SÜsse sofia!!

0 Aufrufe
0%

Sophie ist das einzige Kind meiner Nachbarin, sie ist ein süßes 13-jähriges Mädchen, aber sie hatte schon immer etwas an sich, das mich dazu brachte, sie anders zu sehen als andere Mädchen.

Vielleicht sind es ihre lockigen blonden Haare, ihr hübsches Gesicht, ihre glatten Beine oder die Tatsache, dass sie ein schönes Paar knospender Brüste hat.

Nun, alles begann an einem Samstag, ich saß in meinem Garten und genoss die Sonne und meine Nachbarn waren auch draußen.

Ich bin es nicht gewohnt, die Gespräche anderer Leute zu hören, aber ich konnte nicht anders, als zu hören, dass Sandra und Sam nach einem suchten

Babysitter, weil sie ausgehen wollten, um 15 Jahre Ehe zu feiern.

Ich wusste, dass mein Wochenende mit nichts zu tun ziemlich langsam werden würde, also stand ich auf und ging zum Zaun.

„Hallo, ihr zwei ok, genießt ihr die Sonne?“

Ich habe es beiden gesagt.

„Ja, das ist ein großes Dankeschön, wir wollten nur sagen, dass wir heute Abend wirklich ausgehen sollten, da wir heute seit 15 Jahren zusammen sind, nur kämpfen wir um einen Babysitter.“

Ich verstand sie und ich konnte ihr Problem sehen: „Ich werde heute Nacht nichts tun, wenn du wirklich feststeckst, und es macht mir nichts aus, mich für dich um Sophie zu kümmern.“

Sandras‘ Augen leuchteten auf, „Oh, es wäre toll, wenn du könntest, solange es dir nichts ausmacht und ich bin sicher, Sophie wäre auch in Ordnung.“ „9 Uhr wäre in Ordnung für dich, Matt?“

Ich antwortete „Yeh, kein Problem, wir sehen uns um 9“ ………………………………..

…………………………………………

Da wir uns auf 9 Uhr verabredet hatten, klopfte ich an die Haustür meines Nachbarn.

Die Tür öffnete sich, nur um von Sophie persönlich begrüßt zu werden

„Hi Matt, wirst du dich heute Abend um mich kümmern?“

Sie war wie immer außergewöhnlich schön, gekleidet in einen kleinen Jeansrock, weiße Söckchen und ein rosa Trägertop mit der Aufschrift „Little Miss Naughty“ auf der Vorderseite.

Ich fühlte, wie mein Schwanz in meinen Shorts zuckte, ihre geschwollenen Nippel waren deutlich sichtbar und drückten gegen das Material ihres Oberteils, und ihre glatten weißen Beine waren bis zur Mitte der Oberschenkel sichtbar.

„Äh… ja Sophie, okay?“

Ich stammelte als Antwort.

Ich betrat den Korridor, um von Sam und Sandra begrüßt zu werden.

„Jetzt bin ich sicher, dass es dir nichts ausmacht, weil du wirklich nett von dir bist, nun, wir gehen besser weg.“

„Sei jetzt ein braves Mädchen für Matt!!“

rief Sandra, als sich die Tür schloss.

Nun, das war alles, ganz allein nur ich und sie sind ein kleines Mädchen.

„Matt, sollen wir fernsehen?“

rief Sophie an „Holen Sie sich einen Drink, wenn Sie einen wollen“

Ich ging in die Küche, schenkte mir aus dem Kühlschrank ein großes Glas Cola ein und trug es ins Wohnzimmer.

Sophie lag vor dem Fernseher auf dem Boden und ich saß hinter ihr auf dem Sofa und stellte mein Glas Cola ab

auf dem Tisch vor mir.

Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass ich einen klaren Blick auf Sophies Rock hatte.

Ihre Beine waren leicht gespreizt und ihr weißes Höschen war zu sehen, eng über ihr Gesäß gezogen und ihr Zwickel war sichtbar.

Ich war mir sicher, dass ich die kleine Nut ihrer Muschi durch das Material sehen konnte, mein Schwanz zuckte zurück in meine Shorts.

„Wir haben viele Videos, willst du eines mit mir ansehen?“

fragte Sophie.

„Ich habe sie mir alle angesehen und da ist einer, auf dem ‚US‘ steht, ich glaube, das ist einer der Kriegsfilme meines Vaters.“

„Ja, ok, wenn du mit einem Kriegsfilm zufrieden bist“

Er ging auf die Knie und legte die Kassette in den Player, schnappte sich die Fernbedienung und legte sich vorne hin.

Ihr Rock war dieses Mal noch höher gestiegen, was mir einen großartigen Blick auf ihren mit Höschen bedeckten Hintern gab, ihre Schenkel waren leicht auseinander, als sie ihre Beine hin und her bewegte.

Das Video trat in Aktion, nichts weiter als ein verschwommener Bildschirm.

Sophie drückte die Schnellvorlauftaste, um mit einem Bild begrüßt zu werden, für das keiner von uns bereit war.

Ein großer harter Schwanz erschien mit einer Reihe rubinroter Lippen, die auf und ab glitten.

Bis die Kamera ein wenig fokussierte, bemerkte ich nicht, dass es Sandras Mund und Sams großer Schwanz waren. OH SCHEISSE !!

Wir sind über ein selbstgemachtes Sexvideo von Sophies Eltern gestolpert …………………………..

…………..

Sophie fing an zu kichern. „Mama ist wirklich schlecht, sie lutscht Papa, nicht wahr?“

„Ich denke, wir sollten es ausschalten, Sophie“, antwortete ich mit meinem jetzt vollständig erigierten Schwanz in meinen Shorts und meinem Gesicht, das sich leicht karminrot verfärbte.

Das Video wechselte plötzlich zu Sandra auf allen Vieren auf dem Bett, die ihre Muschi rieb, dann erschien Sam mit seinem großen harten Schwanz.

Er kniete hinter Sandra auf dem Bett und führte langsam seinen Schwanz in sie ein.

Sandra stieß ein kleines Stöhnen aus und sagte: „Oh ja, Babe, so fickst du meine nasse Muschi.“

Ich konnte Sophie nicht mehr zusehen lassen und ich persönlich konnte nicht mehr aufstehen, weil mein Schwanz schmerzte.

Ich sprang auf, um den Videorecorder zu erreichen, damit ich ihn ausschalten konnte, und stieß mein Getränk vom Tisch, das auf Sophie landete.

Es ist überall auf ihrem entblößten Rock und Höschen und sie auf ihren Schenkeln gespritzt.

„Oh Scheiße, sorry Sophie, ich bin so ungeschickt, lass mich ein Tuch holen“

Ich eilte in die Küche, um ein Handtuch zu holen, und rannte zurück ins Wohnzimmer.

Ich kniete mich neben Sophie, warf ihr das Handtuch auf den Hintern und fing an, es abzutrocknen.

Ihr Höschen und ihr Rock waren durchnässt, als ich die Cola abschrubbte.

Mein Schwanz war so hart, als ich die Innenseite ihrer Schenkel mit dem Handtuch rieb.

Jetzt weiß ich nicht, was in mich gefahren ist, aber ich streckte die Hand aus und rieb sie über die gesamte Länge der Falte ihrer Muschi in ihrem Höschen.

Zu meinem Erstaunen schaute mich Sophie über die Schulter an, lächelte, spreizte ihre Beine etwas weiter und drückte meinen Finger nach hinten.

Ich fuhr noch einmal die Falte ihrer Muschi nach, dann musste ich aufstehen, bevor ich mich mitreißen ließ.

»Dann ist er jetzt etwas trockener«, sagte ich zu Sophie, die inzwischen auch aufgestanden war.

„Nicht wirklich Matt, ich fühle mich immer noch nass in meinem Höschen, zieh es besser aus und trockne es gut ab.“

Was dann geschah, konnte ich nicht glauben.

Sophie begann, ihren Rock zu öffnen, der zu Boden glitt, um ihr Höschen freizulegen.

Sie kam heraus und schlüpfte mit ihren Fingern in den Gürtel ihres nassen Höschens und rollte sie herunter, bis sie schließlich auch herauskam.

Mein Schwanz spannte jetzt in meinen Shorts und mein Gesicht war tiefrot geworden.

„Oh Matt, es ist auch auf meinem ganzen Rücken, meine Oberteile sind durchnässt“

Sie schnappte sich ihr Oberteil und zog es aus, sodass sie nur in ihrem weißen Spitzen-BH und Söckchen dastand.

Ihr BH war sehr spitze und die Körbchen waren transparent, ihre geschwollenen rosa Brustwarzen waren zur Schau gestellt.

Ihre Muschi war völlig haarlos und ihre äußeren Lippen waren kaum sichtbar und ragten aus ihrer Wunde, als sie ihren Arsch und ihre Beine abwischte.

„Tut mir leid, Matt, ich hätte nicht gedacht, ich war so nass und musste diese Klamotten einfach ausziehen.“

„Ich hoffe, ich habe dich nicht in Verlegenheit gebracht, weil deine Röte und dein Ding in deinen Shorts wirklich toll aussehen, genau wie die Väter im Video.“

„Nein, schon gut, Sophie, du bist nur so hübsch und hast mich ein bisschen geil gemacht, das ist alles.“

„Dein Ding wird von alleine kleiner oder du brauchst meine Hilfe.“

FICK ZUR HÖLLE !!

Was hat er gesagt, dieses schöne nackte Mädchen stand vor mir, ich wäre fast auf der Stelle gekommen.

„Nun, Sophie … ähm … irgendwann wird es von selbst verschwinden, aber manchmal können Mädchen Jungs helfen, es schneller loszuwerden, wirst du mir dann helfen, es loszuwerden?“

„Ja, ich werde dir helfen, es loszuwerden, aber was soll ich tun?“

SCHEISSE!!

Das war himmlisch, mir zu erklären, was dieses Mädchen mit mir machen musste, um meine Erektion loszuwerden.

„Erinnerst du dich an das Video, als Mama Papas Ding in den Mund nahm und es wie einen Lutscher lutschte? Könntest du es zuerst versuchen, wenn du möchtest?“

„Ok Matt, wenn er dir helfen kann, kann ich es versuchen“

Ich zog schnell meine Shorts und Boxershorts aus, mein großer Schwanz kam in Sicht und sickerte aus der Spitze, als ich mich Sophie näherte, die jetzt auf dem Stuhl saß.

„Er ist größer als Papa, passt das alles in meinen Mund?“

„Keine Panik, Sophie, ich bin sicher, wir werden es tun, halte es fest, ziehe die Haut zurück und setze deinen Mund auf das Ende.“

GOTT !!

Was für ein Gefühl und auch was für ein Anblick, als er an meinem Kopf saugte.

Das war falsch, aber es sah so gut aus.

„Okay Matt, fühlst du dich besser?“

„Oh ja Baby, das ist wirklich gut, halte deinen Kopf jetzt ruhig und ich werde ihn in deinem Mund hin und her bewegen.“

Ich nahm Sophies süßen Kopf und fing an, meinen Schwanz in und aus ihrem hübschen Mund zu pumpen, zuerst langsam und dann in einem stetigen Tempo.

Mit jedem Pumpstoß glitt ich ein wenig mehr in ihren hübschen Mund, bis ich ungefähr zwei Zoll entfernt war, bevor meine Eier ihr Kinn trafen.

Die ganze Zeit sah sie mir in die Augen, während ich mit meinem Daumen ihre Wange streichelte.

„Nun Baby, Matt wird noch ein paar Mal etwas fester drücken, dann wirst du fühlen, wie etwas in deinen Mund spritzt. Ich möchte nur, dass du alles schluckst, genau wie Mama es tut, ok.“

Sophie nickte nur und stieß mit ihrem Mund voller Schwänze ein leises Stöhnen aus.

Als ich meine Hand auf Sophies Nacken legte, spürte ich die ersten Empfindungen, dass ich gleich explodieren würde.

Sie pumpte jetzt langsamer, nahm aber meinen ganzen Schwanz in ihren Mund, ein weiteres Paar Pumps begann zu würgen und ihre Augen begannen zu rasen.

„Oh ja, gutes Mädchen, nimm es den ganzen Weg, lutsche meinen Schwanz, Baby.“

Ich drückte auf Sophies Kopf und ihre Lippen berührten die Basis meines Schwanzes, als ich anfing zu ejakulieren, sie würgte erneut und versuchte, sich zurückzuziehen.

Ich kam gerade, ich drückte härter, als ich spürte, wie die Spitze meines Schwanzes die Rückseite von Sophies Kehle berührte, als ich ihr etwas in den Hals schoss, das wie ein Eimer voller Sperma aussah.

Ihre Augen waren voller Tränen und sie würgte, als ich ihren Kopf von meinem Schwanz befreite.

„Das ist es also, was Mädchen für Jungs tun. Hat dir mein Schwanz in Sophies Mund gefallen?“

„Ich habe ein bisschen gewürgt und was er mir in den Mund gespritzt hat, war wirklich salzig, aber ja.“

„Das ist ein gutes Mädchen, jetzt musst du mir ein bisschen mehr helfen, da mein Schwanz immer noch groß ist, okay?“

„Ähm… nun, ich weiß nicht, was soll ich jetzt tun?“

Ich ziehe den Rest meiner Kleidung aus, „Nun, zieh zuerst deinen BH aus und lass mich einen Blick auf deine hübschen kleinen Titten werfen.“

Sophie sah mich schüchtern an und streckte die Hand aus, um ihren BH auszuhaken.

Als sie zu Boden fiel, sagte sie „Du magst meine Brüste“.

„Oh ja, Sophie, sie sind reizend“, als ich jeden fühlte und die Brustwarzen leicht zwischen Finger und Daumen kniff.

„Du bist ein großes Mädchen, Sophie“, als ich das Etikett auf ihrem BH mit der Aufschrift 34B bemerkte.

„Es sind nicht wirklich deine Brüste, die ich gerade brauche, aber Baby, ich möchte, dass du dich wirklich gut fühlst und wie ein großes Mädchen.“

„Jetzt möchte ich, dass Sie sich auf den Stuhl setzen, Ihre Beine über Ihre Arme legen, sich hinlegen und Ihren Hintern an die Kante des Sitzes bringen.“

Jetzt war es an der Zeit, diese süße Muschi zu probieren.

Sie sah so einladend aus, als ich meine Hände und Knie zwischen ihre Beine legte, ihre Schenkel nach hinten drückte und sie doppelt beugte.

Ihr enges kleines rosa Arschloch war jetzt auch freigelegt und da beschloss ich, anzufangen.

Meine Zunge streichelte sanft ihren engen Arsch, schmeckte nach salzigem Schweiß und verschütteter Cola.

Sophie stieß ein kleines mädchenhaftes Kichern aus, als ich ihre winzigen Schamlippen öffnete, sie waren so geschwollen und geschwollen und ihre kleine Klitoris war stolz.

Ich saugte ihre geschwollenen Lippen in meinen Mund und stieß sie mit meiner Zunge an, bewegte mich dann langsam nach oben und leckte ihr Muschiloch, um ihr Pissrohr herum und auf ihren Kitzler.

Sophie atmete tief aus, als ich ihre Klitoris mit meiner Zunge streifte und anfing, leise zu stöhnen.

Ihre Muschi war so süß, obwohl es wahrscheinlich die eingeschenkte Cola war, aber da war definitiv ein Hauch von Garnelen und ein süßer, bitterer Geschmack, als ich um ihr Pissrohr kreiste.

„Es kitzelt mich wirklich, Matt, und es ist so gut, aber könntest du bitte noch einmal meinen Hintern lecken, weil ich Schmetterlinge im Bauch bekommen habe.“

Nachdenklich ging ich zurück in diesen sexy kleinen Arsch und leckte rund um ihren Anus, als sie wieder anfing zu wimmern.

Ihre Hand hatte sich jetzt zu ihrer Muschi bewegt und sie leckte ihre Finger und rieb ihren Kitzler, sie hatte offensichtlich die Selbstbefriedigung entdeckt.

Jetzt hatte ich meine Finger ins Spiel gebracht und umkreiste seinen engen kleinen Arschmuskel mit meinem Finger, während ich meine Zunge sanft hin und her bewegte.

Sie wackelte so sehr mit ihrem Hintern, dass meine Fingerspitze in ihren Hintern eindrang, sie gab mir anerkennend eine kleine Zustimmung und nickte mit ihrem Kopf in meine Richtung.

Ich steckte meinen Finger bis zu ihrem zweiten Knöchel in ihren Arsch und sie stieß einen kleinen Schrei aus, als sie nach unten drückte.

„Oh Gott, es fühlt sich so gut an, kannst du noch einen Finger in mich stecken?“

„Ich habe etwas viel Größeres als einen Finger, Schatz, und das ist alles für deinen süßen kleinen Arsch, jetzt steh auf, dreh dich um und komm auf alle Viere.“

Sie schien glücklich zu sein, obwohl ich nicht glaube, dass sie dachte, es wäre mein Schwanz, den ich in ihren Arsch stecken wollte.

Er schob mir seinen Hintern entgegen und lachte wieder.

„Du bist dir sicher, dass Sophie es tun soll, und du musst versprechen, dass du unser kleines Geheimnis bewahren wirst, keine Freunde, Familie oder sonst jemand muss davon erfahren.“

„Ja, sonst niemand, steck es mir bitte rein!!“

Ich spuckte auf meine Hand und rieb meinen Speichel um ihren engen Arsch und spuckte noch mehr auf die Spitze meines Schwanzes.

Ich beugte mich vor und berührte ihre Muschi mit meinem Schwanz, ließ meinen Kopf an ihrer nassen kleinen Wunde zwischen ihren Lippen auf und ab gleiten.

Mein Kopf bewegte sich nach oben und blieb am Eingang zu ihrem Arsch stehen.

„Nein, Matt, ich kann es nicht ertragen, berühre noch einmal meinen Hintern.“

Das ärgerte mich, denn ich war mir sicher, sie wollte meinen Schwanz, das Ficken der kleinen Schlampe machte mich geil und jetzt würde sie es in den Arsch nehmen, ob es ihr gefiel oder nicht.

„Jetzt Baby, du hast gesagt, du würdest mir helfen, meine Erektion loszuwerden, jetzt will ich sie in deinen engen kleinen Arsch stecken und du wirst ein gutes Mädchen werden und du wirst es tief nehmen, ok.“

„Das kannst du nicht, bitte nicht, ich lutsche dir wieder einen.“

Sie fing an zu weinen „Bitte tu das nicht Mattie, es wird wirklich weh tun und ich will dich nicht einmal.“

„Schau Hure, halt die Klappe und weine, spreiz deine Wangen und nimm sie genau wie deine Schlampenmutter.“

Sie fing an zu kämpfen und fing an, mich anzuschreien, als ich ihr Höschen auf dem Boden fand und es mir in den Mund schob.

Ihre Hände wedelten auch, also wurde ihr BH zu einer guten Krawatte.

Ich drückte sein Gesicht auf den Boden, als mein Dickhead sein Arschloch drückte, es gab einen gewissen Widerstand, als mein Schwanz anfing, die Muskeln in seinem Arsch zu dehnen.

Ich nahm meinen Schwanz und schob mich langsam tiefer und tiefer.

Verdammt, ich fühlte mich gut, während ich still stand, bis zum Anschlag in meinem engen kleinen Arsch von wiederentdeckten Süßen.

Ich fing an, das Gebäude in einem gleichmäßigen Tempo zu pumpen, wobei jeder Stoß ein leises Stöhnen von Sophie verursachte.

„Schau Baby, es tut nicht zu sehr weh, richtig, wenn du versprichst, nicht zu viel zu schreien, werde ich deine Arme lösen und dir das Höschen aus dem Mund nehmen.“

Sophie nickte eifrig, also band ich sie los und nahm das Höschen von ihrem Mund.

Sie schien ein wenig unterwürfig und sagte nicht viel mehr zu mir als hin und wieder „Au und Au“, als ich tief in ihren Arsch stieß.

Nach einer Weile spürte ich, dass sie sich mir näherte und eine weitere Ladung abfeuerte, während ich so viel pumpte, wie ich konnte, mein Arsch ging wie ein Kolben und meine Eier schlugen gegen sie.

„Sophie“, sagte ich, „Du musst mir sagen, dass ich in deinen Arsch kommen soll.“

„Komm in meinen Arsch“

„Nicht stärker und als hätte ich es so gemeint“

„Komm in meinen Arsch“

„Nicht gut genug Sophie, sag es Baby, bitte komm in mein süßes kleines Arschloch“

„OH MATT, BITTE MACHE ALLES IN MEINEN ARSCH, FÜLLE MICH MIT DEINEM SPERMA.“

Das war alles, was ich fühlen musste, als ich tief in ihren Arsch fuhr und spürte, wie mein erster Spritzer tief in sie eindrang, ein weiterer Stoß und ein weiterer heißer Strahl, der in sie schoss.

Noch drei heiße Spritzer und ich bin erschöpft.

Ich zog mich von ihrem jetzt roten, wunden Arsch zurück und klaffte, als sie mein warmes Sperma vergoss.

„Du siehst, es war gar nicht so schlimm, oder Baby? Jetzt komm und putze mich.“

Sie war nicht so scharf darauf, mich noch einmal zu lutschen, wenn man bedenkt, dass mein Schwanz noch vor wenigen Augenblicken in ihrem Arsch gewesen war und entlang des Schafts kleine Streifen von Mädchenscheiße hatte.

Er streckte seine Zunge heraus und fing an, sie zu lecken, um sie zu reinigen, und steckte seinen Kopf zum letzten Mal in seinen Mund.

„Braves Mädchen Sophie, jetzt bist du ein großes Mädchen und eine schmutzige Schlampe, genau wie deine Mutter, nicht wahr?“

„Jetzt schlage ich vor, dass du deine Klamotten aufnimmst, aufräumst und ins Bett gehst, während die Schlafenszeit vorbei ist und deine Mama und dein Papa bald nach Hause kommen werden, und bevor du gehst, möchte ich, dass du dich dafür bedankst, dass du ein großartiges Mädchen aus dir gemacht hast

und fick meinen Arsch.“

„Gute Nacht Matt und danke, dass du mich in den Arsch fickst und mich zu einem großen Mädchen machst.“

„Oh ja und bevor du gehst gib mir dein Höschen.“

Sie reichte mir ihr Höschen und ging ins Bett.

Ich war froh, kurz darauf den Schlüssel in der Tür zu hören und die Gesichter von Sam und Sandra zu sehen.

„Also hattet ihr zwei einen schönen Abend?“

„Oh, es war toll, wie bist du mit Sophie klargekommen, hatte sie irgendwelche Probleme?“

„Kein Problem und eine wahre Freude für so ein junges Mädchen“ schmunzelte ich vor mich hin.

„Oh ja und bevor ich gehe, großartig deine Videosammlungen, ich mochte das hausgemachte wirklich.“

Ich lächelte wieder in mich hinein, als ich aus der Tür ging und zurück zum Haus nebenan ging.

Als ich mich an diesem Abend auszog, um ins Bett zu gehen, fiel Sophies Höschen aus meiner Tasche und erinnerte mich an all den Spaß, den ich in dieser Nacht gehabt hatte.

Ich streckte sie über mein Gesicht und roch zum letzten Mal an Sophies süßer Muschi, als ich meinen Schwanz wichste.

Ich schaltete das Nachttischlicht aus und dachte an Sophie direkt gegenüber der Wand von meinem Schlafzimmer, tief schlafend, mit ihrem Arsch voll mit meinem Sperma.

SÜSSE TRÄUME MATT, SÜSSE TRÄUME !!

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.