Die lagerschwester, teil 7

0 Aufrufe
0%

Die Lagerschwester: Kapitel 7. Die Party

von NightShade

[Die fortwährenden Abenteuer von Chris Mattson, RN in einem Cheerleader-Camp nur für Mädchen hoch oben in den Bergen im Westen.

Nur Chris ist ein Junge.

Lass den Spaß weitergehen.]

Drei Nächte später gab es im Großraum Los Angeles 18 Jungfrauen weniger.

Naja, eigentlich 17.

In der zweiten Nacht hielt mich eines der jüngeren Mädchen auf, nur aus Angst vor dem letzten Stoß, der ihren jungfräulichen Kopf zersetzen würde.

Muffy (ja, das war wirklich ihr Name!) hatte geschrien?Stopp!?

auf halbem Weg und der Skipper war so schnell bei mir, dass es keinen Spaß machte.

Ich merkte nicht, wie stark er war, bis er mich körperlich von dem Mädchen hochhob.

Wer hat nicht gekämpft.

Muffy lag ruhig da, Tränen liefen ihr über die Wangen.

Der Skipper überprüfte und bestätigte schnell, dass es noch intakt war, und stieß einen hörbaren Seufzer der Erleichterung aus.

Er fing an, das kleine Mädchen zu trösten, indem er ihr mit dem Handrücken über Stirn und Wangen strich.

Das Mädchen stand auf und nahm ihre Hand in seine und führte sie an ihre Lippen und küsste sie sanft.

Dann stürzte sie sich im Dunkeln auf mich und fand ihr Ziel in einer Patriot-Rakete.

Sie schlang ihre kleinen Arme um meinen Hals, ihre Tränen liefen über meine nackte Schulter.

Entschuldigung, Herr Mattson?

sagte er leise.

OK, Muffi?

Ich antwortete.

Es gibt aber nichts zu bedauern.

Ich würde nichts tun wollen, was du nicht tun wolltest.

»Oh, aber ich will!

Ich wirklich!

Es tut mir nur leid, dass ich dich nicht vermasseln und mich richtig gut ficken lassen konnte.

Ich will wirklich schlecht.

Aber Papa wird es überprüfen, sobald ich nach Hause komme, und wenn er weg wäre, wäre er wirklich sauer und würde mich nächstes Jahr nicht wiederkommen lassen.

?Die?

werde prüfen ??

fragte der Skipper.

Ich konnte den ungläubigen Ausdruck, der auf ihrem Gesicht gewesen sein musste, in ihrer Stimme hören.

?Jawohl.

Sie beugt mich über die Sofalehne, hebt meinen Rock über meinen Kopf und lässt mein Höschen herunter.

Also untersucht er meinen Hintern gründlich und sucht nach „Hot Spots“?

mit Lippen und Zunge.

Er sagt, dass dies die empfindlichsten Hautpartien sind, die er hat, und dass er erkennen kann, ob ich es vermasselt habe oder gemein war.?

Ich konnte das Gesicht des Skippers im Dunkeln nicht sehen, aber er muss über Muffys Geschichte genauso erstaunt gewesen sein wie ich.

Aber ich musste mich immer wieder daran erinnern, dass dies sein Vater war, jemand, dem er vertraute.

Er glaubte, dass er das, was er tat, zu seinem eigenen Besten tat, aus dem einfachen Grund, dass er es sagte.

Er hatte nichts, womit er sein Verhalten vergleichen konnte, zumindest noch nicht, da er gerade in der Mittelschule war.

Ich schüttelte ungläubig meinen Kopf, als sie fortfuhr.

„Zuerst reibt er seine Hände an meinem Hintern.

Es kitzelt mich und lässt mich da unten in meiner Fotze jucken.

Manchmal tut es dies für eine lange Zeit.

Er sagt, es soll zeigen, ob mich da drüben jemand angefasst hat.

Ich glaube, er spielt einfach gerne mit meinem Arsch.

Ich soll nicht zurückblicken, sondern meine Augen geschlossen halten, aber einmal habe ich gespäht.

Er stand direkt hinter mir auf der Seite und rieb meinen Arsch mit einer Hand.

Die andere Hand war in der Robe und bewegte sich sehr schnell.

Der Bademantel öffnete sich und ich sah ihre Hand um ihre Pisse gewickelt.

Es war etwas größer als das von Bobby, aber viel kleiner als Ihres, Mr. Mattson!

Viel kleiner !?

Er gluckste.

„Also weiß ich, dass er gerne mit meinen Wangen spielt.“

Nachdem er mit seinen Händen fertig ist, bringt er sein Gesicht nah an meinen Hintern und fühlt alles mit seinen Lippen.

Da er seine Lippen nicht in meinen Arsch bekommen kann, benutzt er dort seine Zunge.

Das lässt mich noch mehr kribbeln und ich werde normalerweise sehr nass.

Er schreit mich immer an, dass ich es auf der Couch versauen werde, aber ich kann sagen, dass er nicht sauer ist.

Dann leckt er den ganzen Saft auf und steckt seine Zunge ganz in mich hinein.

Da prüft er, ob ich noch Jungfrau bin.

Mit seiner Zunge.

Dass sie mich dort unten leckt, macht mich richtig geil.

Einmal berührte er meinen verrückten Knopf dort unten und war so aufgeregt, dass etwas passierte.

Ich hatte ein wirklich großes Licht in meinem Kopf und mein Körper versteifte sich ein wenig.

Ich war so angespannt, dass ich Dad direkt ins Gesicht gefurzt habe und etwas von meiner Scheiße direkt in seinen Mund gelaufen ist.

Ich hörte ihn damals sehr laut stöhnen.

Dad tat so, als sei er verrückt, aber dann sah ich, wie er mir sein Zeug in die Hinterbeine und über die ganze Sofalehne schoss.

Ich wusste nicht, was es war, bis ich mit Bobby nebenan war und er mir zeigte, was passiert, wenn ein Mann schießt.

Dad hält mich immer lange auf dem Sofa gebeugt, bis er stöhnt.

Also weiß ich, dass er mit der Prüfung fertig ist.

Die ganze Zeit über hatte Muffy ihre enge, verbotene Fotze um und um den Kopf meines harten Schwanzes geschoben.

Es machte mich verrückt.

Von Zeit zu Zeit drückte sie den Stab zwischen ihre Schamlippen und glitt zur Basis und wieder nach oben.

Dies führte meistens dazu, dass sie trotz aller direkten Stimulation ihrer Klitoris stotterte und stammelte.

Nach und nach hatte sie meinen ganzen Schwanz mit dem Saft aus ihrer Fotze eingeschmiert.

Ich klammerte mich an ihre kleinen schwammigen Pobacken, die von ihrem Vater so gut untersucht worden waren, und ließ sie sich bewegen, wie sie wollte.

Plötzlich, mitten in ihrer Erzählung, stand sie auf und neigte ihr Becken zu mir.

Er platzierte sein enges kleines Arschloch auf der Spitze meines Monsterschwanzes und ließ sich langsam darauf aufspießen.

Er hielt einen Todesgriff um meinen Hals.

Also behielt ich eine auf ihrem Arsch.

Was richtig ist, ist richtig!

„Werden Sie meine Jungfräulichkeit in dieses Loch nehmen, Mr. Mattson?

Es wäre in Ordnung.

Ich weiß, es ist nicht echt, aber stört es dich?

So kann ich sagen, dass ich keine Jungfrau mehr bin, aber Papa wird es nicht wissen.

OK ??

Ich traute mich nicht, etwas zu sagen.

Dieses entzückende 12- oder 13-jährige Mädchen war auf halber Höhe meines Schwanzes, schob ihn an eine extrem heiße und wunderschöne Stelle und fragte mich, ob es in Ordnung sei?

HÖLLE JA, ich wollte schreien.

Aber sie meinte es absolut ernst, und ich wollte sie nicht mit Lachen in Verlegenheit bringen, was mein nächster Impuls war.

Glücklicherweise schritt der Skipper ein und rettete den Tag.

Oder die Nacht.

»Diesmal ist es für dich, Muffy.

Sie müssen nichts tun.

Mr. Mattson und ich würden niemals jemandem etwas darüber erzählen, was hier vor sich geht.

Mach einfach, worauf du Lust hast.

Anscheinend hatte sie Lust, die Scheißrutsche zu vermasseln, denn sie war bald darauf an der Wurzel.

War Muffy das einzige neue Mädchen, das alle 10 hatte?

erstes Mal.

Allein dies machte es aus.

Sein offensichtlicher Mangel an Kummer darüber, so vollgestopft zu sein, war eine andere Sache.

Als sie anfing, mich auf und ab zu heben, legte sie ihren Arm um meinen Hals, ergriff eine meiner Hände und legte sie zwischen uns auf ihre Muschi.

Dann wurde es wieder an meinem Hals befestigt.

Ich ballte meine Hand zur Faust und ließ sie ihre Klitoris an meinen Knöcheln auf und ab reiben.

Es schien ihr sehr zu gefallen.

Schließlich setzte er seine Geschichte fort.

„Die letzten beiden Male hat Papa auch meine Brüste untersucht.

Einmal, als er so viel Zeit damit verbrachte, die Temperatur meiner Brustwarzen zu messen, war ich mir sicher, dass er herausgefunden hatte, dass Bobby von nebenan an diesem Nachmittag mit ihnen gespielt hatte.

Aber er sagte nichts, nur dass er sie eine Weile im Auge behalten sollte.

Er schien sehr besorgt über die Falten zu sein, die mein BH auf meiner Haut machte, also sagte er mir, ich solle keinen im Haus tragen.

Nur ein Hemd und ein Höschen.

Er kaufte mir ein paar wirklich dünne Hemden.

Sie reiben an meinen Brustwarzen und heben sie hervor.

Ich glaube, er sieht ihnen gerne so zu.

Und jetzt trage ich nicht einmal mehr Höschen im Haus.

Papa untersucht mich jetzt immer gerne, aber besonders nachts.

Und jetzt untersucht er mich in seinem Bett.

Ich muss auf die Knie aufstehen und meinen Kopf auf die Matratze legen.

Es sieht so schlimm aus.

Diese letzte Aussage hat mich überrascht.

Wussten Sie, dass Ihr Vater ein Perverser war?

Fortfahrend beantwortete er meine Frage.

„Jetzt weiß ich, was er tut.

Ich bin nicht wirklich dumm, aber ich war erst 5, als er mit seinen Prüfungen anfing.

Und ich mag sie auch sehr.

Aber ich möchte, dass er mich fickt und es hinter sich bringt.

Ich liebe meinen Vater, aber ich will auch mit anderen Jungs ficken.

Aber solange er mit seiner Zunge prüft, wage ich es nicht.?

Er blieb stehen und seufzte.

„Kurz bevor ich ins Lager kam, hätte ich ihn fast abkleben lassen.

Er machte seine Prüfung auf dem Bett und kniete sich hinter mich.

Ich spürte seine Pisse auf meinem Hintern.

Ich weiß, dass es so war, weil seine Hand darum gewickelt war und er es ein bisschen auf den Arsch schlug.

Ich schaukelte mit meinem Hintern und er muss ihn losgelassen haben, um ihn zu greifen, denn plötzlich spürte ich ihn zwischen meinen Beinen direkt am Eingang zu meinem Loch.

Ich lehnte mich zurück und er glitt in mich hinein, aber er bekam Angst und fing an zu zittern.

Ich glaube, es sprudelte auch in mich hinein, weil ich in dieser Nacht furchtbar nass war.

Aber als er mit seiner Zunge nachsah, war ich noch Jungfrau.

Aber das nächste Mal werde ich ihn vögeln.

Ich werde ihm sagen, dass er mich besser kontrollieren kann, wenn ich mich über ihn lehne.

Dann stolpere ich und ich falle oder so und lande direkt auf seiner Pisse.

Auf die eine oder andere Weise werde ich nächstes Jahr wiederkommen und dich gut ficken, okay, Mr. Mattson ??

Sie zitterte von ihrem letzten Höhepunkt bis zu ihrem Arschfick und meinen Knöcheln, stand auf, küsste mich auf die Wange und sagte: „Danke, Mr. Mattson.“

Wie es herausgekommen ist, werde ich nie erfahren.

Der Skipper bückte sich und reichte mir einen nassen Lappen zum Reinigen.

»Wenn Sie ein oder zwei Gags für nächstes Jahr bestellen wollen, werde ich das verstehen?

sagte er und brach dann in ein leises Lachen aus.

Sie sehen also, technisch gesehen, gab es nach dem Camp nur 17 Jungfrauen weniger.

Drei verdammte Tage und Nächte später hob der letzte Helikopter voller Wohnmobile ab und ließ das Personal dem sich zurückziehenden Auto zuwinken.

Die Verabschiedungen, besonders wenn jeder Nachtbesucher zu seinem letzten geplanten Besuch kam, waren berührend, zärtlich und energisch.

Ich konnte nicht schlafen, weil der Zeitplan die ganze Nacht zu füllen schien.

Jeder Abschied endete mit einem Orgasmus und Tränen.

Ich hatte Mitleid mit ihnen, aber die meisten von ihnen würden nächstes Jahr wiederkommen.

Sie schworen, dass sie es sein würden.

Die Größten waren die Schlimmsten.

Sie würden ihren Abschluss machen und nicht zurückkehren.

Ich bewahrte alle Notizen mit ihren Telefonnummern, Adressen und ihren Liebesversprechen auf und zeigte sie alle dem Skipper am Ende jeder Nacht.

Sie entfaltete ihre besondere Magie mit den Mädchen mit gebrochenem Herzen und jede verließ das Feld mit einem zufriedenen Lächeln auf ihrem Gesicht.

Ich wollte nicht wissen, wie er sie getröstet hat.

Ich mochte zu sehr, was ich mir vorstellte, was er tat.

Es blieben noch einige Tage harter Arbeit für die Mitarbeiter, um das Lager zu räumen und die nächste Sitzung vorzubereiten.

Tage vergingen in einem Wirrwarr von Aktivitäten.

Jeden Morgen wurde ich einem anderen Mitarbeiter zugeteilt und nachmittags dann wieder einem anderen.

Irgendwie dauerten die Aufgaben, die uns zugeteilt wurden, nie so lange und das ließ viel Zeit für andere Aktivitäten.

Wie man fickt.

Ich habe sie immer gefragt, ob sie noch etwas anderes machen wollen, wie spazieren gehen, einfach nur reden, kuscheln, was auch immer.

Sie wollten nur ficken.

Da ich der Gentleman bin, der ich bin, habe ich mich ihren Wünschen und Sehnsüchten gebeugt und mein Bestes getan, um ihr Gehirn zu ficken.

Weißt du, es war nie langweilig, Tag und Nacht dasselbe zu tun, drinnen und draußen, drinnen und draußen.

Die Abende wurden nicht langweilig, da die Besuche weitergingen.

Aber ich bemerkte, dass die Körper, die mit mir im Bett lagen, ein wenig reif waren und dass ihr Liebesspiel etwas Drängenderes zu haben schien, als ob sie darauf bedacht wären, dass ich mitkomme.

Besucher wollten jetzt auch viel mehr küssen und halten als die Camper, und sie genossen Sex in verschiedenen Stellungen, anstatt auf meinem Schwanz zu sitzen und Bronco Buster zu spielen.

Am meisten mochte ich die Missionarsstellung und ließ mich langsam und entschlossen vorgehen.

Aber alle, ausnahmslos, wollten es auch Doggystyle.

So wollten sie es hart, hart, gleichmäßig.

Sie haben wirklich gestöhnt und gestöhnt, als ich das erste Mal von hinten in sie eingedrungen bin und ich konnte wirklich tief in sie eindringen.

Viele wollten es auch in den Arsch.

Aufgrund ihrer Beklemmung und Kurzatmigkeit wusste ich, dass es für die meisten von ihnen das erste Mal war.

Nur Julie hat mich klaglos empfangen.

Ich fragte den Skipper nach den Unterschieden im Verhalten des Personals, da ich bemerkte, dass sie sich gleich verhielten.

„Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht, weil er endlich in die Tatsache versunken ist, dass diese Sitzung zu Ende geht und sie zu ihrem normalen, langweiligen Leben zurückkehren müssen. Ich denke, wir alle erkennen, dass wir nicht gehen werden.

so gut oder regelmäßig zu ficken wie wir.

Als gierige Huren, die wir sind, häufen wir es also an.

Sie rollte sich eng zusammen und hielt mich fest.

„Ist es das, was du fühlst, Skipper? Als würde es enden? Willst du, dass es endet?“

Sie antwortete mir nicht, aber ich spürte ihre warmen Tränen auf meiner Brust.

Ihre Traurigkeit berührte mich zutiefst und ich beschloss zu versuchen, sie glücklich zu machen.

Es dauerte eine Weile, aber eine Stunde später erfüllten ihre ekstatischen Schreie die Nachtluft.

Zumindest für eine Weile hatte er seine Traurigkeit vergessen.

Sandi und Diane kamen am letzten Abend nach dem Abendessen auf mich zu.

Morgen würden wir alle zurück in die Zivilisation gebracht werden.

Alle Arbeiten waren erledigt.

Unter den Frauen herrschte eine leichtere Stimmung, die ich nicht fassen konnte.

Wie üblich war ich der letzte, der es erfuhr.

„Wir sehen uns um 19:30 Uhr zur Kostümparty, okay?“

sagte Diana.

„Partei. Welche Partei?“

Ich lag richtig.

Die letzten, die es wissen.

Noch.

„Bei jeder Sitzung schmeißen die Mitarbeiter eine explosive Party, um das Ende des Camps zu feiern. Es macht Spaß!

„Wird es mir passen?“

Die beiden kämpften sichtlich damit, sich ein hysterisches Lachen zu verkneifen.

Irgendwann schaffte es Sandi herauszukommen: „Es wird alles gut. Wir treffen uns um 7:30 Uhr an der Tür zum Proberaum.“

Die beiden brachen in schallendes Gelächter aus, als sie davongingen und mussten mehrmals anhalten, um sich an die Wand zu lehnen, um sich abzustützen.

Ich traf sie pünktlich um 7:30 Uhr vor dem riesigen Proberaum.

Sie waren beide betrunken oder zumindest sehr betrunken, was mich überraschte, da Janet eine echte Verfechterin der Alkoholverbotsregel war und ich nicht glaubte, dass es im Lager welche gab.

Aber anscheinend gab es irgendwo ein verstecktes Versteck, und es war von diesen beiden gut ausgeschöpft worden.

Sie waren auch beide völlig nackt und hielten eine Hand in ihrer Muschi.

Meine Anwesenheit schien sie überhaupt nicht in Verlegenheit zu bringen, während sie weiterhin mit geschäftigen Fingern die Furche des anderen pflügten.

„Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiisssse———————————-)

Diane zitterte, schüttelte sich und fuhr dann fort.

„Ich hoffe, es geht dir heute Abend gut. Du wirst der Ehrengast sein, wusstest du das?“

Er gluckste und rutschte dann in einem zitternden Haufen die Wand hinunter.

Sandis Finger hatten wieder ihre Magie entfaltet.

Sandi sah Diane an, lächelte, leckte ihre Finger und lächelte mich dann an.

„Ich habe das noch nie mit einem Mädchen gemacht“, flüsterte sie laut.

„Das heißt, vor heute Nachmittag.“

Sie hatte einfach schaukelnd dagestanden, verloren in ihrer Welt.

Ich war versucht, sie dort schwingen zu lassen.

Es war ein entzückender Anblick, als ihre weichen, nach oben gerichteten Titten bei jedem Richtungswechsel ein wenig schwankten.

Aber ich war neugierig auf die Party.

„Wegen der Party, Sandi. Hast du mein Kostüm? Ich habe nichts dabei.“

Beide Mädchen fanden es lustig.

Nach einigen Minuten, nachdem Diane sich auf die Füße gekämpft hatte, brachten sie schweigend ihre anderen Hände, die trockenen, hinter ihrem Rücken hervor, wo sie ihre Überraschung versteckt hatten.

Ich dachte, sie stochern in ihren Arschlöchern, aber Diane hatte eine Augenbinde und Sandi ein Paar Handschellen.

„Schlag ihn!“

kündigte Diana an.

„Du hast alles, was du brauchst. Er drückte meine Handfläche direkt über meinem Schritt. Mit seiner anderen Hand nahm er die Handschellen von Sandi.“

Sie krümmte sich lachend, ihre metallbedeckten Brüste schwangen wild.

Anscheinend hat diese Aktion sie über die Spitze gebracht, als sie wieder in eine Reihe von Kontraktionen zusammenbrach, stöhnte und ihre eigene Muschi rieb.

Ich sah Sandi an, die nüchterner wirkte.

„Richtig? Ein bisschen extravagant, nicht wahr? Übrigens, wo kommen die her.“

Er sah mir mit seinen verschwommenen Augen direkt in die Augen.

„Sie gehören mir. Ich, äh, benutze sie manchmal.“

Allmählich begriff sie, was sie gesagt hatte, und fing an zu erröten, obwohl sie betrunken war.

„Warum, Sandi, böses Mädchen. Du hörst nie auf, mich zu verblüffen.“

Sie lächelte nur.

„Also, was ist heute Abend wirklich los?“

„Es ist eine besondere Party heute Abend. Aber wegen dir ist es etwas Besonderes. Alle Mädchen wissen, dass du nach dem Camp nirgendwohin gehen kannst, also kannst du heute Abend wählen, bei wem du bis zum nächsten Camp bleiben möchtest.“

Als mein Schwanz nicht beschäftigt war, fragte ich mich vage, was ich tun würde, nachdem das Camp vorbei war, aber ich dachte, ich würde es im Laufe der Zeit reparieren.

Ich hatte wirklich gehofft, Janet würde etwas organisieren.

Anscheinend, aber nicht wie ich wollte.

Typisch Janet.

„Nun, dann wähle ich dich, Sandi.“

Es löste sich in einer zitternden Masse von Kichern auf.

„Oh, verdammt. Das kannst du nicht, Junge in der Liebe.? Sie schien es wirklich zu bereuen, mich abgelehnt zu haben.? Mein Mann würde das nicht verstehen.“

Er kicherte wieder.

„Ich werde genug Erklärungen haben, um zu tun, wie es ist, meinst du nicht? Ich meine, er wollte immer, dass ich sexy und aggressiver bin. Junge, er wird seinen Wunsch wahr werden lassen, und dann noch etwas.

Vielen Dank an Sie, Mr. Mattson.“

Der letzte leise ausgesprochene Satz zielte nicht auf mein Gesicht, sondern auf einen Bereich direkt unter meinem Gürtel, den sie eifrig auflöste.

„Okay, also wähle ich Janet“, fuhr ich fort.

„Tut mir leid, Stud. So funktioniert es nicht.“

Meine Shorts rutschten meine Beine hinunter.

Ich habe sie verjagt.

„Du musst das Mädchen während der Party auswählen.“

„Okay. Gehen wir rein. Ich wähle Janet.“

Ich ging zur Tür.

Ich hörte abrupt auf, als er meine Eier fest packte.

Es tat nicht weh, aber verdammt, wenn ich ohne sie irgendwohin ging.

„Nein, Stud. So geht das gar nicht“, sagte er.

Diane blickte auf und sah meinen Schwanz herausragen, sie ging auf die Knie und fing an, ihn zu saugen.

„Das musst du anziehen“ – er deutete auf die Augenbinde – „und das hier“, er hob die Handschellen.

„Wen auch immer Sie nach Hause fahren, das ist alles. Wir waren uns alle einig. Alle außer Diane und mir sind im Rennen. Sie können nur Ihren Mund und Ihre Sachen benutzen, um zu identifizieren, wen Sie wählen.“

Ich habe darüber nachgedacht.

„Ich habe ein paar Fragen, Sandi, bevor ich diese extravagante Idee akzeptiere. Werden sich die Mädchen zuerst anziehen?“

„Nein. Wir werden Verlierer sein. Du wirst mehr als jeder andere mit der Augenbinde und den Handschellen tragen“, antwortete er.

„Okay. Dann weiß ich, warum du mich nicht mit nach Hause gehen lassen kannst. Aber warum nicht Diane?

Ich sah Diane an, während ich sprach, hielt aber meine Hand fest hinter ihrem Kopf, damit sie mich nicht aus ihrem Mund bekam.

Oder seine enge Kehle.

Seine Augen waren geschlossen und er hatte einen verträumten Ausdruck auf seinem Gesicht.

Das einzige Anzeichen dafür, dass er mich gehört hatte, war ein schelmisches Falten seiner Nase, begleitet von einem leichten Druck meiner Eier mit seiner weichen Hand.

„Diane dachte, es wäre zu einfach für dich, sie zu identifizieren. Sie hat bei weitem die größten Brüste im Feld. Und sie haben Metallspitzen, dank dir. Das wäre eine Art tödliche Offenbarung. Also hat sie sich freiwillig gemeldet .“

du bist bei mir Teil des Reinigungsteams.“

„Reinigungsteam?“

Ich fragte.

Das wurde immer verwirrender.

„Ja. Er wird nach jedem Mädchen aufräumen und ich werde die Mädchen aufräumen.“

Sie errötete so tief, wie ich sie noch nie zuvor gesehen hatte.

„Ich wette, du hast auch vor, Spaß zu haben, richtig, Sandi?“

Ich habe mich über sie lustig gemacht.

Zum ersten Mal, seit sie zum ersten Mal ins Lager gegangen war, begann sie sich wieder in ihr schüchternes Gehäuse zurückzuziehen.

Ich ging zu ihr hinüber und griff sanft nach einer ihrer geilen Brustwarzen.

Ich drückte sie fest, als ich sie benutzte, um sie neben mich hochzuziehen.

Ich hob es hoch und brachte es auf die Zehenspitzen.

Er schnappte nach Luft und versuchte, wieder zu Atem zu kommen.

Ich beugte mich vor und küsste ihre Nase.

„Es ist okay für mich, Sandi. Du solltest alles genießen, was dir oder anderen gefällt. Aber pass auf, dass du mich heute Nacht nicht vergisst, okay?

Sie nickte.

„Nun noch zwei Fragen. Hast du die Schlüssel zu diesen Dingen?“

Ich zeigte auf die Handschellen.

„Oh. Sie sind ein Make-up-Set, nur für die Show.“

Er zeigte mir, wie sie funktionierten, indem er sie hinter seinem Rücken auf sich selbst klickte und sie dann auf sehr praktische Weise losließ.

Ich lächelte sie verschmitzt an und sie errötete wieder.

Er hatte sie oft benutzt.

„Okay. Letzte Frage. Ist Janet eine der Kandidatinnen?“

Das machte sie nüchtern.

Ich meinte es ernst und sie wusste es.

„Ja“, war alles, was er sagte.

„Dann lass die Party beginnen!“

Ich sagte.

Ich zog mein Hemd aus und ließ ihn die Manschetten hinter meinen Rücken legen.

Ich versuchte, das Geheimnis zu finden, um sie abzunehmen, aber ich konnte es nicht.

Sandi hatte sie oft benutzt!

Diane stand vom Boden auf, um mir die Augenbinde aufzusetzen.

Ich beugte mich ein wenig, damit es sich streckte.

Sie gab mir auch einen großartigen Blick auf ihre wunderschönen Brüste, als sie sich leicht abflachten, als sie ihre Arme hob.

Sie bemerkte, dass ich zusah, und nahm sich Zeit.

Er lächelte mich an und legte es schließlich auf meine Augen.

Es war gut.

Es war bequem und ich konnte nichts sehen.

Ich hörte, wie sich die Türen öffneten und wir traten ein, ein wunderschönes nacktes Mädchen an jedem Arm führte mich.

Mein 10-Zoll-Schwanz wies den Weg.

Eine Stille legte sich in den Raum.

Dann pfiff eines der Mädchen.

Lasziv.

Andere schlossen sich an und wir marschierten bald zur Melodie einer anzüglichen Band in die Party.

Ich wurde langsam durch einen zarten Handschuh aus weiblichem Fleisch geschoben.

Hände streichelten meine Brust und meinen Arsch, als ich vorbeiging, aber niemand berührte meinen Schwanz.

Ehre unter Dieben, nehme ich an.

Nach einigen Minuten wurde ich sanft geführt, mit meinen Knien gegen eine Art Plattform zu stoppen.

Irgendwie fühlte ich, wie sich die anderen um mich versammelten.

Was passieren würde, würde vor einer Menschenmenge passieren.

Niemand scheut eine Herausforderung, mein Schwanz wurde noch härter und fing an, sich von ganz alleine von der Senkrechten in die Senkrechte zu erheben.

Es kam nur zu besonderen Anlässen vor.

Wie bei Janet.

„Okay, Studly. Das ist die erste. Oh, sie haben die Zahlen in der Lotterie gezogen, falls du dich fragst. Viel Glück.“

Sandi drückte leicht auf meinen steigenden Schwanz und drückte mich, damit ich auf meinen Knien auf die Plattform trat.

Als ich blind vorwärts kroch, traf ich auf ein Paar Beine, eines auf jeder Seite meiner Knie.

Ich lächelte.

Ich lehnte mich nach vorne und brachte meinen Mund zielsicher in eine feuchte Öffnung zwischen den beiden langen Beinen.

Und er wusste sofort, wer er war.

Mir war nicht klar, wie individuell das Aroma jedes Campers war, weil ich immer meine Augen benutzt hatte.

Aber unbewusst hatte ich sie nach verschiedenen Attributen katalogisiert.

Einer davon war der Geschmack und Geruch von Fotzensaft.

Und das hatte einen leichten Zimtgeschmack und erinnerte mich an eine Szene im Spielzimmer.

Eines Nachmittags spielte ich allein Billard, als ich spürte, wie sich ein Körper, ein sehr fester Körper, gegen meinen drückte, als ich mich über den Tisch lehnte.

Ich ließ mir Zeit mit dem Schuss – ich verfehlte ihn – aber die ganze Zeit bekam ich eine gewaltige Rückenmassage mit einem Paar kleiner fester Titten.

Und eine Kugelmassage durch ein Paar sehr fantasievoller Hände.

Ich fühlte mich so gut, dass ich einige Minuten in Position blieb.

Allmählich schlang diese flinke Kreatur ihren Körper um meinen, ihre Beine verflochten sich mit meinen und manövrierte ihren Körper unter meinen, sodass sie sich auf den Billardtisch legte.

Der dunkelgrüne Filz betonte die nubische Hautfarbe ihres nackten Körpers, während sie meinen Schwanz weiter mit ihren flexiblen Füßen massierte.

Kein Wort war gesprochen worden.

Ich arbeitete mich langsam mit meinem Mund an seinem Körper hoch und verweilte bei all den weichen und festen Kurven, Beulen, Beulen und Vertiefungen, bis ich auf die weichen Gewebe seiner geheimen Bereiche traf.

Und es roch nach Zimt.

Sie war eine herrliche Fotze, vielseitiger als die meisten anderen.

Er zeigte einige seiner Talente für mich, nachdem wir satt waren.

Sie saß in einer der Ecktaschen und hatte ihre Beine an den Kotflügeln gespreizt.

Und sie ließ mich ein paar Billardkugeln auf ihre Fotze schießen, die sie mit weit geöffneten Lippen einfing und in sich schluckte.

Beide.

Er sagte, sie benahmen sich wie Ben-Wahs Eier, nur größer.

Sie stand auf dem Tisch auf und tanzte einen sexy Tanz, wobei sie sich dabei ein paar Mal selbst aufführte.

Ich war erstaunt.

Ich wusste, dass sie erweitert wurden, um große Gegenstände aufzunehmen, aber es war größer als ich dachte.

Ich habe es später sondiert, und es war so eng wie zuvor, wenn nicht enger.

Tolle.

Blind gebeugt streichelte ich diese erstaunliche Muschi mit meiner Zunge.

Sie würden nie glauben, dass der Schwanz eines Mannes in dieses enge Loch klettern würde, geschweige denn ein paar Billardkugeln.

Ich verbrachte viel Zeit damit, sie zu lecken, und dann, als sie mindestens einmal kam, glitt ich an ihrem Körper hoch, sodass ich mit meinem Schwanz, der vollständig in ihre Muschi eingebettet war, auf ihr lag.

„Hi, Cue Ball“, flüsterte ich ihr ins Ohr, nachdem ich eine Weile auf ihrem Becken geschaukelt hatte.

Ich wollte mein Geheimnis nicht preisgeben.

„Oh, Scheiße. Woher wusstest du das?“

„Niemand hat eine lange, enge Muschi wie deine. Aber weißt du, so gut du auch bist, ich kann dich nicht auswählen. Verstehst du, oder?“

Er umarmte mich fest und seufzte, als er mich benutzte, um wieder auszusteigen.

„Ich weiß. Wir alle wissen es. Ich hatte gehofft, ich könnte deinen großen Billardqueue mit nach Hause nehmen und sehen, was wir mit diesen Bällen machen können. Aber es ist Janet, nicht wahr?“

flüsterte sie mir ins Ohr.

Ich nickte und küsste sie sanft.

Sie rollte unter mir weg und schrie, als Sandi mit dem Putzen begann.

Es schien nicht einmal so, als würde er sie aufhalten.

Sandi hatte einen anderen Freund gefunden, schätze ich.

Währenddessen putzte mich Diane gründlich.

Als sie zufrieden war, dass ich sauber war, was eine lange Zeit war, nachdem ich aufgehört hatte, setzte sich das nächste Mädchen rittlings auf meinen Schwanz.

Und dann das nächste.

Und das nächste.

Alle 24, einschließlich des Kochs, der entgegen aller Klischees einen der dünnsten Körper im Lager hatte.

Tatsächlich war es das einzige, das ich nicht am Geruch identifizieren konnte.

Ihr Körper war wie der eines kleinen Jungen: keine ausgestellten Hüften, keine schmale Taille, keine Brüste.

Seine Muskulatur war fest.

Aber sie war eine verdammt gute Katze auf meinem Schwanz.

Und ihre Muschi hatte kleine Ausbuchtungen, die das Ficken zu einem einzigartigen Erlebnis machten.

Sie hasste Cunnilingus, also kam ich nie in die Nähe ihrer Muschi.

Ich dachte, ich hätte Julie an dem einzigartigen Geräusch erkannt, das sie machte, als sie kam, aber später fand ich heraus, dass sie einen Knebel im Mund hatte – wahrscheinlich ein weiteres von Sandis Spielzeug –, der sie ruhig hielt.

Die Mädchen wurden hinterhältig.

Ich war mir nicht sicher, was ich über seine offensichtliche Erleichterung darüber fühlte, nicht ausgewählt worden zu sein.

In den letzten zwei Tagen hatten sie und Diane plötzlich eine starke gegenseitige Anziehung zueinander entwickelt.

Julie wurde verrückt, als Diane ihren geschwollenen Kitzler in ihren Arsch schob.

Als Julie zum Orgasmus kam, drückte sie ihr Arschloch so fest, dass Diane verrückt wurde.

Zwei Menschen, die zusammengehörten, schätze ich.

Als ich sagte, dass ich sie wirklich gerne zusammen sehen würde, lächelte Julie und sagte, Janet habe bereits Vorkehrungen getroffen, dass sie mehrere Wochenenden mit ihr verbringen würden.

Anscheinend mochte Janet auch Dianes Kitzler.

Jetzt musste ich nur noch Janet identifizieren und auswählen.

Aber als ich damit fertig war, den letzten der 24 zu ficken und zu identifizieren, hatte ich Janet immer noch nicht identifiziert – oder den Skipper, von dem ich fast überzeugt war, dass er tatsächlich Janet war.

„Nun, wen wählst du?“

Sandi hat mich gefragt.

Er hatte ungefähr 3/4 der Mädchen geputzt und fing an, die Säfte auf meinem Schwanz mit seinem zu verdünnen, als er mich putzte.

Natürlich musste sie die Säfte direkt aus der Quelle auftragen und wurde dabei gefickt, was ihr offensichtlich gefiel.

Diane sah, was sie tat, und folgte ihrem Beispiel.

Er verzögerte den Wettbewerb ein wenig, aber niemand schien sich darum zu kümmern.

„Ich kann mich noch nicht entscheiden. Ich habe noch nicht alle Konkurrenten getroffen.“

„Bist du sicher? Woher weißt du das? Du hast die Augen verbunden.“

„Glauben Sie mir, ich weiß es. Hören Sie jetzt auf zu spielen und bringen Sie sie zum Bahnsteig.“

„Du? Du, wer?“

fragte er unschuldig.

„Janet. Janet Crandell. Ich will Janet Crandell ficken. Jetzt!“

Ich bin explodiert.

„JETZT, VERDAMMT, JETZT!“

Cutesy war in Ordnung, aber ich hatte genug Vorspiel.

Ich wollte gerade wütend werden, als ich eine sanfte Hand auf meinem Arm spürte.

„Was ist los, Matrose, gefällt dir das Spiel nicht?“

Ich schmolz.

„Ähh, hallo, Kapitän.“

Ich hörte auf, mir bewusst, dass 26 andere nackte Frauen, die ich gerade gefickt und / oder gegessen hatte, uns beobachteten.

„Also, bist du gerade angekommen? Ich habe dich auf dem Bahnsteig vermisst. Bist du plötzlich schüchtern geworden?

„Bist du sicher, dass du willst, dass ich das mache? Ich dachte, du würdest es jetzt satt haben, es mit mir zu tun.

„Niemals, Skipper. Denke das niemals. Niemand könnte deinen Platz einnehmen, ähm, in meinem Herzen.“

„Dein Schwanz, ja, dein Herz, nein, eh? Es ist gefährlich, vor Zeugen zu sprechen, Matrose. Es kommt mir fast wie eine Verpflichtung vor. Was denkst du, Sir?“

Mehrere Stimmen stimmten ihr zu.

Scheisse.

Wollte ich es laut sagen?

Vor Zeugen?

Awww, was zum Teufel.

Ja, ich tat es!

Ich kniete nieder und im Raum wurde es sehr still.

Ich konnte nichts sehen, aber eine sanfte Hand auf meinem Schwanz drehte mich so, dass ich in eine andere Richtung blickte.

Ich hatte gehofft, mich vor ihr wiederzufinden.

Ich beugte mich vor und entdeckte zwei sehr vertraute feste Brüste.

Ich küsste leicht jede Brustwarze.

Während ich das tat, lockerte Sandi die Handschellen und befreite meine Hände.

Ich lasse sie locker an den Hüften.

„Skipper? Ich wähle dich. Für immer.“

Ich hörte auf.

„Ich meine, wenn du mich willst?“

Ich fühlte, wie sich die Augenbinde von meinen Augen löste.

Die Beleuchtung in der riesigen Halle war sehr schwach, aber trotzdem brauchte ich einige Zeit, um mich an die Beleuchtung zu gewöhnen.

Und was ich sah, war ein Paar blaue Augen und mir wurde klar, dass ich mich verlaufen hatte.

Für immer.

„Ich hole dich, Matrose, …“, sagte der Skipper / Janet.

„…für immer.“

Er umarmte mich fest.

„Aber zuerst müssen wir mit dir einen Vollzeitvertrag für den Rest dieses und nächstes Jahr besprechen. Du wolltest zurückkommen, nicht wahr?“

Ich sah diese erstaunliche Dame in meinen Armen mit einem fragenden Blick an.

Meinte er, was ich dachte, dass er meinte?

Er lächelte nur wie die Katze, die den Kanarienvogel gefressen hat und nickte „Ja“.

Er bot mir die Chance, alle Mitarbeiter, alle willigen Camper und alle willigen Jungfrauen zu ficken, und das mit seinem Segen.

Und Hilfe, wenn du meinen ?Skipper? kennst.

Am wichtigsten war, dass sie mir sich selbst anbot, und es war fast mehr, als ich ertragen konnte.

Vielleicht könnte Sandi uns ein paar Spielsachen leihen….

Sobald ich „Ja“ sagte, explodierte der ganze Raum in Schreien, Jubel und Pandämonium.

Mitarbeiter begannen, sich auf uns zu türmen.

Janet und ich landeten am Ende eines riesigen Haufens aus sich windendem weiblichem Fleisch, mein Schwanz steckte in ihrer Muschi, jemandes Finger in meinem Arsch und ein oder zwei Titten in meinem Mund.

Es war der beste Fick der Nacht.

= – = – = – = – = – = – = – = – = – = – = –

Das Ende der Geschichte

Ich hoffe, dass es Ihnen gefallen hat…. 🙂

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.