckte er die Hand aus und richtete meinen Penis genau in die Richtung, in die er wollte, dass ich in ihn eindrang. Ich drückte eifrig und spürte, wie eine warme Nässe den Kopf meines Schwanzes umhüllte und seinen Hals hinunter baumelte. Als ich es wieder drückte und nach Hause schob, war es vollständig mit seinen Säften bedeckt. Es war sehr eng, aber es war so rutschig, dass ich mich sofort tief hineinzog. Ich fand es großartig, in deinem Mund zu sein, aber es gibt nichts auf dieser Welt, wie deinen Penis in die Vagina eines 10-Jährigen zu stecken. Es war eng, warm, glatt und sehr weich – alles, was ein 10-jähriger Penis sich wünschen konnte.
Es war unglaublich, dass ich mich in diesem Moment, als wir als Ganzes vereint waren, ihm so nahe fühlte. Ich begann mich zu bewegen, aber er tat es auch. Am Anfang war es umständlich, bevor unsere Körper lernten zusammenzuarbeiten, aber sobald wir synchron waren, war es der reine Himmel. Wir grummelten und rauchten beide wie verrückt, verloren in unseren persönlichen Freuden. Ich drückte mein Becken gegen ihn und er zog seines zurück. Es gab wirklich kein Drücken, nur Schleifen und Drücken. Doch es war mehr, als unsere unreifen Genitalien brauchten.
Die Spitze meines Penis brannte und der Rest brannte in seiner Wärme. Meine Gefühle waren so intensiv, dass ich mit den Zähnen knirschen musste, um nicht zu schreien. Etwa 30 Sekunden später verspürte ich plötzlich einen sehr starken Drang zu pinkeln. Ich war schockiert, weil dieses Gefühl noch nie so stark und so schnell gekommen war. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ihre Muschi war so eng, dass ich nicht dachte, ich könnte sie abziehen, wenn ich wollte. Ich konnte mich nur ein wenig bewegen, was unsere Schleifbewegungen erforderten.
Dann fiel ein Schatten über uns. Jetzt habe ich seinen Namen vergessen, aber es war ein anderer Junge, der Summer liebte. Er sah mich darauf liegen und fragte, ob er sich uns anschließen dürfe. Ich spürte, wie Summers Vagina mich noch fester umklammerte, als sich ihr Körper vor Angst anspannte. Ich bin mir nicht sicher warum, aber es war so aufregend für den Jungen zu sehen, wie ich ihn fickte, wie ein Beweis meiner Männlichkeit. Immerhin konnte er meinen Penis oder so nicht sehen.
Ich versuchte, den Jungen ruhig anzusehen, als er darum kämpfte, meine Pisse zu halten, aber ich spürte bereits, wie die Hitze meinen Penis entzündete. Summers enge kleine Muschi war jetzt so nass, dass unser Quietschen von lautem Quietschen begleitet wurde. Ich hoffte hoffnungslos, dass ihre Vagina zu feucht war, um sie zu fühlen, als ich hineinpinkelte.
An diesem Punkt wurde mein Verstand benebelt und mein Instinkt trat ein. Ich zwang meinen Penis, mich so weit wie möglich von ihrer zupackenden Vagina wegzuziehen, aber es war nur die Hälfte, bevor mein Becken wieder nach unten schlug. Ich fühlte, wie seine samtigen Wände köstlich die Länge meines Schwanzes hinunterkratzten, bis ich mehr drin war als je zuvor. Ich schnaubte triumphierend laut, als ein starkes, ursprüngliches Gefühl von Macht und Besitz durch mich fegte und mein Körper sich darauf vorbereitete, dieses Mädchen vor meinem Gegner zu besamen.
Ich schaffte einen weiteren teilweisen Rückzug und einen weiteren heftigen Stoß, bevor ich den Puls und die Zuckungen meines Penis in den brennenden Grenzen seines himmlischen Gefängnisses spürte.
Ich knurrte wie ein Bär und rammte mein Becken gegen seines. Eine plötzliche Welle intensiver Lust überwältigte meinen jungen Geist. Ich spürte, wie mein Körper meinen Penis so weit wie möglich drückte, dann wurde die Spitze meines Penis sehr empfindlich und mein ganzer Schwanz begann in seiner engen, feuchten Hitze zu pochen. Jede wunderbare Kontraktion sandte eine neue Welle der Freude und Befreiung durch mich.
Der Sommer wand sich vor verrückter Lust unter mir. Seine Augen waren geschlossen und er bewegte seinen Kopf von einer Seite zur anderen, Mmmm,? ?Mmm,? ?Mmmmmmmmm,? Sie spürte, wie mein Penis verzweifelt versuchte, ihre sanft zusammendrückende Vagina mit dem Samen zu füllen, den sie noch produzieren musste.
Mein Penis beruhigte sich endlich nach sechs oder sieben unglaublich wunderbaren Kontraktionen. Ich sah das schockierte Gesicht des Jungen für einen Moment, kurz bevor er zu Boden brach. Seine Augen weiteten sich und sein Mund öffnete sich, als er bemerkte, dass ich meinen kleinen Jungen in die 10-jährige Fotze dieses schönen Mädchens geschossen hatte.
Als ich glücklich auf ihm lag und keuchte, sagte Summer etwas zu dem Jungen, der sie weggefahren hatte. Ich erinnere mich nicht, was er sagte, aber es war wahrscheinlich ein Versprechen, dass er später zu ihm zurückkommen würde, wenn er uns in Ruhe ließe. Was auch immer es war, ich hatte nichts gegen meine fröhliche Stimmung einzuwenden.
Als er ging, fing er wieder an, gegen mich vorzugehen. Obwohl ich mich vollkommen befriedigt fühlte, blieb mein präpubertärer Penis steinhart. Glücklicherweise wechselte sie schnell von Überempfindlichkeit zu Taubheit und Kribbeln, sodass ich ihr pflichtbewusst jeden Wunsch erfüllen konnte. Ihre Vagina war richtig und sie kaute weitere fünf Minuten an meinem Penis. Gerade als es mir wieder Spaß machte, klingelte es.
Er stieß einen kleinen Alarmschrei aus und stieß mich vage von sich weg. Fast in Panik versuchten wir, uns wieder anzuziehen und unser Klassenzimmer zu betreten.
Wenn jemand bemerkte, dass meine Kleidung schmutzig und zerknittert war, sagte er nichts. Ich war zu glücklich, mich darum zu kümmern.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert