18 Jahre Alter Teenager Orgasmus 10 Mal In 30 Minuten

0 Aufrufe
0%


Kapitel 9
Janet nahm die Hand ihres Mannes und fickte seine Tochter. Jerrys Finger glitten hinein.
Ah-h-h-h-h? Ohhhhhhhh, Papa Fiona seufzte und legte Jerrys Hand auf ihre kleine Fotze.
Ihre Hüften trafen die Hand ihres Vaters und zwangen ihn, sie wortlos mit seinen Fingern zu ficken. Seine Augen schlossen sich und seine Lippen seufzten vor langem Vergnügen.
Fest, nicht wahr, Schatz? fragte Janet leise und schlug auf die pochende Erektion ihres Mannes.
Gott, ja, stöhnte Jerry. Eng und heiß
Jerry spürte, wie sich die Fotze seiner Tochter fest um seinen Mittelfinger klemmte. Er war wie ein Laster. Seine Fingerspitze drückte gegen ihr Jungfernhäutchen und er zögerte, weiter nachzuforschen. Die elastische kleine Membran löste sich ein wenig, was Fiona zum Stöhnen brachte, aber Jerry war sich nicht sicher, ob es ein Stöhnen der Freude oder ein Stöhnen des Schmerzes war. Der Kopf der Jungfrau fühlte sich fest an, der auch anschwoll
Jerrys Herz ist stolz. Behielt ihr kleines Mädchen immer noch ihre Jungfräulichkeit? und er würde es IHM geben.
Ohne ein Wort glitt Janet zwischen die Beine ihres Mannes und leckte seinen harten Penis. Er saugte liebevoll daran und bewegte ihn in schnellen Bewegungen den Brunnen auf und ab. Sein Mund wässerte und seine Spucke bedeckte seinen Schwanz und er glühte feucht. Fiona sah erstaunt zu, dass ihre Mutter dieses große Organ so oft in den Mund bekommen konnte. Die Finger seines Vaters in seiner Muschi erregten ihn intensiv. Er hob seinen Mund zu Jerrys und küsste ihn, ließ seine Zunge um die seiner Mutter kreisen. Das fühlte sich gut an. Er entschied, dass sein Vater ein guter Küsser war. Er liebte es, wie sich seine Zunge gegen seine Zähne presste und sich gegen seine eigene wand, als sich ihre Lippen vernünftig trafen.
Fiona ließ ihre Zunge halbwegs in die Kehle ihres Vaters gleiten, erregt von ihrer Reaktion. Er zog sie zu sich, drückte ihre harten kleinen Brüste an ihre behaarte Brust, seine Finger rieben wild an ihren überfluteten Fotzen. Er spürte, wie sich ihre Brustwarzen gegen das nackte Fleisch seines Vaters drückten, der Druck erregte sie beide. Vater und Tochter fickten sich gegenseitig mit ihren Zungen, während ihre Körper vor feuriger Leidenschaft glühten. Gleichzeitig hoben sich Jerrys Hüften, um seinen Schwanz in den Mund seiner Frau zu schieben. Janet machte laute Schlürfgeräusche, als sie geschickt an ihrem Ehemann saugte und ihre großen Eier so drückte, wie sie wusste, dass er sie mochte.
Jerry drückte Fionas Brüste und Fiona begann zu atmen und kam mit jedem Streichen der Finger ihres Vaters in ihrer Muschi dem Orgasmus näher. Es drang nicht tief in sie ein, aber der beharrliche Druck auf ihren kleinen Kitzler schickte sie schnell an den Rand des Abgrunds. Sie kam in Sekundenschnelle an, ihre winzige Tante drückte eine Menge Saft um die Finger ihres Vaters, ihre kleinen Hüften hoben und senkten sich wie verrückt. Jerry konnte es auch nicht ertragen. Der fachmännische Mund seiner Frau brachte ihn in Sekundenschnelle dem Höhepunkt nahe und er spürte, wie die dicke Wichse aus seinen Eiern aufstieg. Janets heißer Mund glitt ihren Schwanz hinunter und machte schlampige, feuchte Geräusche, als ihr Schwanz zu schwellen begann. Jerrys Hüften wölbten sich und er stöhnte laut auf.
Fiona beobachtete ehrfürchtig, wie ihre Mutter die Stirn runzelte und den dicken Schuss von Jerrys Schwanz in ihrem Mund hatte. Janets Mund und Kiefer bewegten sich, und dann hörte Fiona ein blubberndes, sprudelndes Geräusch. Janet stöhnte, als das Sperma floss und ihren Mund mit cremigem Sperma füllte. Er saugte gierig, saugte seinen Samen in seinen Mund, leckte jeden Tropfen direkt unter der Spitze seines Kopfes, überzeugend. Endlich verschwendet ließ sie ihren weich werdenden Schwanz zwischen ihre Lippen gleiten, ein Tropfen Sperma folgte über ihre Unterlippe.
Besiegt vor Geilheit bückte sich Fiona und leckte das überschüssige Sperma von den Lippen ihrer Mutter. Janet griff nach seinem Kopf und zog ihn noch näher. Fiona öffnete ihren Mund und wollte mehr von der Ejakulation ihres Vaters schmecken. Janet öffnete ihre Lippen und drückte mit ihrer Zunge die warme, dicke Spermamasse in sie hinein.
Fionas Mund. Es war tief erotisch für das unerfahrene junge Mädchen und saugte das Sperma aus dem Mund ihrer Mutter. Dann beschimpften sie sich gegenseitig, schüttelten das Ejakulat hin und her und teilten Jerrys Kopfgeld unter sich auf.
Spermafäden, die ihre Küsse trennten, brachten ihre Lippen zusammen. Zungen blitzten auf und hoben es auf, und beide schluckten, verschlangen sein Sperma wie eine köstliche Sahnesoße. Die Finger ihres Vaters hatten sie gerade zum Orgasmus gebracht, aber Fionas Körper weigerte sich, nachzugeben. Seine Leidenschaften überstiegen alles, was er je erlebt hatte, und er wollte so sehr kommen, dass er alles tun würde, was seine Mutter oder sein Vater verlangten.
Kapitel 10.
Oh, Mama, Papa, das war großartig. Aber ich will mehr. Ich will den Schwanz meines Papas in mir? Ich will gefickt werden
Janet drehte sich zu ihrem Mann um.
Ja, fick sie, Jerry. Ich will es sehen. Mach aus unserem kleinen Mädchen eine Frau
Jerry legte seine Tochter auf den Rücken und spreizte ihre Beine weit. Sie kniete zwischen ihren wunderschönen Schenkeln und zielte mit ihrem pochenden Schwanz auf ihn.
Janet streckte die Hand aus und zeigte mit ihrer Spitze in das kleine rosa Loch ihrer Tochter.
Ähmmm, lass mich, sagte sie, ich möchte dir helfen, sie zu ficken, Schatz.
Jerry grunzte und ließ seine Frau den Kopf des Idioten zwischen die Fotzen ihrer Tochter führen. Es war ein enger Sitz, aber die Creme von ihrem vorherigen Orgasmus sorgte für mehr als genug Schmierung. Der große Schwanzkopf spaltete die Fotzen des Teenagers wie ein heißes Messer mit Butter, und während alle drei aufmerksam zusahen, glitt Jerrys Schwanz langsam in Fionas steckende kleine Fotze.
Ach du lieber Gott Jerry stöhnte.
Ist er nicht zu eng? Janet erzählte Jerry. Und es ist sehr heiß und nass.
Ohhh, Schätzchen Verpiss dich Mach schon, ich weiß, dass du sie ficken und auf deine Fotze spritzen willst. Tun
Janet rieb hektisch ihre Fotze, während sie zusah, wie der Schwanz ihres Mannes die kleine Fotze ihrer Tochter füllte. Jerry war auf halbem Weg, als er das unvermeidliche Hindernis spürte. Er drückte etwas fester, aber die straffe Membran des Fleisches weigerte sich, es zu geben. Fionas Gesicht war eine Maske aus Freude und Schmerz.
Tue ich dir weh, Baby?, fragte Jerry.
Nein, mir geht es gut, keuchte Fiona. Drück fester Daddy Ich will, dass du mich fickst
Allerdings stürzte Jerry etwas härter zu und hob den Hintern seiner Tochter vom Bett, als er auf sie zu fuhr. Fiona stieß ein leises Quietschen aus, als ihr Jungfernhäutchen platzte, gefolgt von einem lauten, lustvollen Stöhnen, als der Schwanz ihres Vaters in die kleinen, jungfräulichen Fotzenkugeln sank.
