Kleine blonde fotze

0 Aufrufe
0%

Das Folgende ist eine fiktive Arbeit, die als erotische Fantasie konzipiert ist.

Der Autor ermutigt, duldet oder unterstützt in keiner Weise die tatsächliche Vergewaltigung, den sexuellen Übergriff oder eine andere gewalttätige, unmoralische und/oder illegale Handlung, die hier beschrieben wird.

Ich lehnte mit einem Plastikglas Bier in der rechten Hand an der Wand.

Ich war nervös und wütend.

Ich war auf einer Party hier in meinem eigenen verdammten Verbindungshaus und ging mit jeder Tussi aus, mit der ich gesprochen habe.

Mein Freund Chi Omicron Adam kam aus der Küche und kam mit mürrischem Gesicht auf mich zu.

„O Chad, du hast kein Glück, Bruder?“

Er hat gefragt.

Seine Stimme machte deutlich, dass er eine genauso schlechte Nacht hatte wie ich.

Normalerweise würde er immer mit einer Stimme zu dir sprechen, die dir sagt, dass er der Clown der Klasse ist.

Nun sah es so aus, als wäre sie bereit, eine Trauerfeier abzuhalten.

?Nein, ich weiss es nicht?

Was ist heute Abend mit den Hündinnen los?

Ich antwortete.

Ja Mann, heute Nacht werden Hündinnen zu Hündinnen?

?Oh gut.

„Ich schätze, wir müssen es einfach weiter versuchen“, sagte ich und versuchte, positiv zu bleiben.

?Richtig Bruder!?

sagte Adam, schien ein wenig enthusiastischer zu sein, als er ging, meine Worte strömten eine zweite Brise aus.

Ich dachte, ich könnte dasselbe tun.

Ich sah ein kleines blondes Ding, das mir vorher nicht aufgefallen war, wie es allein an der Wand stand und ein Glas Bier trank.

Ich bin darauf gegangen.

?Hallo, sexy!?

sagte ich und versuchte süß und übermütig zu klingen.

„Ahh, kenne ich dich?“

fragte sie mich mit einem eisigen Schlampenblick.

„Nein, aber ich schätze, du willst das ändern?

sagte ich und lehnte mich an die Wand.

Ich hatte ein paar Bier und ein paar Shots von Jöger, also hatte ich keine Angst vor den eisigen Schlampenblicken.

Er war auch etwa anderthalb Fuß groß und sah aus, als würde er weniger als 100 Pfund wogen, was seinen Zorn nicht gerade zu einer alarmierenden Aussicht machte.

Wenn er mich vertreiben wollte, müsste er mir sagen, dass ich mich verpissen soll.

„Ich denke“, liegst du falsch?

sagte er und zwang sich zu einem höflichen Lächeln.

?Hallo, ich bin?Chad?

sagte ich und streckte meine Hand aus.

„Ich“ bin jemand, der versucht, Hinweise zu geben.

Verpiss dich.?

genannt.

Die Hündin machte eine Fersendrehung und schoss in einen anderen Raum.

Was für eine Pussy, dachte ich mir und schüttelte angewidert den Kopf.

In der darauffolgenden Stunde flirtete ich mit ein paar weiteren Frauen, aber keine war so schlampig wie diese kleine blonde Fotze.

Da ich aussah, als würde ich nicht schlafen, dachte ich, ich sollte in mein Zimmer gehen.

Ich ging hinein und erlebte eine Überraschung.

Die kleine blonde Schlampe von vorhin war in meinem Bett und sah hektisch aus.

Ich glaube, er hat ein bisschen zu viel getrunken.

Ich bin darauf gegangen.

„Bist du in meinem Bett?

sagte ich verbindlich.

?Was??

sagte er und sah mich mit Augen an, die nichts verstand.

?Froh.

Es gibt.

Innen.

Nur ich.

Bett.?

Sagte ich, sprach jedes Wort so breit wie möglich aus und machte zwischendurch Pausen.

?Ausgang.?

?Anzahl!?

Obwohl er betrunken war, antwortete er so energisch wie er konnte.

Zuerst hatte ich seine Anwesenheit satt, aber seine Zurückweisung, zusätzlich zu seiner früheren Unhöflichkeit und Unfähigkeit, mich zu ficken, erfüllte mich mit Wut.

Ich packte ihr schulterlanges Haar und zog;

Es rollte sich zusammen und gab ein dumpfes Geräusch von sich.

„Du willst in meinem Bett schlafen, Schlampe?

Gut.

Aber du musst tun, was Hündinnen in meinem Bett tun.

Ich knurrte.

Er sah verängstigt aus.

Ich verstehe wirklich nicht warum?

Die dumme Schlampe muss wissen, was passiert, wenn sie in einem Clubhaus ohnmächtig wird.

Er meldete sich freiwillig für das, was passieren würde.

Ich schlug ihm ins Gesicht, bevor ich seine Arme packte.

Ich bin ein großer Typ, 6?

3?, und ich arbeite hart, also hatte dieses kleine, dünne Mädchen keine Chance, mich aufzuhalten, während ich nüchtern war, jetzt lass es los.

Mit einer Hand zog ich ihm sein Hemd aus und mit der anderen hielt ich seine Arme über seinem Kopf.

Ich sah ihm ins Gesicht und blickte in seine eisblauen Augen.

Ihr Make-up begann sich zu lösen, denn selbst wenn sie betrunken war, tat ihr die Ohrfeige weh und sie wusste, dass sie es nicht wollte.

Es ist scheiße für ihn.

?Nein nein Nein?

sagt sie sanft, immer und immer wieder und versucht erbärmlich, mich wegzustoßen, während meine Hände ihre Brüste über ihrem BH streicheln.

Nachdem ich einen Moment lang herumgetastet hatte, beschloss ich, den Mittelsmann zu entfernen.

Ich nehme meinen BH und zerreiße ihn, eine der aus dem Stoff gerissenen Metallschnallen fliegt durch den Raum.

Dabei stößt sie einen kleinen Schrei aus und sieht noch elender aus als zuvor.

Ich starre auf ihre frechen C-Körbchen-Nippel, die mit winzigen, köstlich rosa Nippeln bedeckt sind, die ich mit meinen Fingern einstecke.

Einen Moment später packe ich ihre Brüste und drehe sie.

Als sie schreit, fallen ihre Augen fast aus dem Platz und ihr Weinen wird intensiver.

Ich hatte Angst, dass ich einen Whiskey-Schwanz bekommen würde, aber meine dumme Muschi weinen zu sehen, machte meinen Schwanz so hart.

Hast du das dafür bekommen, dass du mich abgewiesen hast, du dumme Hure?

Ich sagte.

„Es tut mir leid, es tut mir leid, ich? Es tut mir leid?

Er brabbelte in betrunkener Panik.

„Jetzt ist es zu spät, Schlampe.

Ich nehme Sie als Beispiel.

Aus einer Laune heraus beschloss ich, weiter zu gehen, als ich geplant hatte.

„Und ich? Ich werde das auf Video aufnehmen, damit alle Schlampen wissen, was passiert, wenn sie zu Chad Flynn nein sagen?“

Ich holte mein Handy heraus und legte es auf die Kommode, damit man im Video viel von dem sehen konnte, was im Zimmer vor sich ging.

Ich drückte REC, stand dann mitten im Raum und starrte in die Kamera.

„Ich bin? Chad Flynn?“

Ich sagte.

Ich ging zum Bett hinüber und schnappte mir die Blondine, drückte sie mit meiner linken Hand und zeigte mit meinem rechten Finger auf sie: „Eine Muschi, die denkt, sie kann nein sagen?

nach mir.

uns? nein?

Er wird es den Schlampen zeigen, die sagen, was los ist.

nach Tschad?

flynn.

Wie ist dein Name, Schlampe?

Er schwieg.

Ich sah mich um, um nach ihrer Handtasche zu suchen.

Ich wanderte herum, bis ich es fand und seine ID fand.

„Ist diese Schlampe Chelsea Miller?

Ich sagte, ich lese den Ausweis und zeige ihn der Kamera.

Beim Durchsuchen seiner Brieftasche fand ich auch heraus, dass er 18 Jahre alt und anscheinend kein Schüler meiner Schule war.

Tatsächlich war er nie auf dem College;

Er war Schüler einer nahe gelegenen High School.

Wahrscheinlich eine Seniorin oder eine Schlampe, die dümmer ist, als ich erwartet hatte, dachte ich und grinste leicht über meinen privaten Witz.

„Okay Schlampe, ist es Zeit zu gehen?

sagte ich mit wilder Freude, als ich ihn quer durch den Raum und zurück ins Bett warf, als er versuchte, betrunken aufzustehen, während ich gleichzeitig seinen Kopf drehte und ihn aus meinen Händen befreite.

Ich tauchte hinter ihm her und landete auf ihm, hörte den Wind aus seinen Lungen strömen, als er in seinen winzigen Körper hinabstieg.

Ich schleppte mich über das Bett, bis mein Schritt in seinem Gesicht war.

„Soll ich dir zeigen, wozu dumme blonde Fotzen wie du geboren sind?

sage ich ihm, während ich meinen Gürtel öffne.

Tränen laufen dir immer noch übers Gesicht und bitte mich auch nicht.

Ich schlug ihn und sagte ihm, er solle seinen Mund öffnen, bevor ich meinen Penis aus meinen Boxershorts ziehe.

Ich ließ ihn mit einem sanften Schlag in seinem Gesicht landen und zog mich zurück, sodass ich mit meinem Schwanz über seinem Mund auf ihm lag.

„Beiß mich, ich? Lass mich dich hochheben und dir das Rückgrat auf meinem Knie brechen, du magere kleine Schlampe?

Ich sage.

„Öffne diese gottverdammte Kehle und nimm meinen Schwanz“.

Chelsea zögerte einen Moment, bevor sie ihren Mund öffnete.

Er würgte sofort laut.

ICH?

Mit einer kleinen Einleitung schob ich meinen Schwanz in seine Kehle und benutzte mein Körpergewicht, um ihn zu schlagen, sodass meine Hüften in sein Gesicht schlugen.

Ein grausames Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus, als ich spürte, wie seine Kehle mich zuschnürte.

Nach der ersten Fahrt hielt ich an und nahm ein Bad, fühlte die Kehle der dummen Schlampe, die versuchte, mich zurückzuweisen.

Dann benutzte ich die Hurenkehle wie ein Fleischfeuer und begann, sie wütend in ihren Mund zu schieben.

Meine Hüften schlugen seinen Kopf gegen die Matratze, drückten in den Stoff, bevor sie von den Federn zurückgedrückt wurden.

Mit ein wenig Anstrengung fand ich einen Rhythmus, in dem mein Becken dagegen schlug, als die Kraft der Matratze ihren Kopf am stärksten beschleunigt hatte, also wurde sie so hart getroffen, wie sie konnte, und mein Schwanz wurde in ihre Kehle gedrückt.

möglich.

Ich sah ihn an.

Er sah elend aus.

Die ständige Arbeit des Würgereflexes, kombiniert mit dem allgemeinen Trauma der Situation, hatte Tränen aus seinen Augen fließen lassen.

Sie hatten sich mit seiner blendend schweren Wimperntusche vermischt, und jetzt zogen sich schwarze Streifen über sein Gesicht.

Ich liebe es, wie Fotzen so aussehen.

Diese Szene hat mich sehr erregt.

„Ja, das? Richtig, leide verdammte Muschi!“

Ich brüllte, als ich anfing, ihm noch heftiger in die Kehle zu hämmern.

Ihre Schnäbel und Schluckaufe wurden immer lauter, was mich natürlich nur ermutigte.

Ich konnte schon viel Feuchtigkeit auf meinem Schwanz von seinem Speichel spüren, aber jetzt fühlte ich mich noch schlampiger auf meinem Schwanz.

Während ich meinen Schwanz herauszog, schaute ich nach unten und sah eine Spur von Erbrochenem von hinten kommen.

Eine Sekunde später strömte eine grünlich-gelbe Flüssigkeit aus seinem Mund.

?Du ekelhafte Schlampe!?

Ich schrie.

Ich erhob mich von ihr, um meiner wiegenden Hand Platz zu machen, die in Chelseas mit Wimperntusche verschmiertes Gesicht krachte und sie fast mit meinem Körpergewicht in die Matratze trug.

Leider verursachte dies noch mehr Erbrechen aus ihrem Mund auf meine Laken.

„Wirst du dafür bezahlen?

sagte ich drohend.

Chelsea nahm diesen Kommentar nicht einmal auf, ihre Welt lag bereits als Ganzes in Trümmern.

Slap zerstörte die kleine Hoffnung, die er in sich gelassen hatte.

Seine Seele war auf nichts als ein Gefühl der Wertlosigkeit und Leere reduziert worden, und verdammt, es machte meinen Schwanz hart.

Dumme Muschi hätte nie versuchen sollen, nein zu sagen?

nach Tschad?

flynn.

Sie wehrte sich sogar, als ich sie ins Badezimmer schleifte, ihr blondes Haar in der einen und die Kamera in der anderen Hand haltend.

Es war spät und alle meine Brüder schienen zu schlafen.

Was in Ordnung ist, einiges von dem, was Sie über Burschenschaftskultur gehört haben, ist richtig, aber gibt es hier ein paar Leute, die so etwas nicht mögen?

Eine betrunkene Schlampe auszunutzen ist eine Sache, aber viele Typen werden launisch, wenn es um unverhohlene Vergewaltigung geht.

Ich persönlich denke, diese Typen sind Fotzen.

Aber wie auch immer, verschiedene Hits für verschiedene Leute und so weiter.

Ich erreichte das Badezimmer, stieß Chelsea übertrieben an und schloss die Tür.

Ich habe die Kamera neben der Wanne direkt gegenüber der Toilette aufgestellt.

Es ist nicht der beste Ort, um die Action zu sehen, aber ich war mir sicher, dass das Video immer noch verdeutlichen würde, was vor sich geht.

Ich packte sie an den Haaren, setzte mich auf die Toilette und zog ihren Kopf zu mir.

Bei dem plötzlichen Ziehen stieß er einen kleinen Schrei aus.

?Warte? was? was? was machst du???

er murmelte.

„Du wirst mich waschen, nicht wahr?“

Ich fing an laut zu lachen.

Ich konnte nicht glauben, dass diese dumme Fotze es nicht verstand.

Oh, nun, er würde es bald herausfinden.

Ich habe meine Position auf der Toilette etwas angepasst, sodass meine Beine gespreizt sind und zwischen meinem Schwanz und dem Toilettensitz eine ziemlich große Lücke war.

Ich packte seinen Kopf und zog meinen Penis.

Chelsea hielt die Lippen geschlossen.

Ich schlug ihm erneut ins Gesicht.

?Öffne deinen Mund!?

Ich schrie.

Er stöhnte für einen Moment, bevor er seinen Mund öffnete.

Ich zog ihr den Reißverschluss zu, ihr Würgereflex kämpfte um jeden Zentimeter und doch kann ich den unerbittlichen Druck meines Schwanzes in ihrem Hals nicht aufhalten.

Ich stöhnte vor Dankbarkeit, als ich spürte, wie seine Lippen meine Nüsse berührten.

Ich trank zum Klang seines Knebels.

Ich blickte nach unten und sah, dass er aufgrund des Sauerstoffmangels zu zittern begann.

Nachdem ich einen besonders lauten Knebel entfernt hatte, spürte ich die Nässe erneut und merkte, dass ich sie erbrochen hatte.

Diesmal sah ich jedoch keinen Grund, mich zurückzuziehen.

In meiner neuen Position tropfte sein vorheriges Getränk an meinem Schwanz und meinen Eiern herunter, ein Gefühl, das ich sehr genoss.

Es tropfte dann in die Toilette und schützte meine Laken vor weiteren Schäden.

Richtig, du kleine blonde Fotze, mach den Mund auf.

Du verdienst das.

Du bist zu dieser Party gekommen und warst sehr betrunken.

Du wirst so oder so erbrechen.

Ist er behindert?

sagte ich, während Erbrochenes weiterhin aus seinem Mund tropfte.

Ich konnte nicht glauben, wie gut sich das anfühlte.

Zwischen dem Gefühl seiner Kehle und dem unglaublichen Gefühl, die Macht zu missbrauchen, die Chelsea mir gab, war ich bereit zu ejakulieren und dachte, es sei zu spät und es hätte keinen Sinn, dagegen anzukämpfen.

Ich fing an, Chelseas Gesicht mit neuer Wut zu schlagen, ihr Erbrochenes und ihre Spucke lieferten das perfekte Gleitmittel für ihren Hals und brachten mich dazu, meinen Schwanz zu schließen und zu öffnen, was dreimal pro Sekunde hätte sein sollen.

Der Alkohol machte es etwas schwieriger zu ejakulieren, aber ich war fast da.

Dann öffnete sich die Tür.

Für einen Moment hatte ich Angst, dass ich in ernsthafte Schwierigkeiten geraten würde, aber zum Glück war es nur Adam.

?Gib ihm eine Sekunde?

sagte ich, während der Mann verarbeitete, was passiert war.

