Freitag an freunde

0 Aufrufe
0%

Wer hätte gedacht, dass mein erstes Mal als 16-jähriger Teenager kommen würde und dass ich ein 12-jähriges Mädchen ficken würde.

Das Mädchen ist nicht nur jung, sondern sie ist auch meine beste Freundin, Schwester.

Unsere Schule war gerade für die Sommerferien herausgekommen und mein Freund Nich und ich machten unsere übliche Sommerroutine.

Es würde eine Woche in meinem Haus bleiben.

Wir gingen angeln, wir gingen durch die Stadt, wir gingen essen, joggen, Fußball spielen usw.

Normaler Sommer für 16-Jährige.

Dann wollte ich die nächste Woche bei ihm zu Hause bleiben.

Ich war wirklich besorgt, meine „V-Karte“ für jemanden zu verlieren, aber am Ende des Sommers.

Nich hatte mir den ganzen Sommer gesagt: „Geh mit ihr, sie ist sexy!“

Aber keines der Mädchen mochte mich, oder es war zu anstrengend, an die Muschi zu kommen, auf die mein Schwanz wartete.

Eines Abends, während einer Woche, als ich bei ihm zu Hause war und wir uns einen Film ansahen, kam seine Schwester und setzte sich ans Ende des Sofas.

Ich weiß nicht warum, aber ich fand zierliche Mädchen schon immer extrem sexy.

Seine Schwester war etwa 5 Fuß groß und wog etwa 90 Pfund.

Sie trug diese winzigen fröhlichen Shorts und ein Tanktop (kein BH, nicht dass sie ihn wirklich brauchte).

Während wir uns den Film ansahen, öffneten sich ihre Beine so weit, dass Sie ihr Höschen sehen konnten.

Zu meiner Überraschung gab es keine!

*VERDAMMT, DAS IST WIRKLICH HEISS*, dachte ich, als ich ihn anstarrte.

Gerade als ich fernsah, bemerkte ich, dass sie mich ansah, während ich auf ihre Muschi starrte.

*OH SCHEISSE, SIE WIRD ES IHREM BRUDER ERZÄHLEN … ODER SCHLECHTER IHRER MUTTER!* Aber sie tat es auch nicht.

Er stand auf und nahm etwas Papier.

Er schrieb eine Notiz und warf sie mir zu.

Nach dem Öffnen las ich:

Schäm dich!

Blick auf meine Muschi.

😉 Er ihn, ich mochte ihn aber.

Komm heute Abend in mein Zimmer und wir reden, wenn alle zu Bett gegangen sind.

Ich liebe dich.

*HÄH, WAS MÖCHTEST DU REDEN?*

Nun, eines morgens kam und alle machten sich auf den Weg zum Bett.

Habe mir nich ein paar Kissen und Decken zugeworfen und das Bett auf dem Boden gemacht.

Nachdem ich ihn schnarchen hörte, schlich ich mich nach oben in Sarahs Zimmer.

Sie war wach und sah fern, und als ich in ihre Augen kam, leuchteten sie auf.

„Ich bin froh zu sehen, dass du dich entschieden hast, nach oben zu gehen.“

Sie sagte.

„Über was willst du sprechen?“

Ich fragte.

„Nun … du bist 16 und ich bin sicher, du hast viel mit Mädchen gemacht, wahrscheinlich auch Sex … ​​und ich nicht und … äh … ich habe mich gefragt, ob du unterrichten würdest mir, wie es geht.

„Dinge machen“…“ Endlich beendete er den Satz.

„WIR UNTERRICHTEN EUCH?!?! Wie Hände?“

ich keuchte

„Ja, ich verspreche, ich werde niemandem davon erzählen.“

Er gestand.

„Nun, ich weiß nicht … kannst du es mir versprechen?“

„Ja, hier fange ich an.“

Während ich mitten in ihrem Zimmer stand, stand sie von der Decke auf und begann sich auszuziehen.

Ich wurde so verdammt geil.

Sie war jetzt in einem passenden Disney-BH und Höschen auf den Beinen.

„Was mache ich jetzt?“

Sie fragte.

„Zieh meine Hose und meine Boxershorts aus … (als es passierte, wurde meine Erektion sichtbar und als er sie sah, kicherte er) … jetzt steck sie in deinen Mund und bewege deinen Kopf auf und ab.“

Sie tat ein paar Minuten lang, was ich ihr sagte, dann sagte ich ihr, sie solle aufhören.

„Jetzt leg dich aufs Bett..“

Sie legte sich hin und ich zog ihr Babyhöschen aus und warf sie auf den Boden.

Ihre intakte Fotze war nass.

„Ich stecke meine Finger da rein, wenn niemand zu Hause ist“, sagte er.

Ich spreizte ihre Lippen und fing an, ihre kahle Fotze zu lecken.

Sie fing an, ihre Hüften zu reiben und bei jedem Lecken, das ich nahm, zu stöhnen.

Plötzlich zog sie ihren BH aus und zeigte ihre kleinen Wölbungen, Brüste genannt.

Ich bin verdammt hart.

Ich stand auf und sagte: „Wenn es anfängt zu schmerzen, sag mir, ich soll aufhören.“

Sie nickte.

Ich packte die Basis meines Schwanzes und schob ihn in ihre Muschi.

Sie schnappte nach Luft.

Ich begann langsam genug, um sie nicht zu verletzen.

Nach ein paar Minuten, in denen sie ihre Muschi hämmerte, sagte sie mir, ich solle etwas schneller und etwas härter werden.

Ich tat es.

„Möchtest du etwas anderes ausprobieren?“

Ich fragte.

„Klar, alles andere hat mir gefallen …“

„Geh auf deine Knie und Hände und beug dich vor“.

Ich fragte.

Sie tat es.

Ich beugte mich vor und küsste ihren Hintern und sie lachte.

Er schien sich zu amüsieren.

Also bin ich 1 Schritt weiter gegangen.

Ich öffnete ihren Arsch etwas weiter und fing an, ihr Arschloch zu lecken.

Nachdem er sich entspannt hatte, schob ich einen Finger hinein und begann, sein kleines Arschloch zu bearbeiten.

Sie stöhnte.

Jetzt war ich höllisch steif und wollte ficken.

Ich spuckte in ihren Arsch für ein leichtes Gleitmittel und stopfte es in sie.

Er gab ein kleines „autsch“ von sich, bestand aber darauf, dass ich weitermache.

Ich nahm sie an den Hüften, zog sie zurück und drückte sie nach vorne.

Er war ein bisschen lauter „ooh und aah“ als auf einmal „AAAAHHH!“

Sie hatte einen Orgasmus erreicht und brach vor Ekstase zusammen.

„Knie nieder Baby.“

Er hatte Probleme, aber er hat es geschafft.

Als er es tat, fing ich an zu schlagen, damit ich meinen Orgasmus spüren konnte.

Nach ungefähr 10 Sekunden blies ich meine Ladung über ihr unschuldiges kleines Gesicht.

Sie schmierte etwas davon und leckte sich die Hand.

Sein erstes giz.

Danach haben wir sie sauber gemacht, damit sie auch schlafen konnte.

Als wir aufwachten, konnten wir uns nur anlächeln.

Niemand wusste, was mit ihrer süßen Tochter und ihrer kleinen Schwester passiert ist … Aber ich wusste es …

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.