Fiona schnappte nach Luft und seufzte dann, als ihr Schwanz anfing, in sie hinein und heraus zu gleiten. Ehemann, es fühlte sich so gut an, als sein gutaussehender Vater sein rutschiges Loch fickte. Janet streichelte die Brüste, den Arsch und den Bauch ihrer Tochter mit einer Hand, die andere arbeitete hektisch zwischen ihren Beinen und rieb ihre Fotze in einem Wahnsinn vor Lust. Zuzusehen, wie ihr Mann seine Töchter fickte, war die verrückteste Provokation, die sie je gesehen hatte.
Jerry fickte sie zuerst langsam und versuchte, sich zurückzuhalten.
Fiona ist eine unglaublich enge Teenie-Fotze. Er war wie eine kleine Kachelpuppe, die er fürchtete zu zerbrechen. Sein Körper glühte vor Schweiß, und Jerry, mit seiner Fotze in seinem Arsch, zwang sich, nicht zu früh zu schießen. Er wollte, dass es sowohl für sie als auch für ihn Bestand hatte. Dies war ihr erstes Mal und sie wollte, dass es der beste Sex war, den sie jemals haben konnte.
Janet war lustvoll neben ihm und steckte drei Finger in ihre schaumige Fotze.
Fick ihren Mann und fick ihn er murmelte. Pumpen Sie es über diesen schönen Schwanz. Er möchte, dass Sie ihn mit Ejakulation füllen, richtig, Schatz?
Fiona nickte und sah ihren Vater mit dem erbärmlichsten, flehenden Blick an, den sie je gesehen hatte.
Ooooh, ja Daddy Fick mich, bitte fick mich sie bat.
Okay Baby, du hast danach gefragt. knurrte sein Vater.
Kapitel 11
Jerry pumpte schneller, sein Schwanz pochte und spannte sich an. Sein Penis war wie ein stählerner Ladestock, der in Fionas weiches Fleisch hinein und wieder heraus stocherte.
Seine Fotze ist extrem eng, aber gut geschmiert. Es machte quietschende, schlüpfrige Geräusche, und die Art, wie er seinen Hintern bewegte, ließ Jerry das Gesicht verziehen, um seine Entschlossenheit zu bewahren.
Ohhhhh ja Komm in mich Daddy Fiona stöhnte. Fülle mich mit Sperma Fick mich Fick mich Daddy Fick mich
Jerry spürte, wie sich seine Eier anspannten. Es war fast wie ein Traum. Sein sexy kleines Mädchen wand sich wie eine Hure unter ihm und flehte ihn an, sie zu ficken, und ihr lustvolles Stöhnen sagte ihm, dass sie jede Sekunde davon liebte Er fickte seine Tochter wie ein Verrückter, aber er war sich der Anwesenheit seiner Frau vage bewusst. Neben ihnen murmelte Janet Obszönitäten und fickte ihre schlampige Fotze wie verrückt, ihre Augen glänzten vor Lust.
Yeah Es ist härter Ich werde ihn härter ficken Fick dich, rief er aus. Ich will dein Sperma daraus saugen. Lass mich dein Sperma aus seiner Fotze lecken. Befeuchte es, Jerry Steck das Ding in deine heiße kleine Fotze und fülle sie mit Sperma
Fiona stöhnte auch, aber ihr Stöhnen war weitgehend unverständlich. Da war eine so intensive Woge der Lust, dass er sich wünschte, sie würde nie aufhören. Sie stieß ihre Fotze auf ihren Vater und versuchte, mehr von seinem großen, dicken, männlichen Schwanz in sie zu schieben. Wenn Ficken so war, wollte er für immer ficken
Jerrys Schwanz explodierte, seine stöhnende Tochter im Teenageralter spritzte dickes Sperma in seine Fotze. Er drückte sie tief hinein und drückte den kleinen hervorstehenden Hügel gegen Janets Brust. Er konnte sehen, wie sein Penis mit jedem Pulsschlag zwischen ihren Fotzen anschwoll, und er konnte die Spannung in ihren Beinen ebenso spüren wie Fionas schweißnassen Körper. Jerry spürte, wie sein Körper in Fiona austrocknete, spritzte ab und versuchte, ihre kleine saugende Fotze mit seinem Sperma zu füllen, und stürzte auf Fiona zu. Schließlich hörte sie auf und spürte die dicke Wärme, die seinen Schwanz in ihr umgab. Fiona stöhnte leise und grinste breit.
Janet zog Jerry zurück und schlug etwas auf ihren Hals, als sein Schwanz aus der mit Sperma gefüllten kleinen Fotze ihrer Tochter heraussprang, sein weicher, nasser Schwanz schlug in seinen Mund und sein Kinn als nasse Warnung. Janet leckte ihren Kopf und saugte dann Fionas Fotze in ihren Mund. Ihren Mund weit öffnend, begann Janet, die Länge des mit Sperma gefüllten Schlitzes ihrer Tochter zu saugen, wobei Sperma und Fotzensaft aus ihrer klebrigen kleinen Möse flossen.
Janet steckte ihre Zunge in Fionas Loch und zog das Loch zurück, das sie mit der reichhaltigen, cremigen Mischung bedeckt hatte. Janet fickte und saugte an Fiona und brachte ihre Tochter zweimal zum Höhepunkt. Als er endlich fertig war, waren sein Gesicht und sein Hals glitschig von Säften.
Fiona drehte sich herum, setzte sich auf und küsste ihre Mutter innig, leckte ihre eigene Ejakulation gemischt mit dem Sperma ihres Vaters von Janets Lippen und Gesicht. Die Mutter und die Tochter umarmten und küssten sich ein letztes Mal, dann sahen sie Jerry an, der neben ihnen saß und einen weiteren massiv hart schlug.
Wow Du wirst nicht so schnell wieder hart, wenn du mich fickst, du geile Drecksau? Janet lächelte höhnisch.
Niemand kann nachlässig bleiben und euch beiden zusehen. Jerry lächelte.
Kannst du wieder ejakulieren, Dad? fragte Fiona unschuldig.
Natürlich kann ich das, Baby, grinste Jerry und schlug mit seiner verjüngten Erektion auf die beiden Frauen ein. Wer ist als nächster dran?
Kapitel 12.
Ohhhh, Dad Kann ich dir jetzt zusehen, wie du deine Mutter fickst? sie bat
Fiona streckt eine Hand aus, um die nasse Fotze ihrer Mutter zu streicheln, und mit der anderen streichelt sie den langen harten Schwanz ihres Vaters.
Janet lächelte ihren Mann an und lehnte sich mit weit gespreizten Beinen zurück.
Komm schon, großer Junge sie zwinkerte und streckte ihre Arme nach ihm aus. Klettern und lass uns unserem kleinen Mädchen zeigen, wie man wirklich mit einem Sturm umgeht.
Jerry grinste seine schöne Frau an und flatterte zwischen seinen breiten Hüften. Fiona kniete neben ihren Eltern auf dem Bett und beobachtete aufmerksam, wie Jerry sein Gesicht zu Janets Schritt senkte und geschickt die leuchtend rosa Fotze seiner Frau leckte und saugte.
Fionas junge Fotze kribbelte, als sie zusah, wie die Zunge ihres Vaters in der Fotze ihrer Mutter auf und ab glitt. Sie legte eine Hand zwischen ihre Beine und fingerte ihre eigene kleine heiße Fotze im Takt mit der Zunge ihres Vaters.
Uuuuhhhh, yeshhh stöhnte Janet und drückte ihren Schritt gegen den kauenden Mund ihres Mannes. Saug mich gut, Baby Wärme mich auf und saug mich auf für deinen großen, fetten Schlitz
Jerry brauchte keine Ermutigung, drückte sein Gesicht in den klaffenden Schlitz seiner Frau, trieb seine Zunge so tief er konnte, leckte und saugte ihre obszön gespreizte Fotze wie ein hungriger Mann.