Es wäre höflich gewesen zu gehen, aber Adam war fassungslos und starrte auf das Objekt, das ich in nur wenigen Augenblicken geschaffen hatte.

Jetzt war ich zu geil, um mich um Demut zu kümmern, und ich zog meinen Penis in Chelseas Kehle, ließ ihn in ihr Gesicht schlagen, als sie zusammenbrach, ihre rechte Wange gegen die Toilettenschüssel gedrückt und hysterisch keuchte.

Ich zog ein paar eifrig an meinem Schwanz, dann landete er auf seiner linken Wange, die flach auf dem Boden lag und als perfektes Gericht diente, um meine Ladung abzublasen.

Ich stöhnte, als Sperma spritzte und auf sein Gesicht lief.

Widerstrebend versuchte er einen Schrei auszustoßen, als er spürte, wie ihm etwas davon ins Auge fiel.

Einen Moment später hob ich sie weit genug hoch, um sie an den Haaren von ihrem Orgasmus zu packen und sie aufrecht auf ihre Knie zu ziehen und ihr den Rücken zu reichen.

Der Aufprall schleuderte ihn quer durch den Raum und auf seinen Hintern direkt neben der Wanne.

?Was zum Teufel??

sagte Adam, sein Gesicht drückte immer noch nichts als Schock über die Situation aus.

Aber der Schock ließ nach.

Er fing an, ein wenig aufgeregt auszusehen.

Gut, dachte ich.

Ich hoffe, das ist nicht das Ende des Leidens der Schlampe.

Allerdings war es das Ende meines Engagements, zumindest für eine Weile.

Der Mann kann sein eigenes Video machen, wenn er will.

Ich musste meine fertig machen.

Ich griff mit einer Hand herum und griff nach Chelseas Gesicht, damit ich ihr Kinn mit Daumen und Zeigefinger fassen konnte, dann drückte ich sie nach unten, um sie in die Wangen zu kneifen, und zwang sie zu einem falschen Entengesicht.

Während sie so lange in das Gesicht der Kamera starrt, habe ich sie voller Tränen, voller Elend und getränkt mit Erbrochenem und Sperma.

Seine beiden Augen waren rosa vom Trinken und der harten Behandlung, aber sein linkes Auge war wütend rot von dem Sperma, das ich in ihn gegossen hatte.

Es sah auf jeden Fall erbärmlich aus.

?diese?hündinnen ?nein?

Nach Chad Flynn?

sagte ich glücklich.

„Nicht wahr, Schlampe??

?Was-??

genannt.

„Sag ja oder ich schlage dich zusammen, du blöde Fotze?“

Ich knurrte.

?Jawohl!?

Schrei.

Ich habe die Kamera ausgeschaltet

Ich bin froh, dass der letzte Moment im Video ihr verängstigtes Gesicht war.

Er merkt, dass ich fertig bin und lässt sich schluchzend in ein Durcheinander auf dem Badezimmerboden fallen.

?Was zum Teufel??

wiederholte Adam.

„Fick diese Hure, verdammte Schlampe hat mir gesagt, ich soll mich verpissen.“

Ich antwortete.

?Warte?also?du???

sagte Adam.

Ich konnte nicht sagen, ob er überrascht war oder sich nur dumm betrunken hatte und sich schwer getan hatte, den Gedanken zu ordnen.

„Ich bin gerade damit fertig geworden, diese Schlampe zu vergewaltigen, ja.

Willst du eins gehen?

“, fragte ich und zeigte auf ihn.

„Ich weiß nicht, Mann, ist das falsch oder so?

antwortete Adam.

Ich sah ihn an.

Er kam lachend heraus.

?Mir?

mit dir Bruder

Ja, diese Schlampe war auch gemein zu mir.

Ich würde es gerne mit einem Riegel absenken.

Auch wenn du aussiehst, als hättest du es gerade mit ein paar Heringen abgesenkt?

genannt.

„Nun, so einen blonden Dreckskerl kann man immer noch mit einem anderen Riegel runterziehen.“

sagte ich achtlos.

Adam begann sich auszuziehen.

Chelsea schaffte es, ihr Gesicht für einen Moment zu heben, um entsetzt dreinzuschauen, als ihr die Konsequenzen ihres Handelns bewusst wurden.

Ihm wurde klar, dass seine Nacht gerade erst begonnen hatte.

Er erkannte, dass heute Nacht die Nacht sein würde, in der er herausfinden würde, wo er war.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.