Janets Wasser begann bald zu fließen und es wurde bald klar, dass ihre Mutter mehr als bereit war, Liebe zu machen, sogar für das junge Mädchen, das zusah. Sein Vater dachte das offensichtlich auch, denn plötzlich zog er sein Gesicht zwischen ihre Schenkel und kletterte auf sie, hielt aber kurz inne, um seinen Schwanz zwischen die warmen, klebrigen Falten seiner hochgeschobenen Muschi gleiten zu lassen. Janet quietschte vor Freude, als sie ihr sich windendes Geschlecht mit ihrem großen Nagel durchbohrte, als sie in die Härte ihres Mannes glitt. Janet hob ihre Hüften, um ihn zu treffen, und wölbte ihre Fotze.
Jerry schlägt seinen Schwanz mit zunehmender Dringlichkeit.
Die Tatsache, dass Jerry von ihrer 16-jährigen Tochter aufmerksam beobachtet wurde, war eine unglaubliche Angelegenheit, als er in die enge Fotze seiner Frau ein- und ausging. Sein Schwanz hatte sich noch nie in seinem Leben so groß und hart angefühlt. Janet muss es ähnlich ergangen sein, dachte er, denn ihre Fotze fühlte sich irgendwie anders an, wärmer, feuchter? noch enger.
Seine Fotzen waren mehr rosa und geschwollen als sonst, was es zu einem viel engeren Sitz machte. Sein Schwanz fühlte sich an, als wäre er nur dafür gemacht, sie in ihre Muschi zu stecken, sein warmes, saugendes Fleisch streichelte jede Ader, während es hinein und heraus glitt. Wenn er die Augen schloss, konnte er sich fast vorstellen, mit einem Teenager zu schlafen, so eng war er.
Der Gedanke ließ ihn sich umdrehen und seine wunderschöne Tochter ansehen, die neben ihnen kniete. Jetzt waren beide Hände zwischen ihren wunderschönen jungen Waden und rieben ihre Finger fieberhaft an ihrer rosa schimmernden Spalte auf und ab. Jerry konnte sehen, wie sein Mittelfinger von Zeit zu Zeit hineinrutschte, um sich tief in sein warmes kleines Muschiloch zu bohren. Seine Augen waren vor Lust halb geschlossen und sein Blick war auf den langen, dicken Schwanz seines Vaters fixiert, als er in die Fotze seiner Mutter ein- und ausfuhr. Janet sah ihre Tochter an, als Jerry sie mit seinem Schwanz verprügelte.
Ohhhh, Baby, du bist so geil, nicht wahr?, stöhnte Janet. Komm her und lass deine Mutter sich um deine leckere kleine Fotze kümmern, während Papa mich fickt.
Fiona nahm ihre Finger aus ihrer Muschi und warf so schnell sie konnte ihren Arsch auf ihre Mutter. Janet positionierte ihre Tochter so, dass sie ihrem Vater gegenüberstand. Ihre heiße kleine Fotze rieb buchstäblich Fotzencreme auf die Lippen ihrer Mutter, als Fiona ihren Arsch senkte und ihren klaffenden Teenagerschlitz in Janets offenem Mund ließ.
Oooh Gott, Mutter, lutsche mich, leck mich bitte Uhhh, komm schon Lass mich bitte kommen, flehte Fiona und hielt die Schultern ihres Vaters umklammert.
Janet tauchte ihre Zunge in Fionas duftende kleine Fotze und schoß so schnell sie konnte rein und raus. Dann zog er mit seinen Zähnen an der harten kleinen Klitoris ihrer Tochter, saugte sanft daran und schüttelte sie sanft mit seiner Zunge. Es fühlte sich so gut an
Als ihre Zunge Fionas sabbernde Fotze peitschte, drückte Janet ihre Fotze in schamloser Resignation gegen den Schwanz ihres Mannes und stieß ihre Hüften nach oben in einem verzweifelten Versuch, das Kribbeln und die Erregung zu verstärken, die durch ihren Körper liefen. Innerhalb von Minuten hatte er mehrere starke Orgasmen, sein Verstand platzte immer wieder vor intensiver Lust.
Janet wollte schon immer einen Dreier mit einer anderen Frau versuchen, aber das war anders, war es ihre Familie, die sie fickte? und es war absolut unglaublich Der einzige Gedanke in ihrem lustverrückten Kopf war, dass sie es schon vor Jahren hätten tun sollen, als sie spürte, wie die Fotze ihrer Tochter in ihren Mund kam und der Schwanz ihres Mannes in ihre Muschi überlief.
Fortsetzen

Hinzufügt von:
Datum: November 1, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert